Warum haben Leute Probleme mit Kopftuch bei Moslems?

Allein aufgrund der Unkenntnis welcher Begriff welche Bedeutung hat halte ich das für eine Trollfrage .

Das ist aber keine Trollfrage

23 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das verstehe ich auch überhaupt nicht. Ein Kopftuch tut auch niemandem weh.

Sowohl der Hijab, als auch die Tracht der Nonnen müssen hier toleriert werden

Ich denke eher, dass diese Menschen eher ein Problem mit dem Islam und den Muslimen haben

Das ist richtig, Shuhada, und über diesen Satz, den du hier so leicht hinschreibst, solltest du gern mal etwas mehr nachdenken.

Denn gerade die Muslimah, die sagt "ich trage das gern für meine Religion", wird damit von ihrer Angst vor der Hölle getrieben. Denn dass das Nichttragen eine Sünde ist, ist ihr klar. Schön in diesem Sinne immer die Fragen hier: "Mein Großcousin hat mich gestern eine Sekunde ohne Kopftuch gesehen. Was soll ich jetzt bloß machen?" Dann gehen mir schon immer die Knopflöcher zu.

7

Ich kann nicht beurteilen, was in Menschen vorgeht, die anderen das Kopftuch herunterreißen. Sicherlich sind da zum großen Teil Menschen dabei, die rein aus rassistischer Motivation und ohne viel Hintergedanken handeln.

Aber - genauso zweifellos trägt eine sehr große Menge von Frauen das Kopftuch nur - oder hauptsächlich - durch äußeren Druck. Nicht nur Muslime, übrigens. Ein Sheitel ist nicht viel besser, nur versteckt. Es ist daher grundsätzlich negativ für jeden, der Zwangsverhältnisse und Frauenunterdrückung ablehnt.

Eine Nonne dagegen entscheidet sich allein aus eigener Entscheidung für den Habit. Ja, das war auch mal anders, als zu viele hungrige Mäuler gerne in die Kloster gegeben wurden. Heute aber nicht mehr. Und mal ehrlich gibt es nur noch eine kleine handvoll davon, während Kopftuchfrauen überall zum Alltagsbild gehören.

Für mich persönlich? Ich bin ein Mann. Das Kopftuchgebot im Islam basiert unter anderem und explizit darauf, daß angenommen wird, daß Männer eine unverschleierte Frau als Sexobjekt wahrnehmen.

Es ist eine konstante und sichtbare Ablehnung von mir als Mensch, der vom Verstand und nicht vom Trieb geleitet wird. Wie könnte ich also etwas gutheißen, das existiert, um, mich auszugrenzen?

  • Eine Nonne dagegen entscheidet sich allein aus eigener Entscheidung für den Habit.

Dummes Zeug! Sie entscheidet sich nicht für den Habit, sondern für einen Orden und muss dann ebenfalls ihren Habit anlegen. Wenn sie ihren "freien Willen" dazu nutzen würde, statt der Haube in ihrem Orden die Burkha zu tragen, wäre sie nicht mehr lange Nonne dieses Ordens!

0

Ich fühle mich durch das islamische Kopftuch beleidigt.

Das islamische Kopftuch wird getragen um Männer nicht sexuell zu erregen. Es mag ja sein, dass ihre männlichen Glaubensbrüder jede Frau anspringen die ihr Haare offen zeigt.

Ich besitze soviel Selbstbeherrschung dass ich nicht jede Frau ohne Kopftuch anspringe und fühle mich deshalb beleidigt, weil jede Kopftuchträgerin mir unterstellt es wäre doch so.

Aus diesem Grund meide ich den Kontakt zu diesen Frauen und gehe ihnen aus dem Weg.

Aus diesem Grund meide ich den Kontakt zu diesen Frauen und gehe ihnen aus dem Weg.

Das ist besser für dich. Aber vor allem für sie auch.

1
@Khaled706

Komisch, dass du das richtig findest. Alle Bewerberinnen sind mit meinen Ablehnungen nicht zufrieden.

0

Fühlst du dich auch beleidigt, wenn eine abendländische Frau sich dir nicht nackt präsentiert, so als ob sie dir unterstellen würde, dass du sie, wäre sie nackt, gleich anspringst??

1

Ich kann jetzt nur aus meiner Sicht sprechen. Ich persönlich habe nichts gegen das Tragen eines Kopftuchs. Ich glaube aber, dass Muslime sehr oft als ‚Symbol‘ für gewalttätige Akte unterbewusst bei Menschen benutzt werden und das Angst in ihnen auslöst und viele Menschen handeln unter Angst ganz anders als sie es sonst tun würden. Und einen Unterschied zwischen einem Menschen mit Kopftuch und einer Nonne mit Kopftuch sieht man ja

 zwischen einem Menschen mit Kopftuch und einer Nonne mit Kopftuch

Nonnen sind also keine Menschen? :-D.

2
@guitschee

Doch, aber nicht jeder Mensch ist Nonne, daher kannst du das Mensch auch durch Person ersetzen. Kommt auf dasselbe raus

0
@ToTheMoonAnd

Es geht um das muslimische kopftuch und nicht um zb ein bandana und das tragen wohl zu 99,99% der fälle muslimas und nicht ne diverse gruppe

1
@Nill

Ich denke meine Aussage wurde verstanden, es gibt kein Grund alles haarklein zu analysieren

1
@Nill

Außerdem habe ich ebenfalls von einem muslimischen Kopftuch geredet, was ebenfalls in meiner Aussage geschrieben steht und sinngemäß auch erfasst werden kann :)

0

Nonnen leben z.B. seit Hunderten von Jahren in Deutschland. Muslime keineswegs.

0
@Agnes2019
Muslime keineswegs

Sondern?

Deutsch-muslimische Beziehungen: Der Islam gehört zu ...

https://www.tagesspiegel.de/kultur/deutsch-muslimische-beziehungen-der-islam-gehoert-zu-preussen/21116266.html

Es waren Soldaten. 1731 schenkte der Herzog von Kurland König Friedrich Wilhelm I. von Preußen 22 türkische Gardisten. Es handelte sich um besonders großgewachsene

Geschichte des Islams in Deutschland - Wikipedia

https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_des_Islams_in_Deutschland

Nach Muhammad Salim Abdullah ließ Friedrich Wilhelm I. mit dem Dekret zu Potsdam 1731 bzw. 1732 für diese Muslime im Militärwaisenhaus am Langen Stall in Potsdam einen Saal als „erste Moschee" errichten, zudem sei spätestens im Jahr 1739 die erste islamische Gemeindegründung auf deutschem Boden erfolgt.

0

Ich weis es auch nicht. Vor allem ist es auch dumm, etwas dagegen zu haben, also ich meine es ist nichts schlimmes und komplett harmlos. Es gab/gibt sogar ein verbot in manchen Gebieten.

Was möchtest Du wissen?