Warum haben Leute etwas gegen gendern?

22 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Noch eine sprachliche Abstraktion, was ich nach einige Meinungen lernen und benutzen sollte. Auch mit Asperger-Autizmus.

Danke für den Stern!

0

Ich vermute, dass es in den allermeisten Fällen, außerhalb des Bullyings und Trolling, darum geht, dass viele die Identitäten an sich nicht ernst nehmen möchten und sich dazu gezwungen fühlen, für (aus ihrer Sicht) in Unternehmen und öffentlichen Institutionen etablierte Minderheiten zu jubeln, während sie selber in ihrem eigenen Leben nur davon träumen mögen, für die eigenen Schwierigkeiten den geringsten Respekt zu bekommen. Es geht weniger um Exklusion als um einen Mangel an Inklusion.

Freiheit ist das größte Gut des Menschen, aber man darf sich nicht zu sehr auf ein Gebiet versteifen und in anderen Bereichen Einbußen relativieren. Man muss Mitgefühl für jeden bewahren und auch Vorsicht begrüßen, damit man Leute, von edlem Herzen aus, nicht auf dem falschen Fuß erwischt.

Weil es einfach so handgehabt wird, als dass es eine rechtschreib Regel sein. Doch ist die Variante der männlichen Form in den meisten Fällen die korrekte. Ich werde Arzt ist vollkommen legitim als Frau zu behaupten. Ich verstehe, dass es eventuell übersichtlicher ist, wenn man Ärzt.innen schreibt, doch ist dies meiner Meinung nach einfach überflüssig und unnötig. Ich habe früher auch kein Mädchen in meiner Klasse gehört, die das gemacht hat. Wahrscheinlich verhält es sich aber auch ähnlich zu beispielsweise den Leuten, die dass mit ß schreiben und es halt so gewohnt sind und somit auch nicht ändern.

ich würde gerne von leuten die das für unnötig halten wissen warum, warum die gleich so angepisst reagieren wenn es jemand anders tut

Ich halte es für unnötig, weil ich dadurch keinen Mehrwert an Respekt sehe, einfach nur ein Aufblasen des Textes. Es ist meiner Meinung nach schlicht ineffizient und daher nervig.

Wie die älteren Herrschaften (wo übrigens auch Damen per Definition eingeschlossen sind) an der Kasse im Supermarkt, die dann grob-motorisch ohne Brille versuchen die 99 cent aus ihrem Portemonnaie krosen und damit die 20 wartenden Leute in der Schlange deshalb 60-120 Sekunden länger warten müssen.

Auf den Punkt gebracht, bringt mir das Gendern rein gar nichts, außer dass ich beim Lesen, Schreiben und Sprechen unnötig mehr Lebenszeit verschwende.

und warum man nicht akzeptieren kann das sprache sich weiterentwickelt

Es scheint auch in Mode gekommen zu sein, bei den jüngeren Generationen, wie ein ungebildeter Schwachmat zu sprechen. Ist das auch eine Sprachentwicklung, die wünschenswert ist?

Nicht jede Veränderung und Weiterentwicklung ist positiv und man muss nicht jeden Mist mitnehmen.

Ich denke, Menschen die Wert auf Gendern legen, legen zu viel Wert auf ihr Geschlecht, was im ironischen Sinne nah an Sexismus liegt. Daher werde ich auch weiterhin die Nase rümpfen, wenn ich Leute gendern lese/höre.

Es hört sich schlecht an, und man kann es nicht flüssig lesen. Wenn man es versucht zu lesen, hört man sich an, als ob man eine Sprachbehinderung hätte. Außerdem meint des generische Maskulinum jede Person, also ist es unnötig Frauen extra zu nennen. Es verkompliziert nur die Sätze und ist grammatikalisch falsch.

Was möchtest Du wissen?