Warum haben kinder Angst in der Dunkelheit?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ja genau, du hast richtig vermutet.

Angst ist ein Ur-Instinkt. Angst ist lebensnotwendig und gesund. Wir Menschen haben auch einen Überlebens-Instinkt. Wenn wir uns in Lebensgefahr begeben, bekommen wir Angst.

In der Angst haben wir überdimensionale Kräfte und unsere Sinne sind geschärft wie nie - nur um unser Überleben zu sichern.

Mit der Zeit verliert man Angst, weil man dazu lernt, weil man Vertrauen in manche Sachen hat...... aber eine gewisse Rest-Angst bleibt - zum Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Volkerfant
07.02.2017, 22:50

Danke für den Stern.

0

Unsicherheit spielt auch eine Rolle. Man hat Angst vor dem Unbekannten. Bei Tag kann man vieles lokalisieren und sich erklären, so dass es einem keine Angst macht. Im Dunkeln hört man etwas, das man nicht erwartet, kann es nicht oder schwer zuordnen und denkt sich eine Ursache aus, die einem Angst macht. Das kann als Erwachsener der Einbrecher sein, als Kind vielleicht ein Monster.

Du liegst allein im Schlafzimmer und hörst ein unbekanntes Geräusch. Wenn du nicht sicher bist, dass es von draußen kommt oder welche Ursache es hat, bist du erst mal irritiert und prüfst dann - bei Licht! - was es denn ist. Wenn du dann feststellst, dass die Wasserfalsche nicht ganz geschlossen war und die entweichende Kohlensäure ein Geräusch entwickelt, kannst du wieder beruhigt schlafen gehen. Als Erwachsener denkst du "bilde ich mir das ein? Hier kann doch kein Geräusch sein!"; als Kind denkst du "das Zimmer ist leer. Oder doch nicht? Ist das jemand?" und als Kind hast du viele Monster- und Geistergeschichten gehört und bekommst dann Angst.

Ich hatte als Kind Wellensittiche in meinem Zimmer stehen (im Käfig) und einen hölzernen Kleiderschrank. Die Sandschale vom Käfig hatte an einer Seite einen Riss. Nachts hörte ich es knartschen und habe dann die Vögel erschreckt, indem ich mit der Hand den Käfigboden befühlt habe, aus Angst, die Sandschale würde jetzt auseinander brechen. Erst einige Tage später fiel mir bei Tag auf, dass die offene Tür vom Kleiderschrank dieses Knarzen verursachte. Nachts wacht man auf, hört etwas, das nicht da sein sollte, macht sich sofort Gedanken und denkt dabei an das Schlimmste (in meinem Fall: Die Sandschale bricht auseinander und die Vögel fliegen in Panik durchs Zimmer etc.). Bei übersteigerten Ängsten, übersteigerter Fantasie, Unsicherheit etc. ist im Dunklen vieles Gefährlicher. Man erschreckt sich, besonders als Kind, wenn man im Dunklen gegen etwas stößt, und muss erst rausfinden, was dass den war, bevor man sich beruhigen kann. Bei Licht hätte man es gesehen und so gewusst, was auf einen zukommt und gar keine Angst gehabt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das ist anerzogen. Nachts schlafen sollen. Um 6 zuhause sein. Dass es elektrisches Licht gibt, wenn es mal etwas dunkel ist. Schwarz als Farbe für das Fremde und Unbekannte.

Mal andersrum. Ein Instinkt würde warnen, wenn tatsächlich was im Dunkeln lauern würde. Z.B. wenn Wildschweine im Wald neben einem sind, die man nich sieht! Angst im Dunkeln kommt von den Sorgen und dann den Gedanken über die Angst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das stimmt doch garnicht. Kinder haben nicht automatisch Angst im Dunkeln, manche mögen die Dunkelheit sehr gerne!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele Erwachsene haben auch noch Angst im Dunkeln.
Es ist zum einen ein sehr nützlicher Urinstinkt der uns eventuell sogar bis hier hin hat überleben lassen.
Man sieht im dunkeln schlechter und angreifende Wildtiere sind sehr sehr leise... bis sie dann auf einem drauf sind.
Klar in Deutschland passiert sowas nicht. 
Aber zum anderen wird durch verbote wie zb.: Komm nachhause wenn es dunkeln ist, du darfst nachts nicht mehr raus und zum beispiel durch Filme Kindern eingetrichtert das die Nacht nicht sicher ist. 

Also zum einen ist es ein urinstinkt zum anderen ist es einfach verwirrung durch medien und erziehung.

Überleg mal was fürchten Kinder denn im Dunkeln?
Ein gefährliches Tier oder irgendein gruseliges Monster? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GroupieNo1
05.02.2017, 13:37

Aber wäre es ein Urinstinkt, hätten dann Babys und Kleinkinder nicht auch schon Angst?

0

Ich hatte und habe nie Angst in der Dunkelheit, weil ich dann viel schneller laufen kann. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kinder sind noch keine vollwertigen erdenwesen.

sie wurden durch die geburt auf die erde versetzt, wo immer furcht vor dem unbekannten hochkommt, wenn die bezugsperson nicht da ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Taekwondo won Unterricht hatte unser Lehrer das Licht ausgemacht und uns angegriffen, wir mussten ahnen wo er ist und hören halt....so verliert mann die Angst im Dunkelheit überrascht zu werden ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Menschen haben meist angst vor etwas was sie nich kennen im Dunkeln kann man nichts sehen und ist so zu sagen wehrlos und leicht angreifbar wenn man älter wird versteht man das es zuhause im Wohnzimmer immer noch sicher ist wenn es dunkel ist


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?