Warum haben Hunde keinen Hundeklo?

11 Antworten

*Es gibt so abartige Menschen (mir persönlich bekannt), die ihren Yorki nur tragen und zuhaus geht der Kleine aufs Katzenklo. Ich könnte abkotzen. Auch wenn der Yorki nur so ein Winzling ist, braucht er trotzdem Auslauf und natürliche Entleerungsmöglichkeiten. Solche Menschen sollten sich ein Plüschtier kaufen oder ein Kind anschaffen.

Weil ein normaler, gut erzogener Hund niemals sein Nest beschmutzen würde und für einen Hund ist die Wohnung sein Nest. Es geht nicht darum, dass Hunde sich sowas nicht merken könnten, aber Hunde brauchen nun mal einfach Auslauf und versäubern sich bei der Gelegenheit, oder markieren. Ich denke, wenn ein Hund das nicht hat, würde er krank werden oder trübsinnig.

Wohnungskatzen sind leider gezwungen in das Katzenklo zu machen. Freilaufende katzen verrichten ihre Geschäfte lieber draußen. Ein Freund von mir hat eine Katze, die zu jeder Zeit rein und raus darf (was die einzige artgerechte Haltung dieser Tiere ist) und die macht ihr Geschäft NIE im Katzenklo, sondern nur draußen. Selbst wenn sie mal krank ist oder es draußen regnet, geht sie freiwillig raus. Das Katzenklo wurde dann irgendwann abgeschafft, weil es nur im Weg stand.

Wenn man Hunde nur in der Wohnung halten würde, würden sie sich auch ein Klo suchen und nur dort machen.

Meine Hündin hat in der Nähe meiner Wohnung IHR Klo. Selbst wenn wir Stunden weg sind, wartet sie meistens, bis wir wieder zu Hause sind. Bevor wir in die Wohnung gehen, macht sie erst dort und geht dann wieder rein. Auch wenn wir weggehen, geht sie zuerst auf ihr Klo.

Zu der Frage, warum es kein Hundeklo gibt, äußere ich mich jetzt mal aus verständlichen Gründen nicht...

Weil Hunde, im Gegensatz zu Katzen, gerne auf dem Klo (Straße, Gelände) Zeitung lesen (genau wie Menschen oft auch ;-)) ), mit der Nase lesen, wer ist da gegangen, wer ist gerade heiß, war das ein alter Hund, eine junge Hündin oder hat da die Nachbarin gerade eine Tüte mit Steaks die Straße runter getragen. Alles das ist für Hunde wichtig, dass brauchen sie für ihr inneres Gleichgewicht, wie auch den entsprechenden Auslauf, von mindestens 30-60 min pro Gassigang.

Darum ist es fast schon Tierquälerei, wenn ein Hund grundsätzlich nicht raus kommt. Da reicht auch kein großer Garten von einem Hektar Größe. Ist jetzt etwas übertrieben, damit will ich nur deutlich machen, dass Gassi gehen für Hunde sehr wichtig ist und ein Katzenklo noch nicht mal eine Notlösung ist.

Hunde sind sehr saubere Tiere, die in der freien Natur in einer Art "Nest" leben. Welpen beschmutzen solange sie noch sehr sehr jung sind, das "Nest", was dann das Muttertier sauber macht.

Sobald die Welpen jedoch krabbeln können, verlassen sie diesen Bereich, ihr "Nest" und lösen sich draußen, damit es drinnen sauber bleibt.

Verhaltenssichere Hunde verstehen eine Wohnung bzw ein Haus so wie das "Nest", weshalb gesunde Hunde sich nicht drinnen lösen.

Was möchtest Du wissen?