Warum haben Geschäfte am Sonntag nicht auf?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ursprünglich hat der arbeitsfreie Sonntag mit der Religion zu tun. Das gilt für alle christlich geprägten Länder. Sonntags zu arbeiten galt als Sünde, außer wenn es sich um dringend notwendige Arbeiten handelte. Später hat man das gesezlich geregelt ebenso die christlichen und staatlichen Feiertage. Wer sonntags arbeiten darf ist über das Ladenschlußgesetz geregelt. Es muß aber dafür einen Ausgleich geben und betroffene Arbeitnehmer haben einen anderen Tag dafür frei.

Der Ursprung dessen, dass die Läden am Sonntag geschlossen sind, liegt tatsächlich in der kirchlichen Begründung. Das wäre heutzutage allerdings nicht mehr verbindlich. Aber inzwischen gilt unabhängig vom Glauben das Ladenschlussgesetz. Und an das müssen sich auch Atheisten, Moslems, Hindus, Juden, Schamanen usw. halten.

In Deutschland finde ich noch nicht ganz Demokratie.

Eigentlich sollen alle Geschäfte am Sonntag oder Feiertag freiwillig aufmachen oder zumachen selber denken.

Das finde ich richtig Demokratie.

Ich bin Japanerin und habe ich mit meinem Partner eine einige Galerie.

Mein Partner ist Kunstmaler.

Wir müssen unbedingt verdienen, weil er momentan schwer krank ist außerdem hat er muss alles selber zahlen.

Deshalb nach Möglichkeit, möchten wir die Galerie aufmachen.

Aber heute hatten wir vergessen, dass heute Feiertag war und könnten wir ab 12:00Uhr aufmachen, aber haben wir einfach wie immer die Galerie aufgemacht, dann jetzt bei uns der Polizist gekommen und uns gewarnt.

Jetzt noch weiß es nicht, ob welche Strafe verhängt wird.

Aber langsam müssen wir denken, dass wir in Deutschland wirklich leben können.

Ich denke, dass deutsche Politiker und Staatsbeamte das Leiden der Selbstständigkeit gar nicht verstehen.

Was möchtest Du wissen?