Warum haben Eisenbahngleise keine Zwischenräume mehr wie früher?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

gelegentlich gibts noch Lücken. Die BVG hat bei den U-Bahnen noch welche, die Berliner S-Bahn auch noch (hört man bei beidem meistens beim einfahren), die DB moderniersiert ja alles, aber in der Reegel gibt es an weichen noch solche Lücken. Diese sind auch notwendig, denn wenn das Gleis sich erhitzt dehnt es sich aus, wenn keine Lücken da sind kann das Gleis brechen.

Die Sache ist die: Eisenbahnschienen konnten früher nicht länger als ca. 30 Meter sein. a) wegen der Länge der Walzstraßen b) wegen der Transportschwierigkeiten.

Sie wurden verschraubt, da es auf freier Strecke kein geeignetes Schweißverfahren gab.

Die sog. Schienenstöße waren nötig, um die Ausdehnung bei Hitze ohne gefährliche Folgen zu gewährleisten. Ich erinnere mich an jährlich wiederkehrende Meldungen über Hitzeschäden, d.h. aufgewölbte Schienen.

Mit dem Thermit-Schweißverfahren wurden endlose Schienenstränge möglich. Es hätte aber mehr Schäden angerichtet als Vorteile gebracht, wenn die Gleisbautechnik nicht Fortschritte gemacht hätte: Nun nimmt der gesamte Gleiskörper die Kräfte auf, die die sich längenden Schienen erzeugen. Mit anderen Worten, fast der gesamte Schotterkörper verschiebt sich seitlich!

Warum sind die Zwischenräume nicht mehr zu dulden? Mal abgesehen davon, dass die Reisenden jetzt schlechter einschlafen können, belasten die Stöße die Schienenenden selbst, die Räder und die Aufhängungen der Wagen sehr.

Mit 300 km/h über die Ratterstrecken?

Danke für die super Antwort, konnte bisher nirgends eine Erklärung finden.Es geht also auf lange Strecken nicht ohne Kurven. Ich könnte mir vorstellen ( ohne es auszurechnen ), dass die Dehnung auf z.B. 10 km Strecke in den Meterbereich geht.

0

Der Grund ist das Thermitverfahren, das zum Schweißen der Schienen verwendet wird.

Und beim Schweißen bleibt ja keine Lücke mehr.

Diese zwischenräume werden mit einem Metallpulvergemisch verfüllt, so dass sie praktisch wie verschwei0t sind. Damit holpern die Züge nicht mehr so wie früher.

Danke, aber wie ist es mit der Temperaturdehnung oder-Schrumpfung?

0
@Eichi

Die verwendete Metallmischung ist weicher als das Schieneneisen und wird u.U. im Sommer ausgepresst und von Instandsetzungstrupps abgeschliffen.

0
@Indy72

Weder sind die Zwischenräume mit Metallpulver verfüllt noch werden diese herausgedrückt (wahrscheinlich verwechselst du das mit dem Unterpulver-Thermik-Verscheissen) noch bestehen Schienen aus Eisen, sondern immer aus Stahl-Legierungen (mit FE-Anteil).

0

Die Schienen waren früher verschraubt und heute sind sie verschweißt. Das ist wie 1 Stück, macht weniger Geräusche und ist wartungsfrei. Ganz selten wird heute auch noch geschraubt auf Abstellgleisen und so.

Was möchtest Du wissen?