Warum haben die Zeugen Jehovas Den Wachturm als Logo?

10 Antworten

Den haben wir nicht als Logo, wir haben generell kein Logo. Der Wachtturm ist das Logo für die gleichnamige Zeitschrift und für die Watch Tower Bible and Tract Society

Hallo MissSchweinchen,

der Wachtturm bot in biblischen Zeiten Schutz vor Feinden und man konnte in die Ferne sehen. Man sah also irgendwelche Feinde schon von weitem und dementsprechend konnte man sich vorbereiten.

Es gibt etliche Bibelstellen in denen der Wachtturm erwähnt ist "Auf meinem Wachtturm stehe ich".

Dieses Logo erachte ich für passend, denn es drückt deutlich aus, wie jemand auf dem Wachtturm in die Ferne blickt.

Gruß Alfred

Stimmt, eigentlich ist das Logo und der Name gut gewählt. Denn Zeugen Jehovas blicken tatsächlich in die Ferne, und zwar in eine realitätsferne bzw. -fremde Welt ...

2

Keine Ahnung ob das das Logo der Sekte ist, jedenfalls ist es das Logo ihrer Sektenschrift "Wachtturm". Doch auch als Logo für den ganzen pseudo-christlichen Verein würde es als Logo passen, schliesslich wird peinlich genau Buch geführt über die missionarischen Stunden der Mitglieder = Überwachung/Kontrolle = Wachtturm-Funktion!

Seit 2009 ist dies seitens der Führung dieser Organisation nicht mehr erwünscht:

▪ Ist es für eine Versammlung oder eine Privatperson angebracht, ein von Jehovas Zeugen oder von einer ihrer Rechtskörperschaften benutztes Logo zu verwenden? Ein Logo kann ein Name oder ein grafisches Symbol sein und dient dem leichteren Erkennen. Das Wachtturm-Logo, ein stilisierter Wachtturm oder ein Wachtturm mit einer aufgeschlagenen Bibel, wird beispielsweise seit vielen Jahren von der Wachtturm-Gesellschaft verwendet. Versammlungen oder Einzelpersonen sollten keine von der Organisation benutzten Logos (auch nicht in leicht abgewandelter Form) verwenden. Mit solchen Logos sollten weder Königreichssäle noch private Gegenstände oder Briefpapier gekennzeichnet sein. Sonst könnte für Behörden, Verkündiger und andere Personen Verwirrung entstehen, was die rechtliche Verbindung zu Rechtskörperschaften der Organisation angeht. Außerdem könnte Korrespondenz falsch gedeutet werden in der Annahme, sie werde im Auftrag der Weltzentrale oder des Zweigbüros geführt oder stamme von daher. Das Wachtturm-Logo (oder Abwandlungen davon) sollte nicht mehr an Königreichssälen angebracht werden. Wenn in oder an einem Königreichssaal oder auf einem Schild ein solches Logo vorhanden ist und man es leicht entfernen kann, sollte dies gleich geschehen. Ist dies aber mit größerem Aufwand verbunden, kann die Veränderung bis zur nächsten Renovierung oder baulichen Maßnahme warten. [Königreichsdienst 4/09 S. 4 Fragekasten]

Die Zeitschrift "Der Wachtturm" (früher: "Goldenes Zeitalter") ist die zentrale Lerneinheit der Zeugen Jehovas.

Gründer dieser Zeitschrift war u.a. Charles Taze Russell, der aus einer adventistischen Gemeinde heraus eine eigene Bibelauslegung entwickelte. Er gründete zusammen mit anderen einen Bibelkreis mit dem Namen "Internationale Bibelforscher". Zusammen mit anderen brachte er seine "Erkenntnisse" in Form dieser Zeitschrift heraus.

"Der Name „Der Wachtturm“ weist auf einen buchstäblichen Wachtturm hin, der es Wächtern in biblischer Zeit ermöglichte, Geschehnisse im Voraus zu erkennen und entsprechende Maßnahmen zu veranlassen. So soll auch die Zeitschrift „die Bedeutung von Weltereignissen im Licht biblischer Prophezeiungen“ zeigen" Quelle: Wikipedia

Als Russell verstarb eignete sich ein Richter namens Jospeh F. Rutherford diese Firma unrechtmäßig an und veränderte die Inhalte dieser Zeitschrift entsprechend seiner eigenen Bibelauslegung, die sich deutlich von der Russells unterschied. Es kam zu einer Trennung der Mitglieder. Die Anhänger Russells gibt es heute noch in den USA (Russelliten) während diejenigen, die sich von Rutherford einschüchtern ließen bzw. ihm nachfolgten weil man sie gut genug manipuliert hatte, namen 1931 den Namen Zeugen Jehovas an. Sie machten das Logo des Wachtturms zum Logo ihrer Organisation.

@ garwain

  • bei der früheren Zeitschrift "GoldenesZeitalter" handelt es sich um die Begleitzeischrift des Wachtturms, die heute "Erwachet" heißt

  • die zentrale Lerneinheit der Zeugen Jehovas ist Gottes Wort (Johannes 17:17)

0
@cornyriegel

Entschuldige, habe ich ausversehen verwechselt. Natürlich ist das Goldene Zeitalter der Vorgänger vom WT. Der Wachtturm hieß vorher: "Zion’s Watch Tower and Herald of Christ’s Presence " und wurde dann nur zu "Watch Tower" umbenannt.

Die Zentrale Lerneinheit ist der Wachtturm dennoch. Wäre dem nicht so, dürftet ihr viele Dinge nicht lehren wie z.B.:

  • das der Engel Michael = Jesus ist
  • das es eine "universelle Streitfrage" in der Bibel gibt
  • das man Bluttransfusionen verweigern muss
  • das vorehelicher Geschlechtsverkehr und Masturbation verboten ist
  • das man mit "Ausgeschlossenen" keinen Kontakt mehr haben darf
  • ihr dürftet keine Organisation und vor allem keine "Leitende Körperschaft" haben (also keinen "kollektiven Papst")
  • die Lehre von 1914 und Harmagedon dürftet ihr nicht propagieren
  • und und und

Und wo kommen denn die regeln in Bezug auf Kleidung, Musik, Freizeit etc. her die im FJL Buch zu finden sind? Mit der Bibel hat das rein gar nichts zu tun.

Wo steht in der Bibel, dass man Kinderschänder und häusliche Gewalt nicht bei der Polizei anzeigen darf?

Und wo findet ihr eine Legitimation dazu, dass dieses Gremium alter Männer in Brooklyn als einzige die Bibel "richtig verstehen" können, weil sie angeblich "den Geist Gottes" haben?

Aber am Wichtigsten:

Wieso wird man aus der Gemeinschaft unehrenhaft entlassen, wenn man gegen die Wachtturm-Gesellschaft spricht und sich dennoch an deren Bibelverständnis hält?

Wenn man zB nicht regelmäßig predigen geht (also 3 Monate keinen Bericht abgegeben hat) oder den Zusammenkünften längere Zeit fern bleibt, wird man sofort als "untheokratisch" gezeichnet und von allen gemieden. Dabei steht nirgends in der Bibel, dass man solche Organisierten Gottesdienste besuchen muss oder solchen offiziellen Predigtdienst leisten muss. Schon gar nicht steht in der Bibel, dass man die Stunden, die man predigt, nachweisen muss! Geht man nach der Bibel, so ist nur wichtig, dass man über den Glauben spricht wenn sich die Gelegenheit dazu bietet. Und dabei ist die Häufigkeit und was eine Gelegenheit ist, reine Auslegungssache!

Nur weil Jesus 2x (gemäß der Bibel) seine Jünger zu zweit aussandte, muss man das nicht als Zwangsdienst nachmachen, schon gar nicht in verbindung mit einem Stundennachweis, den man nutzen kann um zu kontrollieren und anzuklagen. Wenn ihr das alles so wörtlich nehmt, warum lauft ihr dann nicht über das Wasser oder werdet alle Ärzte und heilt Kranke? Hat Jesus doch auch gemacht? Ach ja, hast du einen festen Wohnsitz? Wenn ja, was fällt dir ein dich Nachfolger Christi zu nennen? Denn der hatte auch keine eigene Wohnung oder irgendwelchen Besitz. Also folge im gefälligst nach, indem du wie der Steuereintreiber (Textstelle kennst du) dein Hab und Gut verkaufst und es den Armen spendest (brauchst du meine Kontonummer? Ich verteil das gern für dich ;)) um auf der Straße zu leben und bei denen unter zu kommen, die dich bereitwillig aufnehmen und dann ebenfalls den Glauben annehmen und ihr Hab und gut verkaufen ....

Möchtest du wirklich weiterhin deinen Standpunkt beibehalten in Bezug auf "Lerneinheit = Gottes Wort"?


P.S.: "Gottes Wort" gibt es nicht, da es keinen Gott gibt. Bei Bedarf gebe ich dir gern Realitätsunterricht.

0
@cornyriegel

mensche wort aber nicht gotteswort?

denn alles was die zeugen sagen kommt von menschen und nie von gott?

denn ein allmächtiger gott braucht keine menschliche hilfskräfte?

wieso auch? also geht es nur um meschliche macht aus übung?

0

Was möchtest Du wissen?