Warum haben die Siedler von Amerika verstärkt Schwarze als Arbeiter mitgenommen und nicht arme Leute aus dem eigenen Land?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Weisse waren Bürger der USA und hatten Rechte.

Schwarze Sklaven wurden nicht als Bürger sondern als "Ware" angesehen. Sie hatten keine Rechte. Die Sklaverei war zu dieser Zeit sogar in der US-Verfassung verankert. 

Ausserdem wurden die Sklaven nicht von Siedlern gekauft oder gehalten sondern vorwiegend von Großgrundbesitzern im Süden und Südosten der USA. Die Siedler waren meist arm und suchten deshalb ihr Glück im Westen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil sich ein freier Bürger nicht freiwillig in die Sklaverei zwingen würde. Zudem galten die großen muskulösen Männer aus Afrika als wesentlich strapazierfähiger, und da sie eine andere Hautfarbe hatten, kosteten sie im Einkauf nur einen Bruchteil eines weißen Mannes. Zu jener Zeit war die Rassenidiologie fester Bestandteil der Gesellschaft.

Die Armen aus Europa fristeten ihr Leben dagegen meistens als Tagelöhner oder Bettler, Diebe, Schmuggler, Pirat ... Das war wesentlich luckrativer, und man war immer noch ein freier Mann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AntiBan
01.04.2016, 03:06

gut erklaert!

0

Die haben die Schwarzen nicht als Arbeiter mitgenommen, sondern als Sklaven von Afrika bringen lassen und gekauft. In Europa gab es keine bzw. kaum Sklaven, die man kaufen konnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ThomasAral
31.03.2016, 12:28

also wars ne Preisfrage --- einen armen weißen hätten sie dauernd Lohn zahlen müssen der bereits nach nem Jahr den Kaufpreis für nen Schwarzen überstiegen hätte ... so etwa ?

0

Was möchtest Du wissen?