Warum haben alle Angst vor der niedrigen Geburtenrate, sind viele Kinder nicht eher schädlich?

12 Antworten

"Warum haben alle Angst vor der niedrigen Geburtenrate, sind viele Kinder nicht eher schädlich?"

Weil Gesellschaften mit zu wenig Kinder untergehen.

Das wäre natürlich kein Problem, denn es juckt ja auf lange Sicht nicht viel, wenn die eine oder andere Gesellschaft untergeht.

Wenn man sich jedoch anschaut, wer alles auf der Welt wenig Kinder hat, dann ergibt sich folgendes Schema:

Reich, fortschrittlich, liberal, säkulär hat wenig Kinder. Und zwar weltweit, sowohl Gesellschaften, als auch innerhalb der Gesellschaft.

Und was heißt das für die Zukunft der Menschheit, wenn reich, fortschrittlich, liberal, säkulär mangels Kinder untergeht?

Dass die Zukunft der Menschheit tendenziell nicht-reich, nicht-fortschrittlich, nicht-liberal und/oder nicht-säkulär werden könnte.

Manche finden das eine etwas unerfreuliche Aussicht; andere natürlich weniger, z.b. religiös-fanatische Frauenunterdrücker; die finden das total geil, weil ihre Ideen dann langfristig die Chance haben, sich demografisch durchzusetzen.

"z.b. religiös-fanatische Frauenunterdrücker; die finden das total geil,
weil ihre Ideen dann langfristig die Chance haben, sich demografisch
durchzusetzen."

Was dann natürlich eine besondere Ironie hätte, wenn die Liberalisierungswellen so beginnend ab 1960, die auch auf eine Gleichberechtigung der Frau zielten und in deren Folge die Geburtenraten sanken, und moderne Verhütungsmittel, die eben auch den Hintergedanken von mehr Gleichberechtigung hatten, dann langfristig dafür sorgen, dass Leute das Sagen haben werden, die sogar vor 1960 als religiös-fanatische Frauenunterdrücker gegolten hätte.

Aber das ist noch nicht in Stein gemeißelt, würde noch 150-200 Jahre dauern; kann sich also noch ändern.

0

Nein hier geht es wohl kaum darum "egoistisch Gene weiterzugeben" und auch nicht darum den Planeten zu zerstören.

Viel mehr basiert unser komplettes soziales Sicherungssystem darauf, dass es genug Erwerbstätige gibt. Niedrige Geburtenrate und eine alternde Gesellschaft sorgen für Probleme in allen Bereichen der sozialen Sicherung, besonders bei der Rente. 

Es geht ja auch nicht darum eine riesige Geburtenrate zu haben, sondern eher um eine gleichbleibende Rate. 

Ja, für viele geht es um egoistisch die Gene weiter zu geben oder die Kultur zu bewahren.

Und nein Rentner werden nicht verhungern, man ändert bloss die Abgaben und ihre Verteilung. Braucht ein bischen umdenken, ist aber nicht wirklich ein Problem.

Viele jammern auch über die fehlenden Arbeitskräfte, was eher ein Argument ist.

Aber die Ch (und davor Usa) machts vor und ködert die besten und gut ausgebildeten Fachkräfte einfach und macht sie kulturell zu Schweizern. Auch deshalb schadet Trumpf den Amerikanern nachhaltig bis lange nach seiner Amtszeit.

Uber kurz oder lang ist eh alles durchmischt und auf ähnlichem Bildungsstand. Auf der ganzen Welt inkl Afrika gehen junge Mensche Jahrelang auf Universitäten, sie Gamen und werden zu Computerfreaks, Smartphone und Internet tragen das ihre dazu bei, wenn die Jungen aktiv und interessiert genug sind.

Aktuell ist die Geburtenrate hier so, dass die Bevölkerungszahl leicht sinken würde, aber zu wenig, da gleichzeitig das Alter der Menschen höher wird.

1,5 bis 2 Kinder pro Frau waeren ok, mehr ist egoistisch und umweltschädlich, meine Meinung

Heh? Wir wärs denn mal erstmal mit Fakten sammeln bevor Du antwortest.

Die Fruchtbarkeitsrate (http://laenderdatenbank.weltbevoelkerung.de/indikator/gesamtfruchtbarkeitsrate) liegt in D bei 1,5 - also Deine 1,5 Kinder pro Frau.

In USA 1,8, Frankreich 1,9 und in Afrika bei ca. 5.

Also für deutsche Politiker wären Deine 1,75 ein Traum.

0
@Detlef32

Gehts jetzt ums Zahlen knobeln. Je tiefer je besser, meine Meinung. Erst unter 1,2 würde ich mir anfangen Sorgen zu machen. Schliessslich muss man das zuviel erst einmal auf normales Mass runterbringen.

Kann man ja schnell wieder aendern die Rate, bzw wird eh passieren, wenn die Menschen spüren das die Gefahr der Überbevölkerung (und Kriege, Arbeitslosigkeit) gebannt ist.

Ratten werden bei Überbevölkerung ebenfalls unfruchtbar im Experiment - sogar ohne Chemikalien und Umweltgifte.. 

1

Warum ist kohlenstoffdioxid so schädlich?

Immerhin enthält es ja zwei sauerstoffatome. Kann die Lunge das eine kohlenstoffatom nicht einfach rausfiltern und wieso ist dieses eine kohlenstoff atom denn so schädlich?

...zur Frage

Zwei Wespen in der Küche (Mietwohnung, 2. Stock)?

Guten Morgen,

wir haben heute morgen beim Brote schmieren in der Küche zwei Wespen entdeckt.

In der Küche haben wir eine nackte Glühbirne hängen (man sieht also ein Loch an der Decke).

Nach Betrachten der Situation ist klar geworden, dass die Wespen das Loch in der Decke sehr attraktiv finden.

Da uns die Wespen in der gesamten Wohnung noch nicht begegnet sind, denke ich, dass nicht viel mehr Wespen da sein werden.

Hatte hier jemand ein ähnliches Problem oder sind hier Gärtner/Imker/Kammerjäger unterwegs?

Ich würde heute eine Duftlampe, Klebefallen und Schaum zum Abdichten der Löcher kaufen.

Habt ihr noch Tipps und Tricks?

Wenn ich merke, dass es mehr Wespen werden, informiere ich natürlich die Hausverwaltung und einen Kammerjäger.

LG Eirene

...zur Frage

Schutzmaßnahmen am Great Barrier Reef

Hallo, ich schreibe Momentan an der Ausarbeitung zu meiner mündlichen Abiturprüfung zu dem oben genannten Thema. Ich habe auch schon einige Punkte gefunden (z.B. Kontrolle des Tourismus, Verbesserung der Wasserqualität). Gibt es hier vielleicht den einen oder anderen Australien-Experten der mir noch einen Tipp geben kann was es noch für Maßnahmen gibt? Es können auch Modelle sein die noch nicht umgesetzt wurden

...zur Frage

Bin ich tatsächlich egoistisch? Er will ein Kind - ich nicht (mehr)

Bin mit meinem Partner (nach on-off Bez.) seit 2014 "fest" zusammen.Wir sind dann auch zusammen gezogen und haben darüber gesprochen ein gemeinsames Kind zu bekommen (ich habe bereits ein Kind 13J), so bald er (selbständig) entsprechend regelmäßig Geld verdient.Ich habe die letzten 3 Jahre alle Kosten alleine getragen und teilweise auch noch ihn "mitfinanziert". Jetzt sind wir beide 44 und es sieht noch immer nicht danach aus, als ändert sich viel an diesem Zustand. Mittlerweile fühle ich mich dann auch bald zu alt für ein Baby. Jetzt kam er mit dem Vorschlag er hätte da eine Freundin, die auch unbedingt ein Kind möchte und er würde ihr diesen Wunsch per Insemination erfüllen. Natürlich möchte er unsere Beziehung weiterführen und wir würden dann fröhlich & glücklich als Patchwork Familie leben. Also er würde "sein" Kind dann alle 2 Wochen besuchen und so lange es noch so klein wäre, sollten meine Tochter und ich dann immer mit kommen, damit wir auch eine Beziehung zu dem Kind aufbauen könnten.....Ich war über den Vorschlag komplett schockiert und dachte ich bin im falschen Film.

Ich sagte ihm, dass wenn es sein größter Wunsch sei - egal unter welchen Umständen -  ein Kind zu haben, dann müssen wir uns trennen. Er meinte das er dies auf gar keinen Fall möchte und er dann halt meine Entscheidung akzeptiert. Er wirft mir jedoch vor, dass es sehr egoistisch von mir sei, zum einen aus finanziellen Gründen kein Kind zu wollen und zum anderen, dass ich nicht mal weiter über seinen tollen Vorschlag nachgedacht , sondern gleich abgelehnt habe.

Davon abgesehen, dass ich zur Zeit noch in der Lage wäre selbst ein Kind zu bekommen - auf die Frage, wie er den Unterhalt zahlen möchte, kam nur: die potenzielle Mutter wäre nicht so materialistisch wie ich und legt nicht so viel Wert auf Geld......und in Deutschland muss niemand verhungern etc.....

Es mag ja sein, dass Deutschland ein gutes soziales Netz anbietet - aber ich kann doch nicht meine Versorgung und die meiner Kinder von vorne herein anderen zumuten.

Auch wenn ich mich dazu entschliessen würde jetzt ein Baby zu bekommen - wäre überhaupt nicht klar, dass wir vom Staat etwas bekämen. Erst einmal müsste ich meine Altersvorsorge (noch nicht ganz abbezahlte vermietete Eigentumswohnung & Rentenversicherung) auflösen. Das sfände er total okay. Was interessiert das Alter.....

Im Moment zweifle ich nicht nur an unserer Beziehung sondern auch an seinem (Geistes)Zustand - mir so einen Vorschlag zu unterbreiten und mir jetzt noch einreden zu wollen, ich wäre die, die nicht normal ist. Andere fänden die Idee super und in der heutigen Zeit total "normal".

Bin ich tatsächlich egoistisch?

...zur Frage

Die Menschheit kotzt mich an! Macht sich denn keiner sonst Gedanken?

Hallo, ich frage mich echt, wie das noch weiter gehen soll:

Wir Menschen zerstören alles was wir haben, unsren ganzen Planeten, beuten ihn aus, müllen ihn zu, holzen die Wälder ab. So viele Tiereund Tierarten müssen sterben, nur wegen uns! Der Regenwald hat so lange gebraucht um zu wachsen, jetzt haben wir Menschen es geschafft innerhalb von 50 Jahren die Hälfte seiner Fläche abzuholzen! Wir beuten die Tiere aus, als ob Menschen nicht auch nur Tiere wären und als ob Tiere anders fühlen würden als Menschen!

Wir führen sinnlose Kriege, es gibt so viel Hass und Grausamkeit, so viele Menschen leben in Armut und können absolut NICHTS dagegen tun, sie müssen verhungern, so viele Kinder müssen sterben! Nur weil wir es nicht schaffen, die Nahrung gerecht zu verteilen, die USA und Europa schmeißen Essen weg, das andere so sehr brauchen! Na klar, hier in Deutschland geht’s uns gut, aber wir können doch nicht einfach hier sitzen und nichts tun? Wenn das so weiter geht ist die Erde in ca. 200 Jahren praktisch tot, dann haben wir es geschafft, unser Ziel erreicht, die Erde zerstört. Es geht überall nur ums Geld, um den möglichst hohen Gewinn, alles andre ist uns egal. Der Mensch ist so egoistisch.

Ich bin doch nicht die Einzige, die so denkt, warum tun wir denn nicht endlich etwas? Das ist alles einfach nur krank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?