Warum habe ich keinen Schmerz gespürt beim Stromschlag?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Du hast sicher nicht an ein Netzspannung führendes Teil gefasst, das hättest Du kräftig gespürt.

Wohin hast Du denn genau gefasst? An das Kunststoff-Gehäuse? An ein Gestell, auf welchem sich der Beamer befindet?

Am wahrscheinlichsten scheint mir, dass Du Dich statisch aufgeladen hattest. Normalerweise merkt man dann einen Funken beim Anfassen einer Türklinke o.ä. - aber ein Beamer-Tisch reicht auch.

Ich werde nie das Praktikum damals bei Merck vergessen: keiner wollte mir des Morgens mehr die Hand reichen - ich habe an manchen Tagen aus 30 bis 40 cm Entfernung Blitze geschleudert...   ;)))

1

Kommt auf die Ursache an.

Wenn "lediglich" der Schutzleiter fehlt, so könnte es die Spannung des HF-Teils von etwa 100 V gewesen sein, welche zwar etwas prickelt, aber nicht wirklich umhaut.

Bei einem echten Defekt mit Körperschluss (Netzspannung auf dem Gehäuse, kein Schutzleiter) sollte im Idealfall der Personenschutz-RCD auslösen. Das tut er bei ca. 21 mA und einer Spannung von < 50 V. Kribbelt, ist aber nur für Herzpatienten wirklich gefährlich.

Und dann bleibt noch die Frage, wie gut Du gerade zur Betriebserde isoliert warst. Mit Gummisohlen und Synthetic-Kleidung spürst Du bei einem echten Fehler eher nichts, barfuß haut's Dich von der Leiter (aus den Socken geht ja nicht mehr).

Nein, ich weiß nicht recht, was jetzt Deine Frage ist, die solltest Du schon etwas genauer stellen! Geht es hier vielleicht um das "Spüren"?

Wenn Dir eine Vogelfeder auf den Hut fällt, wirst Du gar nichts spüren. Einen Tischtennisball wirst Du leicht spüren, einen Tennisball stärker. Und wenn Dir ein Hammer auf den Hut fällt, wird das schmerzhaft bis tödlich.

Bei Stromschlägen bzw. elektrischen Körperströmen ist das nicht anders. Da gibt es auch alle möglichen Stärken von null über ganz leicht spürbar (z.B. Zunge an der Taschenlampenbatterie zur Funktionsprüfung) über mittelmäßig spürbar (z.B. bei der Elektrotherapie) und schmerzhaft bis tödlich. 

Anscheinend hast Du eben einen leichten Stromschlag abbekommen aufgrund der technischen Umstände (v.a. Spannung und Erdungswiderstand). Das Gerät sollte aber unbedingt überprüft werden!

Ich schieße mich den anderen an, dass du wohl nur irgendeine statische Auladung mitbekommen hast.

Die volle Dröhnung, also 230 V, merkst du, nicht zu knapp, selbst wenn du nur einen Finger dranhältst, ohne anderswo wirklich geredet zu sein.

Allerdings ist das weniger ein Schmerz als ein Schock, oder Schlag, den du im ganzen Körper spürst.

Meine Erfahrung mit Stromschlägen kommt von dem Austausch einer Halogenleuchte.
Ich musste die Halterung neu richten, da leicht verbogen war. Dabei habe ich leider über die Isolierung der Zange gegriffen und einen Schlag bekommen.

Es fühlte sich erst so an als würde mir jemand in den linken Ellenbogen (war der linke Arm) drücken und dann hat es einen Ruck durch meinen ganzen Körper gemacht.

Schmerzen habe ich aber auch nicht gespürt.

Ich habe bereits 2 mal am Strom gehangen. Das hat keinen Schmerz verursacht, aber vom Strom loszukommen, war schon mit unglaublicher Willenskraft verbunden, denn ich war gefangen und gebunden vom Stromdurchlauf.

Meine Erfahrung, andere sind andere.

Vermutlich war es nur die Entladung einer elektrostatischen Energie und kein Stromschlag, denn dann würde ja die Sicherung auslösen.

Wenn eine Sicherung auslöst, dann allenfalls der Personenschutz-RCD mit max. 30 mA. Ein Brandschutz-RCD mit z.B. 500 mA löst erst dann aus, wenn man heller als ein 100W-Leuchtmittel strahlt.

2
@electrician

???

Ich spreche von einem defekten Gerät, das offensichtlich einen Kurzschluss haben muss, wenn man einen Stromschlag erhält.

0

Du hast einfach nur einen gewisch bekommen.

Dies lag daran dass dein Finger nicht genügend Kontakt hatte und du durch deine Kleidung genügend Abisoliert warst sodass keine Positiven und negativen Elektronen Teilchen sich in deinem Körper also deinem Finger austauschen konnten!

Was möchtest Du wissen?