Warum habe ich keine Lust mehr auf Sex?Was kann ich tun?

66 Antworten

Liebe Männerwelt, besonders unser Marco der hier offensichtlich genervt ist von Frauen, die keine Lust haben;-) Wir Frauen sind keine Roboter und schalten unsere Gedanken, beim Sex leider nicht ab. Wenn Frau keine Lust hat, ist dies ein ernstes Problem. Es kann krankheitsbedingt sein oder auch durch die Einnahme von Medikamenten passieren. Nach der Geburt eines Kindes oder sogar, weil man sich nicht frei machen kann. Es ist allerdings auch keine Lösung, den Partner zu wechseln, Ihn unter Druck zu setzen oder ähnliches. Meine Erfahrung zeigt, dass leider dies immer wieder geschieht. Ein einfaches Beispiel...Frau, beruflich eingespannt, krank und oft Schmerzen. Mann verständnisvoll und durchaus in der Lage, die Situation zu verstehen. Sie kuschelt mit Ihm aber zum entscheidenden Sex kommt es nicht. Er fühlt sich schnell ungeliebt, ist unzufrieden. Der erste Spruch wird sein: Schatz für einen Mann ist das Alles nicht so einfach. Der zweite Versuch wird sein: ich weiß nicht ob ich damit klar komme, dass Du plötzlich so wenig Lust hast. Der dritte Schritt ist ein immer wieder drängender Versuch, Sex zu bekommen...Anstatt Ihr einfach mal wartet, uns erst sexuell berührt, wenn wir es wirklich wollen. Vielleicht mal ein romantischer Abend bei Kerzenschein, ne kleine Massage ohne das Eure Hand drängend an die Stellen geht, die Ihr so sehr wollt. Dass alleine würde den Druck raus nehmen;-) nun auch noch ein paar Worte an Marco: wenn Du extrem unter Druck stehst und Du eine schwere Zeit durch machst. dich das sexuell belastet und Du dann noch Gefühle für Deine Partnerin hast, dann darfst Du Dich nochmal dazu äußern und glaub mir, diese Zeit wird kommen. Es ist nicht fair unter Anderen von Trennung zu sprechen, denn wenn die Personen hier Ihren Partner nicht lieben würden, dann wären Sie nicht auf dieser Seite.

Der letzte Foreneintrag ist zwar schon älter, aber da ich aus eigener Erfahrung weiß, wie schwierig das Thema innerhalb einer Beziehung ist, möchte ich gern mein Erleben schildern, um vielleicht einen Lösungsansatz zu geben. Ich bin schon einige Jahre verheiratet, habe mittlerweile erwachsene Kinder. Das Interesse an Sexualität war bei mir nie besonders ausgeprägt. Ich war auch der Meinung, mit Arbeit, Haushalt und Kindern ausreichend ausgelastet zu sein. Es war für mich vermeintlich nie Raum da, mich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Es war mir eher lästig. Allerdings ist es - wie ich diesem Forum nachvollziehbar - innerhalb einer Partnerschaft nicht wirklich machbar, dem Sex auszuweichen. Mein Mann machte auch schon gewaltig Druck, meine Ehe drohte zu scheitern und es war auch wirklich nicht mehr schön zu nennen. Ich habe mich dann dazu entschlossen, es mit Selbstbefriedigung zu versuchen, um eine Lust zu entwickeln. Ja, das ist zunächst ein blödes, sogar peinliches Gefühl, in meinem Fall war es aber mit der Zeit hilfreich. Ich fand mich nach einer Zeit zumindest wieder in der Lage, auf meinen Mann einzugehen. Nachdem ich mich zunächst auf Petting beschränkte, wurde meine Libido wieder angefacht. Zunächst hatte ich Bedenken und auch Ekel wegen des Spermas. Aber das ist der Stoff, aus dem meine Kinder entstanden sind - kann also nicht so schlimm sein. Soll sogar mancher Aussage nach gut für Haut und Haar sein. Natürlich zog sich die Entwicklung einige Monate hin. Über das Knie brechen kann und sollte man das auch nicht, da es vermutlich eher kontraproduktiv ist. Aber ich bin froh, den Weg gewagt zu haben. Meine Ehe ist zu vorher wirklich nicht mehr vergleichbar. Weiterer Vorteil: Es gibt wieder Blumen und mein Budget für schöne Wäsche und Kleidung ist deutlich gestiegen ;-) Das und die Tatsache, meinen Männe im wahrsten Sinne des Wortes in der Hand zu haben, hat sich auch sehr positiv auf mein Ego ausgewirkt. Zudem habe ich auch wieder Spaß an der "Sache", was auch - ich hätte es vorher nicht geglaubt - gut für meine Seele ist. Ich will sagen, verzagt nicht, sondern sucht den für Euch passenden Weg. Geht es langsam und in offener Aussprache mit dem Partner an, um ihm das Signal zu geben, dass er für Euch wichtig ist. Das wird die Spannungen ziemlich sicher schon einmal abbauen und Verständnis dafür wecken, dass es seine Zeit braucht, ein gemeinsames Interesse an der Sexualität zu entwickeln. Wenn Ihr dem Partner wichtig seid, sollte das kein Problem darstellen.

Ich wünsche den Ratsuchenden genauso viel Erfolg

Mel

Hallo, der thread wurde 2007 erstellt und nun schreibe ich 2010 auch noch etwas dazu, da ich selbst genauso betroffen bin/war und zur Hilfe diese Seite aufgerufen habe und hoffe, dass weitere Betroffene ihr Problem googlen,nach Antworten suchen und auch auf diese Zeilen stoßen. Ich hatte genau das selbe Problem,das hier so oft genannt und in allen Facetten beschrieben wurde. Und ich habe recherchiert und gegoogelt und bin nun der Meinung,dass diese Zeichen und Gefühle ein Zeichen der Veränderung sind. Wir werden älter, haben ein Kind bekommen, waren krank,hatten Stress sind gereift und haben auf jeden Fall den fokkus "ich" verloren. Wir trauern vielleich sogar unserem Körper oder den Zeiten von denen wir denken dass sie mal besser waren hinterher und vergessen uns dabei völlig. Wir bedienen unsere Kinder, unseren Mann,Arbeit was auch immer. Und beschäftigen uns natürlich auch immer mit den damit verbundenen Problemen. Ich habe auch entbunden, bin seitdem 10 Kg schwerer und erwarte nun unser zweites Kind. Ich fühlte mich lustlos,weiss zwar dass ich nicht unatraktiv bin aber das Kind will dauernd etwas, da heisst es geben-geben-geben-....auch mein Mann hat Wünsche denen ich zuletzt kaum noch entsprechen konnte. Teils tat es mir leid, teils war es mir gleichgültig- ich stumpfte immer mehr ab. Beihnahe hätten wir uns deswegen sogar getrennt. Ich habe nun einfach geforscht,war neugierig, wollte ganz neutral nach Antworten suchen, Dingen dir mir helfen. So habe ich angefangen mir Unterwäsche zu kaufen, habe mir Zeit für mich selbst zu finden genommen, mich zu verwöhnen und habe so Antwort für mich gefunden. Männer denken am tag soundsoviel an Sex, deshalb haben sie auch mehr Lust(dabei soll Testosteron ausgeschüttet werden, auch bei der Frau -wichtig!), deshalb habe ich angefangen mich mit Sex zu beschäftigen,Bilder gesehen(stimmige, ästetische wohlgemerkt!)Berichte gelesen, sie mit meiner Meinung, meinem GEFÜHL verglichen- und siehe da es war wieder da! Ich konnte es kaum glauben(habe im Internet gelesen:"es gibt keine frigiden Frauen!"also müssen es äussere Faktoren sein). ich war wieder voller Zärtlichkeit und Wärme und bin immer öfter "gekommen".... Habt ihr schon einmal etwas über "oming" gelesen? Bei dieser Praktik geht es nur um die Frau(die Stelle mit Wut und Ekel bleibt einfach aus- da sie nicht befürchten muss, wenn er sie anfasst, worauf das hinausläuft....übrigends Frau kann nichts geben, wenn sie nicht NIMMT - nicht GENIEßT!!! Und sie gibt gern wenn sie gesund ist!), sie wird von ihrem Partner an einer bestimmeten Stelle getreichelt, so stark wie sie reagiert, sie muss sich dazu konzentrieren und ES ZULASSEN....aber findet es selbst heraus! Schaut im Internet und lest selbst nach den Antworten- das Zulassen wird belohnt! Gleichzeitig hat sich bei mir eine Zufriedenheit mit meinem weiblichen Körper breitgemacht, seine Schönheiten, seine eigenheiten, ich bin zufrieden mit ihm. Ich habe gelesen, dass sehr viele Frauen Orgasmen vortäuschen( denn wenn es soweit kommt, können oder wollen sie dieses starke, unglaubliche Gefühl nicht annehmen, aus Angst,sich daneben benommen zu haben oder aus Angst, ihm ausgesetzt zu sein.) Oder dass sie angst haben, zu ejakulieren. Ich habe mich auch geschämt, aber gespürt dass es mir guttut.... Lasst es raus! Es reinigt und macht glücklich. Ich kann nur sagen: Probiert es anzunehmen, lebt es aus,das neue Gefühl, kümmert euch darum, dass ihr auch jedesmal"kommen" könnt, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, und das schöne dabei ist, dass es für den Partner( wenn er euch liebt...) gleich nochviel schöner ist!!!! UND: es fällt leichter, aufmerksam in der Beziehung zu bleiben, Komplimente zu machen und nachsichtig und gefühlvoll zu sein!!! Ich werde dranbleiben und schauen wie sich alles weiterentwickelt, denn ich wollte mich nicht damit abfinden. Gebt nicht auf, sucht nach Antworten und dem was euch entspricht und guttut! Herzliche Grüße an alle, die das lesen! Vera

Liebe Vera,

deijn Kommentar ist zwar shcon lange her, ich verusche es trotzdem mal.

ich habe auch dieses problem und es belastet meine Ehe schon lange. Schlimm ist, dass mein Mann sich nun auch immer mehr zurück zieht, sich nicht mehr attraktiv findet und glaubt um Sex betteln zu müssen.

Natürlich ist er manchmal auch echt unsensibel. So kommen etwas Sprüche wie: "Das war nur ne Notbefriedigung" WENN es mal dazu kommt, aber irgendwie nicht so toll lief.

ich fühle mich dann immer schuldig und hab erst recht keine Lust mehr.

Wir haben 2 Kinder ( 9 + 11). Ich arbeite Vollzeit, mein Mann auch. Ich halte mich eigentlich für belastbar, abe rin letzter zeit bin oich auch dauernd krank und fühle mich erschöpft. Abends falle ich aufs Sofa, guck meine Lieblingsserien und schalfe ein (mein Mann oft schon vor mir). Um 2 Uhr nachts bin ich dann einfach vernünftig und will nur weiter schlafen. Mein Mann liegt dann oft noch wach.

Hinweise meines Mannes : geh mal zum Therapeuten, nerven mich und bringen mich dazu, mich erst recht noch mehr zusammen zu reißen.

Meine Vorschläge mal abends was gemeinsam zu spielen um aus dem alltäglichem Trott zu kommen, werden nicht angenommen. keine Lust, es kommt wa sbesseres in der Glotze oder er will lesen.

In meinen Recherchen stieß ich auch auf diese Hormongeschichte und die Wechseljahre. Aber ich fürchte, mein mann hält das für eine weitere Ausrede, ebenso mein "kranksein". ich war nie oft krank, trotz beruf und Kinder. Aber in den letzten 6 Monaten habe ich mich eben oft auch krank gefühlt und dokterte etwa 2 Monate an einem Harnwegsinfektherum. das ist zwar jetzt gelöst, es war eine Antibiotikaresistenz....aber ändern tut sich bei mir leider nichts.

Ich fühle mich ständig für alles verantwortlich - mein Mann gibt mir aber auch sehr oft das Gefühl, es auch zu sein (Job, Finanzen, Bankgeschäfte, Kinder und alle Arzttermin für jeden! Schule, Lehrer, Freundschaften pflegen, verabredungen der Kinder organisieren - sicher weißt du was ich meine...). Er überlässt mir soviel - selbst im Haushalt tut er kaum etwa sund die Kinder sollen sich gefälligst selbst beschäftigen. ich vermisse gemeinsame familienunternehmungen....

Kurz: ich bin einfach platt unter der Woche - mir reicht es auch, einfach vor der Glotze ienzuschalfen, abe rich unternehme wenigstens den Versuch etwas am rahmen zu ändern.

Falls es doch was mit den Wechseljahren zu tun hat, woran merkt man das noch? (ich nehme mir einfach auch nicht die zeit meine Arzttermine wahrzunehmen...leider wahr).

0

Hallo,
man könnte doch auch der Lust ein wenig auf die Sprünge helfen. Ich mache es manchmal mit den blauen Sallis, wenn mein kleiner freund mal nicht so will wie ich und meine perle nimmt ab und an mal die Teile von femlamore, die von cherrykiss. eu
Also wenn wir beide mal etwas eingeschmissen haben, dann rappelt es im Katon, da wiener ich meine Alte vons Wohnzimmer, zur Küche bis ins Schlafzimmer. Wir haben schon mal einen regelrechten ``Wettkampf`` daraus gemacht, wer länger durchhält.........heul....ich habe mich nach 4 Stunden geschlagen gegeben ! LOL,LOL,LOL

Ich bin 22 Jahre alt und habe ebenfalls das Problem. Ich bin jetzt 2 1/2 Jahre mit meinem Partner zusammen, mit einigenmahlen getrennt.(aber immer noch kurze Zeit). Am Anfang unserer Beziehung wollte ich fast jeden tag Sex von ihm und er wollte nicht ihm würd es zuviel. Dann nach einiger Zeit war es genau umgekehrt. Er wollte jeden tag und ich nur noch ab und zu. Seit der Schwangerschaft und der Geburt meiner Tochter ist komplett tote Hose. Ich weiß nicht was ich machen soll.

Was möchtest Du wissen?