warum habe ich keine freunde warum?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo queenme15.

Es fühlt sich doof an, an dieser Stelle da Ar#chloch sein zu müssen, aber in den meisten Fällen liegt es wirklich an einem selbst. Mir geht es genau so, ich bin seit kurzem 18 Jahre alt und kann mich nicht daran zurückerinnern, jemals richtige Freunde gehabt zu haben. Es waren immer nur mehr diese einfachen Kontakte zu anderen Menschen, mich aber wirklich über meine Gedanken, Ideen, Eigenarten oder was auch immer austauschen kann ich mich nur mit meiner Familie.

Bei mir liegt es vermutlich an mehreren Tatsachen. Ich bin ein eher introvertierter Mensch. Ich bin weder schüchtern, noch ein Einzelgänger, aber Interaktionen mit anderen Menschen rauben mir Energie, ich fühle mich in größeren Menschenmengen unwohl und bin daher lieber mit einer anderen Person alleine unterwegs und ich habe auch gerne einfach mal Zeit für mich selbst.

Mir fällt es außerdem schwer, mich mit den Menschen in meiner Umwelt zu identifizieren. Zwar gehe ich auf eine Schule, an der ich mein Abitur inklusive einer Berufsausbildung im Bereich IT mache, mit anderen Worten, es gibt genug Deppen neben mir, die sich dafür entschieden haben, sich mit Technik rumzuschlagen, aber so wirklich verstehen tu ich mich mit niemandem.

Ich bin ein Mensch, der viel nachdenkt, der versucht, die Welt zu verstehen, sie mit allen mir möglichen Mitteln zu verbessern. Ich informiere mich in alle Richtungen, versuche, Themen von jeder Perspektive aus zu sehen, bevor ich mir eine Meinung bilde. Damit unterscheide ich mich jedoch grundlegend von den meisten, die sich ihre Meinung bilden und in den meisten Fällen nicht offen dafür sind, sich mal mit der Gegenseite zu beschäftigen

Du könntest jeden meiner Klassenkameraden fragen, aber sie alle würden dir sagen, dass

  • Die Politik so gut ist, wie sie ist und unserer Regierung absolut top ist
  • Martin Schulz der perfekte Kandidat ist
  • Hillary Clinton bei weitem die bessere Wahlkandidatin war
  • Die Welt super ist und sich nichts ändern muss
  • Generalüberwachung eine gute Methode zur Bekämpfung von Terrorismus ist
  • Deutschland vor der Globalisierung kommen sollte, da das der einzig richtige Weg in eine gute Zukunft ist
  • Unser Rechtssystem gut funktioniert
  • etc.

Zwar denke ich nicht, dass es in Afghanistan unbedingt besser ist, als hier in Deutschland, ich bin froh, hier leben zu dürfen. Dennoch denke ich aber, dass man immer etwas verbessern kann. Vor allem denke ich, dass die Menschen sich in weiten Teilen zu wenig informieren und zu wenig kritisch über Sachen wahrnehmen, sie statt dessen einfach nur hinnehmen. Ich komme mit solchen Menschen nicht klar.

Wenn ich mich mit anderen über solche Themen unterhalte, denke ich, dass man sich jede Meinung anhören sollte. Ich denke jedoch auch, dass das nicht nur für mich, sondern auch für andere gilt und dass man Sachen nicht einfach nur hinnehmen sollte, weil man sie gesagt bekommt. Solche Sachen wie "Wenn du nichts zu verstecken hast, hast du nichts zu befürchten" oder "Das menschliche Auge sieht nur 30 Bilder pro Sekunde". Ich denke, dass man grundsätzlich alles hinterfragen sollte und auch wenn ich ungerne arrogant klinge, denke ich, dass ich in dieser Beziehung weit intelligenter als die Menschen in meinem Umfeld bin. Das behalte ich jedoch natürlich für mich. Trotzdem wäre es schön, mich mit Menschen unterhalten zu können, die mit mir mithalten können. 

Ich bin auch kein Mensch für Parties oder Alkohol. Bei uns in der Klasse trifft man sich jeden Samstag zum gemeinsam die Kante geben. Ich verstehe nicht, was daran toll sein soll. Ich verstehe auch nicht, was an den Barbies so toll sein soll, die man heute so oft auf den Straßen sieht. Jeder andere Junge findet die super, mein Geschmack sind sie nicht. Genau so, wie ich andere Interessen als nur Sex im Umgang mit Mädchen habe, wobei meine Klassenkameraden sich non-stop über nichts anderes unterhalten, als "ich würde die so gerne durchnehmen".

In letzter Zeit werde ich oft melancholisch. Ohne jeden Grund werde ich nachdenklich, sentimental. Ich weiß nicht, woher das kommt, aber ich denke, dass das Problem meine Unzufriedenheit mit der Welt ist. 

Um es kurz zusammenzufassen: Ich bin anders und auch nicht bereit, mich zu ändern. Ich hoffe nur, dass ich bald auf Menschen treffe, mit denen ich auf einer Wellenlänge bin. Falls nicht, werde ich wohl alleine bleiben.

Da ich dir nun geschildert habe, wo das Problem bei mir liegt, fällt es dir vielleicht leichter, dein eigenes Problem in der Hinsicht zu finden. Versuch einfach, über dich selbst zu reflektieren. Stelle dir die Fragen "Wer bin ich?" "Was will ich erreichen?" "Wer will ich sein?" "Was sehen andere in mir?" "Bin ich alleine, oder gibt es andere Menschen wie mich?" "Sind vielleicht nicht die anderen das Problem, sondern ich selbst?" "Bin ich dazu bereit, mich zu ändern, um meine Ziele zu erreichen?".

Ich hoffe, ich konnte dir mit meiner etwas vagen Antwort weiterhelfen. Gruß 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von queenme15
28.02.2017, 22:18

erstmal vielen dank für deine antwort. ich habe mir alles ganz genau gelesen. bei mir ist es halt so, das ich mich sogar bereitstelle mich zu ändern wenn irgendein Fehler bei mir sein sollte. Meine Eltern meinten zu mir immer das ich mich nie für andere ändern sollte. wenn sie mit mir befreundet sein wollen, dann müssen sie mich so akzeptieren wie ich bin... aber als ich gelesen habe was für ein text du geschrieben hast, habe ich mich entschieden das ich mich nicht ändern werde. so viele aspekte die du genannt hast treffen auf mich zu- es ist unglaublich. ein großes dankeschön <3 mit lieben grüßen

0

Such dir doch Freunde außerhalb der Schule. Geh nach der Schule in einen Zeichenkurs, Sprachkurs, Sportkurs oder was auch immer und schau ob du dort jemanden kennenlernst, mit dem du befreundet sein kannst.

In der Schule bist du ohnehin hauptsächlich um zu lernen und um deine Zukunft vorzubereiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von queenme15
28.02.2017, 21:58

das ist ja auch mein problem, ich habe so viele sportarten ausprobiert. das ergebnis war halt wie davor..

das gleiche gilt auch für Sprachkurse, ich bin sehr gut in sprachen da ich bilingual aufgewachsen bin. jedoch wurde ich immer als Streberin oder Liebling des Lehrers genannt. Um ehrlich zu sein lerne ich für sowas nichtmal.

0

Vielleicht denken die, dass du eine Lusche bist, weil du viel zu nett bist. Manche menschen hassen es, wenn menschen viel zu nett sind, weil sie dann denken, dass das nur vorgespielt ist. Aber bei deinem Fall können wir es nicht bestätigen, da musst du dich mit den Personen auseinandersetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von queenme15
28.02.2017, 21:55

ich wurde so erzogen, immer zu den anderen nett sein. ich gebe es zu bin zwar schüchtern gewesen aber nur in der grundschule. danach wurde ich "offener". meine art ist es, mit jedem klar zukommen. ich kann es nicht einfach so ändern ich bin halt so. und ich bin eigentlich eher eine person die ihre meinung für sich behält. das wissen meine mitschüler auch (wurde des öfteren wegen meinen Meinungen von der Klasse ausgelacht)

0

Schwer zu sagen ohne dich näher zu kennen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist bei mir auch so

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von queenme15
28.02.2017, 21:59

cool zu sehen, das ich nicht die einzige bin. es ist echt schrecklich wenn es so ist oder?

0
Kommentar von RaStu99
01.03.2017, 14:19

ja schon

0

Was möchtest Du wissen?