Warum gucken mich Leute beim Reden nicht an?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Vielleicht werden die Leute in Deiner Begleitung einfach oft für kompetenter gehalten. Man wendet sich meistens an den, dem man bei einem bestimmten Thema mehr Interesse oder Wissen zutraut.

Ich würde z.B., wenn ich Elektronikverkäufer wäre, mich beim Kauf einer Grafikkarte auch eher an den Mann wenden, sogar dann, wenn seine weibliche Begleitung mich gefragt hätte, wo es Grafikkarten gibt. Das erfolgt oft instinktiv und folgt nicht Höflichkeitsgesetzen oder gar der "political correctness".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tamina555
14.09.2016, 21:54

hey mychrissie, danke für deine antwort. das könnte natürlich echt eine erklärung sein. auch wenn ich das schon oberflächlich finde, weil man ja vielleicht noch gar nicht weiß wer mehr interesse oder wissen zu dem thema hat. aber das hilft mir schon etwas weiter.

0

Ich finde auch, wenn man mit jemandem spricht, sollte man ihn auch anschauen. (Natürlich sollte man andere Leute auch nicht aufdringlich anstarren.)

Aber das geht nicht immer. Wenn man etwas wichtiges sagt und sich vorher konzentrieren muss, was man sagt, dann ist es besser, dem anderen nicht ins Gesicht zu schauen. Denn die zusätzlichen Signale aus dem Gesicht des Gegenüber können einen ablenken. Es fällt dann schwer, etwas vernünftiges zu sagen.

Deshalb ist es glaube ich bei den meisten Leuten so, dass sie mit dem Blick hin und her wandern. Man schaut den anderen an und schaut auch wieder weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tamina555
08.09.2016, 22:01

danke für deine antwort :-) also ich habe ja auch kein problem damit wenn mich jemand nicht bzw. nicht die ganze zeit anguckt. das mache ich auch nicht. 

aber ich finde es schon etwas merkwürdig wenn eine person mit 2 anderen spricht und dabei aber nur eine person anguckt und die andere fast komplett ignoriert. darum geht es mir eigentlich ;-)

0

Was möchtest Du wissen?