Warum grenzen sich die Zeugen Jehovas von allen anderen christlichen Gemeinden ab und warum glauben Sie das Sie die einzigen sind, die gerettet werden?

8 Antworten

Das Selbstbildnis der Zeugen Jehovas ist, nur sie sind wahre Christen und alle anderen gehören zum Weltreich der falschen Religion und damit zu Satan. Gott hat sie 1919 auserwählt und sie betrachten sich als Gottes Organisation. Man muss einen aufwändigen Lernprozess durchmachen der solange dauert bis man alles was die Organisation lehrt glaubt und vertreten kann. Man kann auch sagen, bis man so Gehirngewaschen ist dass man blind folgt.

Ein wichtiger Punkt ist, dafür zu sorgen, dass kein Zweifel aufkommen. Daher ist jeder Kontakt mit anderen Kirchen zu vermeiden. ZJ würden niemals einen Gottesdienst einer anderen Kirche besuchen. Das tut denen sogar richtig weh. Sie haben gelernt, Jesus ist ein Engel, Christen glauben Jesus ist Gott und der Mittelpunkt des Glaubens. Meine Schwester war, als sie ausgeschlossen war einmal mit in meiner Gemeinde, einer Freikirche. Danach war sie völlig fertig. Sie schrie fast "Jesus, Jesus immer nur Jesus, wo bleibt da Jehova". Es tat ihr weh, dass Jesus im Mittelpunkt steht. Wer so konditioniert ist, der ist gefangen in der Sekte und dass ist das Ziel. Manche brauchen 30 Jahre um rauszukommen und Christ zu werden. Man fragt sich dann, wie konnte ich den Mist solange glauben?

Weil man die Mitglieder abgeschottet hat. Zum Beispiel glauben immer noch die meisten ZJ, ihre Sekte würde am schnellsten wachsen und das sei ein Zeichen dass sie die Wahrheit haben. Oder nur ZJ würden verfolgt. Nur ZJ predigen weltweit usw.

Alles Unsinn. Schon die STA wachsen dreimal so schnell, und man kann diese gut vergleichen, denn beide STA und ZJ entstanden zur selben Zeit. ZJ = 8 Millionen Mitglieder wobei niemand weiss wieviele davon getauft sind, STA = 20 Millionen Mitglieder, nur getaufte werden gezählt.

Campus für Christus predigt seit 30 Jahren mit einem Film über Jesus in 1.500 Sprachen, 5 Milliarden Menschen haben den Film gesehen, 200 Millionen haben sich zu Jesus bekehrt.

Solche Fakten kennen die meisten ZJ nicht, weil sie abgeschottet sind. Die Sekte würde auseinanderbrechen wenn die Mitglieder über den Tellerrand blicken könnten.

Also Abgrenzung ist grundsätzlich ein notwendiges Erfordernis aller Religionsgemeinschaften. Wer keine Vorstellung von der eigenen Rechtgläubigkeit hat, könnte sich ansonsten ja auch sofort einem anderen verein anschließen. Insofern ist deine Frage schon falsch gestellt. Abgrenzung ist definitiv kein Alleinstellungsmerkmal der ZH.

Ebenso wenig diese Idee, am Tag des jüngsten gerichts alleine errettet zu werden, während alle Ungläubigen in der Hölle schmoren. Das ist doch eigentlich eine katholische Erfindung. :-) Und die teilen doch eigentlich alle.

Gut geschrieben ... Danke ...

Nur: ZJ vertreten zur Qualhölle den biblischen Standpunkt — die Qualhölle ist eine unbiblische Lehre.

Lieben Gruss ...

2

Hallo Forscher3,

alle Achtung — seit heute dabei und gleich 5 (!) Fragen zu Zeugen Jehovas. Und schon ein Kompliment bekommen.

Da Du neu bist, weisst Du nicht, dass Du auch googeln kannst. Denn alle Deine Fragen wurden hier schon etliche Male beantwortet.

Und noch etwas, was Du nicht weisst: Alle Deine Fragen werden auf der WEB-Seite der ZJ beantwortet.

Ich helfe Dir jetzt durch auszugsweise Zitate von unserer WEB-Seite:

>Glauben Jehovas Zeugen, dass nur sie die wahre Religion haben?

Wer seinen Glauben ernst nimmt, will natürlich sicher sein, dass seine Religion auch wirklich so ist, wie Gott und Jesus sie sich vorstellen. Sonst ergäbe es ja keinen Sinn, sich dafür zu engagieren.

Jesus Christus selbst sagte etwas Interessantes zu diesem Thema. Für ihn führten nicht alle Wege oder alle Religionen zu demselben Ziel. Er sagte: „Eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden“ (Matthäus 7:14). Jehovas Zeugen sind überzeugt, diesen Weg gefunden zu haben. Ansonsten würden sie sich nach einer anderen Religion umsehen.<

>Denken Jehovas Zeugen, dass sie die Einzigen sind, die gerettet werden?

Nein. Was wäre sonst mit den vielen Millionen Menschen, die in den vergangenen Jahrhunderten gelebt haben und keine Zeugen Jehovas waren? Sie hätten ja keine Chance. Die Bibel spricht davon, dass Gott eine neue Welt versprochen hat und dass in dieser neuen Welt sowohl Gerechte als auch Ungerechte auferstehen werden(Apostelgeschichte 24:15).

Außerdem: Wer weiß, wie viele sich in nächster Zeit vielleicht noch dafür entscheiden, sich auf Gottes Seite zu stellen. Auch sie wird Gott retten. Eins ist sicher: Es ist nicht unsere Sache, darüber zu urteilen, wer gerettet wird und wer nicht. Diese Aufgabe hat Gott einzig und allein Jesus übertragen (Johannes 5:22, 27).<

>Sind Jehovas Zeugen anderen Religionen gegenüber tolerant?

Unser Leitmotiv ist der biblische Rat: „Begegnet allen mit Achtung“ — und zwar ganz unabhängig von dem, was sie glauben (1. Petrus 2:17Neue evangelistische Übersetzung). In etlichen Ländern gibt es beispielsweise Hunderttausende von Zeugen Jehovas.

Dennoch versuchen wir nicht, auf Politiker und Gesetzgeber dahin gehend einzuwirken, dass sie die Aktivitäten anderer Glaubensgemeinschaften einschränken oder verbieten. Genausowenig versuchen wir, uns für Gesetze stark zu machen, die der Gesellschaft unsere moralischen und religiösen Vorstellungen aufzwingen würden. Wir begegnen anderen mit derselben Toleranz, die wir uns auch von ihnen erhoffen (Matthäus 7:12).<

Liebe Grüsse ...

Denken Jehovas Zeugen, dass sie die Einzigen sind, die gerettet werden?
Nein. Was wäre sonst mit den vielen Millionen Menschen, die in den vergangenen Jahrhunderten gelebt haben und keine Zeugen Jehovas waren

Und damit haben Zeugen Jehovas die Frage genau mit JA statt mit NEIN beantwortet. Gäbe es damals schon Zeugen Jehovas, wäre genau DAS die Voraussetzung zur Rettung....

Genau DAS soll nämlich damit ausgesagt werden. Komisch, dass von den Zeugen auf diese einfache Feststellung keiner kommt....

3
@stefanbluemchen

Na dann erklär du mal den Satz....

Überleg dir mal, was wäre, wenn es damals schon Zeugen gegeben hätte. Würde man das dann noch als Argument gebrauchen können?

2

"Wir begegnen anderen mit derselben Toleranz, die wir uns auch von ihnen erhoffen"

Machst du Witze? Also du als Zeuge Jehovas möchtest doch sicher nicht, dass deine Familie nicht mehr mit dir spricht, nur weil du ein Zeuge Jehovas geworden bist. Richtig? Du möchtest sicher auch nicht, dass Freunde mit einem mal nicht mehr deine Freunde sind, nur weil du jetzt ZJ bist....

Finde ich total in Ordnung. Man sollte tolerant sein. Und akzeptieren dass jeder glauben kann was er möchte.

Komisch nur, dass ZJ das gerade nicht sind. Meine Frau war getaufte Zeugin Jehovas. Dann hat sie mit Christen die Bibel studiert und erkannt, dass Gott in Jesus Mensch wurde und es eine Lüge ist, dass Jesus ein Engel sei. Daraufhin hat sie der WTG geschrieben, sie könnte kein ZJ mehr sein sondern würde nur noch Jesus nachfolgen. Haben die Freunde in der Versammlung wo sie immer hingegangen ist, dass toleriert? Mitnichten. Nachdem gesagt wurde, meine Frau ist kein ZJ mehr, wurde sie geächtet und wie eine Aussätzige und Verbrecherin behandelt.

Mein Bruder war ZJ und hat sich in eine Frau verliebt und diese wurde schwanger. Er sollte bereuen und die Beziehung sofort beenden. Er hat gesagt, ich kann doch nicht bereuen, die Frau meines Lebens gefunden zu haben und ging von den ZJ weg und wurde Atheist. War man tolerant? Nein, seine Freunde bei den ZJ wollten nichts mehr mit ihm zu tun haben. Meine Mutter hat lange nicht mit ihm geredet obwohl der der Lieblingssohn war....

Also hör auf zu behaupten ZJ sind tolerant.

Und wie Telemann2000 klarstellt, der Text auf jw org der angeblich aussagen soll, dass ZJ nicht behaupten nur sie werden gerettet besagt genau das Gegenteil. Man spricht nämlich zum einen nur von der Vergangenheit, also den bereits gestorbenen Menschen. Das ist Ablenkung. Und dann kommt der Satz, wer weiss wer sich noch auf die Seite Gottes stellt (damit meint man nur wenn noch ein ZJ wird) und es wird klar, ZJ glauben ernsthaft, von den 7,500 Millionen Menschen werden 7.492 Millionen vernichtet und 8 Millionen ZJ gerettet. Absurder Gedanke. Warum sollte Gott Menschen retten, die sein Wort die Bibel fälschen, die ständig neue Irrlehren verbreiten, die leugnen dass er selbst in Jesus Mensch wurde und die seit 50 Jahren durch interne Regeln dafür sorgen, dass Kinderschänder beschützt werden, denn die zwei Zeugen Regel sorgt dafür, dass Opfer von Missbrauch zwei Zeugen nennen müssen, was unmöglich ist. Und wenn sie es nicht können, darf man den Täter auch nicht weiter belangen.....Die Skandale in Australien und den USA zeigen das Ausmaß.

2

In diesem Forum kann man von ZJ keineklare und ehrliche Antwort erwarten. Um zu wissen, wie die Org. der ZJ wirklich über Andersgläubige denkt, muss man sich nur mal die Seite 171 in deren neuen Broschüre ,,Die reine Anbetung Jehovas" ansehen.

>Denken Jehovas Zeugen, dass sie die Einzigen sind, die gerettet werden?
Nein.

Von wegen. Das ist ein Witz und ein Ablenkungsmanöver. Denn die ZJ meinen damit natürlich nicht Personen, die zum Zeitpunkt "Harmagedons" keine ZJ sind, sondern Personen, die lediglich jetzt kein ZJ sind, sich aber kurz vor Harmagedon ihnen anschließen. Deswegen haben sie die Frage auch nicht so formuliert, wie sie eigtl. lauten müsste:

Denken Jehovas Zeugen, dass sie in Harmagedon die Einzigen sind, die gerettet werden?

>Sind Jehovas Zeugen anderen Religionen gegenüber tolerant?
Unser Leitmotiv ist der biblische Rat: „Begegnet allen mit Achtung“ — und zwar ganz unabhängig von dem, was sie glauben

Diese Toleranz hört dann wohl in Harmagedon auf.

Dennoch versuchen wir nicht, auf Politiker und Gesetzgeber dahin gehend einzuwirken, dass sie die Aktivitäten anderer Glaubensgemeinschaften einschränken oder verbieten.

Wenn es um ihre Immobilien und ihre ORG in Ländern wie Russland geht, versuchen sie sehr wohl auf Politiker und Gesetzgeber einzuwirken in Form von Massenprotestbriefen.

1

Was möchtest Du wissen?