Warum greift mein Hund den anderen Hund an?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Zuerst einmal wo haben Sie sich den Hund denn geholt? Es kommt nicht selten vor, dass Hunde, die aus dem Tierheim kommen irgendwelche Traumas haben. Besonders die Vergangenheit Ihres Hundes muss Ihnen bewusst sein, wenn sie sich einen Hund anschaffen, der bereits 1 Jahr alt ist.

Sie könnte schlechte Erfahrungen gemacht haben mit Hunden in Ihrer Vergangenheit oder sie könnte allgemein nicht so gut mit Hunden auskommen. Es könnte auch sein, dass sie sich dem anderen Hund überlegen fühlen möchte. Weibchen haben normalerweise weniger diese Machtspielchen wie sie Männchen haben unter Hunden- Daher ist mit Weibchen, die auf andere Hunde losgehen auch nicht zu spaßen. Erziehungsmethoden gegen Hunde, die andere Hunde angreifen gibt es keine mit Erfolgsgarantie. Aber hier wäre mal ein Ansatz: http://partner-hund.de/info-rat/erziehungs-verhaltensprobleme/aggression-gegenueber-anderen-hunden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das läßt sich aus der Ferne schwer beurteilen, da wir ja die Situation nicht gesehen haben. Es wird mit Sicherheit einen Auslöser gegeben haben.

Das können verschiedene Dinge sein. Sie könnte irgend eine "Beute" verteidigt haben, die in ihrer Nähe lag - Spielzeug, Futter, Knabberzeug, aber auch irgend ein kleines Ästchen oder sonstwas, das sie sich grad als "ihres" auserkoren hat.

Es könnte auch um den Futternapf gegangen sein, um Liegeplätze, um die Nähe zu Dir oder zu Deiner Tasche, Deinem Rucksack o. ä.

"Aus den Augen lassen" kannst Du die beiden auf keinen Fall. Wenn sie in der Wohnung sind, müßt Ihr immer aufpassen und genau beobachten, um kritische Situationen vorhersehen und vermeiden zu können.

Wie gehen die beiden denn jetzt - also nach dem Vorfall - miteinander um?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von babu120708
25.10.2016, 15:35

Ich bin dann gegangen weil es schon ein recht langer tag war. Wir treffen uns nochmal zum spazieren die tage und hoffen dass sie sich wenn sie sich erst mal nur draußen sehen anfreunden.. Es stand nichts rum, es war nichts in der nähe. Sie lag entspannt auf dem Boden und er kam nur durch die Tür rein da ist sie schon auf ihn zu gestürmt. Oder sie standen nur nebeneinander und sie fährt auf einmal rum. Sie ist von privat, aber wurde nicht sonderlich gut behandelt dort.. Gassi gehen und Spielsachen waren neue Erlebnisse für sie

0

Der  Bulli  akzeptiert den Hund Deiner  Schwester nicht .  Bei Euch muss die Rangordnung hergestellt werden.  Ihr nehmt  den Hund an die Leine im Haus, und bringt ihn auf seinen Platz, der ist da wo Du bestimmst. Er soll da  nicht aufstehen , bevor ihr das erlaubt .  Der Mensch ist der Rudelführer  er bestimmt , nicht der Hund der Schwester, und nicht der Bulli. 

. Der Bulli  sollte im Haus an die  Leine  genommen  werden und  wirklich beigebracht  kriegen , dass er den älteren Hund in Ruhe zu lassen hat , auch wenn er erst  ein Jahr alt ist .  Ihr müsst neu lernen, es sind zwei Hunde  jetzt , beide  müssen sich den Menschen unterordnen und gehorsam sein, wenn sie  sich nicht  beißen sollen. Dazu könnt ihr üben, Sitz , Platz ,  komm hier !  Füttern  würde ich  beide zunächst  nur aus  der Hand. Laß sie Dich anschauen , bevor Du etwas vom Futter abgibst . Welcher Hund zuerst gefüttert wird ist  immer der , der sich besser  benimmt. Der andere lernt von ihm . Der sich  nicht  benimmt , darf sich hinten anstellen.  Die Hunde müssen merken ::: wenn wir uns in die Wolle  kriegen:::: kommt das  Frauchen und dann gibt es Gewitter oder eher schon ein Orkan. Ihr zwei Schwestern  müsst wirklich da sehr  bestimmt sein von innen.  Wir haben vor sieben Monaten auch einen Bulli zu uns genommen ,  und da  musste  gleich  für Ordnung gesorgt werden. Bei uns  wird sich  nicht gebissen , sonst  gibts Ärger  mit Frauchen . Und das richtig.   Das läuft sehr gut bei uns. Die Hunde liegen beieinander zwei Rüden unkastriert und da wird sich nicht gefetzt.  Hier gibts nur eine die was zu melden hat und das bin ich :-)


LG Dir

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke es kann hier keiner genau beurteilen, was für ein "Problem" deine Hündin hatte. Es können wirklich viele Fakten eine Rolle spielen.

Du weist z.B. auch nicht, was in ihrer Vergangenheit war, auch wenn dir die Vorbesitzer viel erzählt haben, aber die reden meist nur vom Guten und verschweigen Dinge, die dich vom Kauf abbringen könnten, so etwas hatte ich leider auch schon einmal.

Ich würde dir empfehlen zu einem Hundetrainer zu gehen, dich von diesem mal beraten lassen, es gibt viele Hundetrainer die führen Erstgespräche, damit sie schon mal ein bisschen Ahnung haben um was es geht und schauen sich dann erst deinen Hund an, finde ich eine super Möglichkeit.
Die Hundetrainer bieten ja auch an, zu dir nach Hause zu kommen, oder eben dann zu deiner Schwester, damit sie einen Eindruck bekommen, von dem was du erzählst und dir dann auch helfen können. Am Besten funktioniert dies eben in Verbindung mit deiner Schwester und ihrem Hund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?