Warum glauben viele Menschen an einen lieben Gott, aber nur relativ wenig an einen Teufel?

...komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Weil Menschen gerne an das glauben und festhalten woraus sie Kraft schöpfen können. Der Teufel macht wohl eher Angst als das er einem Kraft gibt...

strandparty 22.06.2011, 19:51

Du machst mich auf eine tiefe Wahrheit aufmerksam, danke. Die Menschen glauben nicht, was sie für wahr halten, sondern was sie für nützlich halten. Daraus postulieren sie dann nachträglich die Wahrheit.

0
YJYjY 23.06.2011, 09:33
@strandparty

Ja, so in etwa könnte man es beschreiben. Deßhalb kommen die Toten auch in den Himmel und nicht in die Hölle. Man versucht instinktiv sich an schöne Dinge zu klammern um sich selbst zu stärken. Ich denke das liegt in der Sache der Natur sich so zu verhalten.

0
YJYjY 23.06.2011, 15:46
@YJYjY

Ergänzung: Nur die Bösen kommen in die Hölle...wo wir wieder bei dem Nutzen wären!

0

Das ist eine Entwicklung der moderneren Zeit. Bis vor - sagen wir mal - 200 Jahren war der Glaube an Teufel, Hölle etc. in Europa sehr präsent und verbreitet.

Dass das heute bei vielen nicht mehr so ist, hat eine Fülle an Ursachen, von der gesunkenen Wichtigkeit der Religion im öffentlichen Leben bis hin zu Entwicklungen in den Kirchen selber.

Irgendwo habe ich mal ein Zitat gelesen, das ich gut finde (keine Ahnung, von wem es stammt): "Der beste Trick des Teufels ist es, die Menschen davon zu überzeugen, dass er gar nicht existiert."

DarkSepia 23.06.2011, 00:48

Irgendwo habe ich mal ein Zitat gelesen, das ich gut finde (keine Ahnung, von wem es stammt): "Der beste Trick des Teufels ist es, die Menschen davon zu überzeugen, dass er gar nicht existiert."

Ich kenne es aus dem Film Die üblichen Verdächtigen.

0

Dafür gibt es dann die Satanisten, die an sich glauben und selber entscheiden was sie im Leben machen ohne Gott, die es nicht verstehen können wieso das Böse in der Bibel immer verdrängt wird, obwohl das Böse einem auch zu einem guten Menschen machen kann, da das Böse auch positive Aspekte hat, was vom Christentum ausgeblendet wird. Das ist Satanismus.

Ich habe keine Ahnung aber ich denke das hat mit evangelisch und katholisch zu tun... auch wenn Luther angeblich das Tintenfass nach dem Teufel geworfen hat. Es ist nunmal so das sich in der Zeit der Reformation zum Beispiel gegen Ablasshandel aufgelehnt wurde. Mit Ablassen kaufte man sich von seinen Sünden frei und damit vom Höllenfeuer. Das war allerdings nur eine Taktik der katholischen Kirche um Geld zu machen. Vielleicht hat es sich daraus entwickelt, dass man in der evangelischen Kirche die Teufel und Dämonen nicht so als Thema macht....

Aber wie gesagt... habe keine Ahnung...

Wäre ja noch schöner wenn Gott zwar lieb ist, aber den Teufel tun und machen lässt, was er will. Auch widerspricht die Vorstellung der Hölle dem, was man von einem liebenden Gott erwarten würde.

Da ist für viele der Gedanke: "Gottes Wege sind unergründlich" attraktiver, um schlimme Geschehnisse zu verarbeiten und positiv zu sehen.

Solange man Götter als Archetypen versteht, ergibt das keinen Sinn - zumindest, solange einem Ignoranz und Selbstbezichtigung keine Begriffe sind.

ich denke, der mensch will lieber an einen lieben gott glauben, der ihnen hilft wenn sie schwierigkeiten haben etc... der teufel hat ja eher den ruf, dinge zu zerstören oder menschen wahnsinnig zu machen..

Ich denk eher,sie glauben schon,dass es ihn gibt,wollen ihn aber nicht wahrnehmen.

Ich würde eher sagen, dass es in einigen Religionen gar keinen Teufel gibt (z.B. ist mir keiner aus dem Buddhismus oder Hinduismus bekannt). Und Anhänger dieser Religionen glauben dann also auch nicht dran. Wobei man "Teufel" einordnen muss. Sind die "bösen" Götter auch Teufel?

strandparty 22.06.2011, 18:37

Ich würde eher sagen, dass es in einigen Religionen gar keinen Teufel gibt (z.B. ist mir keiner aus dem Buddhismus oder Hinduismus bekannt).

Das ist es aber, das mir rätselhaft vorkommt. Wenn man nur an einen Gott glaubt, dann müsste dieser Gott doch gemäß unserer Erfahrung böse und nicht gut sein.

Sind die "bösen" Götter auch Teufel?

Das ist eigentlich die Definition der Bibel und Tora: Der Teufel ist ein böser Gott.

0
DarkSepia 22.06.2011, 18:46
@strandparty

Das ist es aber, das mir rätselhaft vorkommt. Wenn man nur an einen Gott glaubt, dann müsste dieser Gott doch gemäß unserer Erfahrung böse und nicht gut sein.

So steht es ja auch in der Bibel und im Koran. Z.B. Sure 113:1-2.

... Suche Zuflucht bei Allah vor dem Übel das Er erschaffen hat.

(zitatfunktion geht nicht mehr?)

0
pingpongpang 22.06.2011, 18:48
@strandparty

Im Buddhismus nimmt der Gott aber keinen Einfluss auf das aktuelle Leben. Nur durch eigenes Handeln kann man in das Nirvana gelangen. Sie haben eigentlich nur ein "Vorbild". Gott ist bei ihnen die Masse, aus der alles entstand. Ich hoffe, ich habe jetzt nichts durcheinander gehauen, aber ich glaube, so sollte es stimmen.

0
Gronkor 22.06.2011, 19:06
@strandparty

Oh, doch: Im Buddhismus gibt es allerlei Dämonen und Höllenwesen - zumindest weiß ich das über den Tibetischen Buddhismus.

0
waldfrosch 22.06.2011, 20:24
@strandparty

@Strandparty

Der Teufel ist kein Gott !

Er ist ein gefallener Engel...der Gottes Platz ein nehmen will !

Hilf ihm nicht dabei ...

0
Fantho 23.06.2011, 03:16
@DarkSepia

Hallo DarkSepia,

So steht es ja auch in der Bibel wo steht das in der Bibel?

MfG Fantho

0
Fantho 23.06.2011, 03:17
@waldfrosch

@waldfrosch

Er ist auch kein gefallener Engel.

MfG Fantho

0
andisazi 23.06.2011, 15:03
@Fantho

@ Fantho

Und was wäre er nach deiner Definition?

LG andisazi

0
strandparty 23.06.2011, 20:40
@waldfrosch

Paulus bezeichnet ihn als Gott dieser Welt. In den Evangelien wird er als Fürst (Herrscher) des Diesseits (alles Materiellen) bezeichnet.

0
andisazi 23.06.2011, 21:34
@strandparty

Würde ich das für bare Münze nehmen, hieße das, Gott und der Teufel teilten sich das Universum. Wenn Gott der Schöpfer ist, woher nimmt der Teufel seine Berechtigung?

0
strandparty 24.06.2011, 13:44
@andisazi

Ich denke, die wahre Antwort ist hier schon gegeben worden: Menschen glauben nicht, was sie für wahr halten, sondern was sie für nützlich halten. War auch bei dem polnischen Papst nicht anders. Normale Menschen müssen leiden, weil Gott ihnen eine Prüfung oder eine Strafe schickt. Der Pole (Namen vergessen) musste nach seinem Selbstverständnis leiden, weil der Teufel ihm dazwischen funken wollte, und weil mal weder ein Unschuldslamm die Sünden der Welt tragen musste.

0
8rosinchen 26.06.2011, 15:10
@andisazi

@ andisazi

eigentlich wollte ich jetzt meinen senf dazutun, während ich schrieb, stellte ich fest, dass mein kommentar viel zu kompliziert an dieser würde, deshalb lass ich´s und lese lieber weiter die interessanten meinungen lg ;-)))

0

Alle Religionen symbolisieren die ausgestrekten Hände der Menschheit nach einer Antwort auf existentielle Fragen. Nur die abrahamitischen Offenbarungsreligionen (Christentum, Islam Judentum) stehen als Symbol dafür, dass ein guter Gott die Hände nach uns ausstreckt und uns zur Mitarbeit oder Mitschöpfung einlädt.

Jesus sagte: Ich sah den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen. (Lk10,18) Der heilige Antonius von Padua hatte einen schönen Bannspruch:

Seht das Kreuz des Herrn. Fliehet ihr feindlichen Mächte. Gesiegt hat der Löwe aus Juda, aus Davids Wurzel. Halleluja. Näheres bei www.andacht.eu

Hallo strandparty,

abgesehen davon, dass es schon sehr viele Menschen an einen Teufel, besser an Satan glauben, ja sogar anbeten, ist es nicht die (noch nicht) Majorität. Satan ist weder Gott noch ein gefallener Engel. Er ist die Du-Seele von Gott und hatte sich von Gott getrennt, da er selbst Gott seinnn will und erschaffen möchte. Da er sich gegen das Licht gewendet hat, hat er sich dem Dunkel, den negativen Energien zugewendet.

In den Köpfen der Menschheit wird Satan genauso wie den Tod verdrängt. Man möchte nichts mit dem Teufel zu tun haben, obwohl man sehr oft in die negative Energiefelder geratet. Allein der Aspekt Hochmut ist eine 'Erfindung' Satans, und dieser Aspekt ist zum Teil hier in GF festzustellen. Wer hat nicht schon Versprechungen nicht eingehalten, negative Gedanken gedacht und z.B. jemanden die Pest an den Hals gewünscht? Solche 'harmlosen' Dinge entstammen negativer Energien Satans, in die man sich immer wieder mal begibt. Viele Prominente haben sogar einen Pakt geschlossen, sozusagen ihre Seele 'verkauft' für Ruhm und Erfolg. Dennoch würden sie dies niemals zugeben, weil sie dann genau wissen, dass sie dann bei der Gesellschaft quasi unten durch wären. Oder bei partnerschaftlichen Beziehungen: Wie schnell wird der Frieden dann zu einem Rosenkrieg, wenn Partner sich dann trennen. Man hat sich dann wieder (bewusst oder unbewusst) mit satanischen Energien umgeben. Trotzdem wird dies alles als 'menschlich' betrachtet, weil man nichts mit dem Teufel/Satan zu tun haben möchte. Aber benutzt wird der Teufel schon in einigen Dikten, wie z.B. Mal den .. nicht an die Wand, welcher ... hat Dich denn geritten, Pfui ...

Ich denke, dass das sich bewusst werden beider Energieformen zu einer größeren Achtsamkeit hinsichtlich seiner Gedanken, Worte und Handlungen führen würde.

MfG Fantho

Dalit 23.06.2011, 10:59

Ich geh mal davon aus, du meinst diesen wahrhaftig unteridischen schwachsinn wortwörtlich so wie er da steht und du versuchst hier keine bildhaften analogien vorzubringen. Wenn dem so ist: Dass leute wie Du wahlrecht und führerschein besitzen und vor allem kinder erziehen dürfen, macht mir bisweilen etwas angst.

Hochmut ist also kein psychologisch erklärbarer, völlig normaler aspekt der Psyche des menschen, sondern natülich die böswillige erfindung einer mythologischen figur. Und sowas glaubst du nicht nur im stillen, sondern du verbreitest sowas auch noch im internet.

Armes deutschland.

0
Dalit 23.06.2011, 11:09
@Dalit

Ich seh gerade in deinen antworten dass du den vorwurf der irrationalität schon von etlichen menschen gehört hast.

Falls du den kleinsten aller logischen schritte beherrschst: Den dreisatz.

Rat mal woran das dann aller wahrscheinlichkeit nach liegt:

Dass viele verschiedene leute dir nur was böses wollen?

Oder dass du eben einfach ständig unlogischen, irrationalen quark erzählst?

Was ist wohl wahrscheinlicher?

0
andisazi 23.06.2011, 15:21
@Dalit

Sorry, Fantho, ich fand deine Definition des Teufels erst hier. Zu dieser hätte ich einige Fragen:

  1. Gehst du davon aus, daß ausschließlich Gott der Schöpfer des Universums ist? Wie kann dann etwas existieren, dessen ausschließlicher Daseinszweck gegen Gott gerichtet ist?
  2. Wenn du den Teufel als Du-Seele Gottes beschreibst (das dunkle Spiegelbild, wie ich mal vermute), bedeutet das, daß der Teufel, so wie du ihn jetzt kennst, von Anfang an Teil Gottes war? Als ihm widerstrebende Kraft? Ist das nicht schizophren?
  3. Wenn man den Teufel nicht als Abladestelle der menschlichen Eigenverantwortung begreifen soll, sondern ihm sein eigenes Ich zugesteht, ist er dann ein eigenständiges Wesen mit einem freien Willen? Und einer nicht erfüllbaren Aufgabe?
  4. Wo bleibt in dieser Dualität die Verantwortung des Menschen für seine Gedanken und Taten (vor Gott), wenn er sich doch auf die Du-Seele berufen kann? Ist somit alles Schlechte, als von Gott verursacht, freigestellt? Dies wäre in meinen Augen eine wahrhaft "teuflisch" einfache Art, sich von der Verantwortung freizusprechen ...

LG andisazi

0
Fantho 23.06.2011, 23:48
@Dalit

Was willst Du überhaupt sagen? Dass ich keinen Führerschein haben soll, nicht zur Wahl zugelassen werden sollte und auch keine Kinder erziehen dürfte?

Du magst ja nicht meine Ansicht teilen, aber mich in die Nähe der Unmündigkeit, wenn nicht sogar noch schlimmer, zu stellen, das ist Hochmut und Intoleranz, die Du hier eben wunderbar praktiziert hast.

Keines von beiden in 'Deinem' Dreisatz, sondern womöglich daran, dass vieles Irrationalitäten sind, somit nicht rational, nicht mit dem Verstand, mit der Logik erfassbar. Vieles kann man nicht mit der Logik erfassen.

Armer Dalit, der anscheinend gerne nur draufhaut, als (gegen)argumentiert.

0
Dalit 24.06.2011, 00:20
@Fantho

Was willst Du überhaupt sagen? Dass ich keinen Führerschein haben soll, nicht zur Wahl zugelassen werden sollte und auch keine Kinder erziehen dürfte?

War das irgendwie missverständlich? Ich hoffe nicht. Falls doch: Leute wie du tragen zu einem gehörigen maß zur verblödung dieser intellektuell ohnehin geschwächten gesellschaft bei. Ich kann nur froh sein wenn sich sowas wie du, so wenig weiter fortpflanzt wie nur möglich. Siehe nur das hier:

sondern womöglich daran, dass vieles Irrationalitäten sind, somit nicht rational, nicht mit dem Verstand, mit der Logik erfassbar. Vieles kann man nicht mit der Logik erfassen.

Deklinierst du das auch mal bitte zu ende? Wenn irgendwas nicht mit dem verstand erfassbar ist, wie ist es denn dann erfassbar, du esoterische intelligenzbestie? Klär uns doch bitte auf wie die physik so in deinem teletubbiland funktioniert. Erfasst Du die dinge mit der leber? Der hornhaut deiner zehen? Wie?

Und wenn du sie dann erfasst hast, obwohl sie ja nicht erfassbar sind, woher weißt du dann von deren zusammensetzung und richtigkeit? Wie ist man bitte von der richtigkeit unlogischer dinge überzeugt? Erklär das mal bitte!! So rein technisch!

es ist nicht möglich von einer 3.Dimension in die 5. Dimension aufzusteigen. Nur Seelen können aufsteigen, und dies anhand ihre Bewusstseinsstandes. Du befindest Dich auf Erden in der 3.Dimension und wenn Du kein Karma und auch größere Lernprozesse mehr hast, um evtl. wiedergeboren zu werden, dann kehrst Du in die Dimension zurück, aus der Du gekommen warst. Das bedeutet, dass Du sogar in die 6. Dimension gelangen kannst, falls Du von dieser gekommen warst.

Weißt du... solchen zurückgebliebenen mist kannst du liebend gerne alles glauben. Den ganzen tag lang. Denk es. Sag es. Singe es wenn du willst. Onaniere wild in der 7. dimension herum, wenn es sein muss. Hab ich absolut gar kein problem damit. Aber wenn, dann bitte in den eigenen vier wänden!!

Falls du dich aber damit in die öffentlichkeit begibst, dann sei bitte nicht überrascht wenn dir andere ins gesicht sagen was für ein unerträglicher nonsense das zeug ist welches du da absonderst.

War das argumentiert genug?

0
Fantho 24.06.2011, 00:30
@andisazi

Hallo andisazi, ich kann es hier nur mit kurzen Worten wiedergeben.

zu 1) Außer dem Universum, das schon immer vorhanden ist (schwer vorstellbar), ist Gott der Ursprung der Schöpfungen. Satan entstammt aus Gott und ist keine Schöpfung.

zu 2) Eine Du-Seele ist kein dunkles Spiegelbild der Hauptseele. Eine Seele kann sich spalten aus diversen Motiven. Satan wollte nicht so wie Gott es wollte, und trennte sich von Gott, um selbst ein Schöpfer zu sein, und da er sich vom Licht trennte, was blieb ihm noch? Dunkelheit.

zu 3) Satan ist ein eigenes Energie-Wesen mit einen freien Willen. Er ist gleich neben Gott. Die Anschlussfrage 'Und einer nicht erfüllbaren Aufgabe?' habe ich nicht verstanden, was Du damit meinst.

zu 4) Hier bringst Du etwas durcheinander. Das 'Schlechte' ist nicht von Gott verursacht, sondern von Satan. Satan ist ja keine Schöpfung Gottes, sondern ein Teil von Gott, so wie Du (Deine Seele) auch. Gott konnte und wollte auch nicht verhindern, dass Satan sich von ihm getrennt hatte. Gott gab Satan sozusagen den Weg frei, weil dieser es so wollte. Beide Wesenheiten wollen all die Seelen, die von Gott weggingen (so wie Du auch) wieder zurück bzw. Satan will sie locken und behalten, um Gott zu schwächen und somit die Macht zu bekommen. Um sich mit Gott wieder vereinigen zu können, müssen die Seelen dieselbe Energieform aufweisen, die bei Gott ebenso vorhanden ist: 'Gleiches gesellt sich zu Gleichem'. Daher auch die vielen Leben, um diverse Karmas und Lernprozesse aufzuarbeiten, und dann in klarer Liebe und Reinheit mit Gott sich wieder zu vereinen. Dies ist dann der Reife-und Erkennungsprozess der Seele, die seelische Reife. Die Dualität hat natürlich weiterhin Bestand und der Mensch hat sehr wohl die Konsequenzen für sein Denken und Handeln zu tragen. Dies ist ja gerade die Irritation der Menschheit zu behaupten, Luizfer = Lichtbringer = Gott, oder Luzifer ist ein gefallener Engel (eine Schöpfung Gottes) und somit kann alles Schlechte als gerechtfertigt betrachtet werden, weil auch eine Schöpfung Gottes. Falsch. Aber auf solche Ansichten bauen sehr viele Menschen ihr Lebensbild auf.

War doch etwas mehr als angedacht, sorry.

Danke für den krassen Gegensatz zu manch anderem User wie dem vorherigen, auch wenn Du nicht mit mir konform gehen solltest, aber die Art und Weise...., danke.

MfG Fantho

0
Konrad56 24.06.2011, 00:40
@Fantho

Der krasse Gegensatz meldet sich noch mal kurz und fragt ganz schlicht und ergreifend nach dem naheliegendsten: Woher weißt du, dass die Dinge genau so sind, wie du sie gerade beschrieben hast. Woher? Erklär das doch mal. Wäre das erste mal dass du irgendwas erklärst und nicht nur vor dich hin quatschst. Du schuldest mir noch Antwort. Du weißt wo glaub ich.

0
Fantho 24.06.2011, 00:40
@Dalit

Oh oh, da bleibe ich doch lieber ein toleranter Volltrottel, als so ein intoleranter Intellektueller, der wissen wiil, wie man bestimmte Empfindungen und Glaubensansichten technisch erkärt und sein Sprachorgan anscheinend nur zum Brüllen gleich einem Onobo benutzt. Aber wie die Darwinisten nun mal behaupten: Mensch und Affe haben einen gemeinsamen Vorfahren. Nach Deiner Verhaltensweise hier, könnte ich fast zum Darwinisten werden. Aber nur fast, dafür hilft mir mein Glaube, dass das nicht passiert. Rein technisch gesehen.

Im Übrigen: Ich wusste gar nicht, das man in der 7. Dimension noch onanieren kann, in der man eigentlich feinstofflicher Natur ist und keinen menschlichen Körper mehr besitzt. Man lernt nie aus.

MfG Fantho

0
Fantho 24.06.2011, 00:46
@Konrad56

Solange Du nur aufgrund von Beweisen Deine Weltsicht und Deine Glaubenssicht erklärt haben willst, wirst Du auch nie mit solchen Aussagen wie die Meinige zufrieden geben. Also, weshalb dann eine Erklärung abgeben, die nicht beweisbar ist (das gebe ich auch immer wieder offen zu), sondern nur 'erfühlbar'.

Gute Nacht.

MfG Fantho

0
Konrad56 24.06.2011, 01:00
@Fantho

Ich würd es nicht so drastisch wie Dalit ausdrücken, aber Du hast echt ordentliche Probleme mit der Verarbeitung von Realität, Fantho. Satan ist eine lichtlose, aber hochenergetische Abspaltung des Schöpfergottes welche Freien Willen besitzt und Hochmut bei einer Spezies unseres Planeten zu erzeugen vermag und all das weißt Du in all seinem Detailreichtum weil Du es erfühlst?

Tut mir ja echt leid, aber um es mit Hagen Rether zu sagen: In den Psychatrien sitzen Leute für weniger.

0
Dalit 24.06.2011, 01:13
@Fantho

Wenn ich das wort "Feinstofflich" lese, weiß ich schon alles!

Ich bin nicht intolerant, ich bin ehrlich und direkt. Wär was an dem schwachsinn dran von dem Du unentwegt sprichst, könntest du es a) gut erklären und b) mich damit überzeugen. Nur ist dem nicht so.

Hier: Das ist exakt deine liga. Und solange du mit dem fundamentalschwachsinn in der gegend herumziehst, solange lebe mit der entsprechenen reaktion von menschen die zu gebildet sind, um sich das gefallen zu lassen.

Du klingst EXAKT wie die frau hier:

http://www.youtube.com/watch?v=EwcEsFu5-Kc&feature=relmfu

0
Fantho 24.06.2011, 17:18
@Konrad56

Komm mir nicht mit Psychiatrien. In den Psychiatrien sitzen viele Menschen, die von vielen nichrt verstanden wurden, oder 'aussortiert' wurden, ohne Berechtigung.

Ich würde fast schon sagen, das ist ein faschistoide Einstellung. Es wurden auch schon Behinderte, oder Menschen, die für eine bestimmte Gesellschaftsform als störend betrachet wurden, eingeliefert.

Ich stelle Deine Psyche auch nicht in Frage ob Deines Realitätssinnes, die nicht der meinigen zu entsprechen scheint, weil Du aus meiner Sicht die Illusion als die eigentliche Realität betrachtest, und nicht andersherum.

Der Unterschied zwischen mir und Menschen wie Dich liegt darin, dass ihr rein materialistische Vorstellungen besitzt und eure Definition als Mensch im Außen sucht. Dies ist bei mir und vielen, vielen Gleichgesinnten etwas anders. Wir haben uns nicht ausschließlich in dieser materiellen Welt verloren. Wir leben mit ihr, aber nicht in ihr.

Und nur, weil man etwas nicht verstehen kann, zweifelt man die Psyche des Gegenübers an. Das ist Intoleranz und Hochmut.

Im Übrigen: Ich habe auch so meine Quellen. Aber ich glaube nicht einfach blindlings darauflos, sondern erfühle die Informationen. Dies fehlt bei vielen, weil sie nur mit logisch erklärbaren Aussagen zurecht kommen können. Dies kann nur über die Ratio geschehen. Alle anderen sind dann 'Spinner'.

MfG Fantho

0
Fantho 24.06.2011, 19:13
@Dalit

Wenn ich das wort "Feinstofflich" lese, weiß ich schon alles!

Sorry, aber das ist geflunkert.

MfG Fantho

P.S. Ich habe das Video nicht gesehen, weil Deine Begründung völlig abstrus ist: Ich kann gar nicht wie eine Frau klingen.

0
Konrad56 24.06.2011, 21:26
@Fantho

:-))) Das würd ich nachholen, denn er hat aber sowas von recht! :-)))))

Mitten ins Schwarze!!

0
Konrad56 24.06.2011, 21:30
@Fantho

Ich stelle Deine Psyche auch nicht in Frage ob Deines Realitätssinnes, die nicht der meinigen zu entsprechen scheint, weil Du aus meiner Sicht die Illusion als die eigentliche Realität betrachtest, und nicht andersherum.

Der Satz sagt eigentlich alles. Du lebst in einer entrückten Traumwelt und bist nicht für vernunftbasierte Argumente erreichbar. Was soll ich mich also mit Dir abplagen?

Gruß in Deine Wünsch-Dir-Was-Realität.

0
andisazi 24.06.2011, 23:54
@Konrad56

Entschuldigung ... nur um meine Nachfrage abzuschließen

@ Fantho: kurz nochmal zu der Liste

zu 1. Dies bedeutet, das Universum war und später erst war Gott. Und noch etwas später der Teufel, denn Gott mußte ja sein, damit der Teufel sich abspalten kann... Abgesehen von der Reihenfolge, die mir so noch nie begegnete, scheitere ich an deiner Sichtweise auf den Begriff "Schöpfung". Man schafft doch, indem man einem inneren Bild äußerlich Ausdruck verleiht. Dies wäre, etwas grob gefaßt, meine Auffassung vom Schaffensprozeß. Nach dieser wäre der Teufel aber doch ein Geschöpf Gottes, da er aus ihm entstand und ohne ihn nie hätte existieren können ...

zu 2. Wenn der Teufel sich trennte, um selbst Schöpfer zu sein, was wollte er denn schaffen? Oder hat Gottes Schöpfung "Lücken"? Und wenn er das Licht nicht wollte, sondern die Dunkelheit, also die Abwesenheit des Lichtes - dann wählte er ein Nichts? Das Nicht-Sein? Was sollte er dann mit uns anfangen?

zu 3. Ist Satan ein Geschöpf Gottes, hat er einen Sinn wie alles, was ist. Hat er zudem einen freien Willen, könnte er entscheiden, ob er diesen Sinn erfüllen möchte. Welches Wesen würde freiwillig einen Sinn erfüllen, der ihn von Beginn an zum ewigen Verlierer stempelt? Wäre er hingegen Gott gleichgestellt, warum dann dieser Streß? Schüfe er seine eigenen Wesen, an denen Gott keinen Anteil hätte, müßte er nicht ständig verlieren ... Oder siehst du die beiden wie Kinder, die sich um´s Spielzeug streiten, bis dies im Streit kaputt geht?

zu 4. Wenn alles Schlechte von Satan kommt, wer tadelt mich dann, wenn ich schlecht handele? Substanz gewinnt doch Gut und Böse in dieser Welt erst durch Gedanken und Taten der Menschen. Bin ich aber verantwortlich für alles, was ich tue und denke, was interessiert mich Satan dann - wo wäre sein Einfluß? Bin ich Gott und Satan hingegen hilflos ausgeliefert, wo wäre mein Anteil am Guten, das ich tue oder denke?

Es ist dies der Versuch, deine Sichtweise zu erfassen. Wir werden uns nicht gegenseitig zu überzeugen versuchen. Dazu bedürfte es des Wunsches eines von uns beiden. Aber der Beginn sollte doch stets sein, das Denken des Gegenüber zu erfassen. Dann kann man entscheiden, ob es einem selbst annehmbar erscheint ...

0
Fantho 25.06.2011, 23:12
@Konrad56

Ich bin mehr auf dem Boden, als Du denkst. Da Du nicht weißt, dass Du in der Illusion lebst (auch wenn Du alles real erlebst) und somit auch nicht weißt, was die Realität ist, da Du alles nur aus der Vernunft heraus betrachtest und beurteilest kannst, ist es nur logisch, dass wir keinen Konsens finden werden.

Viel Glück für Dich in Deiner Illusion.

MfG Fantho

0
Konrad56 26.06.2011, 01:33
@Fantho

Möchtst Du vielleicht mit Napoleon angesprochen werden?

0
Fantho 27.06.2011, 16:28
@Konrad56

Diese Frage zeigt mir sehr deutlich auf, wer hier von der Psyche und von der Seele keinen blassen Schimmer hat. Sogar keinen blassen Schimmer über das 'Krankheitsbild' Schizophrenie besitzt. Aber wenn es Dich beruhigt, dann wäre mir Lord Nelson lieber.

MfG Fantho

0
Fantho 29.06.2011, 10:01
@andisazi

Hallo andisazi,

.....Wir werden uns nicht gegenseitig zu überzeugen versuchen...... Dies ist niemals möglich: Andere zu überzeugen. Die Überzeugung kommt nur aus einem jeden selbst heraus. Man kann Aufklärung betreiben, Erklärungen abgeben, Sichtweisen darstellen. Annehmen (bzw. Nicht-Annehmen) obliegt beim Anderen ganz allein. Hier stimme ich Dir zu.

Nun zu Deinen Fragen: Vorher noch eines: Mir ist sehr wohl BEWUSST, dass all meine Darstellungen nicht beweisbar sind (liegt auch nicht im Interesse Gottes), sondern von mir dargestellte Sichtweisen sind, entstammend aus der Überzeugung, aus dem Universellen Wissen und von einer bestimmten Quelle. Auch ich stecke manchmal in einer Schwierigkeit bei der Überbringung dieses 'Wissens', da es zum einen sehr komplex ist, und zum anderen für Andere schwer nachvollziehbar ist.

zu 1) Das Universum und Gott sind eins. Was ich mit Gottes 'Erschaffung' meinte, war, dass Gott sich als einen 'materialisierten' Gott erdachte. Aus einer reinen Energie heraus manifestierte Gott sich gedanklich selbst. Es ist schwierig nachzuvollziehen, weswegen ich sogar mit einem noch komplexeren Wissen (Entstehung des 'Urknalls') zurückhalten muss. Das Gesamt-Universum war selbst 'nur' Gesamt-Universum: Ohne Galaxien, Planeten, Milchstraßen und was sonst noch alles in ihm 'herumschwirrt'. Sie wurden alle dann erschaffen im Sinn eines Schöpfungsprozesses. Dieser Schöpfungsvorgang geschieht aus Gott heraus: Gott gebiert. Und Gott gebiert noch heute. Warum sollte Gott mit der Schöpfung aufhören? Schöpfung ist (göttliche) Evolution, durch Gottes Gedankenkraft. Weshalb ich auch immer wieder mal hier mal fallen lasse, dass: Gedanken sind die stärkste Kraft im Universum (neben dem Aspekt Liebe, die die höchste Kraft ist). Und so auch hier auf Erden. Es gibt zwei Formen: Schöpfung und Erschaffung. Schöpfung ist 'Geburt' aus Gott heraus, Erschaffung wird 'von Hand' gemacht. Der Mensch (und das Getier) wurden 'von Hand' der 'Gehilfen' Gottes auf einem bestimmten Planeten nach einer Planung Gottes erschaffen. Die unterschiedlichen Erscheinungsformen des Menschen hat auch dort ihren Ursprung. Mehr möchte ich dazu jetzt nicht mehr erwähnen. Jetzt nur noch eines: Der Mensch wurde deshalb erschaffen, damit die feinstofflichen Seelen in einer grobstoffllichen Ebene (unser Planet Erde) inkarnieren können, da sie nur auf dem Planeten Erde 'lernen' und 'abtragen' können. Der Grund liegt darin, da in dieser grobstofflichen Ebene das Vergessen um die jenseitige Welt und der Verbindung von Seele und Gott eingesetzt wurde. Aus Gründen von Karma und Lernprozessen. Erst mit einem 'Verständnis' für die 'Seelenlehre' kann man auch die Ur-Seele Gottes nachvollziehen, welche Satan ist, der sich von Gott losgelöst hatte. Ganzb einfach erklärt: Eine Seele ist ähnlich einer Zelle. Gott besteht aus Seelen, Satan auch, Du und ich ebenso. Doch alle entstammen aus Gott.

0
Fantho 29.06.2011, 10:25
@Fantho

zu 2)

....hat Gottes Schöpfung "Lücken"....

Satan will das 'erschaffen', was nach seinem Gutdünken entspricht, welches sich Gottes Vorstellungen widersprichen. Sonst hätte Satan sich nicht von Gott als Gottes Ur-Seele abgespalten. Gottes Energie ist reines Licht und Liebe. Was bleibt Satan noch übrig, da Satan nicht mit Licht und Liebe zu 'schaffen' haben möchte? Die 'andere', sprich negative Form. Energien sind zwar nicht zerstörbar, aber wandelbar. Nichts gibt es nicht, denn Energie war schon immer präsent. Auch diese unterliegt einer Polarisierung, wovon Satan die negative Polarisierung für seine 'Werke' benutzt. Auch Satan erschafft mit Hilfe jener Seelen, die sich zu ihm bekennen. Wenn Gott die positiven Energien (Aspekte) aussendet, dann sendet Satan welche aus? Negative. Er (hat gelockt) und lockt schwache Seelen mit deren Fähigkeiten. Satan selbst kann nur bis zur vierten Dimension (von der dritten Dimension, der Erde, aus gesehen) wirken. Weshalb wohl auch das Bild eines 'gefallenen Engels', wobei Satan weder gefallen, noch ein Engel ist. Denn, in den höheren Dimensionen helfen dem Satan u.a. auch seine so genannten Aufgestiegenen Meister (St. Germain, Kryon usw.) und andere hohe Wesenheiten.

Was sollte er dann mit uns anfangen?

Satans Ziel ist die Schwächung Gottes und daraus die Ergreifung der Macht. Dies gelingt Satan nur, wenn Satan mehr an Seelen besitzt, als Gott. Dies ist der Grund, weshalb Satan sich mit uns 'abgibt', indem er uns anhand seiner Schönheit und seinen schmalzigen Worten 'benebelt', um sich auf die Seite Satans und dessen Gehilfen zu begeben. Dies geschieht über den Einfluss negativer Energien, die Satan uns 'angedeihen' lässt: Macht, Gier, Raub, Betrug, Egoismus, Luxus, Prominenz, Monarchie, Reichtum, Schönheit, ewige Jugend etc. etc. etc. Es gibt wirklich viele Menschen, die ihre Seele dem Satan sozusagen verschrieben haben. Das ist die Absicht von Satan, Kryon (Stellvertreter Satans) und Konsorten: Die alleinige Macht im Gesamt-Universum.

0
Fantho 29.06.2011, 10:45
@Fantho

zu 3)

Satan ist kein Geschöpf Gottes, sondern entstammt aus Gott. Wie schon erklärt: Seelenlehre (Zellteilung, jede Zelle besitzt eigene Gedanken und Gefühle). Eine Seele, die nicht mehr mit anderen konform geht, spaltet sich.

Welches Wesen würde freiwillig einen Sinn erfüllen, der ihn von Beginn an zum ewigen Verlierer stempelt?

Wieviele Menschen 'erfüllen' einen (scheinbaren) Sinn, und verlieren am Ende?

Satan ist kein 'Eigentum' Gottes. Satan ist zwar ein Teil von Gott, aber kein Eigentum. Auch Du bist ein Teil von Gott, und trotzdem lässt Dich Gott gewähren in Deinem Denken und Handeln. Das ist die Liebe Gottes. Jede Seele, die sich spaltet (auch Deine abgespaltenen Seelenteile), ist eine eigenständige Seele; bis zur Vereinigung, Verschmelzung (mit der Hauptseele, dann mit Gott) Wer wäre dann Gott, wenn er nicht dieser 'Haltung' entspräche? Ebenbürtig mt Satan. Dies ist der Unterschied:Die Liebe Gottes und der Eigennutz Satans. Jede Seele erhält einen freien Willen mit, über diesen die Seele/der Mensch allein verfügen darf, solange dieser nicht mit den göttlichen Gesetzen zuwiderläuft, weswegen der Anteil an freiem Willen keine 100 Prozent, sondern wesentlich weniger beträgt. Satan befindet sich neben Gott, und Gott lässt ihn gewähren. Wehalb eigentlich? Diese Frage solltest Du Dir selbst benatworten. Bei Gott ist im Gesamt-Universum peinlichste Ordnung, bei Satan ist Chaos pur. Es mag durchaus sein, dass Satan sich bewusst ist, womöglich als Verlierer dazustehen, aber dies mag Satan von seinen 'Plänen' nicht abhalten können: 'Hoffnung stirbt zuletzt', heißt es doch. Darum dieser 'Kampf' um die Seelen.

0
Fantho 29.06.2011, 11:11
@Fantho

zu 4)

Wenn alles Schlechte von Satan kommt, wer tadelt mich dann, wenn ich schlecht handele? Substanz gewinnt doch Gut und Böse in dieser Welt erst durch Gedanken und Taten der Menschen....

Gott gab dem Menschen noch etwas ganz Besonderes mit: Gewissen. Mit dieser Eigenschaft können wir bestimmte eigene Ereignisse, Geschehnisse, Denkmuster, Handlungsweisen etc. 'einteilen': Gutes Gewissen, ungutes Gewissen. Leider ist diese Eigenschaft bei vielen abhanden gekommen oder wird verdrängt. Das Gewissen kommt aus dem Inneren heraus und geschieht ohne Vorwarnung. Sie ist der 'Verstand' der Seele und seines Geistes. Der einzige erwachsene Mensch, der Dich wahrhaftig tadeln und loben kann, bist Du selbst, d.h. Dein Gewissen 'sagt' Dir, ob eine Situation, ein Gedanke, eine Handlung für Dich sich richtig anfühlte, oder nicht. Diese Eigenschaft ist für Dich der Skala. Der Mensch ist beiden Einflüssen ausgesetzt, positiver und negativer Energien. Er entscheidet ganz allein, welcher Energien er sich zuwendet (egal ob bewusst oder unbewusst) - freie Willensentscheidung. Die Konsequenzen sind aber dann auch von jenem selbst zu tragen.

Ein Beispiel: Reichtum und Macht. Diese sind weder gut noch schlecht. Sie sind nur Aspekte (für Gott Illusionen, für den Menschen real). Der Mensch allein entscheidet, ob diese Aspekte satanische Energien, oder göttlliche Energien erhalten, indem diese entweder zum Eigennutz, oder auch zum Wohle anderer angewendet werden. Die Welt heute zeigt sich doch in jener Form, dass z.B. die Umverteilung in die falsche Richtung geht. Hier wirkt Satan (bzw.seine Energie) sehr stark.

Um sich mit Gott wieder vereinen zu können, muss man dieselbe Energeiform aufweisen, die Gottes ist (Gleiches zu Gleichem). Solange man diese nicht hat und noch immer von negativen Aspekten behaftet ist, solange reinkarniert man: Karma müssen noch aufgelöst, Lernprozesse abgearbeitet und Lernaufgaben bewältigt werden. Und mit jeder Reinkarnation wird das 'Vergessen' gesetzt und der Mensch erneut beiden Energieeinflüssen ausgesetzt. Aber mit jeder Reinkarnation hat eine jede Seele mehr an Bewusstsein erhalten, die diese auch bei der Geburt des Menschen besitzt. Der Mensch muss nur noch lernen, diese anzuzapfen, denn die Seele reinigt sich nur durch das Lernen und Auflösen von Karma in einem menschlichen Körper auf dieser grobstofflichen (dritten Dimension) Erde. Letztendlich bist Du ganz alleine für all Dein Denken und Handeln selbst verantwortlich.

Benutze das Gewissen.

MfG Fantho

0
andisazi 29.06.2011, 18:21
@Fantho

Danke dir für deine Mühe ... Deine Sicht des Universums enthält viele Bilder, die ich so nicht annehmen würde; ich empfand es jedoch als notwendig, sie zumindest versuchsweise zu erfassen. Ist dir schon einmal aufgefallen, wie gut "das Böse" zu planen und zu organisieren vermag? Chaos ist für mich nicht der natürliche Raum des Bösen; es ist nichtmenschlich und steht außerhalb einer Bewertung.

Generell jedoch stimme ich dir in der Quintessenz zu: wir Menschen tragen die Folgen unseres Handelns und Denkens. Niemand nimmt uns dies ab, niemand sollte derlei behaupten. Wer Schutz vor der Verantwortung in Glauben und Kirchen sucht, wird sich irgendwann der Frage stellen müssen, mit welchem Recht er die Folgen seines Lebens einem anderen aufbürdete ...

LG andisazi

0
Fantho 02.07.2011, 16:09
@andisazi

Hallo andisazi,

es ist mir sehr bewusst, wie schwer nachvollziehbar meine Darstellungen sind, zumal nirgends veröffentlicht und bewiesen, weil neuartig.

Chaos ist für mich nicht der natürliche Raum des Bösen; es ist nichtmenschlich und steht außerhalb einer Bewertung.

Sieh Dir die Welt an, überall gibt es das Chaos (die Nichtordnung), das Nichtmenschliche (Nichtgöttliche).

Danke für die sachliche Kommentierung; solch ein 'Ton' tut mal zwischendrin auch sehr gut.

MfG fantho

0
Konrad56 03.07.2011, 11:21
@Fantho

Danke für die sachliche Kommentierung; solch ein 'Ton' tut mal zwischendrin auch sehr gut.

Ich weiß nicht was Du mit "Ton" hast.

Wenn ich das hier schrieb:

...Du hast echt ordentliche Probleme mit der Verarbeitung von Realität, Fantho. ... Tut mir ja echt leid, aber um es mit Hagen Rether zu sagen: In den Psychatrien sitzen Leute für weniger.

...dann ist das kein schlechtes Benehmen, sondern eine recht realistische Einschätzung Deiner Psyche und Person gewesen.

Darf ich das mal kurz belegen?

Zitat Fantho, 9.Mai 2011:

"Ich selbst weiß, dass ich in einer meiner früheren Inkarnationen als Apostel Thomas, der Ungläubige auf Erden gewandelt gewesen war. Beweisen, aber auch widerlegen kann ich dies nicht. Ist aber auch egal."

Kennst Du das Sparsamkeitsprinzip aus der Wissenschaft? Man nennt es auch Ockhams Rasiermesser. Jenes besagt dass wenn man vor der Wahl mehrerer möglicher Erklärungen für ein und dasselbe Phänomen steht, soll man diejenige Erklärung bevorzugen, welche mit der geringsten Anzahl an Hypothesen auskommt und somit die einfachste unbestätigte Theorie darstellt.

Die zwei Möglichkeiten hier sind:

  • Fantho ist ein reinkarnierter Apostel

  • Fantho hat einen an der Waffel

Rat mal für welchen der beiden Punkte jeder vernunftbegabte Mensch optiert.

0
Fantho 03.07.2011, 21:40
@Konrad56

Hallo konrad56,

warum glaubst Du, dass ich Dich gemeint habe könnte; heißt Du jetzt etwa andisazi? Das mit dem 'Ton' war für andisazi gedacht.

Ich kenne Ockhams Rasiermesser: Für mich ein Schwachsinn, weil die Theorie für jene Menschen gilt, die es sich einfach manchen und eine andere Option überhaupt nicht in Betracht ziehen wollen, nur weil nicht beweisbar. Und genau zu jenen gehörst auch Du: Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Deshalb nehme man die einfache Erklärung, weil für eine andere (unwahrscheinlichere) Option ist das bisschen Verstand nicht mehr ausreichend. Nur weil man z.B. noch keine Feen gesehen (oder anderweitig belegt) hat, bedeutet es nicht, dass es keine gibt. Somit sollte man Menschen, die an Feen glauben, diesen Glauben ihnen auch zugestehen, auch wenn man das Gegenteil (noch) nicht beweisen kann.

Da Du keine Kenntnisse über, oder keine Vorstellungen von Reinkarnationen besitzt, solltest Du Dich nicht so hochmütig hinstellen und Andersdenkende beleidigen.

Wenn das aber Deine Vernuftbegabung sein soll, sich über andere zu stellen, ja dann: Armer Tropf.

Du hättest auch sagen können:

Fantho ist ein reinkarnierter Apostel

Fantho irrt sich

Dies wäre dann respektvoller gewesen!

Wünsche Dir geistige Reife.

MfG Fantho

0
Konrad56 04.07.2011, 10:30
@Fantho

Das mit dem 'Ton' war für andisazi gedacht.

Ja. Und?

Ich kenne Ockhams Rasiermesser: Für mich ein Schwachsinn....

Und noch ein Grund Dich für nicht ganz richtig im Kopf zu halten. Aber abseits davon, lügst Du Dir hier selber in die eigene Tasche. Du handelst nach dem Prinzip tagtäglich. Eigentlich immer wenn Du Entscheidungen triffst. Also stündlich bzw. ununterbrochen. So wie jeder Mensch. Sonst würdest Du im Alltag nicht zurecht kommen. Wenn Du Deine Autoschlüssel mal verlegt hast, wo suchst und findest Du sie dann meist zuerst? Eher in Jackentaschen oder Schubladen? Oder eher unter dem Rasenmäher oder in Deinen Schuhen? Willkommen in der Realität.

Nur weil man z.B. noch keine Feen gesehen (oder anderweitig belegt) hat, bedeutet es nicht, dass es keine gibt.

Nein. Aber es gibt auch keinerlei Grund von deren Existenz auszugehen. Ist nicht angezeigt.

“Isn't it enough to see that a garden is beautiful without having to believe that there are fairies at the bottom of it too?”

„Genügt es nicht zu sehen, dass ein Garten schön ist, ohne dass man auch noch glauben müsste, dass Feen darin wohnen?“

Douglas Adams

Da Du keine Kenntnisse über, oder keine Vorstellungen von Reinkarnationen besitzt...

Woraus leitest Du das ab? Weil ich es für Blödsinn halte? Das ist keine korrekte Schlussfolgerung.

Du hättest auch sagen können: Fantho ist ein reinkarnierter Apostel / Fantho irrt sich. Dies wäre dann respektvoller gewesen!

Du verweigerst Dich jedweder Vernunft und erwartest dafür auch noch Respekt? Auf welcher Basis? Tausch mal den Apostel Thomas gegen Elvis aus, vielleicht wird es Dir dann klarer. Sowas ist nicht respektabel, es ist erbärmlich und albern. Weshalb also sollte ich eine Marotte von Dir mit Respekt behandeln, wenn man Dir locker aufdröseln kann, wo aller Wahrscheinlichkeit nach Dein Problem liegt, Du es aber nicht anzunehmen gewillt bist?

Und wieder, Ockhams Razor: Lies mal bei Wiki was über das "Jerusalem Syndrom". Wobei das nur beispielhaft ist. Die Neuromedizin hat da weit mehr im Angebot. (Wobei ich Dich bislang nur für verpeilt und auf dem Eso-Trip hängengeblieben halte. Nicht für tatsächlich krank.)

Das Jerusalem Syndrom ist –prinzipiell– Deine Jackentasche, Dein Thomas ist Dein Rasenmäher. Aller Wahrscheinlichkeit nach.

Wünsche Dir geistige Reife.

Wünsche Dir geistige Gesundheit.

0
Fantho 05.07.2011, 01:01
@Konrad56

Weil Respekt zur geistigen Entwicklung und geistigen Reife gehört, egal, welches Gedankengut ein Mensch besitzt. Ob dieses Gedankengut Dir gefällt oder nicht, bedeutet noch lange nicht, andere zu denunzieren. Dies ist Hochmut pur. Diese Reife hast Du , leider, defintiv nicht. Ockhams Rasiermesser hat für mich trotzdem keinen Bestand (ich kenne Adams Aussage); Punkt. Denn ich halte es mit Saint-Exupery, und sehe dementsprechend einen wunderschönen Garten so, dass dieser von u.a. Feen mitgepflegt werden, da sie für mich 'hinter der Materie' (Metaphysik) existent sind. Du gehörst vermutlich zu jenen Exemplaren der Spezie Mensch, die z.B. sogar echte Fotografien von Seelen, 'Geistwesen', oder ähnlichem nicht als wahr akzeptieren würden - weil es nicht sein kann, was nicht sein darf. Scheuklappen-Typus. Das dies von Dir nicht vorstellbar bzw. für Dich nicht real ist, ist Deine Sache, verleitet mich aber nicht Dich zu denunzieren. Und wieder sage ich hier, dass Du keine Kenntnisse über Reinkarnationen besitzt. Du magst hierin belesen sein, aber Du hast diese aus Dir bekannten Gründen nicht verinnerlicht. Das war so von mir gemeint gewesen.

Ich verweigere mich keineswegs der Vernunft; nur nehme ich nicht nur über diese allein meine Erkenntnisse wahr - Körper, Seele, Geist (nicht Psyche!)

Wünsche Dir geistige Reife (ich meine es damit nur gut), denn sie ist die Basis für eine geistige Gesundheit. Und wieder hast Du hier etwas verwechselt, denn ich meine mit Geist nicht die Psyche; so wie Du.

MfG Fantho

0
Konrad56 05.07.2011, 19:50
@Fantho

Hallo Thomas.

Respekt gehört tatsächlich zur geistigen Reife. richtig. Falls Du meinst diesen verdient zu haben, wüsste ich gern womit. Du darfst mich darüber sehr gerne informieren.

Ich möcht mal einen einzigen Beitrg erleben in welchem Du nicht irgendwelche grotesken Fehler machst. "Denunziert" hab ich Dich mit einer Deiner frei zugänglichen GF-Antworten? Sehr witzig. Lern doch bitte erst mal die Begrifflichkeiten.

Ockhams Rasiermesser hat für mich trotzdem keinen Bestand.

Wenn die Schlüssel also mal weg sind, suchst Du mitunter zuerst unterm Rasenmäher?

"Trotzdem" also... Siehst Du? Das ist Dein Problem. Dich interessieret keine schlüssige Erklärung, keine Empirie, keine Nachweisbarkeit. Du hast Deine Meinung und die ist unumstößlich. Und genau das macht mental weniger begabte eben aus. Sie sind nicht dazu befähigt Wissen qualitativ voneinander zu unterscheiden, als falsch erkannte Ansichten fallen zu lassen, richtigen Ansichten oder Hinweisen zu folgen und verbleiben in ihrer selbsterwählten Dummheit.

Du gehörst vermutlich zu jenen Exemplaren der Spezie Mensch, die z.B. sogar echte Fotografien von Seelen, 'Geistwesen', oder ähnlichem nicht als wahr akzeptieren würden

Nur Fotos? Völlig richtig! Da musst Du nichts vermuten, so einer bin ich. Ein Foto ist rein von der Wahrscheinlichkeit her, um Lichtjahre eher gefälscht, als das Geister bis ins Jahr 2011 unbewiesen existieren konnten, weswegen ein reiner und ausschließlicher Fotobeweis in den Zeiten von Photoshop komplett zu ignorieren ist, da er eben keinen verlässlichen Beweis darstellt. Wer das anders handhabt und nur sieht was er sehen will, kann nicht klar denken. ("Beweis" google mal. Das Wort kennst Du nicht)

Nur so aus Neugier... Hast Du solche Fotos? Würde mich schwer interessieren wie so ein Geist aussieht.

Ich verweigere mich keineswegs der Vernunft

Leider doch. Eins zu eins ist das Deinen Worten zu entnehmen. Nachweislich! Jeder Deiner Beiträge ist ein Zeugnis davon. Ausnahmslos. Du bist ein Crackpot wie er im Buche steht, bzw., bei Wiki. Lies mal nach.


Übrigens.... Elvis. Lebt der eigentlich noch? Weißt Du da was?

0

Probleme haben wir schon selbst gemacht, im Kollektiv. Klar, für Tsunami, Vulkanaubrüche usw. können wir nichts. Aber wie können etwas dafür, wenn man zB an die Küste baut oder der Elbe, da muss man immer mit Katastrophen rechnen. An Gott zu glauben ist doch angenehmer. Die Satanisten sind zwar anderer Meinung...

strandparty 22.06.2011, 18:42

Du bist ein typisches Beispiel der Selbstbezichtigung. Die Menschheit kann gegen GANZ viele Krankheiten was machen, viele sogar heilen, aber kaum einem Menschen fällt auf, dass ja dann die Menschheit das Gute ist und der, der die Krankheiten gemacht hat, das Böse. Siehst du das anders?

0
MeIpsum 22.06.2011, 19:14
@strandparty

Irgendwie beides nicht gerade Sinnig, da "Gut" und "Böse" so gar nicht existieren. Es sind nur unsere Ansichtsweisen, was für uns Nachteile hat, ist "böse", was für uns von Vorteil ist, ist "gut".

Außerdem, fenxi, glauben Satanisten nicht an Satan. LHP ist einfach etwas für freie Geister.

0
strandparty 22.06.2011, 19:48
@MeIpsum

Es sind nur unsere Ansichtsweisen, was für uns Nachteile hat, ist "böse", was für uns von Vorteil ist, ist "gut".

Wie konnte sich dann im Menschen Mitleid für Nahrungskonkurrenten entwickeln, wie z.B. Wölfe, Katzen, Schweine u.s.w. Wenn wir sehen wie z.B. eine Katze leidet, so empfinden doch die meisten Menschen diese Situation als schlecht oder böse und wollen der Katze helfen. Diese ist aber rein logisch gesehen schlecht für das Ökosystem und kann Krankheiten auf den Menschen übertragen. Wie hat sich dieses spezifische Mitleid entwickelt, oder wodurch wird es verursacht?

0
MeIpsum 22.06.2011, 21:20
@strandparty

Das hat mehrere Gründe - zum einen ist der Mensch ein soziales Wesen, dieses Verhalten ist also genau wie der Selbsterhaltungstrieb bei ihm Vorraussetzung (von psychischen Krankheiten abgesehen). Tiere besitzen diesen Trieb übrigens auch, allerdings eher Instinktiv.

Und dieses Verhalten ist keineswegs selbstlos.

0
strandparty 22.06.2011, 22:15
@MeIpsum

Komm auf den Punkt Alter, oder siehst du ihn nicht!

Und dieses Verhalten ist keineswegs selbstlos.

Ich hatte geschrieben, dass dieses Verhalten in dem speziellen Fall sogar SCHÄDLICH für den Menschen ist. Wie konnte Mitleid auf konkurrierende Arten ausgedehnt werden, wenn es evolviert ist?

0
MeIpsum 22.06.2011, 22:35
@strandparty

Spar dir das "Alter". Das hatte ich dir schon noch zugetraut.

Das sind zwei Dinge, die du trennen musst. Nochmal, der Mensch ist ein soziales Wesen, das ist ein Verhaltensmuster, naturgegeben, pathologisch, da gibt's nichts zu diskutieren. Warum denkt der Mesch in diesem Ausmaß, warum empfindet er Moral.. all das ist nicht primär Überlebenswichtig, aber eben ein Aspekt unserer selbst.

(Auf emotionaler Ebene (etwas ganz anderes!) gibt es der agierenden Person ein gutes Gefühl, das hat nichts, rein garnichts mit Überleben zu tun. Bestätigt aber, im späteren Leben, dieses Verhalten.)

0
Fantho 23.06.2011, 03:24
@MeIpsum

@Melpsum,

an was glauben dann Satanisten, an Gott?

MfG Fantho

0
MeIpsum 23.06.2011, 11:49
@Fantho

@Fantho

Nein, im Normalfall glauben Satanisten an gar nichts. Die Namensgebung ist leicht irreführend, wenn man nicht berücksichtigt, dass es sich bei "Satan" auch nur um einen Archetypus für Freiheit/ Selbstständigkeit/ Leidenschaft/ handelt und dabei die Zeit beachtet, in der LaVey diesen Namen gewählt hatte. In erster Linie Provokation, um verborte Ignoranten mal aus ihrem Schneckenhaus zu hohlen.

Okkult-Philosophisch, Okkult-traditionell.. da gibt es nicht mehr so wahnsinnig viele Unterschiede, da beide Entitäten ähnlich begreifen.

0
strandparty 23.06.2011, 21:01
@MeIpsum

Das "Alter" war als freundschaftliches Schulterklopfen gemeint. Ich sehe in der Frage, wie sich Mitleid mit Nahrungskonkurrenten evolvieren konnte, immer noch ein schwieriges Problem. Ich kenne folgende Lösungsansätze. 1. Lösungsmöglichkeit: Mitleid mit Tieren ist in den verschiedenen Kulturen verschieden stark ausgeprägt. Es ist uns also anerzogen. 2. Lösungsmöglichkeit: Es ist ein versehentliches Nebenprodukt des Mitleids mit Artgenossen. Als soziale Wesen bringt Mitleid mit Artgenossen unserer Art einen evolutionären Vorteil. 3. Lösungsmöglichkeit: Es gibt das Gute und das Schlechte absolut gesehen. Wenn Individuen einer geistig hochstehenden Art leiden, dann ist das absolut betrachtet schlecht, und das wissen wir als Menschen. Deshalb ist Mitleid mit Tieren (eventuell sogar Nahrungskonkurrenten) nichts anderes als eine spezifische Form der Wahrheitserkenntnis.

0
MeIpsum 23.06.2011, 22:39
@strandparty

Meine erste Assoziation ging eher in andere Richtungen.. **grins*.

Ehrlich? Ich auch. Alle drei gennanten Möglichkeiten haben meiner Meinung nach einen gewissen Wahrheitsgehalt, wobei ich mit 1. ziemliche Probleme habe - denn wo keine (Grund-)Veranlagung ist, kann sich eigentlich auch nichts ausprägen. Die beiden anderen beruhen wieder auf Egoistischen Prinzipien.. wobei der Mensch niemals Mitleid mit einem Nahrungskonkurrenten hätte, wenn es um sein direktes Überleben ginge.

0

teufel ist die abwendung von deinem eigenen SELBST

die falsche entscheidung.

gott ist das licht. entfernen wir uns davon,wird es dunkel.die dunkelheit ist also eigentlich nicht real.

tod ist normal.schmerz etc entstehen durch die falsche entscheidung

"instinktiv" weiss der mensch,dass gott nur real ist. wozu also an den teufel "glauben"??

strandparty 23.06.2011, 17:00

tod ist normal.

Nicht für Bakterien. Noch nicht einmal alle Mehrzeller müssen altern. Es gibt z.B. Quallenarten, die sich immer wieder erneuern können. Es wäre moralischer gelöst, wenn jeder Mensch selbst entscheiden könnte, ob er altert und/oder stirbt.

schmerz etc entstehen durch die falsche entscheidung

Schmerz entsteht vor allem als Folge von Krankheit, und die entsteht durch Schmarotzer, Genfehler, natürliche Strahlung u.s.w. Das hat mit Entscheidung in den seltensten Fällen etwas zu tun.

0

Zuerst war der Teufel im himmel, doch dann wollte er nicht vor den ersten beiden menschen niederknien, so schickte gott ihn in die hölle. seitdem versucht der teufel alle menschen in die hölle zu schicken. alle menschen sind eigentlich nette menschen, doch der teufel versucht sie böse zu machen/handeln.

da kann man sich jetzt drüber streiten,die katholische und die muslimische religion haben andere seiten aber im endeffekt glauben alle an gott, das ist ja die hauptsache!

Ganz einfach:

Satan verstellt sich erstens zum "Engel des Lichts" (2.Kor.11,14)

und 2. ist er Meister in der Verführung (Off.12,9)

Weil es bequem ist.

Dann kann man nämlich die Rosinen picken und die Verantwortung zu guter letzt an andere abschieben...

Die meisten, die an Gott glauben, glauben auch an die Existenz des Teufels.

weil sie es nicht für war haben wollen.sogar(betone sogar) wenn es einen wissenschaftlichen beweis gäbe, dass es keine höhere Macht gibt, mit eindeutigen Handfesten Beweisen.Dann würden die Christen mit so nem Hippiescheiß kommen."wir wissen, dass Gott existiert.Wir spüren es in unserem Herzen".Tja, das ist die Dummheit der Menschen.Einsicht ist eine seeehr große Schwäche bei einem Menschen.

einen lieben Gott gibt es schomma gar nicht =^.^=

Wahrscheinlich, weil die Frage "Warum gibt es überhaupt etwas?" immer noch näher liegt als die Frage "Warum gibt es das Schlechte?".

strandparty 22.06.2011, 19:41

Wahrscheinlich, weil die Frage "Warum gibt es überhaupt etwas?" immer noch näher liegt als die Frage "Warum gibt es das Schlechte?".

O.K. dann glaubt man: Hat Gott gemacht. Aber wieso glaubt man dann außerdem: Dieser Gott ist lieb?

0
Beistand 22.06.2011, 20:06
@strandparty

Stell dir vor du tust deinem Freund etwas schlechtes...trotzdem verzeiht er dir. Du wiederhohlst das einpaar Mal. Danach hätte dein Freud keine Lust mehr auf dich oder er würde sich rechen. Wie du sehen kannst begehen Menschen immer Sünden, wenn Gott böse wäre, würde er die ganze Erde schon längst vernichten. Einer, der Liebe(bei Menschen) erschaffen kann muss über unendliche Liebe besitzen.

0
waldfrosch 22.06.2011, 20:28
@strandparty

@strandparty

Immer die gleiche Leier ..die gleichen Beschuldigungen an Gott ...!

Die Antworten waren schon so oft vor deine Nase...warum liesst du sie nicht endlich einmal durch ?

0
strandparty 22.06.2011, 22:21
@Beistand

Stell dir vor Gott tut seinem Freund dem Menschen etwas schlechtes...trotzdem verzeiht der Mensch und glaubt weiter an den lieben Gott. Der wiederhohlt das ein paar Mal. Danach hätte ein denkender Mensch keine Lust mehr auf Gott oder er würde sich rächen. Wie du sehen kannst begeht Gott immer Sünden, wenn der Mensch böse wäre, würde er den ganzen Himmel schon längst vernichten. Einer, der Liebe (bei Hunden und Katzen) erschaffen kann muss über unendliche Liebe besitzen.

0
Dalit 23.06.2011, 11:03
@waldfrosch

Welche antworten gibt es denn auf den vorwurf, ein gott der kinder zu töten befiehlt, bzw. er sie gleich selbst ermordet, sei eben nicht gerade lieb sondern extremst grausam und brutal.

Würde mich schon interessieren wie du das erklärst.

0
Gronkor 25.06.2011, 10:41
@Dalit

Die ganze Problematik löst sich doch auf, wenn man bedenkt, dass Gott in Allem und Jedem gegenwärtig ist.

Somit tut er sich die ganze Schmach nur selber an.

0

Was möchtest Du wissen?