Warum glauben soviele Menschen an den menschengemachten Klimawandel?

... komplette Frage anzeigen

32 Antworten

Weil sich damit SEHR viel Geld machen lässt. Mit der Angst der Bürger kann man am einfachsten Geld machen da dann kaum hinterfragt wird.

Blumen blühen früher, die Meerespegel steigen - kein Zweifel, das Klima hat sich verändert. Das letzte Jahr, so berichtet die Nasa, war das neuntwärmste seit Beginn der Messungen vor 132 Jahren. Das vergangene Jahrzehnt war sogar das wärmste in dieser Zeitspanne; der langfristige Trend zeigt also nach oben.


Doch längst hat sich herumgesprochen, dass sich das Klima zuletzt anders entwickelt hat als vorhergesagt: Seit 15 Jahren stockt die Erwärmung, der Aufwärtstrend der globalen Durchschnittstemperatur hat sich seit 1998 nicht fortgesetzt. "Der Stillstand hat zu der Annahme geführt, die
globale Erwärmung habe aufgehört", räumt die Nasa ein.

Seit dem Ende der sogenannten Kleinen Eiszeit Mitte des 19. Jahrhunderts
ist die Fieberkurve der Erde um 0,8 Grad angestiegen. Den stärksten
Schub von 0,5 Grad gab es von Mitte der 1970er Jahre bis zur
Jahrtausendwende.


http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/stillstand-der-temperatur-erklaerungen-fuer-pause-der-klimaerwaermung-a-877941.html

Die Menschen wurden aber in diesen 15 Jahren nicht weniger im gegenteil, der Verkehr, die Tierhaltung, die Industrie wie auch die Menschen (also alle vermeintlichen Verursacher)  wurden VIEL mehr... trozdem ist die Temp nicht hoch gegangen.... das sagt einem klar denkenden Mensch "Da stimmt was (wieder) nicht". wie damals mit der Ozonschicht man den menschen angst einflößte spricht heute plötzlich keiner mehr davon... OBWOHL die Ozonschädlichen Gase nicht weniger geworden sind... Es muss halt wie immer eine "sau" herhalten die durchs dorf getrieben wird bis alles "abgeschöpft" wurde und man es nicht mehr hören kann und es sich im Sande verläuft..

Ein Blick in die Zukunft:

https://de.wikipedia.org/wiki/Abgasr%C3%BCckf%C3%BChrung

das wird dann nur umgeschrieben so etwa:


Die Abgasrückführung (AGR) wird zur Minderung der Emission von
Alkane (CH4) verwendet, welches bei der Verdauung von Nahrung im Menschlichen Organismus entstehen. Beim Verdauungsprozess ist es aus Umweltgründen sinnvoll, bereits früh die Entstehung von Methan
während der Verdauung zu vermindern bzw. zu reduzieren. Da sich dies im Menschlichen Körper äußerst schwierig gestaltet und nur durch operative Eingriffe durch implantierung von Steuerchips bewerkstelligen lässt sind die Partei "Bündnis 90 die Grünen" zu dem Entschluss gekommen eine Methankatalysatorpflicht im Grundgesetz zu verankern. Dieses äuserst leicht zu benutzende, sehr wohlfühlende Körperverbesserungsmodul der Firma "feel Green" (an denen die Grünen alle Aktienanteile besitzen) wird einfach wie ein Zäpfchen eingeführt und kostet im Abo lediglich 99,50 Euro und ist ein ganzes Jahr nutzbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realfacepalm
07.04.2016, 09:11

Jaja, die geliebte "Erwämungspause" der angeblichen Skeptiker. Leider nicht existenst ausserhalb des Skeptiversums:

http://www.scilogs.de/klimalounge/keine-verlangsamung-der-globalen-erwaermung/

http://www.scilogs.de/klimalounge/studie-die-erwaermungspause-war-von-vornherein-ein-mythos/

http://www.ncdc.noaa.gov/cag/time-series/global/globe/land_ocean/ytd/12/1880-2015

Der Rest der Antwort sind entweder Verschwörunhgstheorien, oder  frei erfundener Quatsch, wie die angebliche AGR beim Menschen.

0
Kommentar von realfacepalm
07.04.2016, 10:32

Insgesamt kann man ja mit den Antworten recht zufrieden sein - die überwältigende Mehrheit akzeptiert die Realität, dass es eine vom Menschen verursachte globale Erwärmung und den daraus folgenden zusätzlichen Klimawandel gibt, und es gibt nur wenige „klimaskeptische“ bzw. verschwörungstheoretisierende Antworten.

Bei (heute) 34 Antworten spiegelt dies dennoch immer noch nicht den tatsächlichen Stand des Konsens in der Klimawissenschaft wieder:

Diesem Konsens stimmen Wissenschafts-Akademien aus 80 Ländern zu, außerdem viele weitere wissenschaftliche Organisationen und – laut mehrerer Studien – rund 97 Prozent der Klimawissenschaftler.

https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-es-gibt-noch-keinen-wissenschaftlichen-konsens-zum-klimawandel

Würden die Antworten hier also tatsächlich den Stand in der Wissenschaft widerspiegeln, dann gäbe bei 34 Antworten gerade mal eine einzige „klimaskeptische“!

Kleine Notiz an Rande: Aus den Antworten diverser „klimaskeptischer“ Blogs auf eine ähnliche Arbeit entstand eine Untersuchung über die verschwörungstheoretischen Reaktionen dieser Skeptiker. Da diesen Leuten das Ergebnis nicht passte, wurde der Verlag, der diese Arbeit veröffentliche, solange bedroht, bis er dieses Papier zurücknahm.  http://retractionwatch.com/2015/07/08/recursive-recursiveness-retracted-lewandowsky-et-al-conspiracy-ideation-study-republished/

Das bitte im Hinterkopf behalten, wenn die angeblichen „Skeptiker“ mal wieder über eine angebliche Unterdrückung von „skeptischen“ Arbeiten heucheln.

--------

Wie es ausschaut, wenn man Fragestellung und die Kommentare des Fragestellers zu Antworten anschaut, hat der FS hier auch nicht Rat, sondern nur eine Bestätigung seiner bereits feststehenden Meinung gesucht. Insofern verwundert die Wahl der BA auch nicht weiter.

0

Ich habe selbst noch keine Klimamodelle oder Statistiken gefälscht, deswegen kann ich dir nicht beweisen, dass es den menschgemachten bzw -beschleunigten Klimawandel gibt oder nicht gibt. Aber etwas anderes ist dabei auch interessant:

Warum betreiben Regierungen aus der ganzen Welt den Aufwand, sich zu treffen, um über die Klimaveränderungen zu sprechen und sogenannte "Klimaziele" festzulegen, vor allem hinsichtlich des CO2-Ausstoßes, der unbedingt reduziert werden soll?

Vor allem die Industrienationen haben sich das Wirtschaftswachstum zum obersten Ziel gemacht. Die Reduzierung des CO2-Ausstoßes ist dabei ein begrenzender Faktor für die Produktivität eines Landes, daher "wirtschaftswachstumsfeindlich" und deshalb etwas, was eine Regierung eigentlich zu gern vermeiden würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es hat immer Klimaveränderungen gegeben! Auch ganz ohne Menschheit! Aber niemals mit so einer "Geschwindigkeit"! (Ohne Naturkatastrophen wie Super-Vulkanausbrüche, Kometen- Asteorideneinschlag, o.ä.)

Und das schlimmste ist, dass die große "Fossil-Energie-Lobby" eigens "Klimawissenschaftler" auf ihrer Lohnliste haben, die beweisen sollen, dass die Menschheit keinerlei Einfluss auf das Klima hat!

Die Klimaerwärmung wird in den nächsten Jahrzehnten erst so richtig "explodieren"! Wenn erst mal die "Permafrostböden" beginnen richtig auf zu tauen, dann entweicht das dort gespeichert Methangas, welches um ein vielfaches schädlicher ist, als das C0 2!

Auch die immer größeren, eisfreien Flächen in den Polgebieten, nehmen viel mehr Wärme auf! (Eis reflektiert das Sonnenlicht - dunkles Meerwasser nicht - "inhaliert" die Wärme!)

Also die tieferliegenden - knapp über Meeresspiegelniveau - Gebiete, Städte und Staaten werden bald "feuchte Füße" bekommen!

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mal ein bildliches Beispiel!

Stell Euch vor, im Garten vor dem Haus gedeihen die schönsten und besten Lebensmittel - Kartoffeln, Zwiebeln, Tomaten, Gurken, Kohl, Karotten, Erdbeeren usw. usf. 

Um das Essen zu kochen, geht die Hausfrau jedoch nicht in den Garten sondern in den Keller und holt dort Tag für Tag die Reserven aus der Tiefkühltruhe! Die "Lebensmittel" im  Garten verderben ungenutzt!

Genauso handeln wir Menschen bei unserem "Energiehunger"! Könnte man die gesamte Sonnenenergie die auf unser Erde scheint "auffangen", hätte alle Menschen für 30 Jahre genug Energie! 

Was machen WIR? 
Fossile Brennstoffe (Erdgas,Erdöl, Kohle) die über hunderte von Millionen Jahre entstanden sind, "blasen" wir in ca. 200 Jahren durch den Auspuff bzw. Kamin! 

Rohstoffe, BODENSCHÄTZE für die wir nichts geleistet haben! Die wir derzeit richtiggehend billigst verschleudern - besonders das Erdöl! 
Wertvollste Kohlenwasserstoffe - wie jeder Bi-Chemiker bestätigen wird (Rofstoff für hochwertigste Kunststoffe) - viel zu wertvoll um sie zu verbrennen! 

Zugleich kommt unser Klima immer mehr aus dem Gleichgewicht! 
Die Erderwärmung nimmt immens zu, immer mehr CO 2 gelangt in die Atmosphäre und verstärkt, den nicht mehr umkehrbaren Treibhauseffekt! :((

Und bei jeder Klimakonferenz, kommt zuletzt ein "Beschluss" zustande, der nicht das Papier wert ist, auf dem er steht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ass es den menschengemachten Klimanwandel gibt, obwohl alles dagegen spricht?

Bist du Einsiedler auf einer verlassenen Insel? Sieh dich doch mal um. Alleine die Milliarden Autos, die sich täglich durch die Städte quetschen. Die ganzen Fabriken an den Stadträndern.

Da muss man kein Klimaforscher sein, um zu merken, dass 30 Milliarden Tonnen CO2 im Jahr irgendwelche Auswirkungen haben müssen. 

Es ist der 1. April und es schneit bei mir!

Ich komme ursprünglich aus einem Ski-Bergdorf. Schnee-Beginn vor 20 Jahren pünktlich Ende November. Jetzt ist selbst zu Silvester noch der ganze Ort grün.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Omnivore09
01.04.2016, 08:26

Aha....es reicht mir einfachste mathematische kenntnisse um zu wissen, welch ein Unfug das ist!  Das verstehen aber nur gebildete Menschen!

3
Kommentar von FrageSchlumpf
01.04.2016, 18:13

"Da muss man kein Klimaforscher sein, um zu merken, dass 30 Milliarden Tonnen CO2 im Jahr irgendwelche Auswirkungen haben müssen."

Müssen sie ? Ist es theoretisch unmöglich, dass irgendein Element, ob fest, flüssig oder gasförmig, auf der Erde oder in der Luft vlt. einfach keinen Einfluss auf das Klima hat ?

Welchen Einfluss auf das Klima hat den Eis, Wasser und Wasserdampf ? Dagegen sind die CO2-Mengen ja lächerlich.....

1

Sicher der Klimawandel ist nicht 100% menschengemacht, wir verwenden kaum Prozesse die nicht auch in der Natur stattfinden würden, aber er ist unbestreitbar menschenbeschleunigt.

Wer allerdings auch dran glaubt, dass man unendlich Fläche ohne Folgen landwirtschaftlich nutzen kann oder das der Methanausstoß in der Rindermassenhaltung harmlos ist, glaubt auch natürlich nicht an den Klimawandel ;)

Das die Winter deutlich wärmer geworden sind und der Meeresspiegel dank schmelzender Pole steigt ist zwar unbestreitbar, aber wer weiß vllt hat ein Riese ins Meer gepinkelt und der Sonne ist es im Winter zu einsam geworden also ist sie näher gerückt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich vermute mal, dass zum Thema Klima der Otto-Normal-Verbraucher generell  eher oberflächliche Kentnisse hat und

weiterhin gehe ich davon aus, dass die wenigsten wissen, dass wir hier alle just in diesem Moment in einem Eiszeitalter / in einer Eiszeit leben. Von einer Eiszeit  ist nämlich prinzipiell die Rede, wenn  beide Polkappen vereist sind.

Hinzu kommt,dieser Zustand (Polkappen vereist)  ist eher die Ausnahme und der Normalzustand sind die eisfreien Pole. Eisfreie Pole ( = Warmklima ) machen etwa 80 bis 90 Prozent der Erdgeschichte aus. Fakt ist, Kalt und- Warmzeiten wechselten periodisch. Das heißt also Klima wandelte sich immer und das auch periodisch - siehe Milanković-Zyklen.

Genau genommen beeinflussen kosmische Faktoren ,Vulkanismus, Veränderung der Treibhausgase, Veränderungen von Meeres- und Luftströmungen durch Kontinentaldrift und Gebirgsbildung Temperaturen und Klima.

Und ja, Treibhausgas-Veränderungen  sind auch durch Menschen gemacht.... Wenn man das Gesamtpaket betrachtet, was da so das Klima beeinflusst, ist es durchaus gerechtfertigt, den Menschen hinsichtlich des Wetters als Art Katalysator zu betrachen, die Menschheit beschleunigt vllt.einfach nur etwas, was sowieso kommt, die eisfreie Zeit der Pole.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Thyralion
01.04.2016, 13:41

Du hast in vielen Punkten absolut recht. Doch wie so oft gibt es das ABER. Du hast es bereits angesprochen, dass der Mensch der Katalysator ist welcher das Eintreten der Warmzeit beschleunigt. Und genau da liegt eines der Hauptprobleme. Unsere Umwelt insbesondere Flora und Fauna, hat keine Zeit sich anzupassen. Damalige Klimawechsel verliefen über Jahrtausende, heute über nur wenige hundert Jahre. Evolutionäre Anpassung kann über solch kurze Momente nicht stattfinden. Somit greift der Mensch rapide und nachhaltig in sensibelste Prozeße ein, die ihm letztlich noch nicht zu Gänze bewusst sind.

2
Kommentar von waldfrosch64
02.04.2016, 18:21

Experten erklären uns nicht die Fakten,wie du meinst , sondern was du zu Glauben hast .

Experten sind  ja nicht zufällig immer auch System Profiteure. 

0

Das das Wetter im April spinnt ist nicht neu. Das Sprichwort der April weiß nicht was er will gibt es schon ewig. Es gibt Studien das das Wetter wärmer wird im Durchschnitt. Daran sind wir Menschen Schuld.
Warum müssen manche Gletscher im Sommer abgedeckt werden?
Warum schmelzen die Polkappen ?
Wo war der Schnee in den letzten Jahren?
Mein Mann fährt Ski. Wenn er mir manchmal die Bilder schickt sieht man nur die Piste weiß und der Rest ist braun. Normal?
Extreme Wettersituationen in unüblichen Gebieten werden mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrageSchlumpf
01.04.2016, 17:57

Zwischen bestreiten, dass es wärmer wurde und bestreiten, dass es wegen den Menschen un ihrem CO2 wärmer wurde, liegen Welten. Das verstehen die Menschen leider nicht.

Was die Extremwettersituationen angeht : Kann es sein, dass es uns nur so vorkommt, weil wir heute über jedes heftige Gewitter in Australien sofort informiert sind, aber über die großen Überschwemmungen im Jahr 45 v.Chr. niemand was weiß außer die Ureinwohner seiner Zeit ?

Man kann hier so leicht falsche Dramatik erzeugen. Vor kurzem "schlimmster Wirbelsturm aller Zeiten der jemals auf den Fidschi-Inseln wütete" ! Woher wollen wir wissen, wie die Wirbelstürme der letzten 10 Mio Jahre dort waren ?

0

Weil sich seit 10-20 Jahre die Hitze-Rekord-Jahre häufen wie vorher nie in der Geschichte (seit Aufzeichnungen).

Das Eis an den Polkappen schmilzt. Gletscher schmelzen.

Es gab auch früher natürlichen Klimawandel, Eiszeiten und Hitzeperioden, aber da war die Änderung nie so schnell.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Klima wird primär dadurch beeinflusst, wie viel Energie die Erde aufnimmt und wieder abgibt. es geht also um ein Gleichgewicht zwischen Energieaufnahme und Energieabgabe. Indem Elemente durch das Handeln des Menschen direkt oder indirekt an die Umgebung abgegeben werden, welche die Energieabgabe aus der Atmosphäre erschweren, wird das Klima nachweislich durch den Menschen beeinflusst.

Das Klima nur lokal betrachten ist - ich will es mal gelinde ausdrücken - unsinnig, denn das Klima ist ein globales Phänomen und kein lokales. Auch wenn in dem Film "The Day after Tomorrow" vieles übertrieben wurde, so bezieht sich dieser Film beispielsweise auf die Tatsache, dass Meeresströmungen ein globales Netzwerk bilden, durch Wasser aus den Polen ebenso beeinflusst werden, wie sie das Polareis und das weltweite Klima direkt (maritimes Klima) und indirekt (kontinentales Klima) beeinflussen. 

Ich wüsste keine Beweise, die gegen die Annahme sprechen, dass der Mensch das Klima beeinflusst, aber sehr viele, die dafür sprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

""Wieso sind soviele Menschen davon überzeugt, dass es den menschengemachten Klimanwandel gibt, obwohl alles dagegen spricht?"

Soll wohl ein Aprilscherz sein. Es spricht so gut wie nichts dagegen, außer ein Paar Abgedrehte von der AfD und ähnliche Spinner.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von waldfrosch64
02.04.2016, 18:22

immer schön brav spuren ...

0

Schön, dass es bei dir schneit. Aber du weißt schon den Unterschied zwischen Klima und Wetter?

Was gerade vor deiner Haustür passiert, nennt man Wetter und nicht Klima.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Offenbar hast du keine Ahnung von Statistik. Daraus, dass es zufällig an einem Tag schneit, kannst du doch nicht schließen, dass es keinen Klimawandel gibt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrageSchlumpf
01.04.2016, 18:00

Aber man kann aus einer zufälligen Korrelation von CO2 und Temperatur über 150 Jahre sagen, dass es garantiert menschengemacht ist ?

0

Wir haben seit Jahren in den Durchschnitttemperaturen eine steigende Tendenz. Seit Jahren werden Winter milder und Sommer "ungestümer". Das der Mensch seine Umwelt und damit auch das Klima radikalst beeinflusst hat ist ein Fakt. 

Einzelne Aussreißer in den Temperaturen und Wetterlagen sind da keine Hinweise auf eine nicht stattgefundenen Klimawandel. Ich wünschte auch es wäre nicht so, aber wenn du deinen eigenen Horziont etwas erweiterst, dann kannst du die Anzeichen überall sehen.

Es wird auch in den kommenden Jahren immer wieder richtig kalte Tage geben und auch hin und wieder schneien. In der Summe wird es aber weniger. Selbst in vielen Skigebieten die einstmals als sicher galten, werden die Subventionen gestrichen, da der Klimawandel hier aus Pisten nur noch braune Matschhügel gemacht hat. Und das nicht nur bei ein oder zwei, sondern bei 2/3 aller deutschen Skigebiete. Das ist ein direktes Eingeständnis sogar von der deutschen Bundesregierung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weli die Mehrzahl der Menschen die Realitäten oder zumindest die Erkenntnisse der Wissenschaft anerkennt, und nur wenige völlige Realitätsverweigerer sind.

https://www.klimafakten.de/meldung/was-wir-mit-hoher-sicherheit-ueber-den-klimawandel-wissen

---

Übrigens: Wetter bei Dir vor der Hautür =|= globales Klima.

http://www.skepticalscience.com/arg\_globale-erwaermung-kaltes-wetter.htm


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil ziemlich alle wissenschaftliche Studien den von Menschen verursachten Klimawandel belegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass es bei dir schneit ist wohl nicht das, was du "alles" nennst?
Sonst spricht recht wenig dagegen.
Aber stimmt, du hast die Lüge aufgedeckt!
Glückwunsch!

PS: Wäre möglich, dass gleich 2 schwarz gekleidete Männer mit Sonnenbrillen vor deinem Haus stehen, um dir zu versichern, dass du das nicht nochmal wiederholen möchtest.
Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Egal ob der Mensch den Klimawandel beschleunigt oder dafür verantwortlich ist,  Fakt ist der Mensch beeinflusst mit seiner Technik und seiner Lebensart, die Atmosphäre und die Emission. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

obwohl alles dagegen spricht?

Was spricht denn dagegen? Es ist Fakt, dass die Durchschnittstemperaturen, über Jahre gesehen, steigen. Dass es bei dir am 1. April schneit, spricht nicht dagegen. Stichwort Durchschnitt!

Gegenfrage: Wieso sind so viele Menschen davon überzeugt, dass es den Klimawandel nicht gibt? Durch Menschen werden Treibhausgase erzeugt. Es ist durchaus eine logische Annahme, dass Treibhausgase das Klima beeinflussen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Omnivore09
01.04.2016, 07:56

Ich leugne nicht den Klimawandel! Ich leugne nur den menschengemachten Klimawandel. Und als fachmann der Informatik leugne ich erst recht eine Vorraussage durch Klimamodelle!

4

Schau dir mal den Film "Chasing Ice" an und dann können wir nochmal drüber reden dass Klimaerwärmung eine Lüge ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke hier spielen Heuristiken , also Denkvereinfachungen eine gewichtige Rolle.

So wie jeder, der sich in einem ihm unbekannten Gebäude befindet beim Feueralarm der Masse hinterrennt, glauben die Leute sehr leicht und gerne, wenn ein "Experte" ( die schießen ja zu jedem Thema immer aus dem Boden, ein Terroranschlag und es wimmelt von "Terrorexperten" ) etwas - sicher nicht ganz unplausibles - von sich gibt.

Was die Wissenschaftler angeht, ist es Fakt, dass auch dieser Schlag Menschen, vlt. sogar mehr als andere, dazu neigt, "blind" zu werden aufgrund ihrer eigenen vorgefassten Meinung.

Ich laß da mal was in einem Buch ( Literatur auf Nachfrage , muss ich erst raussuchen ) wie ein völlig bornierter Wissenschaftler ( hochrangig und in seinem Fachgebiet ) die Welt kurz narrte mit der Theorie, es gäbe eine kalte Atomfusion !!! Er war so von sich überzeugt, dass er die Fehler die er machte , nicht mehr erkennen konnte ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?