Warum glauben so viele Menschen an Geister und haben z.b. Angst Nachts auf den Friedhof zu gehen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Also,

Angst ist ein Gefühl, das uns von der Natur eingerichtet wurde um uns zu schützen. Wir haben oft for Dingen Angst die schlecht für uns sind und Gefahren bergen. Z.B. eine große Höhe macht vielen Angst da man runterfallen könnte. So haben wir uns früher vor Gefahren geschützt da wir instiktiv wegen unserer Angst davon fern geblieben sind.

Heute brauchen wir das z. T. nicht mehr, da die Technik weiter ist, aber der Instinkt ist teilweise geblieben.

Da Menschen an sich Tagaktiv sind, also am Tag wach sind und unsere Augen Nachts schlechter sehen hat die Natur einen schutzreflex eingerichtet das wir und nachts etwas unwohl fühlen. So richtig Angst haben wir nicht mehr, es gibt ja elektrisches Licht und wir haben keine Fressfeinde usw. Aber unwohl ist uns trotzdem. Friedhöfe an sich verbinden viele mit den Toten. der Tod ist den meißten Menschen ein unangenehmes Thema. Außerdem sind Friedhöfe eine gute Bleibe für allerlei Tiere die gerade in der Stadt sonst nicht viel grün haben. Sprich es gibt komische Geräusche, die wir sogar noch mehr hören, weil wir sowie so schon Angst vor der Dunkelheit haben oder und unwohl dabei ist.

All das plus Jahrelange Schauergeschichten und anerzogene Angst vor Friedhöfen und Ekel bringen viele Menschen dazu Friedhöfe Nachts zu meiden :)

AnyLovesN 08.07.2011, 15:45

Danke!

0
AnyLovesN 08.07.2011, 15:45

Danke!

0

es hatt nicht immer was mit geistern zu tun es leigt auch an der erziehung oder an den medien ich meine viele filme spielen sich in auf friedhöen ab was da passiert wissen wir ja alle ;) würde es diese filme nicht geben würden die leute auch keine angst haben das zombies aus den gräbern erwachen etc. aber es liegt auch warscheinlich daran das der tod etwas ist was man nicht erforschen kann und es deshalb so mysteriös ist friedhöfe sind zu dem noch ein ort der ruhe und beides zusammen kann manchen menschen angst machen . ich hoffe ich konnte dir helfen! ;)

Der Geisterglaube beruht wahrscheinlich auf der Angst der Menschen, dass irgendwann alles endgültig zu Ende sein könnte (also durch den Tod). Jedoch hat der Mensch auch Angst vor Dingen, die er sich vielleicht nicht erklären kann (in dem Fall Geister). Auch hat er Angst vor den Gefahren, die er nicht sieht. Da es nachts dunkel ist, wird die Nacht von vielen als unheimlich bezeichnet.

Ich glaube auch an Geister - aber nicht, weil ich Angst habe, dass irgendwann alle svorbei sein könnte. Viel mehr hoffe ich, dass ich meine Oma, die bereits vor meiner Geburt starb, irgendwann kennenlernen werde.

ich glaube dass das Wort "Angst" da nicht das richtige Wort ist, ich denke das ist eher der Respekt vor dem ungewöhnlichen, fremden und Mythischen......

Das ist überwiegend Erziehungssache!

Wem ist es als kleines Kind nicht schon mal so ergangen, dass die Eltern sagten "Wenn du nicht artig bist, holt dich der Schwarze Mann!"

Weiterhin diese unsäglichen Horrorfilme, die mit der Reaität aber auch absolut nix zu tun haben! Aber iwi bleibt immer ein bisken hängen!

Manche Leute sind abergläbisch und denken, die Toten kommen nachts aus ihren Gräbern.

Oder sie kriegen es mit der Angst zu tun, wenn es im Gebüsch raschelt.

Meistens sind dass aber nur kleine Tiere die sich da tummeln. Außerdem ist es auf Friedhöfen meistens zappenduster. man sieht nicht wo man hingeht.

Weil viele menschen angt vorm Dunkeln habenund angst vor dem tot haben - die kombi machts...

Da steckt einfach der Aberglaube drin.da kann man nichts machen.

Was möchtest Du wissen?