Warum glauben so viele an die Mondlandung. Und wieso vergessen alle dabei die Strahlung im All?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Weil man es in der schule, von den eltern, aus den medien usw. nicht anders kennt und solches allgemeinwissen wird einfach ohne zu hinterfragen hinnimmt. Es hat für den alltag sowieso keine relevanz, ob die amerikaner wirklich aufm mond waren oder nicht. Von strahlung weltraum haben viele noch nicht einmal gehört und man kann logischerweise nichts vergessen, von dem man noch gar nicht wusste. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rheinflip
09.02.2017, 15:50

Weil die Landung  eine bezeugte und belegte Realität ist. 

1

Es gibt in dem Sinne keine radioaktive Strahlung. Es gibt nur Strahlung, die beim radioaktiven Zerfall entsteht. Diese ist aber nicht selbst radioaktiv und macht auch nichts radioaktiv. Und der Mond ist daher auch nicht radioaktiv.

Die Weltraumstrahlung ist zum größten Teil nicht radioaktiven Ursprungs.

Alpha-Strahlung kann man in der Tat komplett schon mit einer Folie abschirmen.

Beta-Strahlung braucht ein wenig mehr Abschirmung. Eine Aluminium-Wand reicht aus.

Gamma-Strahlung lässt sich nicht so leicht abschirmen. Aber nur von dieser sind Astronauten somit betroffen. Und da muss man halt "durch". Kann man gut verkraften, wenn es nicht zu viel ist und nicht zu lange dauert. Auf der Internationalen Raumstation halten sie es ja auch viele Monate aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

vermutlich glauben so viele dran, weil sie tatsächlich stattgefunden hat und nicht auf das wirre Zeug von Verschwörungstheoretikern hören - Namen nenne ich jetzt mal nicht.

Aber Fakt ist, dass Neil Armstrong und Co. 1969 auf dem Mond waren.

Eine gefälschte Landung hätte mehr gekostet als der tatsächliche Flug
zum Mond. Die Rechner damals sind sicherlich nicht mit denen der
heutigen Zeit zu vergleichen, aber für die damaligen Zwecke waren sie
vollkommen ausreichend.

Heutzutage hört man recht viel wenn man Zeit hat. Fakt jedoch ist, dass die Mondlandung kein Fake war.

Ja aber die haben doch so schöne Beweise, dass die gefakt war. Nein,
haben sie eben nicht. Alle Theorien lassen sich wunderbar widerlegen und
sogar mit Begründung.

Was denken sie sich denn immer aus?

Da hätten wir zum einen die wehende Flagge obwohl sie gar nicht wehen
dürfte weil es ja keinen Wind gibt auf dem Mond (hat ja schließlich
keine Atmosphäre die Murmel, richtig?). Warum weht sie dann? Sie weht
eigentlich gar nicht im eigentlichen Sinne, sondern flattert lediglich
hin und her weil sie keinen Luftwiderstand verspürt. Das Zusammenstecken
der Fahne sowie das Rammen in den Mondboden war schwieriger als
gedacht, man musste mehr Kraft aufwenden und folglich wurde die Fahne
dadurch stärker in Schwingung versetzt.

Nun sagen manche, dass es div. Lichtquellen gegeben haben muss weil
die Schatten nicht alle exakt in die gleiche Richtung verlaufen. Das
kannst du ganz leicht selbst überprüfen indem du dich in eine etwas
hüglige Umgebung begibst und den Schattenwurf div. Objekte betrachtest.
Durch einen unebenen Boden kann es durchaus sein, dass die Schatten von
Objekten unterschiedlich verlaufen obwohl es nur eine Lichtquelle gibt.

Aber nun - jetzt kommt der Schuhabdruck! Macht man auf der Erde im
Sand einen Fußabdruck, sinkt dieser in sich zusammen. Warum ist das aber
nicht auf dem Mond der Fall? Ganz einfach. Der Sand auf der Erde wurde
über Millionen von Jahren hinweg durch Flüsse rund gewaschen. Viele
runde Objekte aufeinander halten nur sehr sehr schwer ihre Form. Beim
Mondstaub hingegen ist es so, dass die Staubkörner eine kantige Form
aufweisen und somit besser aneinander "kleben" bleiben können.

Und wenn das alles nicht stimmig ist, dann kommt man mit der Theorie
der fehlenden Sterne auf den Bildern, nicht wahr? :-) Hier ist es jedoch
so, dass die Verschlusszeiten der Bilder viel zu kurz sind um das Licht
der Sterne einzufangen. Und auf den bewegten Bildern - warum sieht man
da keine Sterne? Auch das ist ganz einfach erklärt - der Mond
reflektiert wahnsinnig viel Sonnenlicht und folglich geht das Licht der
Sterne einfach unter. Mach mal den Vergleich und betrachte dir den
Sternenhimmel vom Land aus (mind. 20 km von störendem Stadtlicht
entfernt) und betrachte ihn mal aus der Stadt heraus. Bei gutem Himmel
hat man teilweise echt Probleme die Sternbilder zu erkennen weil man so
viele Sterne sieht. In einer gut beleuchteten Stadt hingegen siehst du
nur ne handvoll Sterne.

Und warum gab es so perfekte Fotos von dort oben? Zum einen wurden
die Kameras speziell für die Nutzung mit einem Raumanzug umgebaut und
der Fokus wurde auf Nah, Fern und Unendlich umgebaut. Zum anderen
bekamen die Astronauten die Kameras schon im Vorfeld um sich mit ihnen
vertraut zu machen - alles eine Sache der Übung also.

Und mal ehrlich - meinst du nicht auch, dass ein Fake die echt Mondlandung in Sachen Kosten überschritten hätte? ;-)

Des Weiteren wurden im Rahmen des Apollo-Programms Reflektoren auf
dem Mond aufgestellt. Beim "Lunar Laser Ranging (LLR) wird die
Entfernung von Erde und Mond ermittelt indem man Laser auf die
Reflektoren abschießt.

Und die Sowjets hätten sicherlich keine größere Freude daran gehabt
den Schwindel aufzudecken sofern es einer gewesen wäre. Die Bloßstellung
des Klassenfeindes wäre das Höchste der Gefühle gewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Gedächtnis lässt Dich ja schon wieder im Stich.

Schon wieder dieselbe Frage von Dir wie vor ein paar Tagen. (https://www.gutefrage.net/frage/van-allen-guertel?foundIn=user-profile-question-listing)

Ich bin mal zu faul für eine neue Antwort und kopiere meine Antwort von Vorgestern an Dich einfach hierher:

--------------------------------------------------------------

Du hast Dich offensichtlich aus den falschen Quellen informiert.

Hier ist das sauber durchgerechnet:

http://www.braeunig.us/apollo/VABraddose.htm

Die Lösung des Problems bestand in der Auswahl einer Flugbahn, die den Van-Allen-Gürtel nur

streifte

. Die Flugzeit durch den Gürtel und damit die Strahlenbelastung der Crew wurde so minimiert.

Auf der verlinkten Seite findet man auch Daten zur Abschirmung und
zur Position der Astronauten im Kommandomodul. Das Ergebnis des Ganzen
findet sich dann unter "Summary": Ich zitiere das mal, falls Du die Stelle sonst nicht findest:

" Based on my anlysis of electrons, protons, and bremsstrahlung, the predicted total dose received by the Apollo 11 astronauts as a consequence of their transits of the Van Allen radiation belts was only about 32 mrem, or 0.016 rads all from protons ≥100 MeV). This shows that the Apollo trajectories though the VARB were not only survivable, but that the radiation doses received were inconsequential. Of course the VARB were not the only

source of radiation to which the crews were exposed. To record the actual skin doses, the astronauts worn dosimeters. These dosimeter measurements for  all the Apollo missions are summarized in Table 8 "

Tabelle 8 zeigt dann die gemessenen Werte - also die, die sich nicht nur beim
Durchflug durch den Van-Allen-Belt ergaben, sondern durch die gesamte
Flugdauer und den Mondaufenthalt. Die Werte liegen entsprechend höher.
Rechnet man um (1 Sv = 100 rem,  0,1 rem = 1/1000 Sv = 1mSv) und
vergleicht mit den üblichen Strahlendosen, denen wir alle jedes Jahr auf

der Erde ausgesetzt sind () kommt heraus, dass die Strahlendosis, die
die Apollo-Astronauten erlitten, in etwa dem entspricht, was man hier am
Erdboden in einem Jahr abbekommt.

 

Das ist ein ganz wichtiger Punkt, den man hier nicht vergessensollte: Kosmische Strahlung und auch irdische natürliche Radioaktivität sind ein Teil unseres Lebens. Wir alle kriegen jeden Tag, jede Woche und jedes Jahr eine gewisse Strahlungsmenge ab. Piloten, also Vielflieger, wie es die damaligen Astronauten ja waren, bekommen zudem ganz erheblich höhere Dosen ab als der normalerweise am Boden lebende Mensch. Trotzdem ist "Pilot" ein beliebter Beruf - und die Leute kippen auch nicht regelmäßig tot um wegen der hohen Strahlungsbelastung durch die Höhenstrahlung. Dabei kann man bereits bei Piloten, Stewardessen und anderen beruflichen Vielfliegern eben sehr wohl ausrechnen, dass die über die Jahre hinweg erheblich größere Dosen abbekommen als die Astronauten auf den Apollo-Flügen.

Denn die sind da ja nur einmal hingeflogen und nicht ihr ganzes Leben wieder und immer wieder. Natürlich wäre eine derartige Strahlenbelastung über Jahre hinweg ungesund. Und natürlich steigt mit einer langen Flugdauer auch das Risiko eines Sonnensturmes, der die Strahlungsmenge um ein Vielfaches erhöht. Derartige Überlegungen sind aber eben erst z.B. für einen eventuellen Marsflug relevant - und nicht für die sehr kurze Flugzeit, in der die Kapsel den Van Allen Belt durchfliegt und auch nicht für die gesamte, nur wenige Tage dauernde Mission zum Mond. Das Risiko der Strahlenbelastung ist für derartige im Verhältnis kurze Flugdauern vertretbar. Da waren damals andere Risiken erheblich höher.

Die meisten der Astronauten haben letztlich ein schönes Alter erreicht.

Die falschen Zahlen halten sich leider hartnäckig unter Verschwörungstheoretikern. Die richtige Rechnung passt so gar nicht in
ihr krudes Bild. Also: Lass Dich nicht verwirren.

Grüße

---------------------------------------------

Und zur eigentlichen Frage:

Warum glauben so viele an die Mondlandung? Weil die Amis oben waren.

Darum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wäre die Mondlandung fake gäbe es min 10.000 bezahlte Mitwisser. die alle schweigen. Sogar deutsche Sternwarten haben damals den Funk geortet - vom Mond.

Aber in Foren kann man auch schreiben : 

  • Die Erde ist eine Scheibe.
  • Bielefeld gibt es nicht

Kein ernsthafter Wissenschaftler teilt Deine Meinung, alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TrumpOG
05.02.2017, 18:33

Ja aber das ist doch keine Antwort auf meine Frage.

0
Kommentar von uteluegtimmer
09.02.2017, 23:34

Weil sie alle das selbe gelernt haben, darum brauchen die auch nicht zu wissen das es fake ist

0

Indresand- 

Wie sollen bitte so ein paar Alufolien mit Gestänge drumherum den Wiedereintritt in die Atmosphäre überstanden haben? Hast du jemals eine Sojus- oder Apollokapsel gesehen? 

Der Van-Allen-Gürtel wurde in wenigen Stunden durchquert, nicht in Tage. Die Belastung war hoch, aber nicht tödlich. 

Die Anzüge waren klimatisiert, an der dunklen Seite konnten sie abkühlen, die weiße Farbe reflektiert dazu 99% der Hitze. 

Deine Beiträge gewinnen mit Rechtschreibung und Recherche. Oder auch: Bastel dir doch besser einen Aluhut. ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Strahlung ist nur eines von vielen pseudo-wissenschaftlichen Argumenten der Verschwörungstheoretiker und Mondlandungsleugner.

Deine Frage wird nicht besser, indem Du sie alle par Wochen neu stellst:

https://www.gutefrage.net/frage/apollo-mondlandung-fake

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TrumpOG
05.02.2017, 18:29

Das ist zwar eine völlig andere frage, die in keinem Zusammenhang mit dieser steht, aber na gut egal....

0

Die Mondlandung ist real, einfach aus dem Grund das es in 1969 einfacher war jemanden zum Mond zu schicken als es zu faken. Es war in 1969 schlicht technisch (noch) nicht möglich derartige Videos herzustellen.

Hier ein sehr gutes (englisches) Video zu dem Thema:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu viel Verschwörungstheorie und zuwenig echtes Wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?