Warum glauben Menschen mehr wert zu sein als Tiere?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Weil jede Tierart das Überleben und das Wohl der eigenen Art über das von anderen Arten stellt. Jede Tierart sieht ihre Art als wertvoller als die anderen Arten an.

Wenn das nicht so wäre, würde die Tierart, welche das anders sähe aussterben.

Keine Katze kann überleben wenn sie Mäuse als wichtiger sieht als ihre eigene Art. Kein Kaninchen kann überleben wenn es es aus Rücksicht auf andere Pflanzenfresser zu Fressen aufhört.

Gecko8901 05.12.2016, 18:39

Pflanzen sind genug vorhanden.

Und durch die regulierung von verschiedenen Tierarten, hält sich der bestand gleichmäßig.

nur der Mensch nimmt sich das recht heraus, sich zu übervöllkern und alles andere auszuroten. Das nimmt sich nicht viel. 

Der Mensch baut Atomkraftwerke, kein Tier zerstört seine eigene umgebung, so wie der Mensch. Er ist das einzige wesen was in ketten liegt, alle anderen sind frei und Leben " mit"statt gegen die Natur.

1
Andrastor 05.12.2016, 19:09
@Gecko8901

Pflanzen sind genug vorhanden.

Nicht wenn die Pflanzenfresser keine Fressfeine haben. In Australien haben Kaninchen ganze Landstriche verwüstet und im Yellostone Nationalpark in den USA haben Hirsche und Rehe fast für die eigene Ausrottung gesorgt weil sie ganze Wälder gefressen haben. Erst die Erneute Ansiedlung der zuvor ausgerotteten Wölfe hat das Gleichgewicht gebracht.

Pflanzen sind nur dann genug vorhanden wenn jemand oder etwas die Pflanzenfresser in Schach hält.

kein Tier zerstört seine eigene umgebung

Von den beiden obigen Beispielen abgesehen, gibt es regelmäßig durch Biber ausgelöste Katastrophen. Sie überschwemmen große Gebiete und gefährden dadurch auch ihr eigenes Überleben.

Jedes Tier zerstört seine Umwelt auf die eine oder andere Weise, wenn es die Möglichkeit dazu hat.

Es gibt im Übrigen auch Tierarten, die andere Arten versklaven. Taranteln halten sich Frösche zum Schutz ihrer Eier, Sklavenhalterameisen versklaven Arbeiter anderer Ameisenarten etc.etc.

Aber nur der Mensch ist in der Lage seine Fehler wieder gut zu machen und zu durchschauen wo es in einem Ökosystem mangelt und wie man diese Mängel ausbessern kann.

Der Mensch ist genauso ein Teil der Natur und daher ist auch alles was er tut ein "mit" und nicht ein "gegen" die Natur.

1

Vermutlich deshalb, weil in der Bibel der Satz steht "Macht euch die Welt untertan".

Gecko8901 05.12.2016, 18:54

Denn der Gerechte erbarmt sich der Tiere.

Steht in dem sci fiction Buch.

Wenn ich ein Tier esse, bin ich doch nicht mehr wert als ein Tier, sondern stehl mich mit ihm gleich oder? Wenn ich hier lese ...weil wir im weltraum wahren bekomm ick ja n graus.

0
marit123456 05.12.2016, 22:59
@Gecko8901

Viele Religionen schätzen die Tiere sehr. Sei es als Mitgeschöpfe, sei es als kraftspendende Nahrung. Nicht nur die Indianer glaubten, daß die Kraft des erlegten Tieres auf den Menschen übergeht.

In der heutigen Zeit, in der nahezu alles pervertiert und industrialisiert wird, ist es wirklich zum Weinen, was aus dieser kostbaren und wertvollen Beziehung geworden ist.

0
Gecko8901 06.12.2016, 00:59
@marit123456

Das wäre dann die antwort warum Depressionen ..immer häufiger und vermehrt auftretten. Wenn die negative energie von Tieren aus massentierhaltung etc. Vom Menschen aufgenommen wird.

0
marit123456 06.12.2016, 01:14
@Gecko8901

Dieser Gedanke wäre ein logischer Umkehrschluss, wenn man so dächte, ja.

Mein Fleisch, welches ich hauptsächlich esse, stammt von Weiderindern, oder Biorindern, oder aus dem Wald. Zumindest, was die Sonntagsessen betrifft.

Trotzdem habe ich depressive Phasen. Die lassen sich wahrlich nicht nur an der Ernährung festmachen. Ich besitze übrigens eine extrem hohe Frustrationstoleranz und bin in einem sehr intakten, familiären Umfeld verankert. Freunde habe ich auch.

0

weil sie beschränkt sind. tiere sind mehr wert als menschen. weil sie nicht mit der welt hadern und auch sozialer sind. die sozialste wesen der welt ist der wolf und der delphin. davon können menschen nur träumen

anonyme14 05.12.2016, 18:38

Geh doch in den Wald zu den Wölfen, wenn's dir hier nicht passt.

0

Weil sie es nicht besser wissen.

Gecko8901 05.12.2016, 19:36

Oder weil sie es wissen und das ego größer ist? 

0
verquert 05.12.2016, 19:46
@Gecko8901

Nein, das glaube ich nicht. Ich glaube tatsächlich, jene, die es behaupten, glauben wirklich daran, dass die Menschen mehr wert sind, als Tiere - und andere Lebewesen.

Ich weiß es auch nicht besser, indem ich sage, dass wir auch nur ein Kettenstück der Nahrungskette sind. Spätestens dann, wenn die Würmer den Körper auffressen.

Aber weil viele Menschen die Leistung nur wertschätzen und kaum die Leistungen der Tiere sehen Hummeln, die gar nicht fliegen könnten, Tiere, die selbst leuchten, Schnecken, die ihre kaputten Häuser selbst regenerieren können, Ameisen, Bienen,... ganz viele Tiere haben Besonderheiten. Wo die Menschen einfach nur staunen können und von ihnen lernen. Das heißt: die Tiere sind uns voraus. Aber das ist nur meine Meinung. Und andere sehen die Frage aus einem anderen Blickwinkel. Und ja, der Blickwinkel ist entscheidend. Man weiß es einfach nicht besser. Andere nicht und ich auch nicht. Alles nur reine Spekulation.

2
charmpagner 07.12.2016, 17:01
@Gecko8901

Das Ego ist tatsächlich ein wichtiger Punkt. Denn damit erleben sich die modernen Menschen in den Informationsgesellschaften als getrennt von der restlichen Natur. Das ist natürlich eine Illusion.

In Zivilisationen, die sich als mit der Natur untrennbar verbunden betrachten, werden Tiere wie Pflanzen und Menschen gleichermaßen gewertschätzt.

2

Was möchtest Du wissen?