Warum glauben Mensche an die Katholische kirche?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Ich glaube nicht an die Kirche, sondern an ihre  Verkündigung und an den Herrn der Kirche: Jesus Christus.

Wenn du nicht mal weißt, was Martin Luther "bewiesen" hat, solltest du nicht so dumm fragen. Ebenso könnte ich als Katholikin fragen: Warum gehören nicht alle Menschen der kath. Kirche an, die auf der Tradition der Apostel beruht und schon 1500 Jahre vor Luther existierte?

Luther hat gar nichts bewiesen, er hat außer der Bibelübersetzung mit Recht etwas kritisiert, womit die Kirche damals Missbrauch betrieben hat: den Ablasshandel. Es ging zunächst um den Missbrauch durch einige damalige Kirchenfürsten, nicht um die Sache selbst. Erst als ihm kein Gehör geschenkt wurde, kam es auch zur grundlegenden Verwerfung einiger Glaubensaussagen der kath. Kirche. Dem schlossen sich andere Reformatoren wie Calvin und Zwingli usw. an und es entstanden verschiedene Glaubensgemeinschaften mit unterschiedlichen Bibelauslegungen.

Die kath. Kirche erkennt zwar das Unrecht an, gegen das Luther damals gekämpft hat, aber keineswegs seine neu gewonnenen Erkenntnisse, die zur Abspaltung von der kath. Kirche führten und inzwischen zig andere Glaubensgemeinschaften hervorgerufen hat.  Sie sieht sich weiterhin als die apostolische Kirche, die Christus gegründet hat und das nicht nur auf Grundlage der Bibel, sondern auch auf Grundlage der mündlichen Überlieferung und Tradition als Ergänzung zur Bibel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Martin Luther hat nicht bewiesen dass der katholische Glaube falsch ist, er hat im prinzip nichts weiter gemacht als die Bibel zu übersetzten. Damals gab es die Bibel nur auf lateinisch und das konnten die wenigsten Leute lesen.

Die Kirche hat zu der Zeit oft Sachen behauptet die so garnicht in der Bibel standen oder sie zu ihrem Vorteil abgewandelt. Dadurch dass er die Bibel für jeden Verständlich gemacht hat, sind alle diese Abwandlungen aufgeflogen.

Und warum immernoch sehr viele Menschen gläubig sind, fragst du sie am besten selbst (bin selber nicht gläubig). Vielen Leuten mit denen ich mich unterhhalten habe gibt es z.B. Trost.

LG USer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

aha... Du weißt zwar nicht, worum es geht - nicht einmal ansatzweise - nur dass das auf alle Fälle falsch ist! 

Eine lächerliche Frage!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Luther hat den katholischen Glauben gar nicht kritisiert, sondern nur die Methoden der römisch-katholischen Kirche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dr. Martin Luther hatte der katholischen Kirche (Offb.12,9; 17,1-6) ihre "Ablässe gegen Geld" vorgeworfen, weil sich die Kirche damit am "Sündenvergeben", das nur Gott kann, reich machte.

Er wurde dann aus der katholischen Kirche rausgeworfen. Deshalb entstand die "reformierte" Gemeinde.

Wir sollten lieber Gott glauben, der uns alleine retten kann (Hebr.2,10; Röm.6,23).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Martin Luther hat nicht bewiesen, dass der Glaube "falsch" ist sondern deren System, für "Vergebung der Sünden" (Ablass) die Leute "auszunehmen" (2.Kor.4,4; Offb.12,9).

Auch hat er die vielen "Bildnisse" angeprangert, welche die "Weltkirche" entgegen der "10 Gebote" (2.Mose 20,4-5; 5.Mose 5,8) eingeführt hat.  

Die übrigen "falschen Ansichten" machte er aber "treu" weiter, indem er die Lehre für den (heidnischen) "Sonntag" beibehielt (2.Mose 20,10).

Die Menschheit wurde jahrtausende lang durch lateinische Begriffe "bearbeitet", so dass sie der "Lüge" glauben schenkte.

Erst durch die Übersetzungen der Heiligen Schrift wurde dem Volk die Wahrheit Gottes zugänglich (Joh.17,17). 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kein Katholik glaubt AN die katholische Kirche.

Luther hat nicht bewiesen, dass "der Glaube falsch" ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Glaube an sich ist nicht falsch. Luther hat nicht gegen Glauben gewettert sondern einige Sachen im Umfeld wie z.B. den Ablasshandel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Marthin Luther hat nicht bewiesen dass der Glaube falsch ist, er hat die Methoden und Praktiken der katholischen Kirche kritisiert und die Bibel übersetzt, sodass sie auch vom gemeinen Volk verstanden werden konnte.

Dass der gesamte christliche Glaube falsch ist, wurde erst später bewiesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schwoaze
14.02.2016, 16:26

Welcher Glaube wäre denn Deiner Meinung nach richtig?

0
Kommentar von RudolfFischer
15.02.2016, 12:56

Zitat: "Dass der gesamte christliche Glaube falsch ist, wurde erst später bewiesen."

Da muss ich in der Schule gefehlt haben. Hast du mal Quellen, um eine solche Grundsatzbehauptung zu belegen?

0

Haben deine Familienangehörigen, Freunde usw. keine Fehler? Glaubst du ihnen deswegen nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lies mal dass Buch 'Die Welle'. Da wird genau jene Gehirnwäsche beschrieben, wie sie auch heute noch in der katholischen Kirche üblich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage ist ob überhaupt eine Religion wahr ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe keine Ahnung ist für mich so unverständlich wie einen fliegenden rosa Elefanten der den ganzen Tag nur Erdnüsse mampft anzubeten ohne ihn jemals wirklich gesehen zu haben...nein halt der Elefant macht mir mehr Sinn^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

er hat bewiesen dass die katholische Kirche Geld einnimmt und die Leute verarscht. ist heute auch noch so. Martin Luther hat dann die evangelische Bibel geschrieben in der man zu Gott betet und nicht zum Papst oder sonstige Leute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?