Warum glauben immer weniger Jugendlich an Gott?

...komplette Frage anzeigen

30 Antworten

Wissenschaftlciher fortschritt würd ich als nichtgläubiger sagen. Es ist einfach inzwischen mehrfachst bewiesen das die Welt nicht von einem großen Menschen namens Gott entstanden ist ^^

Wer hat denn behauptet, dass Gott ein großer Mensch ist? Das halte ich ja mal für totalen Schwachsinn.

0

Ich denke, daß die letzten 200 Jahre und die technische Entwicklung, also das "Erschaffen von Maschinen" den Menschen dazu gebracht haben zu denken, er sei allmächtig. Hinzu kommt das himmelschreiende Unrecht, das besonders durch Religionen von Menschen anderen Menschen angetan wurde. Die Reaktion war, das Kind mit dem Bade auszuschütten . Heute wird nicht nur die Seele und der Geist geächtet, es fndet eine scheinbare Protest-Bewegung zur anderen Seite hin statt.Nun wird das Böse, Satan als vermeintliche Freiheit verehrt und Gott als alte Sentimentalität belächelt, dabei entstammen sie einer Quelle ! Wenn wir nicht an eine kosmische lebensspendende Macht glauben, nennen wir es Gott dürften wir auch den Gegenpart nicht anerkennen. Das Christentum z.B. entstammt den alten ägyptischen solaren Mythen, die ihrerseits auch alte Überlieferungen waren. Die Machthaber(Hirten) haben halt immer schon ein Interesse Glauben und Gläubige ( Schafe) zu institutionalisieren und damit kontrollierbar zu machen. Die Wahrheit und die Verbindung zu "Gott" liegt aber im Menschen selbst und jeder kann die Verbindung selbst herstellen, mit etwas Zeit und wahrer Hingabe an die Sache. Nun sind wir erst einmal in einer Zeit, in der Bestehendes aufgelöst wird. Sehen wir nur die ekstatische Musik, die destruktiven Botschaften und der Taumel in dem sich die junge Generation befindet. Mich würde interessieren woran die glauben, die an eine höhere Matrix in diesem unserem Kosmos, an die geistige Realität, an "Gott" nicht glauben. Woher dieser perfekt erschaffene Kosmos ( griech: Ordnung)? Das eigentlich Schlimme ist, daß die junge Generation aufgehört hat zu suchen und sich total vereinnahmen lassen von den materiellen Kräften.

weil es ihnen auch ohne Gott zu gut geht! Wenn man eh nichts braucht ist er hinfällig

Das liegt an einigen Gründen:

Ersten:

Eltern, die selber entweder nur mehr Traditionschristen sind oder selber nicht mehr an Gott und Christus glauben, können ihren Kindern weder ein Vorbild geben noch eine Hilfe sein. Mangelnde Glaubwürdigkeit wird die Kinder wenig überzeugen können.

Zweitens:

Weil wir heute in einer säkularen Welt(Zeitgeist) leben, in der der Glaube mit ungebildet sein oder mit mangelnder Intelligenz in Verbindung gebracht wird. Wer möchte schon bei anderen als Hinterwälder dastehen und sich deshalb lächerlich machen.

Drittens:

Es gehört heute fasst schon zum guten Ton, Gott, Christus und die Bibel in Frage zu stellen.

Alles das wird als menschliche Erfindung oder als Märchen angesehen hinter dem keine Realität steht.

Warum soll man etwas glauben oder sein Leben danach ausrichten, wenn es nur ein schönes Märchen ist?

Viertens:

Viele betrachten die Kirche(n) als rückständig, ihre moralischen Vorstellungen nicht mehr als zeitgemäß, bzw. aufgrund innerkirchlicher moralischer Vergehen nicht mehr als glaubwürdig.

Diese einigen Gründe(es gibt auch noch andere) mögen ausreichen, um aufzuzeigen warum sich immer mehr junge Menschen vom christlichen Glauben abwenden.

Doch dabei müssen wir zugleich fragen, ob diese Gründe tatsächlich zutreffend sind, bzw. Gründe sind, um sich vom christlichen Glauben wirklich abwenden zu müssen.

Gibt es nicht auch eine Reihe positiver Gründe, die für das Christentum sprechen?

Auf diese Gedanken möchte ich aber hier nicht eingehen, weil es den Rahmen dieser Frage sprengen würde.

Wer jedoch daran Interesse hat kann sich gerne mit mir in Verbindung setzten und weiter darüber mit mir diskutieren.

weil das die zeit ist, in denen die jungen leute etwas ausprobieren wollen, frei sein wollen oder meinen sie schaffen alles alleine. Manche haben auch noch nie was von ihm gehört oder einfach kein interesse. Andere wollen auch einfach nur zu den anderen gehören und gemeinsam über Gott spotten und lachen. Es gibt auch Jugendliche, die an die theorien der wissenschaftler glauben (Urknall, Affen, ötzis,...). Dabei ist Gott so groß und hat so viele Wunder vollbracht. Auch heute noch. Und ihr alle, die das liest, werdet Gottes Gnade in den nächsten wochen erleben! Seine güte steckt auch in jeder kleinigkeit.. Gott sei mit euch! :)

Welcher Wunder hat er denn vollbracht? Und von welchem Gott sprichst Du eigentlich? Eine weitere amüsante Frage, die von jeder Religion anders beantwortet werden wird.

0

genau so denke ich auch!!!!!

0

Zum einen hat sich die Menschheit seit der Aufklärung immer mehr dem Wahn Wissenschaftsgläubigkeit hingegeben, nach dem Motto: Der Verstand ist der Herrscher des Universums.

Könnte der Verstand drei Sekunden Deinen Körper am Leben erhalten?

Zum anderen hat es die Kirche, v.a die katholische mit ihrer Borniertheit, Arroganz und Machtgeilheit geschafft himmelschreiende Probleme zu verleugnen und dadurch ihre Legitimation verspielt, für das Seelenheil der Menschen zu sorgen.

doch man findet Gott auch ohne Institution. Er ist in jedem Menschen, es bedarf nur einer gewissen Stille (von Gedanken) dann nimmt man ihn auch wahr.

Das war ein schöner Beitrag ! Danke dafür, es gibt sie also noch....;-) Ja, ja der Geist ....schafft für den in dessen Dienst er steht. Und die Seelen-Arbeit muss von jedem selbst getan werden, es hilft kein vorgeschriebenes Ritual zum Seelenheil.

1

Der Verstand kann einen in manchen Situationen wirklich am Leben halten. Noch nie Dr. House gesehen?

0

weil alles auch gut ohne ihn klappt...

gugge mal, gott --> kirche, was hat die uns früher alles angetan ?

wann durfte nichmal mit jemanden schlafen der nicht im eigenen ehebund ist, dazu noch ablasshandel; hastn käfer getötet durfteste 5 Geldeinheiten hinlegen oder so...

ausserdem versucht sie immernoch die macht an sich zu nehmen, soviele menschen starben durch die kirche, hexenverbrennung --> alle rothaarigen

selbst galilio gallilei wurde deshalb fast hingerichtet

coledos

Ich möchte zu Deinen Gründen etwas ergänzend sagen:

Erstens:

Du bringst hier Dinge vor, die mit dem biblischen und ursprünglichen Christentum zu tun hatten.

Der neue Film mit Denzel Washington bringt das eigentlich sehr gut auf den Punkt:

a) Die Bibel(z. B. ihre moralischen Werte und ihre Kompromisslosigkeit gegenüber dem Unrecht) kann für die Gesellschaft ein solides Fundament sein, und sie vor großen Schaden bewahren, die durch die Habgierigen Egoisten und Geschäftemacher immer wieder bedroht und gefährdet wird, was uns die jüngste Vergangenheit bewiesen hat.

b) Aber der Film zeigt auch die Gegenseite auf, dass es immer wieder Menschen gab und gibt, die das Christentum für ihre eigene Macht- und Geldgier mißbraucht haben. Daraus ist all das Unrecht entstanden, was Du angeführt hast.

Auch das zeigt der Film, dass dafür nicht das "Buch" verantwortlich ist, sondern alle jene, die es für ihre Zwecke mißbrauchen.

Zweitens:

Wird leider immer wieder das christliche Fundament und das menschliche Fehlverhalten zusammen gemixt, und deshalb davon die Ablehnung begründet.

Das zeigt eigentlich die Unfähigkeit zu einer Objektivität, die es versäumt das eine von anderen zu trennen.

Drittens:

Viele verwenden diesen Hinweis auf den Missbrauch nur deshalb, um eine eigene Rechtfertigung für ihre Ablehnung zu haben. Nur ist diese weder korrekt noch wirklich ehrlich.

Auch auch diese ist leider von vielen nicht zu erwarten, weil eine gute Ausrede goldes Wert ist.

2
@evangelista

ich hab ja nix dagegen, mach mir nur manchmal gedanken BEI ALLEM egal ob religion oder besondere polit. richtung, obs sein muss :D

hab nix dagegen, bin nur verwirrt, wieso, wenn einige meinen sie wollen so leben, meinetwegen^^

sry aber ich kam nich ganz dahinter ob des jeze ne kritik mir gegenüber war das ich dumm sei, oder nicht ?^^

0
@celedos

coledos

Mein Gedanke hat nichts mit Dummheit zu tun, sondern dass man das eine nicht von anderen trennt. Darauf habe ich hingewiesen.

Solltest Du diesen Eindruck gewonnen haben, dann tut mir das Leid! So war es nicht gemeint.

Noch einen schönen Abend!

0
@evangelista

was fürn neuer Film mit Denzel Washington? Book of Eli? Vielleicht bekam er deshalb so schlechte Kritiken.

0
@DarkSepia

Richtig!

Ist auch verständlich, weil dieses Thema vielen nicht passt. Der Film ist eigentlich ein Credo für die Bibel,(auch wenn man lange Zeit nicht dahinter kommt) und die ist für viele sowieso ein rotes Tuch.

Aber so wie Salz in einer offenen Wunde beißt, so beißt auch die Bibel im Gewissen der Menschen. Und wer möchte schon aufgrund seines Verhaltens ein schlechte Gewissen bekommen.

Denn das ist eine der grundlegenden Erfahrungen, von denen die Menschen berichten, wenn sie den Inhalt der Bibel besser kennen gelernt haben.

Darum muss die Bibel beseitigt werden, um nicht in seinem Gewissen beunruhigt zu werden.

Verständlich also, wenn der Film schlechte Kritiken bekommen hat.

Anderseits wunderst es einen welche Filme oft positive Kritiken erhalten, die aber auf einer anderen geistigen Ebene sich befinden.

0
@evangelista

Du beleidigst damit alle Filmkritiker! Du hast offensichtlich keine Ahnung von Filmkritik.

0
@DarkSepia

Hänge Dich bitte jetzt nicht auf die Filmkritik auf, denn um diese geht es doch primär überhaupt nicht.

Ob der Film gute oder schlechte Kritiken erhalten hat ist in Bezug der Kernaussage belanglos.

Ich habe diesen Film nur als Beispiel verwendet, um auf die Kernaussage hinzuweisen, die darin besteht, dass dieses Buch(Bibel) die Menschen retten(Aufbau einer neuen Gesellschaft) kann, bzw. dass es Menschen gibt, die dieses Buch für ihre eigensüchtigen Interessen mißbrauchen.

Auf das habe ich bereits hingewiesen. Alles andere ist deshalb zweitrangig.

0
@DarkSepia

@evangelista

Wir können das Ganze aber im Grunde nur historisch betrachten, alles Andere ist ein Teil der Philosophie und der Theologie. Und die Historie lehrte uns, dass das Christentum und damit die Bibel keine gute Grundlage für eine besonnene und geistreiche Kultur darstellen kann. Nebenbei mussten Wege erklommen werden, um das heutige Jetzt zu erreichen, die man nicht unbedingt hätte nehmen müssen. Trotz Alledem, hat sich die Vernunft bis Heute in Teilen durchgesetzt. Ein positiver Aspekt für die Menschheit. Der Film ist in diesem Sinne ein guter Film, jedoch mit undurchdachtem Pathos. Die Edda als Beispiel hätte sich weit besser gemacht.

0

Ja, ich denke auch, wenn zuhause nicht über Gott geredet wird und so ist es ja in den meisten Familien, dann können sich Kinder auch nicht dafür begeistern.Vor allem auch, weil in kirchlichen Einrichtungen so viel Schlimmes passiert, wenden sich die Menschen von der Kirche ab!Obwohl das ja mit Gott nicht unbedingt was zu tun hat.Schade eigentlich, denn wenn man glaubt, kann man das Leben schon leichter ertragen.

Wahrscheinlich kommt das von besserer Bildung und weniger Erziehungsdruck. Dadurch werden Jugendlicher skeptischer und übernehmen nicht einfach alles, was sie aufschnappen.

Die Kinder fundamentalistischer Christen und Moslems bekommen eine solche Chance nicht. Diese werden quasi gehirngewaschen.

ganz meine meinung

0

Mit der Fähigkeit zu denken =)

Immer mehr Menschen fangen an zu denken, außerdem wird dies aufgrund neuer Erkenntnisse und neuer Möglichkeiten unabhängiger und wichtiger/interresanter Informationen (Internet²) gefördert. Außerdem natürlich durch die stetig ansteigenden Erkenntnissen.

[²zB kann man in youtube atheist reads bible eingeben die ersten Videos schauen und schon weiß man, was so schlimmes in der Bibel steht]

Die Religion ist nicht mehr so wichtig wir früher! Da wird nicht mehr (auch nicht in der frühren Kindheit) mind. jeden Sonntag in die Kirche gegangen!

Religion ist NICHT gleich "Gott" ! Religion ist das im Nachhinein von Menschen, meist Männern verwaltete Wunder, das der Eine oder Andere Inspirierte erlebte.Und wo eine menschliche Verwaltung ist, ist auch die Korruption und Lüge nicht weit.

0
@KassandrasWay
  1. das war mir bekannt, wollte mit meinen Text nur ausdrücken, dass der Glauben zu Gott nicht so vermittelt und "vorgestellt" wird, wie früher! und 2. Ich glaube (durch eigene Erfahrung) das beides NICHT existiert!
0

Anderer Aspekt: Nur weil viele nicht in die Kirche gehen, haben sie vielleicht doch ihren eigenen Glauben, vielleicht auch an den gleicen Gott, wie die, die in die Kirche gehen...

andere Gründe sind zunehmender Wohlstand, Erziehung und Säkularisierung

Also für mich ist das zu viel purer Glauben. Ich denke zwar, dass es eine Art höherer Macht gibt, aber ich kann nicht glauben, dass Gott diese Macht ist.. bzw. es sich damals so abgespielt hat wie es in der Bibel steht.

Ohne Religionen ist es sowieso einfacher.. Es hätte auch nie so viele Kriege gegeben und das ganze religiöse Zeug ist auch nicht ansprechend.

Ich halte davon nicht extrem viel und hasse es in der Schule darüber zu reden...

Man wird in der schule (Physik, Chemie,..) ständig damit konfrontiert "Nein, das könnt ihr ja nicht glauben, ihr müsst es ja erst ausprobieren, damit ihr wisst, ob das stimmt!"

Bei mir setzt sich sowas ein bisschen im Kopf fest.

ich vermute mal sie haben eine bessere erziehung gehabt, als die generationen vor ihnen.

Weil sie sehen wie krank und gestört die Welt ist. Ich meine.. mit 14 anfangen zu trinken oder Drogen zu nehmen... Dann denken sie sich das es keinen Gott geben kann, da er bestimmt nicht so viel Leid zulassen würde. Verständlich ist das ja schon..

Aber die Welt ist gar nicht krank und gestört...wir Menschen sind es ! Und wir ziehen alles mit in unseren Abgrund, was wir hier zum Überleben brauchen. Wenn ich mir die KInder und Jugendlichen anschaue, wie viele krank, einsam und unglücklich aussehen...aber mit allen technischen Neigkeiten ausgestattet ! Das hat die Elterngeneration Ihnen angetan!

0

Aber die Welt ist gar nicht krank und gestört...wir Menschen sind es ! Und wir ziehen alles mit in unseren Abgrund, was wir hier zum Überleben brauchen. Wenn ich mir die KInder und Jugendlichen anschaue, wie viele krank, einsam und unglücklich aussehen...aber mit allen technischen Neigkeiten ausgestattet ! Das hat die Elterngeneration Ihnen angetan! Ich würde agen: Lasst Euch nicht vom Leben, Lieben und Glück abhalten ergründet selbst was wirklich wichtig ist. Erkennt die Zeit in der wir leben und die Aufgaben als Menschheit. F*** you Lady Gaga !

0

Wei viele Glauben, dass das Leben, die Welt, die Sonne und das Universum von selbst entstanden ist, obwohl die Wissenschaft sich einig ist, von nichts, kommt nichts!

hat natürlich total viel mit der Frage gemeint. (ist übrigens ironisch gemeint)

1

Dies ist ein Wahrnehmung hier in Deutschland. Weltweit nimmt die Zahl der Christen zu.

Für die Abnahme an glaubenden Jugendlichen in Deutschland ist eine ganze Mischung aus Gründen verantwortlich: Kirchen, Gesellschaft, Wohlstand, Erziehung...

im zeitalter der individualisierten erziehung sind andere werte für jugendliche interessanter als religiöse werte.

Vielleicht wird der jüngeren Generation dieser Schwachsinn einfach nicht mehr aufgezwungen. Ich bin mir fast sicher das jeder der mal nachdenkt und dem nicht schon in der Kindheit der glaube zu Gott eingeflößt wurde darauf kommt das Religion Schwachsinn sind.

Ja, der jüngeren Generation wird noch grösserer Schwachsinn aufgetischt ...und sie essen ihn ! Ihr reagiert genauso wie gewünscht : Gott = Religion. Damit seid Ihr lenkbar und nur den materiellen Dingen zugetan.

1

Was möchtest Du wissen?