warum glauben alle man braucht wasser

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Warum sagen alle das man wasser braucht damit intelligentes leben entstehen kann es kann

Siehe unten.

doch auch genauso leben in staub entstehen kann.

Ja? Woher weisst du das? Wenn du das nachweisen kannst: Schnell veröffentlichen, der Nobelpreis wartet auf dich!

man will es nicht glauben weil es kein beispiel auf der erde gibt.

Glaubensfragen gehören in die Kirche bzw in den Religionsunterricht.

Jedenfalls: "Die Wissenschaft" ist nicht dieser Meinung, zB gibt es Spekulationen über Mikroorganismen auf dem Saturn-Mond Titan.

Aber

1.

Es gibt 8 recht unterschiedliche Planeten in unserem Sonnensystem. Einige haben ziemlich große Monde. Dazu kommen noch diverse Zwergplaneten. Auf einigen der genannten Himmelskörper könnte es Mikroben geben - nachgewiesen sind (bisher) keine.

Es gibt nur einen unter diesen Himmelskörpern in unserem Sonnensystem, der voll von Leben (und zwar sogar höherem Leben) ist: die Erde. Findest du da nicht auch, dass es vernünftig ist, nach Planeten mit ähnlichen Bedingungen zu suchen?

2.

Wenn Wissenschaft betrieben wird, muss man was konkretes tun. Sich einfach nur gegenseitig zu versichern: Es könnte ja auch anders sein - was soll das bringen?

Mach's doch mal konkret! Was soll "die Wissenschaft" denn tun:

  • Nach welchen Linienmustern in einem Spektrum sollte den gesucht werden auf der Grundlage von "es könnte ja auch anders sein"?
  • Welches Experiment sollte denn in eine Raumsonde zum Mars, zu einem Jupiter- oder Saturnmond etc eingebaut werden auf der Grundlage von "es könnte ja auch anders sein"?
  • Nenne doch mal die chemischen Verbindungen, nach denen man suchen soll. Nenne doch mal die Wahrscheinlichkeiten, so dass man da was berechnen könnte.
  • Wie sollen Programme und Algorithmen zur Datenauswertung aussehen auf der Grundlage von "such mal nach irgendwas, es könnte ja auch anders sein"?

Erzähl doch mal, wie man aus "es könnte doch auch anders sein", etwas über die Möglichkeit von Leben auf einem extrasolaren Planetne aussagen soll. Das kann man nicht.

Kein Mensch bestreitet dir dein "es könnte ja auch anders sein". Aber damit kann man nichts tun, um Leben im Weltall aufzufinden.

Was ist an Erkenntnis gewonnen mit "es könnte doch auch anders sein"? - Nichts.

Was man machen kann, ist zB dies: »Um die Grenzen möglichen Lebens bzw. lebenstragender Umgebungen zu ermitteln, untersucht man auf der Erde extreme Umgebungen (Vulkane, Tiefsee, luftleere Räume, chemische Belastungen, Antarktis) und vergleicht diese mit den Bedingungen, die auf Planeten wie dem Mars vorherrschen.« (http://de.wikipedia.org/wiki/Exobiologie)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zur Entstehung von Leben ist es nötig, dass sich komplexe (also große) Moleküle bilden können. Dafür benötigt man aus Sicht der Chemie ein paar Voraussetzungen:

  • Die Bausteine für die komplexen Moleküle müssen zu mehreren aber dennoch stabilen Bindungen fähig sein, sonsr können sich nur einfache Moleküle bilden. Im Periodensystem finden sich nur wenige Moleküle, die diese Eigenschaft besitzen. Das wären im Wesentlichen der Kohlenstoff und der Stickstoff, jeweils in Verbindung mit Sauerstoff und Wasserstoff.

  • Die Bausteine für die komplexen Moleküle müssen beweglich sein, damit sie überhaupt zueinanderfinden. Dieses Kriterium schließt die Entstehung von Leben im Staub - oder anderen Festkörpern - aus. Theoretisch wäre eine Entstehung von Leben im Gas möglich, aber unwahrscheinlich:die Bindungspartner gehen im gasförmigen Zustand einfache Verbindungen ein, die thermischen Bewegungen sind zu hoch, als dass komplexere Strukturen entstehen. Eventuell entstehende komplexe Verbindungen wären dann auch schwerer und würden absinken. Die Verhältnisse müssten schon sehr ideal sein. Am wahrscheinlichsten sind komplexe Verbindungen in Flüssigkeiten. Deshalb rechnet man sich die besten Chancen aus, Leben dort zu finden, wo entsprechende flüssige Verbindungen vorhanden sind.

Bei Stickstoff wäre das flüssiger Ammoniak, bei Kohlenstoff Methan, aber eben auch in Wasser kann Kohlenstoff sehr gut Moleküle bilden. Gegenüber den anderen beiden Stoffen (Ammoniak und Methan) hat Wasser den enormen Vorteil, über relativ weite Temperaturbereiche und Druckbereiche flüssig zu bleiben. Eine Spanne von 100 Grad haben weder Methan noch Ammoniak zu bieten. Steht auf einem Planeten als Lösungsmittel also nur Ammoniak oder Methan als Lösungsmittel zur Verfügung, so müssen die Temperaturen auf seiner Oberfläche erheblich stabiler und gleichmäßiger sein als auf der Erde, damit Leben entstehen kann.

Du siehst: Vielleicht denken wir wirklich etwas zu sehr aus unserer eigenen Chemie heraus, wenn wir sagen, dass es Wasser sein muss, es gibt aber sehr gute Gründe dafür, warum Wasser die Entstehung von Leben wahrscheinlicher macht als andere Umgebungen.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Frage ist richtig. Die Antwort ist, dass wir intelligentes Leben ausschließlich aufgrund unserer Vorstellungen suchen. So, wie man außerirdische Intelligenz bis noch vor wenigen Jahrzehnten nach menschlichen Vorstellungsmaßstäben suchte. Gehen wir von der Theorie aus, dass das gesamte Universum von Leben und Intelligenz erfüllt ist, so wäre durchaus vorstellbar, dass Intelligenz auf einem Planeten aus gefrorenem Methan existiert. Oder zum Beispiel auch Leben auf dem Mars. Es gibt z.B. die Theorie der sich bewegenden Steine, die ich ebenfalls kennengelernt habe. Es gibt dafür eine Gegenerklärung. Dies soll hier nicht diskutiert werden. Ich spreche einfach von der Möglichkeit. Allerdings wird eine Kommunikation zwischen diesen unterschiedlichen Intelligenzebenen schwierig wenn nicht unmöglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Shoeboe! :)

Es glauben nicht nur alle man brauch flüssiges Wasser man weiss es sogar. Leben braucht einen steten Fluss von Energie und der ist durch Wasser einfach garantiert.

Das ist ein Naturgesetz und die gelten für alle Lebewesen im Universum. Auch methan liefert die nötigen Verbindungen aber viele Stoffe sind für das Leben unverzichtbar. Aliens können "nur" das , was wir auch können, vielleicht aber besser!

LG Pflanzengott! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es geht nicht zwingenderweise um wasser ;) es geht um ein flüssiges medium bei halbwegs ertragbaren temperaturen mit bestimmten stoffeigenschaft ;) z.b iost wasser ein gutes lösungsmittel was den stoffaustausch seeeehr begünstigt ;) auf dem titan gibt es methan flüssig fest und gasförmig aber dennoch wird es da schwer weil es kein gutes lösungsmittel ist bei 181°C flüssig auf dem titan vorliegt etc ;) aber es wäre denkbar ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wasser hat die größte Dichte bei ca. +4 Grad Celsius.

Kälter ist es leichter, aber wärmer ist es auch leichter in unserer normalen Atmosphäre.

Wenn es sich kälter noch weiter zusammenziehen würde, wäre das Eis nicht an der Oberfläche des zugefrorenen Sees, sondern am Boden. - Damit wäre aber auch die Nahrungsquelle der Lebewesen im Wasser versiegt - weil - zugefroren.

...nur mal ein Gedanke dazu...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es muss ein flüssiges Trägermedium für Stoffaustausch geben. Das kann Wasser sein, aber auch flüssiges Methan o.a.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man brauchte Wasser,damit Leben entstand.Wirklich intelligentes Leben ist auf dem Land entstanden.Ob das staubiges Land war,ist eine andere Frage. LG gadus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann man am Selbstexperiment seht gut nachvollziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil ohne eine Flüssigkeit kein Stoffwechsel denkbar ist...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?