Warum ging Heinrich, der IV nach CanossaWarum konnte der Papst es so einfach machen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also....
Zur Zeit Heinrichs hatte der Papst und die Kirche extrem viel macht. Ein Kaiser (und das war Heinrich) musste vom Papst gekrönt werden (zur gegenseitigen Absicherung und da ein Kaiser ja von Gottes Gnaden sein soll und deshalb ein Papst die Krönung vor nehmen muss). Heinrich hat sich aber nicht daran gehalten und umging den Papst. Der hat ihn dann mit einer Bann Bulle belegt. Das heisst er wurde aus der katholischen Kirche ausgeschlossen, durfte nicht die heilige Kommunion empfangen und so weiter. Eine solche Strafe war praktisch das schlimmste was einem passieren konnte. Das ganze sollte geklärt werden wenn Heinrich dazu bereit wäre den sogenannten Gang nach canossa anzutreten um sich beim Papst zu entschuldigen. Also machte er sich in einem büßergewand im tiefsten Winter auf und ging nach canossa wo er drei Tage den Papst anflehte ihm zu vergeben. Soweit die Kurzfassung

MelisaCeylan 27.11.2016, 17:47

Also musste heinrich vom Papst gekrönt werden, aber Heinrich wollte das nicht oder was?

0
Miga1404 27.11.2016, 17:58

Bin go

0
Miga1404 27.11.2016, 17:59

Er setzte sich über alles hinweg was der Papst sagte

0

Der damalige Papst wollte Heinrich als deutschen König absetzen - ja diese Macht hatte er damals, nachdem er ihn gebannt hatte. Durch den Canossagang hat Heinrich das verhindert. Deshalb ist der Papst ja auch wutentbrannt abgereist.

Was möchtest Du wissen?