Warum gilt Tiermisshandlung vor Gericht als "Sachbeschädigung"?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Vor welchem Gericht soll das sein? 

Die Misshandlung eines Tieres fällt unter § 17 Tierschutzgesetz.

Lediglich, wenn es darum geht, dass der Misshandeler für die Behandlungskosten aufkommen muss, dann läuft es zivilrechtlich vermutlich über § 823 BGB und das Tier gilt dort als Sache.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil ein Tier ja schon ganz allgemein als "Sache" (Gegenstand) gewertet wird. Wieso das so ist, weiß ich allerdings auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PornIsmyLife
04.12.2015, 23:10

weil das richtig ist und total guten sinn macht

1

Das stimmt nicht.

Tierquälerei gilt lt. § 17 des Tierschutzgesetzes als Straftat und kann mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden.

Die Höchststrafe für Sachbeschädigung liegt dagegen bei zwei Jahren (§ 303 StGB).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alien0127
05.12.2015, 10:25

Deine Antwort stimmt nicht.

Es können sehr wohl beide Straftatbestände oder auch nur einer der beiden erfüllt sein.

0

Naja Tiere sind halt laut Gesetz Dinge. Du kannst ja auch einen Hund "besitzen". Das geht bei einem Menschen schlecht.

Aber Tierquälerei ist auch ein Straftatbestand ansich. Wenn du keine Spuren hinterlässt, ist es trotzdem verboten ein Tier zu misshandeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das liegt daran, dass Tiere (auch wild lebende Tiere) jeweils einen Eigentümer haben.

Dementsprechend gelten zwar Tierschutzgesetze etc. für sie, aber da auch ein Eigentümer geschädigt wird, ist eine physische Tiermisshandlung immer AUCH als Sachbeschädigung zu werten.

Verstöße gegen das Tierschutzgesetz werden also nicht nur eben auf dieser Ebene (Tiermisshandlung), sondern auch auf der Ebene der Sachbeschädigung geahndet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Tiere als "Sache" gelten, sonst könntest du z.B. einem Tier auch etwas vererben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Tiere für gewöhnlich jemandem gehören. Sie haben zwar Rechte, aber keine wie ein Mensch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Tiere vor dem Gesetz als Sachen behandelt werden und nicht als Lebewesen, leider. Nimmt also ein Tier schaden, ist es rechtlich eine Sachbeschädigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das stimmt leider... Ein Hund zb. Ist nach Paragraph 90BGB eine Sache.. Ich finde es persönlich schade,es ist aber so.

Lg Tomi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PornIsmyLife
04.12.2015, 23:11

nein, das macht total sinn, weil es nur personen und sachen kennt

und personen sind tiere nicht, bleiben sachen

0
Kommentar von BalkanUnited09
04.12.2015, 23:35

Kinderkramm mit dir hier..Werden Tiere wie Sachen behandelt? Ja. Gem.90 bgb ja...also ist die Sache erledigt.. Schönen Abend noch :)

0
Kommentar von Rolf42
04.12.2015, 23:37

Das stimmt nicht.

§ 90a BGB stellt ausdrücklich klar, dass Tiere keine Sachen sind. Auf sie sind jedoch - z.B. beim Kauf und Verkauf - die für Sachen geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden, weil es wenig sinnvoll gewesen wäre, alle entsprechenden Gesetzestexte deswegen umzuschreiben.

1
Kommentar von BalkanUnited09
04.12.2015, 23:43

Alles klar.. Ich überfahre einen Hund..der Besitzer möchte mich zivilrechtlich anklagen..auf welche Paragraphen darf er sich wenden? Oder vielleicht 303c stgb?

0
Kommentar von BalkanUnited09
05.12.2015, 10:11

823 bgb ist wie ich weiss schadensersatzpflicht..kann mir bitte jemand dann sagen wie der Schaden bewertet wird? Da Hund keine Sache ist...

0

Zivilrechtlich ist es eine Sachbeschädigung. Es gibt aber auch den Straftatbestand der Tierquälerei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das war mal so bis 2002 ist aber nicht mehr an dem

BGB § 90aTiere

Tiere sind keine Sachen. Sie werden durch besondere Gesetze geschützt. Auf sie sind die für Sachen geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden, soweit nicht etwas anderes bestimmt ist.


Übrigens gilt der Grundsatz, dass Tiere keineSachen mehr sind, für alle lebenden Tiere. Dieser geht somit weit über dasTierschutzgesetz hinaus, das von wenigen Ausnahmen abgesehen nur Wirbeltiereschützt. Die einzelnen Gesetzesänderungen von 2003 gelten aber nur fürHeimtiere.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Tiere keine Menschen sind sondern nur Dinge. DAS Tier.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?