Warum gilt Putin hier bei uns als der "Bad Guy"?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Warum gilt Putin hier bei uns als der "Bad Guy"?

Weil das Militär Begründungen für seine Ausgaben braucht. Kein Volk der Welt würde Milliarden-Ausgaben für das Militär gut heißen, wenn es keine Bedrohung gibt. 

-----------------------------------------------

Die ausführliche Geschichte:

Als sich 1990 der Russe einfach verpisste, waren die USA ziemlich angepisst. Ihre Jahrzehnte lange Propaganda, dass "der Russe nur hinter der Mauer warte, um unvermittelt hervorspringen und die kleinen Kinder fressen zu wollen", war innerhalb weniger Monate wie Seifenblasen geplatzt.

Zwar hatte die Sowjetunion (Russland) runde 40 Jahre lang "den Ostblock besetzt" gehalten, doch schon auf die erste Frage: "Zieht ihr ab?"; auf die man selbstverständlich ein wütendes "Nein! Im Gegenteil! Jetzt bleiben wir erst recht!" erhoffte, antworteten die Russen mit "Yep, morgen vormittag."

Und mehr noch: Man versuchte wirklich alles, um "den Russen" zu provozieren. Man baute die NATO entgegen der Versprechen nach Osten aus: Der Russe hielt still. Man rüstete den ehemaligen Ost-Block mit West-Technik aus: Der Russe hielt still. Man provozierte über die Medien: Der Russe hielt still.

Das ganze, schöne Bedrohungs-Angst-Szenario, das man - dank des eisernen Vorhangs - über 40 Jahre aufrecht erhalten hatte, brach in wenigen Monaten zusammen. Man glaubte den Militärs und Rüstungskonzernen immer weniger, wenn sie mal wieder schrien: ".... ja aber ... der Russe! ... Der frisst eure Kinder! ... Ehrlich! .... I'schwör! .... Wir dürfen die Rüstung nicht aufgeben!"

Also brachen die Rüstungsausgaben im Westen in den Folgejahren massiv ein. Jahr für Jahr bekamen die Militärs weniger Geld für ihre Kriegsspiele und Kriegsspielzeuge. 

... weil ihnen ein "guter Feind" fehlte. Einer, der gleich morgen vorbeikommen, Frauen vergewaltigen und Kinder fressen und alle Männer, nachdem er sie ermordet und gevierteilt hat, nach Sibirien entführen würde.

--------------------------------------

Gute 10 Jahre suchte man verzweifelt auf der ganzen Welt nach einem "Ersatz-Russen". Einem Feind, der genügend Angst-Potenzial aufbauen könnte, um wieder mehr Geld für die Aufrüstung verlangen zu können. 

Doch stattdessen mehrten sich die Diskussionen (auch in den USA, aber nicht nur dort) nach dem Sinn von so gigantischen Armeen und Rüstungsausgaben. 

--------------------------------------

Dann kam den Militärs im Jahr 2001 - völlig überraschend und genau zur rechten Zeit, denn es war der Höhepunkt der Diskussion um die Verkleinerung der Armeen im Westen - al-Quaida zu Hilfe. Ein paar Terroristen entführten Flugzeuge mit Teppichmessern und lauten Worten und landeten sie in markanten Gebäuden in den USA. 

3.000 US-Bürger starben. Und ein neuer Feind war geboren: Die Terroristen.

Fortan wurden die Rüstungsausgaben wieder erhöht, denn jeder sah ein "Krieg gegen Terror" ist eine gute Sache, in die man Milliarden Dollar investieren kann.

Also stieg der "Verteidigungs"-Haushalt der USA rasant von rund 350 Mrd US-Dollar im Jahr 2001 auf runde 880 Mrd US-Dollar im Jahr 2011. ( https://goo.gl/pmhuvq )

----------------------------------------

Doch die Terroristen sind "Arschl*ch-Feinde". Denn es reicht natürlich nicht, einfach nur einen Feind zu haben: Man muss ihn ab und zu auch "besiegen" können. Gelingt das nicht, stellen die Leute irgendwann wieder die Rüstungsausgaben in Frage. 

Und genau das geschah mit den Terroristen: Man jagt(e) sie mit ungeheurem Aufwand. Bis an die Zähne bewaffnete Militärs, hochgerüstete Spiogenten-Technik, Hunderttausende top und teuer ausgebildete Söldner des Westens, ... sie alle jagten al-Quaida im Irak, in Afghanistan, im Jemen, in Somalia, in Algerien, in Libyen, ... in zahllosen Ländern und Gegenden. 

... ohne den geringsten Erfolg: Diese verkackten Terroristen tauchten nach jedem größeren Schlag gegen sie wie die Maulwürfe beim "whack-a-mole"-Spiel ( http://www.ictgames.com/whackAMole/ ) wieder auf und verbreiteten munter, dass sie sich überhaupt nicht angeschlagen fühlen würden. Im Gegenteil: Sie fühlten sich sogar gestärkt aus den Angriffen hervorgegangen.

Und das Schlimmste: Sie verbreiten das selbst in den Medien. Dagegen kommt auch die beste Propaganda-Maschinerie nicht mehr an.

------------------------------------------

Im Laufe der Jahre lernten die westlichen Militärs dann mühsam: Diese Kameltreiber lassen sich einfach nicht vernünftig bekämpfen. Wir kommen mit Panzern, Flugzeugen und High-Tec. Die verstecken sich in Höhlen und schießen von hinten auf unsere Jungs. Wir haben tolle und teure High-Tec-Uniformen. Die haben sandfarbene, von ihren Frauen genähte Billig-Klamotten, mit denen sie sich wie Zauberer im Unsichtbarkeitsmantel jedes Blickes - auch dem der Satelliten - einfach entziehen. Wir hören die gesamte Kommunikation ab. Sie nutzen Brieftauben und menschliche Boten, um mit handgeschriebenen Nachrichten zu kommunizieren.

Kurz: SIE SPIELEN MIT UNS. Und wir stehen dumm daneben und können nichts ausrichten.

Also wandte man sich von der al-Quaida ab und den Taliban zu. Die versteckten sich wenigstens nicht so oft. Die waren wenigstens hin und wieder bereit, sich in den Ruinen der Dörfer und Städte ein paar Gefechte - und vor allem ein paar vorzeigbare Tote, die man in den Medien präsentieren kann - zu liefern. 

Doch auch der Plan schlug fehl: Statt die Taliban zu "besiegen", war es ein Kampf gegen eine Hydra: Mit jedem abgeschlagenen Kopf tauchten 2, 3 oder auch 10 neue Köpfe auf. Die Taliban wurden einfach nicht weniger, ganz egal, wie viele Bomben man auf Hochzeitsgesellschaften oder Grillpartys von Zivilisten warf (Und darin war unser Militär wirklich Weltmeister!).

-------------------------------------------

Nun hatte man erneut ein Problem: 10 Jahre Krieg gegen die Terroristen. Mehrere Billionen(!) US-Dollar ausgegeben. Und nix - wirklich GAR NIX - erreicht: Sowohl al-Quaida, als auch Taliban gibt es immer noch. Und obendrein immer mehr Terror-Gruppen: al-Nusra, Boko Haram, IS, ... 

-------------------------------------------

... Da kam irgendeinem Stabs-Assistenten im Pentagon die rettende Idee: "Möööööööööööönsch, der Russe! Der war immer perfekt für unser Bedrohungs-Angst-Szenario: Er hat sich nie gewehrt, wenn wir über ihn logen. Wir konnten alle unsere Rüstungsausgaben in beliebiger Höhe - bis hin zum größten Schwachsinn - rechtfertigen. Und es war ein 'ewiger Feind'; einer, der auch am nächsten Tag in keiner Höhle verschwunden war. Und vor allem einer, der nicht zu uns nach Hause kommt und Gebäude in die Luft sprengt. ... Kurz: Der perfekte Feind."

Also grub man den Russen wieder aus. 

"Der böse Iwan!" hier; "Der Iwan rüstet auf! Wir müssen nachziehen" dort. Altbekannte Feindbilder können mit wenig Aufwand bedient werden. Und jeder erkennt: "Jaha! Der Russe ist ein guter Feind. Der will Europa erobern. Wenn nicht die ganze Welt. Dagegen muss man etwas tun."

  • Und tatsächlich! Der Russe rüstet auf! (Guckst du hier: http://goo.gl/yMEzeG) Fette 91 Mrd US-Dollar gab er im Jahr 2015 für Rüstung aus. 
  • Währenddessen rüstet die NATO natürlich ab. ( http://goo.gl/iADrVt ) Sie gab im gleichen Jahr nur rund 900 Mrd US-Dollar aus. 

Das ist, das erkennt jedes Kind auf den ersten Blick, deutlich weniger als Russland in die Rüstung investiert. Und deshalb kann man seit einigen Jahren wieder fröhlich in die Runde tröten: "Wir müssen aufrüsten! Gegen den Russen! Sonst überrennt der uns. Und dann vergewaltigt er alle Frauen, frisst alle unsere Kinder und entführt die Männer zur Zwangsarbeit nach Sibirien."

Solche Erfolgsmeldungen machen jeden Militär froh und glücklich: "Russland gilt wieder als bedrohlicher Gegner – weil Putin seine Armee gezielt aufrüstet.http://goo.gl/M4s5gD 

Danach hat man lange gesucht. Darauf hat man lange gewartet. Darauf hat man lange hingearbeitet. Und endlich trägt es Früchte. 

Dass Russland - wohlgemerkt: als "Weltreich" - kaum mehr ausgibt, als Deutschland und Frankreich zusammen; und dass die USA allein mehr ausgeben, als Russland, alle NATO-Staaten und China zusammen ... nun, das muss ein statistischer Fehler sein, oder so. Soooo genau sollst du da jetzt nicht hinschauen. Schließlich geht es ja um deinen Schutz. 

Vertraue also lieber auf die Weisheiten der Väter, die schon einmal in Russland waren und es aus erster Hand wissen: "Der Russe ist der wahre Kriegstreiber! Er vergewaltigt alle Frauen, er frisst kleine Kinder und er entführt die Männer nach Sibirien. Und wenn du nicht davor geschützt wirst, dann schreibst du vielleicht schon deine nächste Frage auf dieser Plattform auf einer kyrillischen Tastatur..." ( http://goo.gl/OYrceZ )

Hamburger02 13.08.2016, 09:27

Nur zur Ergänzung ein Zitat aus der Abschiedsrede des US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower 1961. Die Warnung war wohl nicht ganz unbegründet,

„Wir in den Institutionen der Regierung müssen uns vor unbefugtem Einfluss – beabsichtigt oder unbeabsichtigt – durch den militärisch-industriellen Komplex schützen. Das Potenzial für die katastrophale Zunahme fehlgeleiteter Kräfte ist vorhanden und wird weiterhin bestehen. Wir dürfen es nie zulassen, dass die Macht dieser Kombination unsere Freiheiten oder unsere demokratischen Prozesse gefährdet. Wir sollten nichts als gegeben hinnehmen. Nur wachsame und informierte Bürger können das angemessene Vernetzen der gigantischen industriellen und militärischen Verteidigungsmaschinerie mit unseren friedlichen Methoden und Zielen erzwingen, so dass Sicherheit und Freiheit zusammen wachsen und gedeihen können"

4
ThommyGunn 14.08.2016, 14:04

Nicht ganz dumm was du schreibst, aber ehrlicherweise spielt die westliche Aggression auch Putin in die Hände, zumindest innenpolitisch, auch die Sanktionen bewirken eher das Gegenteil und stärken russische Unternehmen, vll. ist es am Ende sogar ein abgekartetes Spiel zwischen den Großmächten?

0
Fielkeinnameein 14.08.2016, 21:23
@ThommyGunn
vll. ist es am Ende sogar ein abgekartetes Spiel zwischen den Großmächten?

Wieso sollte es .. es hat mehr Nach als Vorteile für Russland. Ansonsten ist unsinkables Antwort sehr gut.

3

Guten Abend,

Putin ist größtenteils deswegen der "Bad Guy", da er sich dem Willen der USA nicht beugt, sondern konsequent die Interessen der Russischen Föderation vertritt.

Dabei geht er auch Konfrontationen mit den USA ein, die das als rentitent empfinden und seine Vorgehensweise eventuell sogar als Bedrohung einstufen.

Da Deutschland sehr gute Beziehungen zu den USA pflegt (selbst von den USA via NSA koordinierte Abhöraktionen in der deutschen Bevölkerung und sogar bei der Bundeskanzlerin, werden von deutscher Seite nicht sanktioniert und können sogar fortwährend weiterbetrieben werden) ist Russland und somit auch sein renitenter Präsident auch hier zu Lande unbeliebt.

Putins Russland hat einfach zu viel angestellt, um in der bundesdeutschen Nomenklatura noch wohlwollend betrachtet zu werden. Obwohl Russland im 2.Tschetschenienkrieg das Land buchstäblich plattgemacht hat und mit seinen Truppen 2008 auf georgischesTerretorium einmarschiert ist, haben Deutschland und Frankreich weiterhin freundschaftliche Beziehungen zu Russland unterhalten.

Es waren drei Faktoren, die das Verhältnis nachhaltig beschädigt haben.

1. Die völkerrechtswidrige Annexion der Krim und somit der Verstoß Rußlands gegen das "Budapester Memorandums" 1994 und den Vertrag mit der Ukraine 1997.

2. Die Initiierung und Unterstützung Rußlands der Separatistenbewegung in der Ostukraine

3. Die Unterstützung rechtsradikaler Bewegungen in Europa durch den Kreml., die die Zersetzung der demokratischen Strukturen zum Ziel hat. Die Einmischung des russischen Aussenministers Lawrow in die inneren Angelegenheiten Deutschlands im Fall Lisa F., der als reine Staatspropaganda Russlands entlarvt wurde, sind einigen hier bestimmt noch in Erinnerung.

Die deutschen Spitzenpolitiker halten sich vergleichsweise vornehm zurück, dabei gäbe es genügend Kritikpunkte, zum Beispiel die 254 ermordeten Journalisten  innerhalb von 15 Jahren in Russland.

Fielkeinnameein 14.08.2016, 21:24

Man könnte denken das man die FAZ liest .. genauso dünn vom Inhalt.

0
dataways 14.08.2016, 21:36
@Fielkeinnameein

Man könnte denken das man die FAZ liest .. genauso dünn vom Inhalt.

Du meinst, ich hätte das mit Pussy Riot, der ukrainischen Pilotin und die Bombardierung ziviler Krankenhäuser in Aleppo auch noch reinbringen sollen?

0
Fielkeinnameein 15.08.2016, 09:58
@dataways

Ich meine, du hättest mal ein paar Fakten die auch belegt sind anbringen können.

0
Fielkeinnameein 17.08.2016, 12:58
@dataways

Zu 1. Dass das Referendum nicht angenommen wurde, weiß man. Man weiß aber auch das solche Dinge nur durchgeführt werden, wenn es den USA in den Kram passt und damit demonstriert werden kann das Russland der "Böse" ist. 

2. Wikipedia ist keine brauchbare Quelle da auf Wikipedia wie wir spätestens seit "Die dunkle Seite der Wikipedia" wissen, gelogen und manipuliert, gerade wenn es um aktuelles Weltgeschehen geht.

3. Der Artikel ist nichts mehr als Propaganda denn Quellen hat er wieder mal keine zu bieten. Nur blablabla .. 

4. Was soll der Fall Lisa beweisen? Ich habe noch nie originale Dokumente oder irgend etwas dazu gesehen. Nur Medien die aus einer Mücke einen Elefanten machen.

0
dataways 17.08.2016, 13:08
@Fielkeinnameein

2. Wikipedia ist keine brauchbare Quelle da auf Wikipedia wie wir spätestens seit "Die dunkle Seite der Wikipedia" wissen,

Nein, das wissen wir nicht. Wikipedia schreibt entlarvende Sachen über Ken FM, also macht Ken FM Wikipedia madig.

0
dataways 17.08.2016, 13:40
@dataways

Zu 1. Dass das Referendum nicht angenommen wurde, weiß man. Man weiß aber auch das solche Dinge nur durchgeführt werden, wenn es den USA in den Kram passt und damit demonstriert werden kann das Russland der "Böse" ist. 

Resolution, nicht Referendum. Und die einzige Vetomacht, die dagegen war, hiess Rußland. In den Jahren 2014/2015 gab es allein gegen Israel 20 Resolutionen. Du hast Dich also, wie so oft, als ahnungsloser Putinversteher geoutet.

3. Der Artikel ist nichts mehr als Propaganda denn Quellen hat er wieder mal keine zu bieten.

Der SPIEGEL macht Propaganda? Für wen? Warum?
Quellen sind jede Menge im Artikel verzeichnet

4. Was soll der Fall Lisa beweisen?

Dass sich der russische Staat nicht zu schade ist, sich direkt in unsere Angelegenheiten zu mischen und hinterher, wenn sich alles als große Nazi/Russland-Propagandablase entpuppt, einfach so zur Tagesordnung übergeht.

Du wirst auf RT-Deutsch ab den 29.01.2016 keinen einzigen Beitrag zu Lisa F. finden, aber Hunderte davor.

0

Nun, da gibt es wenigstens 3 Gründe:

1. Putin sowie überhaupt der russische Staat durchkreuzen die Pläne des US-Imperialismus, die nach unumschränkter Weltherrschaft. Putin bietet diesem bis zu einem gewissen Grad die Stirn und macht sich so unbeliebt. Mal intervenierte er eigenmächtig in Syrien, dann veranlasst er div. VEtos im Un-Sicherheitsrat, zudem besitzt er die Chuzpe in den BRICS-Staaten, zu denen Russland auch gehört, den Dollar als Tauschwährung durch nationale Währungen zu ersetzen. Letzeres versuchten Saddam und Gaddafi gleichfalls, was ihnen den Kopf kostete. Die führenden westeuropäischen "Wertestaaten" sind Komplizen des US-Imperialismus, also wettern sie gleichfalls gegen den russischen Staatspräsidenten

2. die NATO unterhält eine gigantische Militärmaschine, für die es schließlich eine Rechtfertigung geben muß. Deutschland will in den nächsten Jahren seinen Rüstungsetat auf 60 Mrd. € aufstocken, das will gegenüber dem Volk legitimiert sein, erog ist Russland, dieser böse Iwan die passende Zielscheibe

3. Da es in den westlichen "Wertestaaten" immer mehr bergab geht, sei es sozioökonomisch, kulturell , sozial, - und demokratieabbauend, muß von der Misere abgelenkt werden, damit die eigenen Sauereien nicht auffallen. Enttäuschte Menschen sollen einen Blitzableiter erhalten und das ist der Islam und Russland.

OlliBjoern 13.08.2016, 23:23

Man sollte aber den Konflikt um die Krim und die Ostukraine nicht ganz vergessen, da hat sich ja wohl eher Putin als machtorientiert (das ist noch euphemistisch) erwiesen.

Natürlich ist es legitim, die USA zu kritisieren (mache ich auch im passenden Kontext), aber die Formulierung "Streben nach unumschränkter Weltherrschaft" ist mir zu polemisch. Die USA sind weder nach Kanada noch nach Mexiko einmarschiert (und insofern frage ich mich wieder: welcher Staat verhält sich nun aggressiver?).

Frage doch mal Leute aus dem Baltikum (z.B. Letten), diese sind mit der NATO durchaus zufrieden. Und sie haben auch einen guten Grund dazu.

Dass in den Weststaaten immer mehr "bergab" gehen würde, ist deine persönliche Sichtweise der Dinge. Welche Belege hast du dafür?

Die russische Wirtschaft ist immer noch sehr stark rohstofforientiert. Die Produktion hochwertiger technischer Produkte hängt immer noch weit hinter dem Westen zurück.

1
voayager 14.08.2016, 00:21
@OlliBjoern

Warum sollten die USA in Knada oder Mexiko einmarschieren, wo es doch ihnen in wirtschaftlicher Hinsicht eh gehört. Etliche US-Konzerne haben sich dort breit gemacht und das genau genügt ja. Der moderne Imperialismus ist keinesfalls mit dem traditionellen der einstigen Kolonialmächte zu vergleichen, wo etliche Länder direkt unter den Nagel gerissen wurden.

Zur Krim und auch der Ostukraine haben ich mich ausführlichst hier bei gf geäußert, möchte mich daher nicht wiederholen,daher blättere einfach mal ein wenig zurück und dann findest du dsbzgl. von mir mehrere ausfürliche Statements. diese wiederlegen klar deine Position, die nicht weiter durchdacht ist, wie es ausschaut.

Belege zum Abwärtsgang der Wertestaten habe ich genug, das ist dann aber was für nen eigenen Thread, mach ein entsprechendes Faß auf, dann bediene ich dich entsprechend.

Die Letten, ja da gab es schon im WK II recht viele, die mit dem Hitler-Faschismus kollaborierten, das sollte eigentlich bekannt sein.

1
dataways 14.08.2016, 03:30
@voayager

Warum sollten die USA in Knada oder Mexiko einmarschieren, wo es doch ihnen in wirtschaftlicher Hinsicht eh gehört. Etliche US-Konzerne haben sich dort breit gemacht und das genau genügt ja.

Nein, das genügt nicht. Etliche deutsche Konzerne haben sich in den USA breitgemacht. Gehören uns die USA?

Zur Krim und auch der Ostukraine haben ich mich ausführlichst hier bei gf geäußert, möchte mich daher nicht wiederholen,daher blättere einfach mal ein wenig zurück und dann findest du dsbzgl. von mir mehrere ausfürliche Statements

Das ist kein Argument. Ich habe mich Durch Deine Posts geblättert und auf den ersten drei Seiten nichts gefunden, weil Du Deinen Senf zu allen möglichen Themen dazugibst. OlliBjörn ist keine voayager-Suchmaschine.

0
voayager 14.08.2016, 12:27
@dataways

Du argumentierst ausgeprochen unlogisch, denn es geht nicht darum ein Land einzusacken, sondern die Wohlfahrt der Konmzerene zu bedienen. Es ist Aufgabe eines entwickelten kapitalistischen Staates, dafür zu sorgen, dass die Bahn für die Monopole freigehalten wird. Dies ist bei Russland einfach nicht gegeben.

Da du offensichtlich nur auf Streit aus bist, zudem deine bürgerlichen Vorstellungen dir ohnehin eine Argumentationsgrenze setzen, beende ich hiermit diesen kontraproduktiven Disput.

e.o.d.

1

Weil er bei der Staatführung alles mit Füssen tritt, was wir in freien Demokratien vertreten: Minderheitenschutz, Respektieren der Souveränität anderer Staaten, Pressefreiheit, unabhängige Gerichte ("Gewaltentrennung")

Was ich mich frage ist lediglich, wie die russische Propaganda es geschafft hat, Rechte wie Linke bei uns für diesen Despoten zu begeistern und teilweise sogar auf Demos Fähnchen zu schwenken, während der mit ziemlich gleichen Methoden agierende Türkische Präsident vonn allen (und zurecht) kritisiert wird. 

JBEZorg 13.08.2016, 08:12

Und jetzt, Jürgen, versuche es mal mit der Wahrheit.

5
juergen63225 14.08.2016, 10:22
@JBEZorg

versuche es mal mit der Wahrheit.

Wahrheit ... Правда ...  meist du, ja damit kennen sich die Russen aus, früher gab es nur EINE Wahrheit, und die stand in der Правда

Davon träumt Putin sicher, nur noch einen offizielle Wahrheit zuzulassen. 

0
LordPhantom 13.08.2016, 12:09

Das war die Wahrheit!

2
JBEZorg 13.08.2016, 19:25
@LordPhantom

Eure "Wahrheit" über judisch-bolschewistische Horden und ähnlichen Unfug haben wir schon s oft n der Geschichte gehört. Es is nicht mal mehr interessant. Ihr lügt euch eine Scheinwelt zusammen. Und das werdet iht mit einem ordentlchen reality-check bezahlen müssen.

0
OlliBjoern 13.08.2016, 23:44
@JBEZorg

Dein Hobby scheint es zu sein, andere als "Lügner" zu bezeichnen. Ich kenne Russen, die sinnvollere Hobbies haben.

0
JBEZorg 14.08.2016, 04:13
@OlliBjoern

Du outest dich ja wunderbar als mir klassischer westlicher Doppeldenke Ausgestatteter.

Wie soll man Lügner bezeichnen? Ein Lügner ist und bliebt ein Lügner.

Nur in modernen Westen ist es üblich solche objektive Tatsachen zu spotten und Lügen zur Wahrheit zu erklären wenn sie euch passt und umgekehrt. Ein Diktator ist ein Diktator. Ein demokratisch gewähler Präsident ein demokratisch gewählter Präsindet. Ihr nehmt euch einfach die Frechheit heraus zu bestimmen wer als was zu bezeichnen ist, einfach an den Tatsachen vorbei. Bestimmt vom politischem Opportunismus.

Das ist in der aufgeklärten, freien Welt anders. Wenn ihr weiter lügt werdet ihr als Lügner bezeichnet und nicht als Halblügner, nette Lügner oder gar Nichtlügner. Wohl belegt und begründet.

1
dataways 13.08.2016, 14:01

Was ich mich frage ist lediglich, wie die russische Propaganda es geschafft hat, Rechte wie Linke bei uns für diesen Despoten zu begeistern

Erklärung hier:
https://www.otto-brenner-shop.de/uploads/tx_mplightshop/AP18_Storz_2015_10_19.pdf

1
JBEZorg 13.08.2016, 19:27
@dataways

Ein Lügner erklaärt anderen Lügnern warum ihre Lügen "wahr" snd. Welch ein Schauspiel.

0

Das liegt daran, dass er neoimperialistische russische Interessen auch mit militärischer Gewalt durchsetzt, wie die völkerrechtswidirige Annexion der Krim gezeigt hat. Gesellschaftliche Gruppen, z.B. Homosexuelle werden benachteiligt und ein Sonderstrafrecht für sie geschaffen. Die Medien sind weitgehend gleichgeschaltet worden. Kritische Journalisten und Oppositionspolitiker müssen um ihr Leben bangen und werden immer wieder mal liquidiert. Seine Wahlerfolge basieren zum Teil auf massiven Manipulationen (man schaue sich mal die Präsidentenwahlen und ihr Ergebnis in Tschetschenien an...). Rechtsstaatsprinzipien werden mit Füßen getreten. So ist im russischen Untersuchungsverfahren Folter eine weitverbreitete Erscheinung, obwohl sie offiziell verboten ist. Die Justiz ist nicht wirklich unabhägig, hochkorrupt und agiert vollkommen willkürlich.


Beispiel 1: Die Krim

Weil den Menschen früher durch Medien immer weisgemacht wurde, dass Russland die bösen sind. Das hat sich in den Köpfen der Menschen bis heute noch bewahrt.

Das hab ich zumindest mal so gehört :D

atzef 13.08.2016, 08:12

Du meinst, der stalinistische Terror und die millionenfache Liquidierung unnd Verschleppung von Oppositionellen habe gar nicht stattgefunnden, sondern sei den Leuten lediglich "weißgemacht" worden...?

Jeder Russe wird dir jemanden in seiner Familie benennen können, der diesem stalinistischen terror zum Opfer gefallen ist. Putin als KGBler war dabei ein Rädchen im Zentrum der Unterdrückung.

4
JBEZorg 13.08.2016, 08:29
@atzef

Du meinst, der stalinistische Terror und die millionenfache Liquidierung unnd Verschleppung von Oppositionellen habe gar nicht stattgefunnden, sondern sei den Leuten lediglich "weißgemacht" worden...?

Ja, das meine ICH. Weil ich die Fakten kenne, die du verdrehst.

Jeder Russe wird dir jemanden in seiner Familie benennen können, der diesem stalinistischen terror zum Opfer gefallen ist.

Hättest du in dem Satz den "stalinistiscen Terror" duch die Wehrmacht ersetzt hätte das sogar gestimmt. So wie es bei dir steht ist es wieder eine Verdrehung von Fakten.

Putin als KGBler war dabei ein Rädchen im Zentrum der Unterdrückung.

Ich vermute schon lange, dass ihr einer Sekte angehört, die an den allmächtigen bösen Gott Putin glaubt. Der ist für euch wirklich allgegenwärtigund furchteinflössend. Putin war wohl schon bei Geburt KGBler, der 1 Jahr alt war als Salin starb. Und der Einjährige war schon ein Rädchen. Lach! Ihr seid schon ein Fall für Untersuchungen.

2
OlliBjoern 13.08.2016, 23:37
@JBEZorg

Was sind denn die Quellen deiner sogenannten "Fakten"?

0
JBEZorg 17.08.2016, 16:50
@OlliBjoern

Die Quelle ist die Geschichte, die ich kenne im Gegensatz zu dir. Deine "Fakten" sind d,ämlich Fakes aus uerer Presse. Ich habe mich eher bemüht origanldokumente zu lesen und abzugleichen sowie mit Zeitzeugen zu sprechen.

0

Keine Ahnung, vielleicht weil er wie ein Diktator über sein Land herrscht und andere Länder einfach so angreift (s. Krim. Oh, warte, da sind ja gar keine russischen Truppen ...) und anderen Typen hilft, die niemand mag (Assad (frag nicht, warum den niemand mag))? Nein, daran kann es nicht liegen ...

Hugito 13.08.2016, 02:36

Und weil er deshalb unberechenbar ist. Vor allem viele Polen, Balten und Ukrainer haben vor ihm Angst.

1

Mal ist er hier gut, mal schlecht... 

Weil die transatlantische Presse den Befehl hat. Und die meisten Menschen können nicht mit ihrem eigenen Kopf denken.

Die meisten Chefredakteure von Zeitschriften, Nachrichtensendungen sind zurzeit des Kalten Krieges aufgewachsen, weshalb diese eine noch alte Weltsich vertreten.

Der Ukraine Konflikt ist nicht einfach in gut(USA,Europa) gegen böse(Russland) zu sehen.

Die USA bzw. die Nato breiten sich immer weiter in richtung Osten aus und stationieren dort Truppen,Atomwaffen oder "Abwehschilde". Das Russland sich nicht gerade darüber freut ist doch selbstverständlich:

AnonYmus19941 13.08.2016, 02:38

In wiefern ist ein Raketenabwehrschild eine Bedrohung für Russland?

2
Sobaron 13.08.2016, 02:57
@AnonYmus19941

Weil dies theoretisch ruck zuck in eine ERSTSCHLAG-Waffe umgewandelt werden könnte, Herr Schlaumeier vom V-Schutz!

1
jessica1324 13.08.2016, 03:01
@AnonYmus19941

Wie würde die USA reagieren, wenn Russland Raketen auf Kuba stationieren würde?

1
juergen63225 13.08.2016, 07:18
@Sobaron

ja ich kann auch "theoretisch" immer was anderes machen als das was ich mache ... Mir ist das Argument neu .. Strategische Raketenabschussrampen und Abwehrsysteme sind so unterschiedlich wie Technik nur sein kann. 

2
Nomex64 13.08.2016, 19:38
@AnonYmus19941

Wenn dein Gegenüber einen Schirm hat und du nicht, wer wird dann bei Regen wohl nass. Wer hat dann einen Vorteil, ist dann wohl doch eher ein Ungleichgewicht. Ich hätte mal wissen wollen was es für ein Geschrei gegeben hätte wenn Russland den zuerst aufgebaut hätte.

1

Was möchtest Du wissen?