Warum gibts soviel Mobbing in Schulen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

ich denke das liegt daran,

  • dass es immer mehr möglichkeiten gibt jemanden zu mobben (z.b. online, durch fotos etc...)
  • dass es immer mehr möglichkeiten gibt, sich zu blamieren und so zum opfer zu werden (durch onlineaktivitäten, fotos usw...)
  • dass einfach mehr solche taten bekannt werden (durch soziale netzwerke und online medien...)

außerdem könnte noch dazu beitragen, dass die schüler einem immer höheren druck ausgesetzt sind leistungen zu erbringen. und die angst zu scheitern ist eben bei einigen so groß, dass sie davon nur ablenken können indem sie sich gegenüber schwächeren aufspielen, um nicht gefahr zu laufen, wegen ihrer schechten leistungen in verruf zu geraten... das ist ja der hauptgrund warum streber verspottet werden. wenn man selbst zu schlecht ist, muss man eben dafür sorgen, dass besser sein für andere garnicht erst erstrebenswert ist.

und ich würde sagen, dass die lehrer auch immer weniger geeignet sind... die müssten heute mehr denn je psychologisch geschult sein. aber das sind sie nicht.. stattdessen bräuchten viele selbst einen psychologen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also oft eskaliert es einfach man macht sich mal über jemanden lustig das macht spaß dan macht man es öffter und dan fängt man ohne es zu bemerken an zu mobben und das wollen dan auchnoch die wenigsten wahr haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es so einfach wäre, dass die Mobber die "Bösen" sind, wäre das ganze nicht so ein Problem.

Die Mobber sind selten Menschen, die einfach aus Spaß Leuten Leid zufügen wollen. Viele Mobber sind unglücklich, bzw. traumatisiert, oder haben nicht genug Aufmerksamkeit bekommen und drücken sich nun so aus.

Das Entschuldigt das Verhalten natürlich nicht, aber einfach sagen "Das ist ein Mobber. Er ist ein schlechter Mensch" ist viel zu oberflächlich und einfach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1Morpheus
19.03.2016, 02:04

Hi,

sicher steckt immer eine persönliche und individuelle Geschichte hinter einem Menschen.

Ich finde die Ausdrucksweise trotzdem verachtenswert. Wenn man Probleme hat sollte man versuchen sie zu lösen (Gibt genug Hilfe die man sich holen kann) und nicht aufgrund eben dieser einem anderen Menschen einen bleibenden psychischen Schaden zufügen.

Beste Grüße,

Morpheus 

1

sowas gibt es ja leider auch im Internet, wenn sogenannte Trolle ( menschlicher Abschaum ) andere User provoziert usw.

das muss einem egal sein, armselige Schwachmaten wird immer wieder geben, die muss man tolerieren, weil die nichts wert sind

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mobber scheinen kein Selbstbewusstsein zu haben, sonst hätten sie sowas nicht nötig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Missbräuchliche Ausübung der Macht liegt leider in der Natur vieler Menschen und z. B. in Schulen und am Arbeitsplatz zeigt sich das in Mobbing. 

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung geht Mobbing von beiden, dem Mobber und dem gemobbten, aus, denn erst, wenn der gemobbte darauf reagiert, funktioniert es. Du kannst niemanden wirklich mobben, wenn er nicht reagiert. 

Der Grund dafür, dass es so viel Mobbing gibt, ist wahrscheinlich, dass die meisten Mobber Probleme haben, für die selbst verantwortlich sind. Aber genau das wollen sie nicht einsehen und versuchen durch das runtermachen einer anderen Person ihre Probleme zu verdrängen oder den Grund für bei jemand anderem zu suchen.

Und das ist gewissermaßen sogar einfach menschliches Verhalten, denn die wenigsten Menschen werden sich wohl eingestehen, dass sie an ihren Problemen durchaus selber schuld sind, und nicht die, die sie dafür verantworlich machen wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1Morpheus
19.03.2016, 02:13

Hi,

andere Leute zu beschuldigen das sie schuld an den Problemen von einem selber sind ist einfach, da stimme ich dir zu. (Siehe PEGIDA, Hitler und dem Geschichtsverlauf)

Das nicht reagieren ist eine Option, es ist nur schwierig für die Betroffenen umzusetzen wenn es schon in den körperlichen Bereich geht.

Als "Opfer" hat man natürlich Hemmungen dagegen was zu machen, zu groß die Angst. Es gibt aber genug Möglichkeiten sich Hilfe zu holen.

Für mich ist sowas in einer Gesellschaft die sich "zivilisiert" schimpft ein Novum. Wobei das wieder ein anderes Thema ist.

Vielen Dank für deinen Beitrag!

Beste Grüße,

Morpheus 

0
Hi,

mobbing ist die Waffe derjenigen, die Aufwertung brauchen, weil sie keine bekommen. Deshalb holen sie sich ihre Aufwertung, indem sie andere herabsetzen. Danach fühlen sie sich wohler.

Du solltest einen Mobber nicht überschätzen. Oft ist er schwächer als du, vielleicht nicht körperlich, aber im Geist. Biete ihm Paroli, indem du ihn ignorierst. Das trifft ihn am meisten.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bin damals (8. Klasse) vom Gymnasium geflogen und wurde deswegen (und weil ich gekifft + geraucht hab) von meinen ach so tollen "Freunden" beleidigt und ausgelacht. Irgendwann hab ich dann zugeschlagen und es hat aufgehört. Am Ende war ich zwar der "böse Junge der andere zusammenschlägt" (Laut meinem Schulleiter) aber das war es mir Wert. An sich wäre es mir damals egal gewesen aber das waren halt eigentlich meine Freunde und das war echt mies.

Ich selbst denke das es einfach unnötig und dumm ist. ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?