Warum gibts in den USA nur Tornados an der Ostküste und nie an der Wetküste?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nachdem ich en letzten Atemn von Ike miterleben durfte (hier Bestätigung meines Vorredners: ja tatsächlich kam Ike bis nach OH) ...

Also Tornados und Hurricanes entstehen erstmal ganz anders - Hurricanes brauchen große Wasserflächen zum entstehen, also Meer - das Wasser verdampft und steigt auf udn erzeugt darin einen Sog - über die drehungd der Erde dreht sich dann auch der SOg und damit entsteht der Hurricane (nicht ganz wissenschaftlich, zorry, das ich das Thema in Geo hatte ist über 5 Jahre her - sie genaue entstehung kann man aber überall nachlesen) Tornados - entstehen auf Land - wenn ich mich richtig erinnern kann wird hier der sog mit stark unterschiedlichn entgegengesetzt gerichteten Windströmungen die aufeinanderstreffen erzeugt - und wieder lässt die Erddrehung darauf einen Sogschlauch entstehen ... die Korioliskraft (oder so ähnlich)macht die Drehung... gleicher Grund weswegen das Wasser das den Abfluss runter läuft sich dreht (habe übrigens experimentiert - auf der Südhalbkugel dreht sich der Wassersog anders herum - die Korioliskraft ist da genau entgegengesetzt gerichtet .. So oder so ähnlich - darum gehts hier ja nur nebenbei - kann man auch überall nachlesen... Wegen der unterscheidlichen Entstehung sind die Wibelstrme auch so unterschiedlcih in ihrem aussehen - der Hruuicane ist n großer Sturm mit viel regen und Wasser ... er zieht je nach der Kraft die er auf seinem Weg übers Meer gesammtelt hat (trifft er auf land wird der schwächer) mal weiter oder net so weit ins LAndesinnere und verwüstet so - als sturm selbst - oderüber die Wassermassen die er mit sich führt und auf dem Land dann ausschüttet ... der Tornado ist viel kurzlebiger - er entsteht recht schnell udn ist recht Bald wieder verschwudnen - in dieser Zeit richtet er maximale zerstörung an - aber meist ist sein Gebiet sehr begrenzt ....

Jetz also dir Frage warum sich die Stürme ihre Wirkungsgebiete aufgeteilt haben ... 1. der Pazifik ist um einiges kälter als der Altantik (weil tiefer udn größer) und um noch mehr kälter als die warmen Nebenmeere des Atlantiks - die Hauptbrutstätte der Hurricanes (sie brauchen warmes wasser!!!) ... wegen der Windsysteme dieser Erde (kann man überall nachlesen - Winde bewegen sich im groben gesehen je nachdem wo sie wehen in bestimmte richtungen - hat was mit Erdrotation, Sonneneinstrahlung und dabei entstehenden Druckgebieten zu tun) bewegen sich wetterphänomene die relativ Äquatornah entstehen generell nach Norden oder Nordwesten wenn mich meine Geo-fähikeiten nciht verlassen - also Westküste ... bevor Hurricanes die Ostküste auch nur erreichen könnten müssten sie über so viel land gezogen sein, dass sie sich längst vorher abregnen und verflüchtigen - auch wenn sie bisweilen ja ziemlcih weit kommen - OH z.B. - aber bis zur Ostküste is da schon verdammt viel mehr Land dazwischen ... Tornados entstehen auf Land - dann ziehen sie nach dem gleichen Prinzip wie Hurricanes grundsätzlcih nach N, oder NW (auch wenn cih hier glaube dass die ursprünglichen Luftmassenbewegungen auch noch mit reinspielen - is alo net ganz so vorhersehbar) - damit befindet sich die Ostküste auf ihrem kurs ... obwohl die davon eigentlcih ähnlich gefährdet sind wie viele andere küstenfernere Landstriche - wichtig sind extreme Unterschiede zwischen Luftmassen ... da das Klima im Westen nicht so extreme Luftmassenunterschiede hat ist es da tornadomäßig relativ sicher ... ich hoffe das hilft etwas (tut mir leid - Geo liegt leider bissl zurück) ..

Da verwechselst Du Tornados und Hurrikane. Tornados gibt es im gesamten Land. Selbst in Deutschland gibt es jedes Jahr Tornados.

Hurrikane benötigen allerdings die Luftfeuchtigkeit und das warme Wasser, um ihre Kraft aufzubauen (allerdings nicht nur am Golf - auch in der Karibik und an der Atlantikküste finden sich beispielsweise Hurrikane...) "Ostküste" stimmt übrigens nicht. Der letzte größere Hurrikan, der in den USA einiges an Schaden angerichtet hat, Ike, ist von Texas bis nach Ohio gezogen. Und wenn Du Dir auf einer Landkarte mal ansiehst, wo Texas liegt, dann hat das mit "Ostküste" rein gar nichts zu tun...

.

Statt Hurrikanen hat die Westküste dafür Erdbeben. Mir persönlich sind unsere Hurrikane lieber - wir haben wenigstens einige Tage Vorwarnung und können uns vorbereiten und nötigenfalls in Sicherheit bringen. Bei Erdbeben gibt es das nicht.

hat glaube ich was mit warmer und kalter Windfront/Wasserfront zu tun.Der Golf von Mexiko befördert warmes Wasser-dann kommen kalte Luftmassen....meine These ist nicht wissenschaftlich fundiert aber so irgendwie...

aber so irgendwie ist es richtig!

0

Was möchtest Du wissen?