Warum gibt es soviele ausländer in Deutschland?

7 Antworten

Danach kann man bestimmt googeln. Nur als Stichpunkte:

Gastarbeiter, Asylsuchende, Kriegsflüchtlinge, Wirtschaftsflüchtlinge.

Wenn du in der Grundschule bist, kann ich die Frage verstehen. Ansonsten nicht, da sie nur zur Provokation dient.


und was ich vergessen habe, wir haben auch seht viele ausländische Studenten

1

es gibt doch nur ca. 1.000.000 auländer in deutschland, aber 80.000.000 deutsche.

warum also die angst vor überfremdung?????????????????????????????

1

Ab ca. 1960 nahm man Gastarbeiter auf, weil Italien und die Türkei um die Aufnahme von Arbeitslosen baten. Deren Geburtenrate war hoch. 
Dazu kommt der Pull-Faktor des hochentwickelten Sozialstaats, der seit der Migrationskrise Millionen anzieht, meist Versorgungssucher. Die Grenzen sind im Grunde offen, die Einreise problemlos, auch ohne Papiere, die Abschiebungen fast bei Null. 

Quatsch..... in der BRD war durch den 2. WK eine Männerknappheit entstanden, weil etliche Geburtsjahrgänge im Kriege gestorben waren.

Daher wandte sich die deutsche Industrie an die Regierung, die sich wiederum an die alten Partnerländer Türkei und Italien wandte,weil dort eben eine hohe Arbeitslosigkeit herrschte.

Die Staatsbahnen der drei Länder setzten Sonderzüge ein und die Industriebetriebe sorgten für Unterkunft und es gab sogar Begrüßungsgeschenke.

Vor allem die Türken paßten sich in den 1960/1970er-Jahren sehr schnell an das Leben in Deutschland an und fanden vor allem im Bergbau und bei der Eisenbahn ihr Unterkommen.

2
@OlafausNRW

Ganz falsch. Es gab keine Männerknappheit. 12 Millionen ostdeutsche Vertriebene, meist gut qualifiziert,  strömten nach Westdeutschland und boten ihre Arbeitskraft an. Man brauchte die unqualifizierten Türken nicht und die Minister der Adenauer-Regierung wollten sie auch nicht, weil sie die Spannungen vorhersahen. Aber Adenauer beugte sich dem Druck der Amerikaner, die den NATO-Verbündeten Türkei stützen wollten und so wurden die türkischen Arbeitslosen nach Westdeutschland abgeschoben. 

Helmut Schmidt (SPD, deutscher Bundeskanzler 1974 bis 1982) berichtete in der Wochenzeitung “Die Zeit” (Heft “Zeit-Punkte”, Nr. 1/1993)
über ein Schlüsselerlebnis mit dem türkischen Ministerpräsidenten
Demirel: 
Ich kann mich gut daran erinnern, als ich ihn das erste Mal traf. Das muss anderthalb Jahrzehnte her sein. Wir trafen uns in Ankara. Er war damals Regierungschef und hat zu mir gesagt: ,Wissen Sie, Herr Schmidt, bis zum Ende des Jahrhunderts müssen wir noch fünfzehn Millionen Türken nach Deutschland exportieren. Und ich habe zu ihm gesagt: ,Das wird nicht stattfinden, das werden wir nicht zulassen. Da hat er gesagt: ,Warten Sie mal ab. Wir produzieren die Kinder und Ihr werdet sie aufnehmen.”

0

das unglaubliche mit den anatolischen "Gast"arbeitern ist ja, dass die USA massiven Druck auf die Adenauerregierung ausübten, der Türkei ihre arbeitslosen Analphabeten aufzunehmen, da es sonst in dem wichtigen NATO Land zu vorrevolutionären sozialen Spannungen käme. Niemand in Deutschland brauchte oder verlangte zu der Zeit tausende und abertausende unqualifizierte Türken. Die Deutschen retteten vielmehr die Türkei damals.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/integration/gastarbeiter-die-kunst-des-missverstehens-11502703.html


2

Deutschland war schon immer ein Einwanderungsland wie mein Vater mir erzählt hat. Damit nehme ich einfach mal an, dass er die Zeit meint in welcher er aufgewachsen ist.

Deutschland ist einfach ein ausländerfreundliches Land. In keinem andern Land das ich kenne, wird dir so schnell und viel Geld in den Arsch geschoben. In manchen Ländern ist das Hartz 4 soviel wie die Familie durch harte Arbeit im ganzen Monat verdient.

Ich meine aber auch vorallem die Löhne. Wenn man sich mal andere Länder anschaut, kann man wirklich nicht mäckern.

Ein einwanderungsland eher nicht es kamen Gastarbeiter mehr nicht.

0

Deutschland war schon immer ein Einwanderungsland wie mein Vater mir erzählt hat.

Endlich wieder eine Familie, in der der gute alte Brauch des Märchenerzählens noch praktiziert wird.

1
@Schnoofy

Google mal. Ich hab schon viele Artikel gefunden die, die Aussage meines Vaters unterstützten.

1

Was möchtest Du wissen?