Warum gibt es so wenig Randgruppen im Tv - kaum behinderte Menschen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich habe etwas das Gegenteilige beobachtet: Es gibt mehr im Rollstuhl sitzende Charaktere/Berücksichtigte als früher, was auch zum gewissen Grad an der "politischen Korrektheit" und an veränderten Denkweisen der Gesellschaft liegen mag.

Dennoch muss man wissen, dass die Mehrheit der Deutschen eben nicht behindert ist, nicht im Rollstuhl sitzt bzw. nicht seh- oder hörgeschädigt ist & die Serien ein Spiegelbild der Gesellschaft sein wollen anstelle ggf. etwas zu zeigen, was unrealistisch wäre.

Die einzige mir bekannte Serie, in der ein Behinderter im Zentrum stand war übrigens "Unser Walter".

Weil es an entsprechenden Geschichten fehlt. Wenn man einen Film, eine Serie macht, braucht man eine Geschichte und man braucht Autoren die diese schreiben.

Leider haben wir zu wenig Autoren, die gute und interessante Stoffe schreiben, in denen Randgruppen vorkommen.

Bei uns hapert es ja schon daran, dass Zahlen Verhältnis Männer-Frauen in Geschichten realistisch darzustellen. Deswegen gibt es zu wenige gute Rollen für weibliche Schauspielerinnen. Und Geschichten die verfilmt werden, sind meist sehr männerlastig.

Es wird langsam besser, auch was Rollen von Behinderten betrifft. Aber es gibt immer noch viel zu wenig, da hast du vollkommen recht.

Aber speziell an deutschen Theatern, tut sich da gerade einiges. Das lässt hoffen.

Wenn kein Bedarf ist wieso sollte man es dann machen? Schreib ein gutes Drehbuch ,habe genug Geld und lade die dann ein. Ich denke, dass es unter anderem eben auch nicht so viele Schauspieler gibt, die in dein Schema passen .Und sonst kann ja ein normaler guter Schauspieler einen behinderten spielen .Ich denke fuer einen blinden ist es schon schwieriger einen auftragskiller zu spielen :D. Ich sehe kaum einen Sinn darin solche Leute zu angagieren . Das kann auch jemand gesundes, ohne Größeren Aufwand machen wie im Film ziemlich beste Freunde .

Gibt es bestimmt, habe auch schon oft welche im Fernsehen gesehen, hatten auch mal eine eigene Talkshow,. Bedenke aber auch, daß behinderte Menschen, denen man die Behinderung anmerkt, höchstens 0,5 Prozent der Bevölkerung ausmachen, d. h. von 200 Menschen eines Geburtsjahrgangs ist einer behindert.

Bei Tatort gab es eine Folge, in dem echte Gehörlose als Laien-Darsteller gespielt haben. 

Wenn es nicht notwendig ist, nimmt man halt "Normale" Menschen.

Beispiele für tragende Randgruppen in Filmen:

1. Tyrion Lannister in Game of Thrones

2. Der alte Mann in "Dont Breathe"

3. Mason Verger in "Hannibal"

4. Charles Xavier in "X Men"

5. Venus Van Damme in "Sons of Anarchy"

Was möchtest Du wissen?