Warum gibt es so viele ungerechte Menschen die es nicht gut mit uns meinen?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Du schreibst, dass Du gerne gibst - aber auch auf Hilfe angewiesen bist. Auch, dass Du 'ungefragt' hilfst. Was zu einem "Helfersyndrom" ausarten kann. Das heißt, dass Du Dich mehr mit dem Leben von anderen Menschen beschäftigst, als dass Du Dein Leben 'im Griff' hast. Dies ist krankhaft, weil Du Dich selbst immer mehr schwächst, gleichzeigig aber auch in Schuldgefühle rutschst, wenn Du nicht für andere da sein kannst. Gleichzeitig Dein Sein immer mehr verlierst, weil Du kaum mehr Kontakt zu Dir hast. Am Ende machst Du "Dein Glück" davon abhängig, wie andere Menschen Dich empfinden.

Bitte versuche diesen Kreislauf zu unterbrechen. Wenn Du noch nicht darin bist, dann bitte finde einen Weg zwischen Deiner Einstellung. Auch Menschen, die sich nicht *aufdrängen* können freundlich sein - nicht "schlecht". Und einige Menschen, die mit Zwang, Druck ,... versuchen "die Welt zu verändern", sind nicht immer "lieb".

Die Welt kannst Du nicht ändern. Das wird nicht "von jetzt auf gleich" passieren. Aber Du kannst bei Dir anfangen. Einen Freundeskreis finden, wo Du Dich akzeptiert, respektiert fühlst. Wo Du nicht ausgenutzt wirst. Grenzen setzen darfst. Dazu vielleicht sogar ermutigt wirst. Dann wird sich Dein Bild zur Welt auch verändern.

Um vielleicht das Gefühl zu haben, die Welt ein wenig besser zu machen, so kannst Du Dich vielleicht für sozial schwächere Menschen engagieren. Es braucht kein Geld sein, sondern vielleicht auch "nur" Zeit. Ehrenamtlich im Kinderheim oder Altenheim oder etwas ähnliches.

Bitte aber ohne den Zwang, weil es Dir sonst mies geht. Sondern handle nur so, wenn Du es möchtest - aus eigenem Willen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst die Welt tatsächlich nicht ändern. Ich sehe es als ebenfalls nicht gesund an, sich um alle kümmern zu wollen, als um niemanden. Dieses 'bemuttern' befriedigt irgendeinen inneren Wunsch, so sehe ich das. Und das hat eher mit dir zu tun als mit anderen. Oft höre ich von solchen Leuten, dass sie ja immer alles tun und niemand es ihnen dankt. Sie erwarten also dadurch etwas von den Menschen zurück. Etwas, worum sie vielleicht gar nicht gebeten haben. Diese Erwartungshaltung zu erfüllen ist nicht Aufgabe der anderen.

Was genau verstehst du darunter, nur an sich zu denken? Zu einem großen Teil ist das meiner Meinung nach nötig, hält einen aber nicht von Mitgefühl als Beispiel ab oder heißt, dass man automatisch andere Leute belügt und/oder schlecht macht, um besser dazustehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Menschen sind wie sie sind, die einen sozial orientiert, die anderen denken nur an sich. Wahrscheinlich hat es mit dem sozialen Umfeld zu tun, den eigenen Erfahrungen, der Reflexionsfähigkeit. Am besten ist natürlich: ein geben und nehmen und nicht einseitig. Wenn es Menschen gut geht, hilft es allen Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest so Leben wie du dich wohlfühlst. Deine Eigenschaften sind meiner Meinung nach wunderbar... natürlich es gibt auch Menschen die nur an sich selber denken und denen die Tiere und die Umwelt egal sind. Aber es gibt nun mal verschiedene Menschen mit verschiedenen Einstellungen und Vorstellungen. Lass dir aber nicht einreden das du nichts ändern könntest! Würde jeder so denken würde sich gar nichts mehr in dieser Welt ändern!! Ich bin z.B. beim BMT klar es hilft nicht vielen aber es ist ein Anfang. Weißt du ich bin ein Fan von Karma und bei solchen Dingen glaube ich jeder der dich und deine Gutmütigkeit ausnutzt. Kriegt früher oder später seine Gerechte Lektion. Da musst du einfach drüber stehen du bist so wie du bist und wem das nicht passt oder meint er müsste das irgendwie zu seinem Vorteil nutzen kann dir wegbleiben. Es ist dein Leben wenn du dich gut fühlst wenn du gutes tust solltest du es auch tun^^. Sei einfach du selbst und lass dich nicht unterkriegen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ein Teufelskreis. Ich denke viele Menschen, wenn sie noch jung sind, stellen sich auch die Frage: "Warum sind alle so egoistisch, es wäre jedem geholfen, wenn jeder nur ein bisschen mithilft". Dann machen sie die Erfahrung, dass die Gutmütigkeit von vielen einfach nur ausgenutzt wird, und man 'lernt' aus dieser Erfahrung, dass wenn man hilft, man eh nur ausgenutzt wird. Man wird älter, man eignet sich das denken Permanent so an, und es führt dazu, dass man dann auch einfach nur an sich denkt. - Und so setzt sich das fort.

Allerdings denk bitte nicht, dass jeder so ist. In der Flüchtlingskriese gibt es so viele Menschen die selbstlos ihre Hilfe anbieten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die große Welt kann keiner ändern, nur seine eigene, kleine Welt.

Und wenn du nun schon festgestellt hast, dass es schon viele Narzissten und Egomanen gibt, sollte man erst recht nicht auch zu einem solchen Typ werden.

An sich denken ist auch wichtig, mit dem kleinen Wort "nein" muss man sich auch mal abgrenzen. Aber man darf eben nicht nur an sich denken. Und das ist der kleine, aber feine und wichtige Unterschied.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es spricht nichts dagegen, konsequent seine eigenen Interessen zu verfolgen UND im Rahmen vernünftiger Möglichkeiten auch anderen menschen zu helfen. Das ist kein Widerspruch und muss sich ja nicht ausschließen.

Bei dir beschleicht mich allerdings der Eindruck, dass du die beiden Seiten nicht wirklich angemessen austariert bekommst...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der goldene Mittelweg, da brauchst du dich nicht verbiegen. Geh ein paar Kompromisse mit dir selbst ein, hilf trotzdem, aber nur denen, die es wollen. Dräng dich aber nicht auf. Wenn dich jemand um Hilfe bittet, dann hilf in deinem Rahmen. Und lass um Himmels Willen die Welt in Ruhe, der Welt will nämlich nicht geholfen werden. Wenn du der Welt helfen willst, dann lebe umweltbewusst und tierfreundlich, mehr geht nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Welt ist nicht gerecht -- schon mal gehört?

Allein schon die Aufteilung zwischen Arm und Reich  dieser Welt ist Ungerecht . Natürlich kannst du alleine die Welt ändern .. du musst nur wissen wie .. stellst du dich jetz auf und gehst in die Politik und versuchst es da .. Es ist hald sehr schiwerig weil unsre Welt schon nach Regeln lebt trotzdem bewegen noch ein paar Menschen unsre Welt. Kriege , Amokläufe , Umweltschäden gehört alles schon zum normalen Alltag.. die Menschen die denken man kann die Welt nicht ändern sehen die Welt auch ganz anders .. aber ich wünsche dir viel glück dabei !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte bleib wie du bist. Es muss immer ein paar warmherzige Menschen geben. Allerdings solltest du manchmal lernen "nein" zu sagen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich bin genauso wie du ^^ aber viel ändern kann man nicht weil menschen leider so sind wie sie sind 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?