warum gibt es so viele türken in deutschland? die 2.

Support

Liebe/r Agent003,

Deine Frage mag interessant sein, jedoch provozieren solche Fragen leider auch immer wieder politisch stark tendenziöse Äußerungen, die hier nicht erwünscht sind. Ich möchte Dich und auch die hier Antwortenden bitten, Rücksicht darauf zu nehmen. Die Beiträge werden sonst gelöscht.

Bitte schaut diesbezüglich doch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy.

Vielen Dank für Euer Verständnis.

Und viele Grüße

Klara vom gutefrage.net-Support

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil in den 60er-Jahren in Deutschland ein großer Mangel an Arbeitern herrschte - und die deutsche Regierung ausländische Arbeiter nach Deutschland geholt hat. Dies warn zuerst hauptsächlich Italiener - später viele Türken. Die haben dann auch nach und nach ihre Familien nach Deutschland kommen lassen.

Das Meine Ich DH

0

Das ist die Antwort die hier hingehört. DH @Alle Anderen: Sorry aber man muss nicht gleich so paranoid sein. Die Frage war von dem user bestimmt nicht rassistisch gemeint. Wenns so wäre hätte er/sie ja dann sicher seinen eigenen Senf dazu abgegeben.

Ausßerdem. Wie rassistisch kann eine Frage schon sein wenn sie nicht mit doofen kommentaren sondern ernsthaft beantwortet werden kann.

1

Weil jeder der intelligent ist, nach Deutschland gehen würde. Deutschland hat ein besseres System, es gibt mehr Geld, mehr Arbeit und bessere Strukturen, mehr Wohlstand, und vor allem schlägt man sich hier nicht den Schädel ein, und führt Krieg, weil der Nachbar eine andere Religion hat als man selber. So ist das nämlich oft in anderen Ländern. Da herrschen starke Religionsabhängigkeiten gefolgt mit weniger Aufklärung/Bildung(-möglichkeiten) und daraus folgt wiederum Krieg und Armut.

Stell dir vor, du wärst Ausländer und wärst gezwungen in einem altertümlichen Dörflein zu leben, wo man nichts hat und sich wegen Glaubensfragen zusätzlich bekriegt. Jeder, der vernünftig ist und nur einen Funken Grips hat, würde da is so ein Land wie Deutschland gehen. Das rechne ich Ausländern hoch an, weil das zeugt ja nur von Intelligenz. Auch wenn viele Ausländer hier in Deutschland vielleicht schlechtere Berufs- und Bildungschancen haben, es ist immer noch besser, als in so einem derben zurückgebliebenen Dörfchen verwelken zu müssen, wo man nichts hat. Außerdem will man seinen Kindern ja die bestmöglichste Zukunft bieten.

Wenn man wirklich Grips hat und wahrhaft intelligent ist, dann sorgt man in seinem Heimatland VOR ORT dafür daß man bessere Lebensverhältnisse bekommt anstatt die ganze Welt durcheinanderzubringen und anderen Ländern auf der Tasche zu liegen, die sich ihren wohlverdienten Wohlstand auch erst im 19. Jahrhundert hart selbst erkämpfen mußten! 

0

Deutschland hat ab den 1950er Jahren Wellen der Arbeitsmigration erlebt.

Besonders in südeuropäischen Ländern wurde viel geworben, sodass viele Südeuropäer zum Arbeiten nach Deutschland gekommen sind.

Viele davon sind nach dem Ende des Vertags wieder zurück in ihre Heimatländer gegangen, viele haben auch hier in D eine eigene Existenz aufgebaut.

In der ehemaligen DDR waren es vor allem Vietnamesen, die als Gastarbeiter eingesetzt wurden.

Was möchtest Du wissen?