Warum gibt es Satanisten und Atheisten?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

DU kannst sie sowieso nicht retten. Wenn überhaupt jemand, dann Gott selbst. Du kannst nur sagen, was du weißt, und den Rest Gott überlassen.

Aber bemühe dich bitte, wirklich nur zu sagen, was du aus (möglichst eigener) Erfahrung und durch (möglichst eigenes) Nachdenken weißt, und möglichst nichts, was dir lediglich aufgrund von Indoktrination/Gehirnwäsche (ja, so was gibt's auch in "fromm") als selbstverständlich erscheint.

Last, but not least: halte dich an die Goldene Regel - versuch, nicht penetrant-missionierender rüberzukommen als du selber bereit bist, anderen zuzuhören. Sonst passiert mit den Ohren der Leute das gleiche wie mit einem Trichter, in den man Schüttgut zu schnell reinkippt: das System verstopft und es kommt gar nichts mehr durch.

-----

Warum es sie gibt? - Nun, nicht jeder ist wie du sozialisiert worden (ob in der Kindheit oder später) und/oder hat dieselben Erfahrungen gemacht.

Die, die ihre Religion / grundlegende Weltanschauung aus Überzeugung statt aus Sozialisationsgründen haben, bilden eine Minderheit. (Unter "Sozialisationsgründe" schließe ich die erste Gruppe, die einen Menschen wirklich akzeptiert / zu akzeptieren scheint, ausdrücklich ein.)

Gar nicht. Jeder darf glauben was er will und hat ein Recht darauf, dass ihnen da niemand reinredet, solange sie damit niemanden verletzen. Glaub du was du willst und lass andere glauben was sie wollen. Wenn du so fest an Gott glaubst solltest du auch genauso fest an den freien Willen glauben den er uns gewährt hat und diesen respektieren.

wie kann man Atheisten von der Wahrheit überzeugen?

1. Sag die Wahrheit

2. Liefere Beweise für deine Aussagen.

Da Religionen jedoch nicht die Wahrheit sagen und aus diesem Grund auch keinerlei Beweise für ihre Aussagen haben, wird dir das schwer fallen, da du schon von Beginn an auf verlorenem Posten stehst.

Gläubige sind ja ziemlich stur und wollen uns ihren Scheiß auch gerne mal aufdrängen, im schlimmsten Falle mit Gesetzen, oder andere Leute sogar noch mit Terrorismus.

Dein Glauben heißt glauben, weil du das glaubst und nicht weißt. Atheisten legen Wert auf wissenschaftliche Erkenntnisse, statt irgendwas als "Wunder" oder "göttlich abzuhaken". Sie haben damit so gut wie alles, was als göttlicher Eingriff gepriesen wurde, erklären können.

Satanismus ist noch anders. Es gibt welche die glauben tatsächlich an einen Satan, aber das sind die wenigsten und es ist halt auch grober Bullsh*** . Die meisten sind einfach nur Misanthropen, die sich gegen die von den Gläubigen gepredigten moralischen Werte (oftmals Verlogenheiten) auflehnen und sich selbst als Mitte des Universums (und zwar ihres eigenen, als menschliches Individuum) begreifen. Das bdeutet einfach Freiheit, also ohne etwas auf die moralische Norm zu geben. 

Ich hoffe du wirst überhaupt keinen bekehren - wir haben schon genug Religions-Dreck in der Welt und man sieht ja wo das so hinführt.

Nichts gegen individuellen Spritismus, aber organisierten Religion ist eine Pest - ein Machtmittel, das über den Staaten steht und mit dem man aufgrund irgendwelcher Behauptungen Macht über Menschen gewinnt. Sieh dir einfach die ganzen Staaten an, in denen irgendwelche Fundamentalisten an der Macht sind.

Es ist immer das gleiche, wenn es Fragen um Gott gibt:

die, die an Ihn glauben und das auch verfechten und weitergeben wollen

und

die, die nicht an Ihn glaube, und alles niedermachen.

Auch solche Aussagen wie: die Menschen waren im Himmel und haben Gott nicht gesehen....... ändern nichts an der Tatsache, das es Gott gibt.

Ich glaube an Ihn und habe vieles mit Ihm erlebt in meinem Leben. Aber ich muss niemandem beweisen, dass Gott da ist. Ich weiß es und das genügt mir.

@Universum711, du kannst niemanden retten und du kannst auch niemanden von der Existenz Gottes überzeugen, wenn er es nicht will. Das kann nur Gott allein.

Irgendwann muss jeder vor Gott stehen und über sein Leben Rechenschaft ablegen, ob er Atheist oder sonst was ist. Dann wird sich zeigen, wer Recht hatte.

Die grössten Atheisten, die ich kenne, hatten extrem religiöse Eltern. Und ich denke, religiöse Menschen sind ja auch sehr stur, was ihr Glauben angeht, oder?

Der Glaube hat keinen Bedarf an Wahrheit ganz einfach. Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun. Das sind lediglich ganz persönliche Vorstellungen. Die müssen nicht bei jedem gleich sein.

Gegenfrage: Warum nicht?

Wenn die Menschen frei sind, dann haben sie auch diese Möglichkeiten.

"Retten" kannst Du sie nicht. Du bist nicht Gott. Lass das doch einfach seine Sorge sein.

Aber Du kannst Deinen Glauben überzeugend vorleben. Du kannst Dich für sie interessieren. Und Du kannst mit ihnen leben.

Warum willst Du sie überzeugen? Geht es Dir wirklich um sie, dann interessier Dich für sie und akzeptiere sie, wie sie sind.

Oder sind sie nur Objekte Deiner Missionsbemühungen - und es geht mehr um Dich als um sie?

Ich möchte Dich gerne von dem Irrglauben, dass es einen Gott gibt, der Dein Leben und Dein Denken bestimmt, retten.

Denkst Du, dass ich das Recht dazu habe?

Falls nein: warum glaubst Du, mir vorschreiben zu dürfen, was ich zu denken und zu glauben (in meinem Fall: nicht zu glauben) habe?

Glaube hat nichts mit Wahrheit zu tun. Die kennt niemand zu 100%. Auch, wenn ihr "sturen" Gläubigen das gerne so hinstellt.

Hallo

 Das ist so wie mit Gemüse oder Früchten, ihre Seele ist einfach noch nicht reif. Oder man kann das auch mit einer Schule vergleichen, dort gibts ja auch verschiedene Stufen. Die brauchen einfach noch ein Paar weitere Leben um zu Gott zurück zu finden. Diese Erde ist eine Lernanstaltt. Auserdem ist alles von Gott bestimmt. Somit auch wer zu Ihm findet und wer nicht, dafür geht er täglich in seinen Garten und schaut nach welche Früchte und Gemüse reif ist. Unser freier Wille als Mensch ist beschränkt.

"Der menschliche Körper ist ein Scheideweg. Ihr könnt den Weg zurück zu Gott gehen oder wiederkommen – das ist alles."
Sant Kirpal Singh

dfllothar 22.03.2017, 11:45

Aha, meine Seele ist einfach noch nicht reif, aber mein Verstand vermutlich schon überreif ? 

Ich bin überzeugter Atheist ! Unendlich weit weg vom Satanismus !

1

Warum sollten sich Atheisten von deiner angeblichen Wahrheit überzeugen lassen? Akzeptiere doch einfach dass es Andersdenkende Menschen gibt, was ist daran so schlimm?

1.)

Weil du nicht beweisen kannst, dass es Gott gibt.

2.)

Weil du nicht beweisen kannst, dass Gott großartig ist, und an nichts selber Schuld hat.

da kann man keinen überzeugen, da diese menschen von ihrer persönlichkeit vollkommen eingenommen sind

In der Religion hat jeder seine eigene Wahrheit. Dagegen kommst du nicht an. 

Warum solltest gerade du die Welt retten wollen? 

Ich bin Atheist. Aber ich respektiere, wenn andere Leute einen (anderen) Glauben haben. Und erwarte von denen aber auch, dass sie meine Ansicht respektieren. 

Wie kann der Mensch gegen etwas rebellieren was nicht existiert? Denn genau das ist der unerschütterliche Glaube der Atheisten. Das musst du verstehen und verinnerlichen.

Mit Satanisten habe ich mich noch nicht beschäftigt.

Wieso bin ich als Atheist stur? Atheisten zeigen den Theisten, anhand der verschiedenen Wissenschaften, dass ihr Glaube auf alten Mythen beruht. Es seid nur ihr, die ihr dies nicht einsehen wollt.

nachdenklich30 22.03.2017, 19:15

Nenne mir doch bitte wenigstens eine Wissenschaft, die sinnvoll und ohne gegen ihre eigenen Grundsätze überhaupt eine Aussage über "Gott" machen kann.

Und worüber man keine Aussage machen kann, darüber sollte man schweigen.

0

Wie kann ich diesen Leuten die Wahrheit aufzeigen? Wie kann ich sie retten?

Du könntest, anstatt leere Worte zu verbreiten, eigentlich hier an Ort und Stelle damit beginnen. Bin sehr gespannt.

Warum beten Leute den Teufel an/warum beten Leute einen Gott an? 

Beide Fragen machen genau gleich viel Sinn.

Was möchtest Du wissen?