Warum gibt es Menschen denen eine Ausbildung nicht gefällt, sie sogar hassen und sich nicht trauen abzubrechen und in schlimmsten Fall durchfallen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Tja, als Jugendlicher hat man eben meistens noch kein sehr ausgeprägtes Selbstbewußtsein und natürlich hört man da auch auf die Ratschläge anderer.

Ausserdem sind Ausbildungsplätze Mangelware und man wirft nicht einfach so seinen Ausbilungsplatz weg, ohne etwas anderes zu haben


Aber bei durchfallen hat man dann drei Jahre verschenkt , ich könnte zb. nicht für etwas lernen was ich hasse oder wo ich keine Zukunft sehe. Das wäre bei mir schlichtweg nicht möglich, und ich würde in den einfachsten Beruf durchfallen. Dann lieber abbrechen

0
@motter

Abbrechen aber nur, wenn man etwas anders hat - ansonsten kann man sich durch alles durchbeißen, wenn man will.

Etwas zu hassen, ist Unsinn - wenn es nötig ist, kann man sich mit allem anfreunden, das ist eine Willensfrage.

Da heißt ja nicht, dass man aufhört, etwas anderes zu suchen, man sollte aber auf jeden Fall nichts hinschmeissen bevor man keine neue Perspektive hat.

0

na ja bei Mobbing in Betrieb fiese Beleidigungen und lange Arbeitszeiten kann man schon etwas hassen zb. und wenn man sein Wunschberuf nicht findet, weil der Schulabschluss zu schlecht ist

0
@motter

stimmt schon, aber arbeitslos zu sein, hasst man meistens noch mehr - manchmal muss man einfach abwägen, was das kleinere Übel ist, sonst wird die Situation nicht besser sondern noch schlimmer

0

Und mit diesen Komponenten hätte ich kein Willen mich anzufreunden

0

wenn man zusätzlich noch wenig Lehrlingslohn bekommt so um die 300€ ist das schon frustrierend

0

Hallo.

Es ist immer besser wenn jemand eine Berufsausbildung hat.
Jedoch bestanden. Auch die Möglichkeiten mit einem Abschluß, was anderes zu bekommen steht besser da.
Daher wird immer auf eine Ausbildung geschaut auch wenn derjenige/die 50 Jahre ist.

Ungelernt ist und bleibt ungelernt.

Vielleicht sind das einfach Menschen mit gesundem Menschenverstand, die wissen, dass die Ausbildung vielleicht keinen Spass macht aber schlussendlich gutes Geld bringt und das längerfristig mehr bringt als JETZT etwas zu studieren oder zu lernen, was Spass macht nur um später dann ein Leben lang zurückzustecken...

Was meinst du warum ich BWL studiere? Etwa weil es mir Spass macht? Meinst du mir geht einer ab bei Buchhaltung und Statistik? Ganz sicher nicht... aber ich weiss, dass wenn ich JETZT etwas studieren würde, was mir gefällt (wie etwa Sport, Kunst, Literatur), dass ich es SPÄTER, FÜR DEN REST MEINES LEBENS, dann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit schwerer habe.

Wenn man aber DURCHFÄLLT dann ist es vielleicht wirklich besser man studiert etwas, was einem Spass macht denn lieber ein nutzloser Abschluss als gar kein Abschluss.

Du studierst BWL obwohl Dich das überhaupt nicht interessiert?

Na, dann viel Spaß für den Rest Deines Berufslebens als Bilanzbuchhhalter oder Controler.

Als ob man mit einem Sport oder Germanistikstudium nichts anfangen könnte - das ist doch Unsinn.

Ich bin selbst Germanist und mir standen in Verlagen, Zeitungen, im gesamten Jounalismus und Marketingbereich alle Türen offen. Auch mit einem Sportstudium gibt es jede Menge Möglichkeiten bei Sportakademien zu arbeiten - bei Kunstgeschichte wird es dann tatsächlich schwierig, das war schon immer ein reines Neigungsstudium, das man sich leisten können muss.

..aber bevor ich ein Leben lang Bilanzen analysiere, die mich nicht die Bohne interessieren, wäre ich lieber erstmal arbeitsloser Kunsthistoriker.

Ohne Freude am Beruf hat man vom tollsten Gehalt nichts, denn den Großteil des Lebens verbringt man nun mal mit Arbeit und nicht mit Geldausgeben

0
@dandy100

Mit Freude und Spass kann man sich nichts kaufen... mit Geld aber schon. Aber ich gehe mal in die nächste Ferrari-Garage und frage ob ich anstatt 250'000 Euro für einen Ferrari zu zahlen auch dem Verkäufer einfach eine ganz herzliche Umarmung geben kann.

0
@MonsieurInconnu

Ach so, und ein Sportlehrer oder Redakteur kann sich nichts kaufen, oder wie? Auch Jounalisten und Lektoren leben übrigens keineswegs an der Armutsgrenze

Wenn Du wirklich glaubst, dass Dein Leben nur mit einem Ferrari lebenswert ist (der ja die ganze Woche sowieso nur in der Garage steht, weil Du ja Deine ungeliebten Bilanzen analysieren musst), dann viel Spaß im Leben - glaub mal nicht, dass Du viel Zeit für ihn haben wirst, denn wer viel verdienen, muss viel arbeiten, auch als BWLer

Du wirst noch merken, dass es auf ganz andere Dinge ankommt als auf Luxusgüter, um ein erfülltes glückliches Leben zu führen, nämlich in erster Linie auf einen Beruf, den man mag und mit dem man sich idenfizieren kann, ansonsten wird das Leben nämlich zur Qual.

...und da nützt Dir auch der schönste Ferrari nichts

0
@dandy100

Ich hoffe deine Frau und deine Kinder springen vor Freude in die Luft wenn du ihnen einmal verkündest: "Schatz, ich möchte uns nicht das Beste ermöglichen, weil mir die Arbeit dafür nicht Spass machen würde. Ihr werdet ein Leben lang euch mit weniger zufrieden geben müssen, ich hoffe und erwarte, dass du das akzeptierst".

0
@MonsieurInconnu

"Das Beste" hat nichts mit Geld zu tun, aber das willst Du nicht verstehen; Du definierst Glück nur über Geld und zwischen Luxux und Gosse gibts für Dich offenbar nichts mehr dazwischen.

Du wirst noch weite Wege gehen, um zu begreifen worauf es im Lebem ankommt, nämlich in erster Linie darum, ein Mensch sein und keine Geldverdienmaschine.

Aber wer ein Studium macht, nur um reich zu werden, hat wenig Persönlichkeit (ist nicht böse gemeint), insofern verstehst Du ja gar nicht, wovon ich rede. Viel Glück noch

0
@dandy100

Wenn dir Geld nicht wichtig ist (du Heuchler), dann gib' doch alles davon mir? Ich nehme es gerne und ich habe kein Problem zuzugeben, dass mir Geld wichtig ist und dass es mich glücklich macht. Und wenn nicht mir (weil ich es in deinen Augen vielleicht nicht verdiene oder es mir "zu gut geht"), dann kannst du immer noch dein ganzes Geld armen Kindern in Afrika geben, ich meine, wenn dir Geld nicht wichtig ist...

0

ja aber studieren ist ja auch schwerer

0

Eine möglichkeit haste ja schon gennant

Eine andere Möglichkeit wäre auch das sie Angst haben nichts anderes zu finden oder es schlichtweg noch weniger anmacht die bereits verbrachten Jahren in dem Beruf einfach "wegzuschmeissen" und es dann lieber durchziehen...

Aber bei durchfallen hat man dann drei Jahre verschenkt , ich könnte zb. nicht für etwas lernen was ich hasse oder wo ich keine Zukunft sehe. Das wäre bei mir schlichtweg nicht möglich, und ich würde in den einfachsten Beruf durchfallen. Dann lieber abbrechen

0
@motter

Als Info, mein Nachbar war das Gegenteil, der hat inzwischen mindestens 5 Ausbildungen hinter sich... alle abgebrochen... jetzt musst du mir mal sagen was das im bringt?

0

Das ist schon krass bringt auch nichts, aber wenn man durchfällt bringt das auch nichts und man wird noch als zu dumm abgestempelt bei leichten Ausbildungen zb.

0
@motter

Ich frag jetzt direkt, ist einer deiner kollegen das passiert?

+ Man kann immer für etwas lernen ob man es gern hat oder nicht, (bester beweis -  schule) hatte mindestens 2 Fächer die ich nahezu hasste, und auch bei meiner jetzigen berufung gibts immer wieder aussetzter das mir was nicht gefällt, aber dsa leben ist nunmal kein märchenland... und daher ist "mir gefällt der Beruf nicht " nicht eine Gültige aussage dsa er die abschlussprüfung verpatzt hat, sondern nur eine weiche "Lüge" um seine antriebslosigkeit zu verstecken ...

0

Aber eine Antriebslosigkeit ist ja nicht Grundlos wenn einer nicht nur der Beruf nicht gefällt und auch die Kollegen Sch..e sind. Und man der einzige war der durchgezogen hat und alle ander Auszubildenden abgebrochen haben

0

Durchhalten und dann sehen was kommt.

Und dann kommt eventuell das durchfallen, das ist doch eine Katastrophe! Dann sind drei Jahre weg

0

Was möchtest Du wissen?