Warum gibt es Leerverkäufe?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

>Warum gibt es eigentlich die Möglichkeit ein Wertpapier Leer zu verkaufen. Warum kann jemand etwas verkaufen, wenn er es gar nicht besitzt? Warum lässt der Staat so etwas überhaupt zu?<

Leerverkäufe sorgen für mehr Liqidität und auch tendenziell für weniger Volatilität.

.

>*Wie steht die Wissenschaft zu Leerverkäufen generell?

Die Literatur zu Leerverkäufen und ihrer Wirkung ist reichhaltig, aber auch widersprüchlich.

Die Forscher gingen der Frage nach, ob Short Seller den Aktienkurs stark nach unten treiben, dabei von Inside-Informationen profitieren oder sich besonders auf schwache Unternehmen fokussierten.

Auf all diese Fragen fallen die Antworten unterschiedlich aus.

Ein Fazit lässt sich aber ziehen:* Die Wissenschaft verurteilt Leerverkäufe nicht, sondern schreibt ihnen eine wichtige Rolle auf dem Kapitalmarkt zu.

*Jonathan Karpoff und Xiaoxia Lou, Forscher an der University of Washington und der University of Delaware, untersuchten in einer im September veröffentlichten Studie, ob Short Seller in der Lage sind, Bilanzmanipulationen beziehungsweise Bilanzungereimtheiten aufzuspüren.

Die beiden Forscher kamen zu einem positiven Ergebnis: "Wir fanden heraus, dass Short Seller sehr wohl solche Bilanzrevisionen antizipierten.

In den jeweiligen Aktien bildete sich in den 19 Monaten vor der Nachricht über eine Korrektur bereits ein großes Short-Volumen", heißt es in der Analyse.

.

Selbst "ungedeckte Leerverkäufe" finden ihre Absolution.

Thomas Boulton und Marcus Braga-Alves, Forscher an der University of Miami und der Marquette University, zeichneten in ihrer im März veröffentlichen Studie ein positives Bild von ungedeckten Leerverkäufen und beschrieben die Akteure als Investoren, die gegen den Trend schwommen.

"Wir finden keinen Hinweis, dass diese Leerverkäufer über Insider-Informationen verfügen.

Stattdessen investieren sie gegen den Trend, und zwar häufig dann, wenn zuvor eine Aktie einen außergewöhnlichen Kurssprung erzielt hatte."*

http://nachrichten.finanztreff.de/news_news,awert,ticker,bwert,,id,29297009,sektion,uebersicht.html<

DH

0

Es gibt Leerverkäufe, weil Marktteilnehmern die Möglichkeit gegeben werden soll, einen als zu hoch erachteten Preis zu senken, was durch die Ausführung von Leerverkäufen gelingen kann, denn ein erhöhtes Angebot senkt bekanntlich die Preise. Insofern ist das auch nicht negativ zu bewerten, wie einige ahnungslose Politiker meinten tun zu müssen. Der Prozedur liegt also eine volkswirtschaftlich sinnvolle Funktion zugrunde. Nun gibt es einmal die Leerverkäufe im Aktienmarkt (oder auch bei CFDs). Hier werden Aktien quasi geliehen, zu dem vorherrschenden Marktpreis verkauft in der Hoffnung, das dieser sich in Zukunft verringert, dann günstiger zurückgekauft und die Differenz ist der Gewinn des Entleihers. An den Terminbörsen wird nichts geliehen, sondern hier werden Kontrakte, die eine bestimmte Ware in bestimmter Menge (z.B. Gold, 100 Unzen, auch Devisen, etc.) umfassen auf Termin verkauft, daher auch der Name Terminkontrakte (bzw. Neudeutsch: futures). Die Ware braucht der Verläufer nicht zu besitzen, solange der Liefertermin nicht erreicht ist. Er kauft also vor Liefertermin den Kontrakt zurück und hat keine Position mehr im Markt. Hat er richtig spekuliert, also zuerst zu höherem Preis verkauft und kann sich hernach günstiger eindecken, resultiert ein Gewinn für ihn. Auch diesem Verhalten von Spekulanten im Markt liegt ein volkswirtschaftlicher Sinn zugrunde. Diese Prozeduren sind eben nicht nur als Spielwiese für Spekulanten, quasi als Spielkasinoersatz, geschaffen worden. Es gibt also keinen vernünftigen Grund, diese Möglichkeit staatlicherseits nicht zuzulassen. Einige Politiker werden es nie begreifen. Einige andere auch nicht.

Leerverkäufe sind ein sinnvolles Instrument um Blasen und Überbewertungen zu verhindern.

Der Leerverkäufer hilft anderen Aktionären indem er den (überbewerteten) Preis eines Unternehmens nach unten korrigiert. Dadurch wird verhindert, dass andere Anbieter überteuert einkaufen.

Logik hinter dem Leerverkauf ist, dass der Leerverkäufer eine Firma analysiert hat, die (betrügerisch) ihren Aktienkurs nach oben manipuliert hat. Durch die Leerverkäufe wird der Aktienkurs wieder korrigiert und Anleger werden geschützt. 

Viele falsche Bilanzierungen, Manipulationen oder Betrügereien wurden durch Leerverkäufer aufgedeckt (Beispiel Enron).

Der wirtschaftliche Vorteil, den Leerverkäufe für eine Volkswirtschaft darstellt ist enorm, dennoch erhalten Leerverkäufer nur wenig Anerkennung und Dank.

Leerverkäufer (oder Blankoverkäufer) sind wie Löwen, die in der Natur schwache Tiere aus einer Herde entfernen und somit die Herde gesund halten.

mehr zu Leerverkäufen https://samt.ag/Blankoverkauf

Was möchtest Du wissen?