Warum gibt es keine Versicherung die ein Atomkraftwerk gegen einen großen Atomunfall absichern will?

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Atomkraftwerke sind eben doch nicht so sicher, wie von den AKW-Befürwortern immer behauptet wird. Und wenn es dann einen Super-GAU (GAU heisst Grösster anzunehmender Unfall) wie z.B der Unfall beim Kernkraftwerk Three Mile Island in Harrisburg (Pennsylvania) 1979, oder Tschernobyl 1986 kommen würde, gäbe es so hohe Folgekosten, dass es schlicht nicht bezahlbar wäre. Ausserdem wäre (ist) dieses Gebiet dann zehntausende von Jahren verstrahlt.

Es gibt auch keine Versicherung gegen den Schaden, der eintreten würde, wenn eine chinesische Atombombe hier einschlagen würde. Eine Versicherung darf nichts versichern, was sie möglicherweise nicht bezahlen könnte, wenn es eintreten würde - egal wie unwahrscheinlich das ist. Sogar, wenn das unmöglich ist. Und eine Rückfrage: Wenn Sie meinen, daß das ein gutes Geschäft wäre: was würden Sie denn als Prämie zahlen ?

Für die Aktionäre der Versicherung wäre das übrigens ein Bombengeschäft (Entschuldigung für das Wortspiel): dank satter Prämien streicht man satte Dividenden ein, und tritt der extrem unwahrscheinliche Schadensfall doch mal ein, verliert man durch die Insolvenz der Versicherung nicht mehr als seine Aktien. Insofern wäre es nicht mehr als eine sinnlose Unverteilung zu Lasten nicht nur der Energiekonzerne, sondern auch der Stromkunden, wenn man eine illusorische Versicherung der KKWs erzwingen würde.

0
@PaulaPilcher

Das stimmt leider nicht, die Versicherungen könnten die Prämien nicht als Dividenden ausschütten, sondern müßten diese über viele Jahre ansparen, um im Schadensfall zahlen zu können. Es sei denn, die Prämien wären angemessen hoch, dann aber wäre Atomstrom unbezahlbar. Was wir hier tun ist russisches Roulette! Entweder viel Geld für die Betreiber der oder Tod von vielen.

0

WOZU denn Versicherung? Im Katastrophenfall ist doch in Deutschland ohnehin der STAAT in der Pflicht, rettend und helfend einzugreifen. Was dann SPÄTER an Kosten kommt, sollen wohl theoretisch die Kraftzwerksbetreiber aufbringen.....


Die das aber nicht können, weil sie dann pleite sind...

0

Was möchtest Du wissen?