6 Antworten

Die Frage ist natürlich von zwei Seiten zu betrachten, Deutschlandweit und Weltweit. Weltweit ist die Anzahl der Gewitter in den letzten Jahrzenten kaum gestiegen, wohl aber hat anscheinend ihre Intensität zugenommen. D.h. die häufigkeit und die Stärke der Blitze ist gestiegen. Der Grund dafür sind steigende Temperaturen, je wärmer, desto höher steigt die Luft auf, kühlt sich dabei wieder ab und ein Gewitter kann entstehen. Durch extreme Luftdruckunterschiede entstehen starke Wetterfronten und wiederum aufgewirbelte Luft. Bezogen auf Deutschland kann man sagen, dass auch hier die Anzahl der Gewitter nicht so sehr zugenommen hat, wie die Heftigkeit. Auch Tornados hat es hier schon immer gegeben, ihre Häufigkeit scheintzuzunehmen. Natürlich werden sie auch häufiger beobachtet und können mit dem Handy aufgenommen werden, was noch vor 15 Jahren nicht so gut möglich war. Interessant wäre es noch genauer zu erforschen, obes auch einen Zusammenhang mit dem auftreten von Sonnenflecken und Gewittern gibt.

Im Sommer kann die warme Luft mehr Wasser speichern und wenn dieses Hochdruckgebiet auf ein Tiefdruckgebiet vom Atlantik trifft knallt es heftig.

also....die bauernregel mit den siebenschläfer ist garnicht so falsch.in der woche des siebenschläfer haben wir eine art stillstand mit sonnen auf-und untergang das heißt auch das wtter stagniert und bewegt sich kaum von der stelle,so geht das ungefähr fast sechs wochen bis die tage wieder deutlich kürzer werden(zum teil 4 min. pro tag)und dann kommt wieder bewegung ins wetter.im klartext...wetteränderung gibt es ab anfang august...in welche richtung werden wir dann sehen

Werden herbei geredet von den Umweltphantasten! Sonst nix! Das ist es! Es wird ne Zeit kommen, wo das wieder vorbei ist und in Europa ist normales Wetter. Die Geschichte des Wetteranalysierens existiert erst ein paar Jahre, so ab 1865 .

K L I M A W A N D E L !!!!
Das wolltest du doch hören, oder?

Die gab es schon immer

Was möchtest Du wissen?