Warum gibt es in Deutschland Obdachlose?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das Arbeitsamt zahlt zwar die Miete für eine angemessen Wohnung, finden muss man eine solche Wohnung aber erst einmal selbst. Und das kann mit Hartz iv sehr schwer sein, weil Vermieter immer Angst haben, dass sie von einem Hartzer ihr Geld nicht bekommen - und Grundsicherung ist nicht pfändbar und der Besitz weltlicher Güter (Auto, Fernseher...) ist sowieso nur auf ein Minimum begrenzt, sonst würde derjenige garkein ALG II bekommen. Zu pfänden gäbe es für den Vermieter also auch nichts. Das ist ein Grund.

Viele leben auch freiwillig auf der Straße, ihnen gefällt die Freiheit und sie wollen einfach nicht von anderen (Staat) abhängig sein. ALG II bringt ja wieder viele Verpflichtungen mit sich. Häufig ist es auch so, dass man, der Freiheit wegen, erstmals auf der Straße landet, dann aber nicht so ohne weiteres wieder wegkommt. Wer stellt dich schon ein oder gibt dir eine Wohnung, wenn du auf der Straße lebst? Kaum jemand.

  1. unsere sozialsicherungssystem greifen nicht so perfekt, wie du dir das denkst.(beweislastumkehr)2. gibt es menschen, die so viel vor die nase bekommen haben, dass sie einfach nicht mehr an einem ort, einer wohnung leben können, weil latente angst, flucht sie immer weiter treibt....

man muss als arbeitsloser jeden monat eine bestimmte anzahl bewerbungen abschicken. abe3r es gibt auch obdachlose die garnicht arbeiten wollen und sagen "ich lebe gerne so". die bekommen aber auch kein geld. und viele arbeitslose sind auch menschen, die ihren beruf wegen krankheit o.ä. nicht mehr ausführern können und nichts mehr kriegen,w weil sie zu alt sind

Weil es der Staat zu lässt. Wenn jemand erst seine Wohnung aus welchen Gründen auch immer, verloren hat, Steht ihm keine Hilfe wie gewöhnlich zu. Die Vermieter vermieten nicht an Leute die keinen Wohnsitz haben und alles wird schwieriger. Sie müssen sich dann auch noch Tagesgeld abholen, was gerade zum Schnaps am Tage reicht um die Obdachlosigkeit, einigermaßen ertragen zu können. Der Staat lässt solche Situationen selbst zu. Es wird in Zukunft auch noch viel schlimmer werden. Die meisten haben nicht mehr das Geld für die nötigsten Sachen, über schulden sich und geraten in eine Spirale, aus der sie aus eigener Kraft, kaum noch heraus kommen. Deutschland sollte sich mal ein Beispiel an vielen Arabischen Ländern nehmen. Dort sorgt der Staat für sein Volk. Kostenlose Gesundheit, Fernsehen, Wenn sich Jugendliche verheiraten, wird eine Wohnung gestellt, und vieles mehr. Auch wenn Deutschland kein Öl hat, so ist es auch nicht Arm. Daher könnte der Staat viel mehr für seine Bürger tun, als das ganze Geld in Sinnlose Kriege zu stecken, die sie nichts an gehen. Es gibt aber auch freiwillige Obdachlose, die einfach die Freiheit lieben. Das ist aber eine andere Geschichte und nicht der Großteil.

dafür ist Deutschland viel zu hoch verschuldet, um den Bürgern diesen Luxus zu ermöglichen. Wenn der Staat das machen würde, würde niemand mehr arbeiten gehen wollen. Man sollte sich lieber ein Beispiel an den Skandinavischen Ländern nehmen. Dort gibt es keine Arbeitslosigkeit, dort muss jeder ran der gesund und nicht zu alt ist bzw. zu jung ist.Es gibt heute mehr Rentner als Steuerzahler und hinzu kommen die Arbeitslosen und Sozialhilfeempfänger. Mindestlöhne müssten her und Zeitarbeitsfirmen, die an der Not der Arbeitslosen noch verdienen, sollte man abschaffen und die Aufgaben wieder dem Arbeitsamt zuordnen.

0
@Kyra700

Ich denke das du die Geschichte etwas verkennst. Obdachlos wird man nicht nur, wenn man Arbeitslos ist. Es gibt genügend Fälle wo Leute mit Einkommen, aus den verschiedensten Gründen die Wohnung verloren. Danach kommt er in den Sog wie oben beschrieben. Keiner vermietet an Obdachlose und der Kreislauf ist geschlossen. Es gibt Fälle die auf der Straße leben, aber Täglich von dort zu Arbeit gehen und danach auf der Straße übernachten müssen. Und Deutschland wäre lange nicht so verschuldet wenn es sich aus Sinnlosen Kriegen raus halten würde, die Millionen und Milliarden kosten. Das Geld wäre bei den Bedürftigen besser aufgehoben.

0

Weil es auch Menschen gibt, die sich zu stolz sind, derartige Hilfen anzunehmen.

Ich hab mal eine Reportage gesehen. Ein Obdachloser will unbedingt ohne Hilfe des Staates wieder auf die Beine kommen. Das ist bewundernswert, nicht die, die stolz sind, alles, was man an Zuschüsse bekommen kann, zu holen.

Nicht nur Stolz ist ein Grund, auch Scham.

0

Weil das Soziale Netz lücken hat. Es geht ganz schnell und man kann auf der Strasse landen. Unterhaltet euch mit den Leuten auf der Strasse, beispiele gibt es genug.

Und weil die Ämter zu langsam reagieren. Die Vorgänge zu kompliziert sind.

Weil sie die Hilfe nicht in Anspruch nehmen, sei es aus Stolz oder anderen Gründen, manche sind auch psychisch krank.

Manche Leute ziehen es vor auf der Straße, ohne jegliche Hilfe zu leben.

Weil Harz IV warscheinlich nicht ausreicht oder es Ausländer/ Flüchtlinge sind, die kein Hartz IV bekommen.Mfg X6Dani

soll es dann noch mehr werden ? langsam kriegen menschen ohne arbeit mehr geld als menschen mit.

0
@m1405m

Dann beschwer dich bei Merkel&Co,die so vehement gegen Mindestlöhne sind.

0
@daevers

@m1405

"Schön" zu sehen, dass diese ganze Propaganda "Geringverdiener vs. Hartz IV-Empfänger" noch immer so gut funktioniert - und die wirklichen Verantwortlichen sind fein raus. Tolle Sache.

0

Was möchtest Du wissen?