warum gibt es in Deutschland keine städtischen Fernsehsender?

7 Antworten

Es gibt Regionalsender und auch Stadtsender.

Die normalen terestrischen Frequenzen sind jedoch knapp, weil diese im UKW-Bereich für weitere Dinge neben TV verwendet werden (Flugfunk, Richtfunk, drahtlose Mikrofone, Wettersateliten ...)

Über DVB-T2 können beispielsweise München TV und Hamburg 1 empfangen werden.

Sonst sind die Lokalsender über Satellit oder Kabel oder Internet zu empfangen. Siehe hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutschsprachiger_Fernsehsender#Deutschland

Das gab es mal als es noch analoges terrestrisches TV gab.

Allerdings auch nicht in jeder Stadt, denn der Betrieb und die Geräte waren teuer. Anfangs wurde das sog. Bürger-Fernsehen noch öffentlich gefördert. Doch im Laufe der Zeit wurden durch die neuen Kapitalmärkte und deren enorme Verluste die Kommunalkassen immer leerer und die Finanzierungen wurden nach und nach gestrichen. Einige Sender konnten sich eine Weile noch über Spenden finanzieren, aber letztlich wurden alle eingestampft.

Einige wenige Betreiber dieser Kommunal-Sender waren aber clever und schlossen sich zu Regional-Sendern zusammen. Die gibt es heute teilweise immer noch, doch auch hier konnten sich viele ohne Werbe-Einnahmen nicht über Wasser halten und der Verzicht auf Werbung war ein wesentlicher Aspekt des Bürger-Fernsehens.

Inzwischen sind auch die Einspeisungsgebühren in die Kabel- und Satelliten-Netze – und nun auch des DVB-T2-Netzes – durch die Machenschaften des HD+/CI+-Konsortiums derart explodiert, dass selbst die letzten Übriggebliebenen keine Chance mehr haben, wenn sie nicht das Konzept der Privaten-TV-Sender übernehmen: Werbung und Einschaltquoten.

Nur mit Schulhof-TV oder Beiträgen des örtlichen Schrebergarten-Vereins generiert mal keine Einschaltquoten, sondern Abschaltquoten und damit kann heute kein Sender mehr überleben.

Wir wollten HD-TV und das ist das Ergebnis.

Was möchtest Du wissen?