Warum gibt es in China und Indien so viele Menschen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil Kinder die einzige Möglichkeit sind, im Alter nicht zu verhungern. Es gibt in diesen Ländern keine Alters- oder Krankenversicherungen. Wenn man nicht mehr arbeiten kann, stirbt man oder bettelt. Übrigens ... in China gibt es die Ein-Kind-Politik. Auch wenn sich da auf dem Land nicht dran gehalten wird - 12 Kinder hat da niemand.

China zählt fast doppelt so viele Alte wie Indien. 122 Mio. Chinesen sind heute über 65 Jahre alt, aber nur 67 Mio. Inder. Und das bei vergleichbar großen Bevölkerungszahlen.Die Lebenserwartung liegt in China entsprechend höher: Ein Chinese darf heute bei der Geburt mit 75 Lebensjahren rechnen, ein Inder nur mit 67.

 

 Mit der Einführung der Ein-Kind-Familie (Jede Familie darf nur noch ein Kind haben) sollte die Geburtenrate zurückgehen. Geht sie aber trotzdem nicht.

Das gilt jetzt aber mehr für die ländlichen Gegenden.

In der Stadt leben so viel Menschen, weil die Menschen vom Land dort die Chance sehen, einen guten Beruf zu bekommen.

Lg Lenaliii2000

Weil Indien und China sehr alte Hochkulturen sind, die lange Zeit hatten, zu wachsen, sowie nicht untergegangen sind.

Schon um Christi Geburt lebten in China etwa 50 Millionen Menschen und damit war China eine der bevölkerungsreichsten Orte der Erde.

Hinzu kommt natürlich der lange Status Chinas und Indiens als Entwicklungsland mit höherem Bevölkerungswachstum. Das ist aber auch nicht mehr so, besonders in China.

Was möchtest Du wissen?