Warum gibt es immer noch Zoos?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 4 Abstimmungen

50-50 50%
Ich bin dagegen , dass Tiere ihr halbes Leben im Zoo verbringen 50%
Ich finde es OK wenn Tiere gefangen und eingesperrt werden 0%

9 Antworten

50-50

Ich bin gespaltener Meinung.

Einerseits erfüllen Zoos/Tierparks einen wichtigen Bestandteil für den Tier- und Artenschutz, durch Nachzuchten, Auswilderungen und Gründung von Naturschutzgebieten. Das letzere zwei Punkte nicht staatlich gefördert werden und daher für die Zoos/Tierparks einen großen finanziellen Verlust bedeuten, können nicht alle diese Konzepte umsetzen.

Mit Sicherheit haben viele Zoos/Tierparks schon einige Arten vor dem Aussterben bewahrt: Wiesent, Seeotter, Kalifornischer Kondor, Mitu,... nur um ein paar Arten zu nennen.

Natürlich darf man auch nicht den Fehler machen und davon ausgehen, dass ein Zoo/Tierpark die selbe Leistung erbringen kann, wie die Natur. Das ist schlichtweg nicht möglich, da der Zoo/Tierpark nach unserer Gesellschaft und unserer Lebensweise geformt ist. Durch eine Maximierung der Nahrung pro Fläche, kann diese Fläche durchaus in größerem Maße verringert werden. Untersuchungen bei Wildtieren (u.a. bei Löwen) haben ergeben, dass wenn genügend Nahrung (im größeren Überfluss) vorhanden ist, sich der Bewegungsapparat der Tiere auf ein Minimum beschränken. Fallen dann auch noch Konkurrenten, jahreszeitliche Schwankungen und Prädatoren (Fressfeinde) weg, senkt sich die benötigte Fläche ebenfalls erheblich.

Die Behauptung, dass alle oder die meisten Zootiere aus der Wildnis entnommen seien, ist falsch, die meisten Tiere in Zoos/Tierparks stammen aus länger bestehenden Zoogenerationen, also ausschließlich in Zoos/Tierparks geboren Tieren, die ein Wildnis leben bisher nicht kennen.

Lärm existiert auch in der Natur, man braucht nur in einer Baumkrone eines Regenwaldbaumes zu verhaaren und hört einen pausenlosen Geräuschpegel. Da sind die Glasscheiben, welche einiges an Schal abfangen, durchaus komfortabler.

Die Präsentation von Tieren und deren Erforschung sind Aufgaben eines jeden Zoos/Tierparks in Deutschland, gleiches gilt für die Funktion als Artenschutzbeauftragter, etc. (per Gesetz festgelegt)

Den Begriff artgerecht zu verwenden, ist in deiner Willensweise, nicht besonders praktisch und zeigt, dass du dich mit der eigentlichen Bedeutung nicht auseinandergesetzt hast. Artgerecht, ist ein rechtspolitischer Begriff, der von einigen "Tierschutz-" und "Naturschutzorganisationen" missbraucht wird und von diesen auch völlig falsch verwendet wird. Der Begriff sagt eigentlich nur aus, dass Tiere nach den Mindestanforderungen (bei deinem Orang-Utan-Beispiel sehr wahrscheinlich gegeben) erfüllt sein sollen/müssen. Er sagt nicht über die Lebensqualität der Tiere aus.

Schließen möchte ich mit meinem Fazit: Einerseits befürworte ich die Arbeit in Zoos/Tierparks, vor allem durch die gesellschaftlichen Entwicklungen und Umgehensweisen der Menschheit mit unserem Planeten (z.B. Lebensraumzerstörung und übermäßige Jagd). Anderseits soll gesagt sein, dass ein Zoo/Tierpark sich immer zum positiven für seine gepflegten Tiere entwickeln soll, demnach sich stetig verbessern sollte. Das Ideal aber immer die Natur ist und es mir immer eine größere Freude bereiten wird eine Art in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten, als in einem Zoo/Tierpark.

Grüße Salty1

Danke für den Stern. :)

Grüße Salty1

0

Hallo! Natürlich ist ein Zoo kein Ersatz für die Wildnis, aber du musst auch bedenken dass die Tiere im Zoo nichts anderes kennen, da sie schon von Geburt an dort leben, wenn du diese Tiere dann in die freie Wildbahn aussetzen würdest, würden sie nicht überleben! Außerdem gehe ich mal davon aus dass in den Zoos alles dem Tierschutzgesetz entspricht, da das natürlich auch regelmäßig kontrolliert wird!

LG Thomas

Ich bin dagegen , dass Tiere ihr halbes Leben im Zoo verbringen

Tiere in zoos weisen oft verhaltensstörungen auf,die die Besucher nicht erkennen.Wie zum beispiel auf und ab laufen.Klar,wenn es keine Zoos gäbe wären manche Tierarzten schon ausgestorben aber an dem Aussterben der Tierarten sind ebenfalls wir Menschen schuld,und warum sollen die tiere immer für unsere Dummheiten bezahlen?Außerdem werden in Zoos die Tiere auch aussortiert,wenn bei einem Tiger z.b. der Schwanz zu kurz/lang oder so ist.

Ich bin auch gegen Zoos aber für so große Parks in Afrika zum Beispiel, wo sie schauen, dass die Tiere nicht aussterben, sie aber Kilometerweit laufen können bin ich eigentlch schon.

Wir regen sich über Ghettos auf , aber gehen in Zoos, Zirkus da beißt sich was

Würde de Mensch nicht immer in den Raum von Tieren eindringen, für sich beanspruchen, Profit daraus machen brauchten wir auch kein National Parks. Den Lebensraum lassen, dann haben sie auch genug zu Futtern

Würde man der Mensch so Mutilieren wie er es mit Tiere mach, der Schrei zum Skandal wär groß.

Der Mensch braucht kein Elfenbein, kein Safari.

Es gibt auch Zoos, wo die Tiere artgerecht gehalten werden, die sonst evt. vom Aussterben bedroht wären.

Ich weiß aber bedrohte Tiere sind doch in Reservaten besser aufgehoben

0
Ich bin dagegen , dass Tiere ihr halbes Leben im Zoo verbringen

Naja... ich bin auch dagegen,aber sie müssen die Tiere in so kleinen Käfigen halten...weil sie sonst pleite wären.

50-50

Viele Tierarten wären längst ausgestorben, wenn es keine Zoos gäbe.

Das sind aber dann die "Zucht Zoos"

0

Ich bin dagegen , dass Tiere ihr halbes Leben im Zoo verbringen

Ah, und die andere Hälfte sollen sie dann wieder ausgewildert werden, oder wie? In der freien Natur wird ihnen doch auch immer mehr Lebensraum genommen!

aber nicht in geschützen Gebieten für die man sich einsetzen soll

0

Was möchtest Du wissen?