Warum gibt es im Krieg "Regeln" und warum halten sich alle daran?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das hat mit den Genfer Konventionen zu tun. Auch im Krieg herrschen Regeln (sollten zumindest), z. B. das Rote Kreuz darf nicht beschossen werden usw. Ob sich dran gehalten wird.....?

leider kann man die in heutigen zeiten vergessen

0

Warum gibt es im Krieg Regeln.das ist doch Schwachsinn.

0
@heinmueck

Ist ja auch irgendwie paradox in nem Krieg Regeln zu erstellen, dann könnte man ja gleich den Krieg verbieten. Hab ich auch nie verstanden, wobei es natürlich vom Grund her ein guter Gedanke ist. Ein Beispiel: Es gibt Hartkern und Weichkernmunition fürs Gewehr. Die Weichkernmunition ist wahrscheinlich günstiger verursacht beim Feind aber schwere Verletzungen. Die Genfer Konventionen besagen nun, daß im Krieg nur Hartkernmunition verwendet werden darf. Auf der einen Seite erfindet man Waffen, die immer tödlicher werden um dann so etwas zu verbieten. Logisch ist das nicht, aber Krieg ist eh nicht logisch.

0

Das ist ein Missverständnis. Es gibt zwar "Regeln" für den Krieg (z. B. sind Angriffe auf die Zivilbevölkerung verboten), aber gegen die Regeln wird in jedem Krieg verstoßen. Wie konnten sonst die Phosphorbomben in die Wohnung meiner Großeltern gelangt sein oder woher kamen die toten Kinder in Bagdad usw.

Nach den Kriegen wird dann von den Tätern meist lapidar erklärt es sei "halt Krieg gewesen", dem einzelnen Soldaten sind die Regeln meist gar nicht bekannt - sie sollen nur gehorchen, da wären Überlegungen über die Rechtmäßigkeit ihres Tuns hinderlich.

Man darf auch keine leute direkt min einen raketenwerfer abschiessen weil das als unmenschlich gilt weil das so extreme qualen sind verbrannt, zerfetzt ...zu werden und unehrenhaft für beide die regeln sind fast nur für moral am ende der samurais waren selbst die unehrenhaft sowas passiert aus verzweiflung.das sie die rwgeln brechen und meist auch aus befehlen

Was möchtest Du wissen?