warum gibt es hundesteuer?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also, das frage ich mich auch. Deswegen habe ich eben mal beim zuständigen Amt angerufen: Hundesteuer zahlt man genau wie KFZ-Steuer dafür, dass der Hund öffentliche Straßen und Wege benutzen darf und diese sauber und instand gehalten werden. Achso, sagte ich, das ist ja super, weil ich ja dann für die Reinigung schon bezahlt habe, also die Haufen ja NICHT selber wegmachen muss. Woraufhin er meinte, dass man das trotzdem machen muss, weil man sonst mindestens 35 euro strafe zahlen müsste. Kann man da nicht mal gegen vorgehen? Also ich meine entweder zahle ich im Vorraus für die Kotbeseitigung ODER strafe. ich zahle doch nicht für meine eigene reinigungsleistung. ...Und für 160 Euro im Jahr kann man ja wohl ganz viel yorkshirekot wegputzen! Katzen kacken außerdem auch völlig unkontrolliert überall hin, vor allem in Sandkästen und da verlangt auch niemand ne steuer (weil das schwer zu überprüfen wäre wem die "schuldige" katze gehört denke ich)

Die Hundesteuer ist eine örtliche Aufwandsteuer und wird flächendeckend in Deutschland erhoben. Allerdings bestehen regionale Unterschiede bzgl. der Höhe der Hundesteuer. Von diesen Unterschieden lässt sich auch schon die primäre Begründung ableiten. In erster Linie soll eine Begrenzung der Zahl der gehaltenen Hunde erreicht werden. In Großstädten oder Ballungsgebieten besteht natürlich ein stärkeres Interesse als in ländlichen Regionen. Die Belästigung durch Hunde in dicht besiedelten Gebieten ist sehr viel höher. Der Hund – anders als bei anderen Haustieren - hat in der heutigen Gesellschaft einen veränderten Stellenwert erlangt als in der Vergangenheit. Er wird nicht mehr ausschließlich als Hüter des Hofes gehalten, sondern als Begleiter in sämtlichen Lebenslagen. Dadurch ist es zum vermehrten Einzug von Hunden in die Stadt gekommen, was wiederum vermehrt zu den o. g. Belästigungen führt. Von einer artgerechten Haltung kann dort in den meisten Fällen nicht mehr ausgegangen werden. Hier besteht ein großer Unterschied zur Haltung von anderen Haustieren, die von der Gemeinde auch aus diesem Grund nicht versteuert werden.

Ein weiterer Grund ergibt sich aus den immer noch bestehenden kommunalen Mehraufwendungen, welche durch Hunde verursacht werden. Zwar ist ein jeder Hundehalter dazu verpflichtet, Verunreinigungen durch Hunde selbst zu beseitigen, allerdings findet diese Regel in der Praxis kaum Anwendung. Wenn man bedenkt, dass bundesweit täglich über 600 t Hundekot anfallen, wird deutlich, dass hier seitens der Gemeinde erhebliche Gelder aufgewendet werden müssen.

Quelle: Stadt Bückeburg

LG

Ja - die Hundesteuer ist sogar von Ort zu Ort unterschiedlich.

Und es gibt Hundesteuer, weil der Staat alles besteuern kann, was er will. Ursprünglich wurde die Hundesteuer eingeführt mit der Begründung, die Exkremente mit diesem Geld entfernen zu können. Nur dumm, dass Vater Staat für Steuern keine Gegenleistungen erbringen muss...

Was möchtest Du wissen?