Warum gibt es Holocaustleugner?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also, daß man das Tagebuch der Anne Frank etwas kritischer betrachten sollte, ist ja klar. Ich denke, ihr Vater hat da schon einiges rausgenommen, bevor er es zur Veröffentlichung freigegeben hat oder vielleicht sogar etwas verändert. Aber den Holocaust zu leugnen ist natürlich ein Unding und sogar eine Straftat. Aber es ist wohl ein Stück weit normal, daß manche Leute grundsätzlich nichts glauben (also nicht nur anzweifeln, sondern davon überzeugt sind, daß einem da nur etwas vorgemacht wird). Also bei allem, was passiert, hat man dann gleich Verschwörungstheorien. Evtl. paßt einem das auch nicht ins Bild, das man gerne von etwas hat und erklärt sich selbst das damit, daß es so nicht gewesen sein kann usw. Das kann auch viele Ursachen haben. Teilweise liegt es ja auch daran, wie jetzt unsere Generation, die ja gar nichts damit zu tun hatte, jetzt immer noch ständig damit konfrontiert wird, wieviel noch an Wiedergutmachung zu leisten ist und daß das wohl nie ein Ende nimmt usw. Da nimmt man auch mal leicht eine Abwehrhaltung an und sagt sich leicht, daß das vielleicht nur erfunden ist, damit man jetzt Ansprüche geltend machen kann. Und dann kommt noch, daß viele Leute nicht ganz mainstream sein wollen, aber trotzdem irgendwie dem Trend folgen, andere Einstellungen zu übernehmen. Und wenn man dann irgendwo etwas hört, daß es angeblich anders geweisen sein sollte, als es uns vorgemacht wird, läßt man sich halt gern bereitwillig dazu überzeugen. Und selbst, wenn man eindeutige historische Belege hat, heißt es dann, die Quellen wären gefaked usw. Also wenn man einmal davon überzeugt ist, kann man die nicht mehr so leicht davon abbringen. Und aus irgend einem Grund halten die es sogar für nötig, diese Meinung (in deren Augen halt die Wahrheit) auch anderen klar zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unsere Gesellschaft und besonderst rechtsgerichtete Kreise sind stark religiös beeinflusst.

Und Religionen haben grundsätzlich eine Methode eingebaut, mit denen den Menschen, die begangenen "Sünden" "vergeben" werden.

Besonders "gläubige" Menschen reden sich dann ein, dass ja das alles "vergeben wurde" ... und verdrängen dann ihre Schuld zwangshaft ... nach dem Motto .." der Gott X hat das ja vergeben, dann ist das vergessen und verziehen" ...

Nur der Islam, straft seine "Anhänger", die zu Terroristen geworden sind ... die bekommen dann, im Himmel, 72 Jungfrauen!

Adoof und seine Nazis werden leider immer noch glorifiziert und man versucht irgendwelche Ausreden für diese Verbrecher zu erfinden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bodesurry
17.06.2016, 08:01

Was meinst Du mit "rechtsgerichteten Kreise sind stark religiös beeinflusst"? 

Allgemein und vor allem mit Blick den Holocaust-Bezug erstaunt mich deine Aussage sehr. 

Ich kann gut verstehen, dass das mit der  "Vergebung"  für Nicht-Gläubige schwer verständlich ist. Verziehen, bei echter Reue, ja das kennt der christliche Glaube. Vergessen, im Sinne von, es ist nie geschehen, es war nicht schlimm, man darf es wieder tun ...nicht. Als Christen glauben wir, dass wir nach dem Tod vor Gottes Gericht kommen.

 Bekennen ich Jesus Christus im jetzigen Leben meine Tat, bereuen ich sie und bin bereit, so weit es menschlich möglich ist, in seinen "Fußstapfen" zu gehen, so kann ich auf Gottes Vergebung vertrauen. 

Bringt ein solches "Umkehr" etwas? Ja, denn eine sehr große Zahl von  Biografien beweisen es. Hier ein paar Beispiele:

Du musst dran glaube: Vom Mörder zum Menschenretter“

Von Torsten Hartung

„Shannon – ein wildes Leben“ Eine Mehrfachmörderin wird zur
Sozialarbeiterin. Von Damaris Kofmehl

„Karla Faye Tucker – Himmel in der
Todeszelle“
Von Linda Strom

„Flieh, Kleiner, flieh“ Geschichte
des  Chefs einer gefürchteten Bande in New
York. von Nicky Cruz

„Das Kreuz und die Messerhelden
von David Wilkerson

0

Sie leugnen es,  weil sie es nicht wahr haben wollen,  genau so schlecht zu sein wie das Nazi Regime,  mit ihrer Gesinnung. Es sind rechtsradikale Menschen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil manche Menschen einfach dumm und ehrlich sind. Wie kann man sich das sonst erklären?

"Holocaust-Leugner" schreiben Bücher mit wissenschaftlichem Anspruch. Das ist natürlich ein Verbrechen, wenn es um den Holocaust geht. Aber fragt bitte nicht, warum!

Diese Bücher finden kaum einen Verleger und sehr wenige Leser. Die Autoren wollen offenbar keine Bestseller schreiben, sondern lieber ihren eigenen Ruf ruinieren und ins Gefängnis wandern. So handeln doch nur wirklich unheilbar Gestörte, die in Geschichte geschlafen haben!

Oder Idealisten, die sich für die Wahrheit aufopfern ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
24.10.2016, 10:33

"Holocaust-Leugner" schreiben Bücher mit wissenschaftlichem Anspruch.

Fakten zu verdrehen und die üblichen Zahlenspielereien haben nichts mit Wissenschaft zu tun.

http://www.h-ref.de/

Diese Bücher finden kaum einen Verleger und sehr wenige Leser.

Aus gutem Grund.


0

Was möchtest Du wissen?