Warum gibt es heute nicht die Bundesländer West und Ost Berlin?

13 Antworten

Die klassischen Bundesländer gab es in der DDR gar nicht. diese wurden erst nach der Wiedervereinigung im der Staatsform der Bundesrepublik wieder hervorgeholt. Es gab zu dieser Zeit auch die Frage ob Berlin überhaupt ein eigenes Bundesland werden soll. Es gab darüber eine Abstimmung ob Berlin dem Bundesland Brandenburg zugeordnet werden soll.

Man hat sich dagegen entschieden du somit ist Berlin wie auch Hamburg und Bremen ein eigenes Bundesland obwohl es im Grunde ja nur eine Stadt ist.

.. wer's braucht...

Vor der Wiedervereinigung war der Ostteil Berlins die Hauptstadt der DDR.

Entgegen deiner Behauptung in einem Kommentar war Ostberlin auch nie ein Bundesland. Bundesländer gab es in der DDR nicht.

Vor 1989 gehörte der Ostteil Berlins zur DDR und der Westteil zur BRD. Dazwischen verlief die Mauer. Nachdem es dann am 03. Oktober 1990 zur Wiedervereinigung Deutschlands kam, wurden die beiden Teile Berlins zu einer Stadt zusammengefasst.

In der DDR gab es nur Bezirke, somit wurde nach dem Beitritt der DDR die alte Laenderordnung von vor dem Krieg, wieder eingefuehrt.

Berlin hat man nach der Festlegung sie wieder als Hauptstadt fuer die ganze BRD zu belassen, als selbstaendige Stadt wurde dann Berlin, wie es Bremen und Hamburg auch ist.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Weil Berlin eine Stadt war und ist und nicht zwei.

Die Teilung war nur eine kurzfristige Idee, die nicht mal ein Leben lang gehalten hat.

Was möchtest Du wissen?