Warum gibt es gerade für Zahnarztkosten diese Ausnahmeregelungen? Wie sieht die Geschichte dazu aus?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bei Zähnen kommt es darauf an, wieviel Eigenverantwortung du zu übernehmen bereit bist.

Wenn du deine Zähne ordentlich pflegst, zweimal jährlich zum Zahnarzt gehst und zweimal jährlich eine Professionelle Zahnreinigung machen lässt hast du sehr gute Chancen, deine Zähne bis ins hohe Alter zu behalten.

"Reparaturen" wie Füllungen und Zahnstein entfernen zahlt die Kasse. Allerdings ist die Kasse gesetzlich verpflichtet, nur das zu bezahlen, was medizinisch notwendig, ausreichend und wirtschaftlich ist. Das ist z. B. bei Füllungen im Seitenzahnbereich die dunkle Amalgamfüllung statt der weissen Kunststofffüllung. Und eine Wurzelbehandlung zahlt die Kasse bei bestimmten Voraussetzungen auch nicht.

Beides kannst du aber machen lassen, wenn du bereit bist, für mehr Schönheit Geld auszugeben.

Sind deine Zähne wegen mangelnder Pflege nicht mehr erhaltungswürdige und müssen gezogen werden, dann kannst du entweder Mut zur Lücke haben, oder du bezahlst etwa die Hälfte der Kosten selbst. Auch hier kommt es darauf an, ob du mit der einfachen Kassenversorgung zufrieden bist, oder für mehr Schönheit mehr Geld ausgeben willst.

urmu16875 06.08.2017, 11:04

Eigenverantwortung ... interessanter Ansatz. :-) Dem stimme ich zu. Aber trifft dieser Ansatz auch auf die Menschen zu, die aufgrund ungesunder Lebensweise Herzkreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall oder einen Herzinfarkt erleiden? Grosse medizinische Eingriffe, die Einiges an Kosten verursachen. Insofern besteht meine Frage, warum gerade für Zähne die Behandlungskosten anders gehandhabt werden. ;-) Mich würde die Geschichte / Historie hinter dieser Ausnahmeregelung interessieren. 

0
Ursusmaritimus 06.08.2017, 11:18
@urmu16875

Ohne Zähne lebst du problemlos weiter, ohne Herz eher nicht......

Schau dir einfach die Länder (und Menschen) ohne zahnärztliche Grundversorgung an.

1
mariontheresa 06.08.2017, 11:20
@urmu16875

Bei der ungesunden Lebensweise sind wir wieder bei der Eigenverantwortung.

Davon abgesehen sind ärztliche Behandlungen in den von dir genannten Fällen überlebensnotwendig. Künstliche Zähne sind es nicht. Man kann auch auf den Felgen kauen 😊. 

Vor ca. 40 Jahren war es noch normal dass man erst zum ZA ging wenn es weh tat. Als Füllungsmaterial gab es nur Amalgam. Oder Goldinlays, aber das war teuer. Wurzelbehandlung gab es schon auf Kasse. Zahnersatz nur eine einfache Kunststoffprothese mit gebogenen Klammern (heute Metallgussbasis mit gegossenen Klammern = besserer Sitz). Das zahlte die Kasse teilweise. Für eine Krone gab es erst nichts, später dann 60 - 80 DM Zuschuss. War eine  freiwillige Leistung der Kasse. 

Dann gab es in den 70er Jahren ein Gerichtsurteil, nachdem ein fehlender Zahn und auch schiefstehende Zähne eine Krankheit sind. Also liessen sich alle Leute Brücken und Prothesen machen, und alle Kinder kriegten eine Spange. Aus der Zeit stammt die heutzutage nicht mehr der Wirklichkeit entsprechene Volksmeinung, dass Zahnärzte automatisch reich sind. Das ging so lange gut bis die Kassen merkten, dass das mit den Beiträgen nicht zu finanzieren war. Darauf würde dann gesetzlich festgelegt, was die Kassen zahlen müssen, und was nicht

2

Es gibt ein breites Spektrum von Alternativen für Zahnbehandlungen, deren gesundheitlicher Nutzen nicht immer klar nachgewiesen ist.

Eine zahnärztliche Grundversorgung wird von der gesetzlichen Krankenkassen bezahlt, ebenso notwendige Zahnbehandlungen nach Unfällen.

Teure Alternativen werden von den Kassen oft nicht bezahlt oder nur zum Teil.

Es ist also nicht so, dass die Behandlung der Zähne grundsätzlich anders gehandhabt wird als sonstige Behandlungen.

Die Frage ist eher, welcher Behandlungsstandard angemessen und sinnvoll wäre - und das nicht nur bei Zahnbehandlungen. Auch in der sonstigen Medizin müssen viele Leistungen privat bezahlt werden, zum Beispiel Ultraschall-Untersuchungen bei der Brustkrebs-Vorsorge-Untersuchung.

Da gibt es zahlreiche Beispiele.

urmu16875 06.08.2017, 10:51

Versteh ich, danke. :-) Aber sagen wir mal, ein Bekannter muss sich einen neuen Zahn einsetzen lassen, weil der alte kaputt war (musste entfernt werden). Für den Zahnersatz soll er 2000 Euro dazubezahlen, und hier geht es nicht um Porsche etc, sondern den Ersatz überhaupt.

0
landregen 06.08.2017, 10:56
@urmu16875

Es gibt auch Zahnersatz, der weit kostengünstiger ist und von der Kasse übernommen wird.

Und inwieweit ein fehlender Zahn eine gesundheitliche Einschränkung ist kann man auch diskutieren.

Das Ärgerliche ist, dass das von der Kasse Finanzierte oft bei weitem nicht den eigenen Ansprüchen genügt, insofern bin ich mit meiner Unzufriedenheit ganz auf deiner Seite.

1
mariontheresa 06.08.2017, 11:00
@urmu16875

Der Ersatz eines einzelnen Zahnes zu diesem Preis bedeutet ein Implantat mit einer Vollkeramikkrone.  Das Implantat kostet je nach Schwierigkeit und Aufwand 1200 bis 1500 Euro. Dazu kommt der Preis für die Krone. Von diesem Preis müsste er noch den Zuschuss der Kasse für eine Brücke abziehen. Im anderen Fall würde ich mit von einem anderen Zahnarzt eine Zweitmeinung holen.

Selbst bei der Brücke gibt es 2 Varianten: Kassenleistung ist eine NEM-Brücke mit weisser Verblendung aussen. Die teurere Variante ist eine Brücke aus einer hochgoldhaltigen Legierung mit Vollverblendung.  

2

Die Grundversorgung deiner Zähne ist doch auch kostenlos. Nur wenn du halt Mercedes oder Porschemodelle im Mund wünschst kostet es mehr. Dacia zahlt die Kasse.......

Vasektomie 06.08.2017, 10:42

Genau. Und so Zähne kann man ja auch putzen. 

1
urmu16875 06.08.2017, 10:55

Versteh ich, danke. :-) Aber sagen wir mal, ein Bekannter muss sich einen neuen Zahn einsetzen lassen, weil der alte kaputt war (musste entfernt werden). Für den Zahnersatz soll er 2000 Euro dazubezahlen, und hier geht es nicht um Porsche etc, sondern den Ersatz überhaupt.

0
landregen 06.08.2017, 10:56
@urmu16875

Naja, das ist der Porsche. Den Kleinwagen im Mund würde die Kasse bezahlen.

1
mariontheresa 06.08.2017, 11:04
@landregen

Aber auch nur etwa zur Hälfte. Es sei denn, der Patient ist Geringverdiener, dann zahlt die Kasse alles. In diesem Fall eine Brücke. 

0

Knochen wachsen wieder zusammen und heilen von selbst, Zähne nicht. - wenn die raus sind muss Ersatz her. Und daran wollen Industrie & Ärzte richtig viel verdienen.

Was möchtest Du wissen?