Warum gibt es gebildete Religiöse?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Ein Lehrer bzw. Ingenieur für Elektrotechnik, wie der Herr Krass, ist natürlich kein wirklicher Naturwissenschaftler. Auch wenn er etwas intelligenter und gebildeter herüber-kommt wie beispielsweise ein gewisser Pierre Vogel. Das macht seine Aussagen allerdings nicht richtiger. 

 
Ich kenne keinen einzigen wirklich hochkarätigen aktuellen Biologen, der seine muslimische Religion vor sich her trägt, und auch unter den sagen wir mal beachtenswerten Astrophysikern fällt mir höchstens der ägyptische Physiker "Ahmed Farag Ali" ein, bei dem ich mir allerdings nicht einmal sicher bin, ob er überhaupt praktizierender Muslim ist.


Es gibt sicher intelligente religiöse Menschen, aber sie lassen ihren Glauben nicht in ihre naturwissenschaftliche Arbeit einfließen, oder tragen ihre Religion sogar (wie Herr Krass) vor sich her.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob jemand einen religiösen Glauben hat, hat nichts damit zu tun, ob er gebildet ist oder nicht.

Es gibt viele, die gebildet und gläubig sind und ebenso viele, die gebildet und nicht gläubig sind. Ebenso gibt es auch viele die gläubig sind und nicht so gebildet und auch die nicht gläubig und ebenfalls kaum gebildet sind.

Ob man falsch oder richtig liegt, wird man nur dann erfahren können, wenn es ein Leben nach dem Tod gibt. Wenn es kein Leben nach dem Tod gibt, wird man es vermutlich nie erfahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich müssen sich Religiosität und Wissenschaft nicht ausschließen. So war z. B. Georges Lemaître, der "Erfinder" der Urknalltheorie, nicht nur Astrophysiker, sondern zugleich katholischer Priester - für ihn stand seine wissenschaftliche Tätigkeit in keinerlei Widerspruch zur Theologie.

Wissenschaft und Religion untersuchen die Welt nicht nur auf verschiedene Weisen, sie stellen auch vollständig unterschiedliche Fragen - insofern könnte man sagen, das eine hat mit dem anderen wenig bis gar nichts zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt religiöse und nicht religiöse gebildete menschen das ist kein beweis für die richtigkeit des islams vielmehr solltest du dich selbst damit beschäftigen den koran mit tafsir also vers erläuterung lesen und dich allgemein über die religion informieren falls du dabei hilfe brauchst oder sonst noch welche fragen hast kannst du mir ja eine pn schreiben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bevor Du Dich von solchen Menschen beeindrucken lässt, solltest Du Dich immer erst über die jeweilige Person informieren.

Der von Dir zitierte Marcel Krass hat zwar einen Beruf erlernt, was dann letztendlich nichts über seinen eigenen Geisteszustand aussagt. Wir haben in der westlichen und nicht islamischen Welt Milliarden von Menschen mit Berufsbild, darunter etliche akademische Grade.

Der akademische Grad des Herrn Krass hat dazu ausgereicht, dass er an einer Berufsschule Lehrer werden durfte. Diese Stellung hatte er aber auch nur solange, bis das Direktorium begriffen hatte, wen man sich da eingestellt hat. Herr Krass wurde aus dem Schuldienst entfernt.

Herr Krass ist ein in der salafistischen Szene bekannter Prediger. Er gehört zu dem direkten Umfeld von diversen Hasspredigern.

Gerne hausiert er mit seinem akademischen Grad, um seinen Predigten Gewicht zu verleihen. Damit beeindruckt er vielleicht auch einfache Intellekte. Seine Reden und Behauptungen sind schnell zu widerlegen, und für Menschen mit normalem Bildungsstand wenig relevant. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DerMann123123 13.02.2016, 14:47

Und was sind mit den aktiven Ärzten, Anwälte oder Wissenschaftler, die zum Islam konvertiert sind, von denen auch Videos auf Youtube zu finden sind? ;)

0
1988Ritter 13.02.2016, 14:57
@DerMann123123

Ja meinst Du jetzt ernsthaft ich schreibe hier zu jeder einzelnen Person ein Buch ?

Wir haben hier ein Beispiel erhalten, dazu gab es jetzt von mir die Stellungnahme.

Ich hätte es mir natürlich auch einfacher machen können, und auf die Doktoren, Professoren und anderen akademischen Grade der Organisation "ex-muslime" verweisen können, aber wir wollen ja hier nicht albern werden.

6

Deine Logik, sowie deine Grundannahmen ergeben keinen Sinn. Zuerst zu deiner Logik. Sagen wir es gibt 1000 atheistische Ingenieure und einer von ihnen konvertiert zum Islam. Wieso scheint es für dich warscheinlicher dass die 999 Ingenieure falsch liegen und nicht anders herum? Und dazu muss man auch noch sagen dass es durchaus auch gläubige Menschen gibt, die Atheisten werden nachdem sie etwas kritischer über ihre Religion nachgedacht haben. Ist bloß etwas unbequemer als einen Glauben anzunehmen. Da müsste man doch dann auch sofort die gesamte Religion in Frage stellen oder?

Zu deinen Grundannahmen: Nur weil jemand z.B. Ingenieurswesen studiert hat, macht einen das nicht gleich zum intellektuellen Superhirn. Vor allem das Ingenieurswesen ist nicht wirklich intellektuell fordernd, sondern beschränkt sich auf Mathematik, Mechanik etc. Ich kenne viele Studenten die sind dumm wie Brot. 

Wo es wirklich interessant wird ist, wenn man sich die "geistige Elite" beider Parteien anschaut, also Menschen die ganz offensichtlich geistig und argumentativ etwas auf dem Kasten haben und dies auch wiederholt z.B. durch Facharbeiten, Bücher o.ä. demonstriert haben. Schau dir mal Reden/Diskussionen an von prominenten Atheisten, und schau dir das gleiche nochmal an von hochrangigen religiösen Vertretern. Da siehst du dass viele der Gläubigen ihnen geistig einfach nicht gewachsen sind und sich ihre Argumentation ganz ganz schnell in Luft auflöst. Und wenn du selbst nicht der Dümmste bist, dann kannst du auch selbst die Argumentationsweisen entlarven/durchschauen, das ist gar nicht mal so schwierig.

Außerdem besitzt Religion die Eigenschaft so extrem offen ausgelegt werden zu können, dass sie der Wissenschaft argumentativ nicht in die Quere kommt. Hierzulande haben ja viele so eine Religion light, die zu Themen wie der Evolutionstheorie erstmal sagen: "Joa, kann schon sein, man darf die Bibel nicht wörtlich nehmen". Von daher kommt es vor dass auch mal ein Wissenschaftler ab und zu konvertiert.


EDIT: Ich habe gerade diesen Link von dir angeschaut... ich man ist das grottig. Wenn du so etwas nicht durchschauen kannst, dann sehe ich schwarz für dich sry ;D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
montybuddy 13.02.2016, 22:04

Bitte erkläre mir warum, ich will mich überzeugen das Religion falsch ist und es keine Hölle gibt,wurde streng religiös erzogen.

0
DerKleineRacker 14.02.2016, 01:22
@montybuddy

Warum was? Es gibt keinen Beweis dass Religion falsch ist, weil sich die Religion bewusst außerhalb des Beweisbaren bewegt. Das macht es aber auch noch lange nicht wahr. Das macht es bloß unangreifbar. Selbst wenn man Teile der Religion eindeutig widerlegt (z.B. laut Bibel ist die Erde 6000 Jahre alt, man weiß aber das sie mit Sicherheit viel viel älter ist), hat der Gläubige die Möglichkeit zu sagen: "Den Teil soll man nicht wörtlich nehmen" oder "Der Teufel lässt es nur so aussehen als ob sie älter wäre um Unglaube zu verbreiten". Von daher kannst du Religion gar nicht widerlegen, sie sucht sich immer wieder ein neues Schlupfloch. Und leider muss man auch sagen je dümmer ein Mensch ist, desto einfacher hat es die Religion so ein Schlupfloch zu finden. Deswegen finde ich dass Bildung die beste "Medizin" ist. 

Zu dem Typen im Video: Ich könnte jetzt viel dazu schreiben wieso das Zeug was er erzählt nichts beweist, aber um es kurz zu machen: Der Koran umfasst 6.236 Verse, selbstverständlich kommen da auch Sätze vor die man wunderbar so interpretieren kann dass sie auf heutige Erkenntnisse passen. Je vager ein Satz formuliert ist, desto besser kann man ihn in alles mögliche hineindeuten. Schaue dir die relevanten Sätze mal genau an und frage dich dann nochmal, ob bei einer solch vagen Ausdrucksform nicht ab und zu auch mal ein Treffer dabei sein muss? Und vor allem, im Buch stehen doch mehr Sachen die falsch sind, aber die ignoriert man dann einfach, oder deutet wieder etwas anderes schönes hinein. Und was ist mit der Evolutionstheorie? Laut Islam ist sie doch z.B. falsch. Wie kann das sein? Sie ist nämlich in jeder Hinsicht wissenschaftlich belegt. Teilweise hat der Koran auch erwiesenermaßen einfach Teile von anderen religösen Schriften oder Volkssagen kopiert. z.B. die Sache mit dem geteilten Himmel und Erde stammt von den Summerern:

"ENLIL, der Herr, der entschieden hat, das Nützliche herzustellen
ENLIL, der Herr, deren Entscheidungen unverrückbar sind,
ihm fiel ein, den Himmel und die Erde aufzutrennen
Nachdem der Himmel von der Erde getrennt worden war
Nachdem die Erde vom Himmel getrennt worden war
Nachdem der Name des Menschen festgelegt worden war,
Nachdem AN den Himmel weggenommen hatte
Nachdem ENLIL den Himmel weggenommen hatte...
Liess ENLIL Pflanzen wachsen..."

Wie du siehst haben die Summerer diese "wissenschaftliche Erkenntnis" schon viel eher gehabt als die Moslems. Soll das jetzt heißen dass sie die wahre Religion hatten? Oder heißt das vielleicht einfach nur, dass solche zufälligen Übereinstimmungen mit wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht im geringsten etwas bedeuten?

Eine ähnliche Sache war auch vor einigen Jahrzehnten der "Bibelcode", das kannst du dir mal selbst durchlesen wenn du Interesse hast.

Okay das sollte fürs erste reichen, ich will pennen. Und übrigens, wenn ich diesen Herrn Marcel Krass so reden höre dann merke ich sofort... nein, der ist ganz sicher nicht besonders intelligent. Erinnert mich von der Rhetorik so ein bisschen an Pierre Vogel, auch so ein Dummschnacker. Ich schaue mir seine Videos manchmal zum Spaß an und bekomme jedes Mal einen Lachanfall.



0

hi montybuddy - Nichtreligiiöse Menschen haben oft das Vorurteil, als seien religiöse Leute strohdoof und ungebildet, und je grösser die Intelligenz, desto weniger religiös sind sie.

So n Vorurteil ist aber selber dumm: wenn du nämlich dann mal einen hochgebildeten Religiösen triffst, denn kommst du zu dem Kurzschluss: also muss doch was dran sein an seiner Religion.

Ist beides quatsch. zb die Muslimbrüder sind zu 90% aus akademischen Berufen, aber religiöse Fanatiker, die den Islam in seiner primitivsten Form glauben und verbreiten.

Ist eben die menschliche Seele so, dass in nen hochgebildeten, rationalen Kopp gleichzeitig total irrationale finstere Gefühle und absurde Glaubenssätze Platz haben können, unbewusst, unterbewusst. Auch n Wissenschaftler hat n Seelenleben, das total krank sein sein.

Wenn aber n religiöser Prediger sich mitn akademischen Grad schmückt, denn ist er n Gauner, der seine Zuhörer bloss übern Tisch ziehn will. Wenn zB n Physik-Experte übern Koran ein Urteil abgibt, dann ist das eben KEIN EXPERTENurteil!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
suziesext05 13.02.2016, 16:37

pardon tippfehler, heisst natürlich: das total krank sein kann.

2

ohne klick .

selbst europäsche akademiker sind nicht immer vom christentum beeinflußt , oder machen den wechsel aus materiellen gründen , um im einzugsbereich einer der vielen islamistischen bewegungen eine berufliche zukunft zu finden.

im arabischen raum gibt es ebensoviele wissenschaftler  wie im oxident !


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da könnte man viel drüber spekulieren.....

Eine religiös gefärbte Erklärung, die ich mal gehört habe, ist:

"vor allem Naturwissenschaftler sind fasziniert, wenn sie in "heiligen" Schriften wissenschaftliche Phänomene entdecken, die die Menschen damals noch gar nicht wissen konnten....

.. daher neigen sie dazu, dies für "Die Wahrheit" zu halten...

allerdings übersehen sie dabei oft eines:

Es ist die Schlange der Erkenntnis; es ist Lucifer, der Lichtbringer, der den Menschen Erkenntnis bringt... "

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das würde bedeuten, dass Atheisten ungebildet sind. Der Betreffende ist ein Weggefährte von einem ebenfalls "gebildeten" konvertiertem Boxer. Lohnt sich finanziell vllt. mehr als im erlernten Beruf zu arbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe den Link nicht angeklickt.

Jeder trifft seine eigenen Entscheidungen. Es herrscht zum Glück Religionsfreiheit. Es steht auch niemandem zu, es für gut oder schlecht zu befinden, wenn ein anderer einer Religionsgemeinschaft beitritt. Das gilt für gebildete und bildungsferne Menschen. Toleranz ist das Zauberwort!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich muss Dir sagen, ich habe fast ausschließlich mit Muslimen, die Akademiker sind zu tun. Doktoren, Biochemiker, Ingenieure, Architekten, Juristen usw. Meine Kinder haben alle Studiert oder studieren noch. Ich kenne viele Muslime aus dem arabischen Raum. Von denen hört man nichts in den Medien. Es wäre ja auch "schlimm", wenn man erfolgreiche muslimische Akademiker dem Medienkonsumenten hier regelmäßig präsentieren würde.

Von was Du sprichst und über die von denen man hier in Deutschland am meisten hört, sind türkische Muslime. Man hat in den 60er Jahren viele von ihnen hierhergeholt. Die allermeisten von Ihnen kamen aus dem ländlichen Raum. Gewohnt eine harte Arbeit zu erledigen, aber für unsere Verhältnisse völlig ungebildete Menschen. Aber viele sind, oder waren, sehr liebe Menschen. Aber sie haben das öffentliche Bild über den Islam in Deutschland geprägt.

Allerdings kenne ich auch in der Türkei Muslime, die Akademiker sind, oder Unternehmer usw. Natürlich kenne ich auch dort ganz einfache Menschen, aus den Dörfern im Westen der Türkei.

Als Atheist bist Du natürlich auf der falschen Seite. Du solltest Dich mal dringend mit dem Islam auseinandersetzen. Und dann Deine Entscheidung treffen.

Missionieren: Im übrigen muss ich Dir sagen, dass Muslime dich und alle anderen Menschen nicht missionieren. Eine Mission, wie die christlichen Kirchen dies betreiben, machen die Muslime nicht.

Muslime sollen ihren Islam bekannt machen. Das nennt sich Dawa. Auf Deutsch ein Ruf oder eine Einladung zum Islam. Wenn Sie gefragt werden sollen Sie die richtigen Antworten geben. ABER - kein Muslim ist in der Lage einen Nichtmuslim zu einem Muslim zu machen. Und einen Zwang gibt es hier nirgends. Nur Allah steht es zu, einen Menschen den Islam annehmen zu lassen. Allah leitet recht wen er will. Der Mensch muss sich darüber Gewissheit verschaffen, dass der Islam das Richtige für ihn ist. Dann muss er die Schahada aussprechen:

"Ich bezeuge: Es gibt keinen Gott außer Allah und ich
bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Allahs ist.
"

Er sagt, dass er bezeugt, nicht dass er glaubt. Es geht hier nicht um Glauben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum soll es nicht gebildete Religiöse geben? Religion hat doch nichts damit zu tun ob man gebildet oder ungebildet ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?