Warum gibt es für Ionenverbindungen keine Lewis-Formel?

1 Antwort

Da es bei Ionenverbindungen keine bindenden Elektronenpaare gibt, könntest du höchstens die einzelnen Ionen in der Lewisschreibweise wiedergeben. Aber eine Darstellung in der Form Na-Cl z. B. wäre falsch. Beachte auch, dass Ionenverbindungen Kristallgitter bilden, sodass man sowieso nicht von einzelnen NaCl-Molekülen sprechen kann (abgesehen von exotischeren Zuständen wie Kochsalz in der Gasphase usw.).

Das ist allerdings auch richtig.

1

Wie funktioniert die Lewis-Formel?

Ich bereite gerade ein Referat für kurz nach den Ferien vor und müsste dafür mal verstehen wie die Lewis Formel funktioniert. Nehmen wir mal ein angegebenes Beispiel: Chlorwasserstoff ist als Summenformel HCl. Als Lewis-Formel ist es H-Cl, wobei um das "Cl" drei Striche drumherum sind. Ich weiß nur, dass es Punkte und Striche gibt, ein Punkt bedeutet 1 und ein Strich 2. Die Frage ist nur: 1 oder 2 was? Ich dachte zuerst es würde sich nach der Hauptgruppennummer richten, dummerweise wären 3 Striche aber 6 und Chlor ist in der 7.Hauptgruppe! Wäre lieb von euch wenn ihr mir helfen könntet :)

...zur Frage

Geht das überhaupt (Chemie-Reaktionsgleichung)?

Wir machen zur Zeit in Chemie reaktionsgleichungen. Beispiel:

Natrium und Chlor wollen beide "stabil" sein und brauchen auf der letzten Schale 8 Elektronen. Also gibt Natrium sein letztes Eletron, Chlor und somit haben beide auf der letzten Schale 8 Elektronen.

Und wir haben eine Aufgabe von unserem Chemie Lehrer bekommen, allerdings dient das nur als übung denn die Elektronanzahl sind nicht wirklich alle richtig, deswegen nicht wundern bei meiner Frage.

  • Undzwar hat Magnesium in der Aufgabe 2 auf K-Schale, 8 auf der L-Schale und 2 auf der M-Schale.
  • Chlor hat 2 auf der K-Schale, 8 auf der L-Schale und 7 auf der M-Schale

Wenn Magnesium jetzt die 2 Elektronen dem Chlor gibt dann hat Chlor dann doch 4 Schalen und auf der letzten 1 Elektron. Wie sollen die beiden denn "stabil" werden?

Das gleiche hab ich auch mit der nächsten Aufgabe:

  • Kupfer hat in der Aufgabe 2 auf der K-Schale, 8 auf der L-Schale, 8 auf der M-Schale und 2 auf der N-Schale.
  • Dann noch Chlor 2 auf der K-Schale, 8 auf der L-Schale und 7 auf der M-Schale.

Kann mir da vielleicht einer helfen?

...zur Frage

Wieso wird bei Natriumchlorid ein Natrium-Ion von sechs Chlor-Ionen umgeben, obwohl Natrium nur ein Valenzelektron besitzt?

Das Natrium müsste theoretisch sechs Valenzelektronen besitzen, um an jedem der sechs Chloratomen ein Elektron abzugeben.

...zur Frage

Ist H2 + Cl2 -> 2HCL eine Redoxreaktion?

Hey :) Meine Frage ist ob die Reaktion von Wasserstoff mit Chlor zu Chlorwasserstoff eine Redoxreaktion ist...immerhin gibt doch Wasserstoff 1 Elektron ab und Sauerstoff nimmt es auf (Oktettregel)..

...zur Frage

Wirkung von CHlor und NAtrium in der NaCl-Struktur

Hallo,

Chlorid ist giftig, Natrium eig. explosiv aber warum nicht mehr in der Natriumchlorid-Struktur .... ja, durch die Anordnung, aber warum genau?

Würde das gerne in meiner Präsentation sagen :)

LG Keks

...zur Frage

Was ist damit gemeint ^ (Chemie)?

Ich weiss nicht was in diesem text diese Zeichen bedeutet ^

 Natrium ist ein hochreaktives elementares Metall. Wenn du das in Wasser schmeißt, reagiert es mit den Wassermolekülen und sorgt dafür, dass ein Wasserstoffatom in Form von einem Proton (H^+) vom Wassermolekül abgespalten wird. Dadurch bleibt vom Wassermolekül ein Hydroxid-Anion zurück (OH^–). Das Proton erhält dabei vom Natrium-Atom ein Elektron und wird zum Wasserstoff-Atom. Das Natrium-Atom wird durch die Abgabe des Elektrons zu einem Natrium-Kation (Na^+). Da Wasserstoffatome alleine schlecht existieren können, vereinen sich immer zwei davon zu einem elementaren Wasserstoff-Minimolekül "H2".

Die Natrium-Kationen könnten sich nun mit den Hydroxid-Anionen zu Natriumhydroxid (NaOH) vereinen. Da das Ganze aber in Wasser stattfindet und Natriumhydroxid in Wasser löslich ist, bleiben die Natrium-Kationen und die Hydroxid-Anionen im Wasser gelöst: Na^+ (aq) + OH^– (aq). Soviel zur Reaktion.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?