Warum gibt es eine Rosa-Luxemburg-Stiftung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es ist schon putzig, daß selbst heute noch die Lügen der Luxemburg-Mörder weiter verbreitet werden. Warum liest Du Dir nicht selber den Wiki-Artikel über den Januaraufstand (nicht Spartakusaufstand) durch? Vielleicht fallen Dir ja dann die Widersprüche zu Deinen Behauptungen auf.

Auch zur heutigen Rezeption über Luxemburg kannst Du Dich selbt belesen. Einfach mal ihren Wiki-Artikel aufrufen. Ist gar nicht schwer.

Nebenbei - warum gibt es eigentlich eine Friedrich-Ebert-Stiftung? Der Mann hat durch seinen infamen Pakt mit den schießwütigen Militärs den Bürgerkrieg überhaupt erst ausgelöst und Tausende seiner eigenen Parteibasis unter Ausserkraftsetzung jeglichen Rechts - selbst des Standrechts - niederschiessen lassen. Das ist wohl ein Verdienst?

themagicmedic 29.11.2015, 21:32

Lügen ... .Inwiefern ? Nenne mir bitte die von dir genannten Lügen.Außerdem ist mir der Spartakusaufstand bekannt.Was denkst du denn wollten den Luxenburg und Liebknecht mit dem Aufstand bezwecken ? Denkst du etwa im Ernst das Deutschland,wenn der Aufstand Erfolg gehabt hätte , noch eine "Demokratie " geblieben  .Um dir diese Frage zu beantworten können wir ja unser Augenmerk auf Russland wie es zu diesem Zeitpunkt war richten . 

0
themagicmedic 29.11.2015, 21:40
@themagicmedic

Ich empfehle dir mal auf YouTube "Der Gewaltfrieden (1/2) Die Legende vom Dolchstoß und der Vertrag von Versailles " anzuschauen.Außerdem habe ich nicht behauptet das Alle bis auf Luxenburg und Liebknecht die Guten waren.

0
Hegemon 29.11.2015, 21:53
@themagicmedic

Ich bat Dich, zu lesen. Warum machst Du das nicht? Dir scheint nicht mal klar zu sein, daß der fälschlich so bezeichnete "Spartakusaufstand" überhaupt nicht von Spartakus/ der KPD ausging, und daß man nur einen höchst marginalen Einfluß auf die Ereignisse hatte. (Darüber beklagte sich übrigens auch Karl Radek in seinem Tagebuch). Wenn Du Dich über den Januaraufstand beschweren willst, dann mach das bitte bei den Revolutionären Obleuten, aber nicht bei der KPD.

Dir scheint auch nicht klar zu sein, daß ausgerechnet Luxemburg sich vehement gegen ein gewaltsames Vorgehen gegen den Rat der Volksbeauftragten ausgesprochen hat.

Dir scheinen auch die Ursachen des Januaraufstandes nicht klar zu sein. Ebert hat das Militär auf die Volksmarinedivision schießen lassen, der man vorher die Löhnung verweigert hatte. Man wollte diese Einheit um jeden Preis loswerden. Der gewählte Polizeipräsident Eichhorn hat bei dieser Sauerei nicht mitgemacht, und deswegen haben ihn Ebert und Konsorten entlassen. Und deshalb sind die Massen im Januar auf die Straße gegangen.

Es ist schon putzig, daß Du ausgerechnet mir irgendwelche Youtube-Videos empfehlen willst, wo ich zu genau diesem Thema einen ganzen Stapel Bücher in meiner Bibliothek stehen habe.

Vielleicht solltest Du auch mal ein Buch lesen? Für den Einstieg empfehle ich Sebastian Haffner: "Der Verrat - Deutschland 1918/1919"

2
Hegemon 29.11.2015, 22:44
@themagicmedic

"YouTube "Der Gewaltfrieden (1/2) Die Legende vom Dolchstoß und der Vertrag von Versailles" "

Ja, ja. Diese Schmierenkomödie kenn ich. Holzschnittartig, grauenvoll schlecht gemacht, mit schlecht ausgebildeten Laiendarstellern und fraglichen Aussagen. Schon die ersten Sätze sind ein Witz. Am 27. September hat noch keine S... an Revolution gedacht, und ausgerechnet die 3. OHL will's vorhergesehen haben. Lächerlich. Für das halbgebildete Prekariat, das sich auch GZSZ und Dschungelcamp ansieht, mag's reichen.

2
themagicmedic 29.11.2015, 23:18
@Hegemon

Danke für deine Empfehlung aber ich denke du solltest lieber Greorge Orwells Farm der Tiere lesen ,dass den von dir verteidigten Kommonismus offen und für jedermann verständlich als sinnlos erklärt.Falls du auch was an diesem Buch auszusetzen hast kann ich dir nur empfehlen etwas gegen deine offensichtliche Fehlende Bildung zu tun .

0
themagicmedic 29.11.2015, 23:45
@Hegemon

Klar ,diese Doku wurde nur gedreht um das dumme Volk einer Gehirnwäsche zu unterziehen.Und es ist klar das so intelligente leute wie du ja offensichtlich alles über das Jahr 1919 wissen,denn du warst ja dabei.Sicherlich.

0
Hegemon 30.11.2015, 08:56
@themagicmedic

"Danke für deine Empfehlung, aber ich denke du solltest lieber Greorge Orwells Farm der Tiere lesen,_das den von dir verteidigten Kommunismus offen und für jedermann verständlich als sinnlos erklärt._Falls du auch was an diesem Buch auszusetzen hast, kann ich dir nur empfehlen, etwas gegen deine offensichtliche fehlende Bildung zu tun."

Danke für diese Realsatire.

Nö, ich verteidige den Kommunismus nicht. Der ist mir strunzegal. Ich hab nur was gegen Geschichtsklitterung. Der bürgerliche Historiker Haffner ist übrigens auch meilenweit davon entfernt, Marxist zu sein. Das hindert ihn aber nicht daran, mit den ganzen  Legenden aufzuräumen. Zitat: "Über kein Ereignis in der deutschen Geschichte ist so viel gelogen worden wie über die Novemberrevolution."

3

So fucking what? Wie viele Revolutionen kamen ohne Waffengewalt aus? Die bürgerliche Demokratie fußt selber auf den (gewaltsamen!) Revolutionen in England und Frankreich. Und du weißt hoffentlich auch, dass die Novemberrevolution sich ebenfalls nur mit den Freikorps zu verteidigen wusste. Oder was hältst du denn davon, dass der Spartakusaufstand auf Befehl der ach so demokratischen SPD niedergeschossen wurde und man Luxemburg und Liebknecht ermordete? Wenn du nicht gerade meinst, dass man unter allen Umständen und in jedem erdenklichen Fall auf Gewalt verzichten sollte, was selbst dogmatischste Pazifisten nicht ohne Weiteres unterschreiben würden, dann kannst du auch nicht bewaffnete Aufstände per se verurteilen.

Rosa Luxemburg kämpfte gegen Militarismus, Unterdrückung und eine ausbeuterische Gesellschaft. Sie verkörperte das, wonach ein beachtlicher Teil der Bevölkerung in ihrer Zeit strebte: Den ungebändigten Sozialismus. Dass Aufstände niedergeschlagen werden mussten und man Luxemburg und Liebknecht umbrachte, unterstreicht vielmehr die Notwendigkeit der Gewalt, um tiefgreifende politische Änderungen zu realisieren und zu bewahren. Der Unterschied zwischen den Kommunisten und den Demokraten ist, dass Erstere das offen aussprechen und Letztere vor Scham erröten, wenn sie es stillschweigend anerkennen.

Hegemon 30.11.2015, 18:15

Die eigentliche Novemberrevolutionen war eine der friedlichsten der Geschichte. Mit dem darauffolgenden Bürgerkrieg haben die Militärs begonnen (Weihnachtskämpfe). Und sie führten ihn gnadenlos - mit allen Mitteln der Feldschlacht. Schwere Minenwerfer, Maschinengewehre, Artillerie, Panzer, selbst Bomben aus Flugzeugen warf man auf Menschennansammlungen ab. Bei der Niederschlagung der Revolution und dem bis 1923 andauernden Bürgerkrieg lagen die Verluste Freikorps zu Aufständischen 13:1. Selbst das Standrecht wurde außer Kraft gesetzt. Gefangene wurden in Massen erschossen. Man brauchte nur schief gucken, um an die Wand gestellt zu werden. Mit dem eigenen Volk ging man schlimmer um als mit dem Feind im Felde.

1
alashatt 30.11.2015, 18:18
@Hegemon

Ich meine aber nicht die "eigentliche" Revolution, sondern die Novemberrevolution im weitesten Sinne. Eine Revolution ist nicht dann vorbei, wenn die ersten Ansätze der neuen Ordnung durchgesezt worden sind. Um diese endgültig zu etablieren, ist oft wesentlich mehr Arbeit erforderlich. Dazu gehörte unter anderem das Vorgehen gegen die Kommunisten.

0
themagicmedic 01.12.2015, 22:10

Rosa Luxenburg war Kommonistin.Außerdem finde ich es nicht verwerflich das die SPD auf die Revolutionäre schießen ließ , denn sie mussten ihre "Demokratie" verteidigen .Was aus Deutschland entstanden wäre ,wenn die Revolution erfolgreich gewesen ,können wir ja am Beispiel Russland unter der Herrschaft der Bolschewiki sehen.

0
Hegemon 01.12.2015, 22:19
@themagicmedic

So lange Du nicht mal weißt, wie Kommunistin geschrieben wird, nimmt Dich hier sowieso keiner Ernst.

1
alashatt 02.12.2015, 19:08
@themagicmedic

Rosa Luxenburg war Kommonistin.

Was überhaupt keine Bedeutung hat, wenn eine antikommunistische Haltung nicht gerade vorausgesetzt ist. Ist sie aber nicht bei mir, wie man vielleicht erkennen kann. Ja, sie war Kommunistin und, so banal es auch klingt, das ist auch der Grund, weshalb es eine Rosa-Luxemburg-Stiftung gibt: Weil sie auch heute noch als Kommunistin respektiert wird. Aber du wolltest doch nicht so eine platte Antwort haben, sondern du kannst nicht nachvollziehen, warum jemand Kommunisten ehren oder überhaupt Kommunist sein kann ohne deine moralischen Bedenken zu teilen. Wenn du eine inhaltliche Diskussion verlangst, hat diese offensichtliche Tatsache überhaupt keine Aussagekraft.


Außerdem finde ich es nicht verwerflich das die SPD auf die Revolutionäre schießen ließ , denn sie mussten ihre "Demokratie" verteidigen .

Warum mussten sie es tun? Die "Verteidigung der Demokratie" ist kein universal gültiges, zeitloses Axiom, sondern hat einen ideologischen Hintergrund. Und genau darum geht es: Warum sollten sich die Revolutionäre für das interessieren, was die SPD als Demokratie proklamierte? Warum sollten diejenigen, die unter der bürgerlichen Demokratie leiden, eine andere Ideologie annehmen, als die, welche ihren Interessen entspricht? Das kann man höchstens noch rechtfertigen, wenn man die Demokratie als moralisch ewig wahres Wertesystem betrachtet. Aber diese Haltung ist, wenn nicht so arrogant, dann doch so ignorant, dass es weh tut. "Demokratie", zumindest in dem Kontext, in welchem du den Begriff verwendest, ist eine bedeutungslose Abstraktion oder baut zumindest auf solchen auf ("Freiheit", "Gerechtigkeit", "Selbstverwirklichung" etc.). Aber die revolutionären Massen in der Weimarer Republik hatten nicht das Privileg, besondere, kleine Schneeflöckchen zu sein. Der Großteil der Menschen auf diesem Planeten fühlt sich nicht frei, gerecht behandelt und dazu in der Lage, sich selbst verwirklichen zu können. Warum? Weil die Maßstäbe, mit denen bürgerliches Leben als positiv bewertet wird, nicht auf sie zutreffen. Deshalb interessiert es uns Kommunisten und die unterdrückten Menschen nicht, für welche Werte man deiner Meinung nach kämpfen und schießen muss. Wir haben eine andere Moral als du - so einfach ist das.

Was aus Deutschland entstanden wäre ,wenn die Revolution erfolgreich gewesen ,können wir ja am Beispiel Russland unter der Herrschaft der Bolschewiki sehen.

Und zwar weil? Lassen wir nur mal kurz beiseite, dass Russlands konkrete Verhältnisse vollkommen, und ich meine wirklich VOLLKOMMEN anders waren als die in Deutschland (was dir jeder mit rudimentärer Ahnung von russischer Geschichte und den dortigen Gesellschaftsstrukturen Anfang des 20. Jahrhunderts bestätigen kann) und daher auch andere Maßnahmen erforderlich waren, um die bürgerliche Gesellschaft zu vernichten. Warum haben die Bolschewisten, die überzeugten Kommunisten, die dogmatischen Verfechter einer als utopisch diskreditierten Gesellschaftsordnung, nicht einfach von der gewaltsamen Herrschaft abgesehen und die Menschen aus der Knechtschaft befreit? Warum hat die Sowjetunion in den Stalinismus gemündet und warum bestand der Ostblock aus repressiven Regimes, anstatt dass man einfach die kommunistische Gesellschaft gelebt hat? Nein, ich will wirklich, dass du dich einmal hinsetzt und tatsächlich ernsthaft darüber nachdenkst. Nimm dir so viel Zeit, wie du brauchst, ich lauf dir nicht weg.

Die Vorstellung, eine Revolution würde über Nacht das hervorbringen können, was sie anstrebt, ist enttäuschend naiv. Revolutionen verwirklichen nicht die neue Ordnung, sondern machen den Weg dafür frei. "Kommunisten trachten nach dem, was die Bolschewisten taten" ist wie "Liberale trachten nach dem, was die Jakobiner taten". Wir, Zeitzeugen des Neoliberalismus in 2015, wissen es besser. Man "macht" nicht einfach eine neue Gesellschaftsordnung. Es ist ein anstrengender und komplizierter Weg dahin und den Stalinismus oder sonstige Abscheulichkeiten des Realsozialismus kann man nicht begreifen ohne die konkrete Entwicklung dahin zu kennen. Und den Kommunismus zu reduzieren auf "das, was in Russland war" zeugt ganz und gar nicht davon.

0

Ich hoffe, du hast mittlerweile Deine Fakten über den Aufstand klar - Hegemon hat Dir da ja genug Tipps gegeben.

Aber das ist eh nur ein Nebenschauplatz, denn Du hast ja nach Luxemburgs Leistungen gefragt. Tja - auch da ist der Hinweis auf Wikipedia durchaus sinnvoll.

Ganz kurz: Sie war bis 1914 die thereotische messerscharfe Wortführerin des linken Flügels der Sozialdemokraten, dann Autorin des Spartakus-Programms und Mitbegründerin der KPD. Ihre Broschüre über "Sozialreform oder Revolution?" ist Pflichtlektüre für jeden links denkenden Menschen und ihre Imperialismustheorie ist Fortführung der marxschen Theorie aller Ehren Wert. Darüberhinaus ist ihr konsequentes Eintreten für das globale Klassenbewusstsein oder ihre ebenso klare Haltung gegenüber nationalistisch/patriotischen Irrwegen der Arbeiterbewegtung ebenso intelligent wie couragiert und - wenn man fortschritlich denken will - absolut alternativlos. :-) 

themagicmedic 29.11.2015, 23:10

Wundervoll das sich so viele Rote hier beteiligen aber die Fakten sind eindeutig.Da kann auch so viel laber rabern wie man will.Ich würde dir jetzt noch was schreiben was mehr Gewicht hat aber ich habe keine Lust mehr.Lies einfach meine Kommentare auf Hegemon und den anderen.Es lebe derAnarchismus  .

0
borriquito 29.11.2015, 23:16
@themagicmedic

Du hast zu Hegemon praktisch nix geschrieben, sondern nur ein Video vorgeschlagen, dass eher schlecht ist. Wenn du jetzt schon "keine Lust" mehr hast, dann ahnen wir, warum Du Videos schaust, anstatt wenigstens den Wikipedia-Artikel zu lesen. Ich glaube eher: Du kannst einfach nichts mit mehr Gewicht schreiben. Da ist einfach kein Gewicht...

3
themagicmedic 29.11.2015, 23:38
@borriquito

Hach ich habe gerade auf einer anderen Plattform eine Diskossion mit einem Fascho der genauso stur ist wie du .Mit euch die von ihrer falschen Meinung überzeugt sind ,kann man genauso schön diskutieren ,wie einem Senioren zu erklären ,dass es keine Beweise für Gott gibt.Lies einfach mal das Buch Farm der Tiere.Aber da du es ja auch als nix bezeichnen wirst,hoffe ich das du  von ganz alleine auf die Sinnlosigkeit des Kommonismus kommen wirst und nicht so wie Orwell oder andere Arme Schweine erstmal an einem Bürgerkrieg teilnehmen musst .

0
earnest 30.11.2015, 08:59
@themagicmedic

@themagicmedic:

Mit solchen Kommentaren disqualifizierst du dich selbst. Es lebe die Geschichtsklitterung.

0
borriquito 30.11.2015, 09:58
@themagicmedic

WTF?! Animal Farm habe ich schon 23 Jahren gelesen, Jungchen. Und was hat die Kritik an Stalinismus/Faschismus mit Rosa Luxemburg zu tun? - Da ist wirklich nicht viel politisches Gewicht bei Dir. Anscheinend wirfst Du die Ideale von Luxemburg und anderen Internationalisten mit dem stalinistischen Terror durcheinander. Ganz böse Falle...

1
themagicmedic 01.12.2015, 22:14
@earnest

Wenn Rosa Luxenburg u.s.w an die Macht gekommen wären ,wer sagt dann das  es keinen Terror gegeben hätte ?

0

Rosa Luxemburg hat gesagt: "Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden". Diese Maxime findet man weder in der Linkspartei/ PDS, noch in der Stiftung, die nun mal ihren Namen trägt, umgesetzt. Eher findet man dort dogmatische Ideologien, die Individualisten nicht zulassen. Daher ist diese Stiftung es nicht wert, den Namen von Rosa Luxemburg zu tragen...

borriquito 30.11.2015, 10:05

Ah, der Mann kennt offensichtlich das Innenleben von Stiftung und Partei und das Programm der Partei - eher NICHT. Wenn Du Dir mal das Programm der Stiftung und die von ihr finanzierten Veranstaltungen ansiehst, wirst Du Dich Dummheit gestraft fühlen, Literaturmensch.

Und: Luxemburg hat natürlich nie dem Indivualismus das Wort geredet, nichtsdestotrotz wusste sie natürlich, dass wahre Individualität im kapitalistischen System nicht zu finden ist. Die ist erst NACH der Aufhebung der Klassengegensätze und der von ihnen ausgeübten gesellschaftlichen Zwänge zu erlangen.

1
themagicmedic 30.11.2015, 12:57

Danke für deine Antwort.

0

Wann war das mit dem bewaffneten Aufstand denn ?? Die Stiftung wurde doch erst 1990 gegründet. Lies erstmal hier:   https://de.wikipedia.org/wiki/Rosa-Luxemburg-Stiftung

themagicmedic 29.11.2015, 20:24

Vielleicht liest du erstmal den Eintrag auf Wikipedia über den Spartakusaufstand ... . Oder hat es für dich das Jahr 1919 nicht gegeben 😉.Um sich zu informieren kannst du dir auch die Doku auf YouTube "Der Gewaltfrieden (2/2) Die Legende vom Dolchstoß und der Vertrag von Versailles " ansehen.

0
earnest 30.11.2015, 09:02
@themagicmedic

Es hat keinen Sinn, mit dir zu diskutieren, magicmedic. Du hörst ja nicht einmal zu. Du nimmst es ja nicht einmal erkennbar zur Kenntnis, wenn man deine fehlenden Geschichtskenntnisse ergänzt.

2
Leisewolke 30.11.2015, 16:12
@themagicmedic

Hast recht, habe ich nicht gelesen. Nur was hat das Jahr 1919 mit einer Stiftung die erst 1990 gegründet wurde zu tun?

0

Was möchtest Du wissen?