Warum gibt es eine Erbschaftssteuer?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vielleicht deshalb:

Nach früheren anderen Rechtfertigungen findet die Erbschaftsteuer heute
ihre Rechtfertigung in der erhöhten steuerlichen Leistungsfähigkeit des
Erben sowie in der gewünschten Umverteilung des im Erbgang angehäuften Vermögens.

Ihttps://de.wikipedia.org/wiki/Erbschaftsteuer_in_Deutschland

Ahhh das ist doch eine Antwort. vielen dank.

Ne ich habe direkt nach der Frage gegooglet und nicht einfach Erbschaft an sich. vielen dank.

mit der Antwort kann ich leben

1

Sinn der Erbschaftsteuer ist die steuerliche Erfassung von Kapitalzuflüssen, die nicht auf eigener Leistung beruhen. In Österreich gibt es z. B. keine Erbschaftsteuer, aber ein Teil dieser Zuflüsse unterliegt der Einkommensteuer.

Auf der anderen Seite ist die Erbschaftsteuer in Deutschland die unwirtschaftlichste Steuer. ca. 90 % der Erbschaften bleiben unversteuert. Also werden 9 von 10 Erklärungungen mit dem Ergebnis 0,- Euro Steuer bearbeitet.

Das Aufkommen an Erbschaftsteuer ist nur ca. 5,5 Mrd. euro pro Jahr (übrigens 25 % bringt allein Bayern) und die Kosten durch die Veranlagungen ist (wegen der Vielzahl der Veranlagungen, die ohne Ergebnis durchgeführt werden) fast die Hälfte dieses Aufkommens.

Ach man muss Deutschland manchmal lieben xD

0

Es gibt da etliche Überlegungen zur Rechtfertigung. Überwiegend werden die Erbschaftssteuer und die Schenkungssteuer (die mehr oder minder synonym sind) als "ungerechte" Steuer eingestuft.

Einer der Rechtfertigungen liegt darin, dass man über den Weg der Schenkung oder Vererbung Geldflüsse steuerfrei umleiten könnte, die sonst auf "korrektem" Wege steuerpflichtig wären.

Beispielsweise A "schenkt" B einen Güterwaggon voll Äpfel. Einen Monat später "schenkt" B - A  EUR 5.000,-

EUR 950,- USt. am Fiskus vorbei.

Lieschen Müller bekommt von Alfons Drödel 200.000,- "geschenkt". Davon baut sie sich ein Haus.

Alfons Drödel wird im Testament von Lieschen Müller mit 300.000,- bedacht.

EUR 24.657,50 Kapitalertragssteuer am Fiskus vorbei (ich hab jetzt die 100.000,- nicht abgezinst).

Ne die Schenkungssteuer habe ich auch nicht gemeint. eben wegem dem. Das habe ich mir auch schon gedacht.

nur wieso bei Erbe? die Person ist ja tot. man kann einem Toten nichts schenken. DAS verstehe ich nicht. weil dein Beispiel funktioniert eben nicht wenn die Erbschaft steuerfrei wäre.

mal von abgesehen das man warten muss bis jemand abkratzt. ist einer der beiden Parteien.. tot^^

0
@Nayes2020

Die Vererbung VON einem Toten AN einen Lebenden kommt doch einer Schenkung gleich.

0

Teilzeit / Minijob Unterschied?

Hallo, ich wurde heute morgen von meinem Arbeitgeber gefragt ob er mich als Teilzeit einstellen kann, zur Zeit bin ich dort auf 450€ Minijob Basis. Was würde sich ändern wenn ich dort Teilzeit anfange ? Eigentlich dürfte ich mehr Geld bekommen, dennoch wird das nicht versteuert? Und wie sieht es mit steuern aus?

...zur Frage

Erbe in Türkei mit nach Deutschland?

Guten Tag, unswar ist der Opa eines Freundes gestorben und sein Vater hat jetzt jede Menge Geld vererbt bekommen von dem Opa. Aber nicht in Deutschland sondern in Türkei ungefähr 60.000€ darf er dieses Geld auch beanspruchen? also laut türkischem Recht gehe ich mal davon aus allerdings darf er es auch nach Deutschland bringen und hier benutzen? also sagen wir das Finanzamt erfährt das er in türkei 60.000 euro hat und es hier hin bringt. Er ist aber von nix abhängig und geht wie jeder normale Mensch arbeiten ist allerdings alleinlebend also hat sich von seiner familie getrennt.

Hat Steuerklasse 1. Gibt es diesbezüglich irgendwelche Regeln? muss er von diesem Geld in Deutschland irgendwelche Steuern abzahlen? oder sowas? ach ja er ist allerdings in der Schufa also keine Ahnung was das bedeutet hat glaub ich was mit schulden zu tun.

Ich will mal ehrlich sein, dieser Mann hat seiner Familie viel Unglück beschert und denen viel Geld genommen nun hat seine (ex)familie also die kinder so wie ex ehefrau erfahren das er erbe bekommen hat da dieser vater nun nicht vor hat das geld mit seinen kindern zu teilen geschweige den seine alte familie überhaupt zu beschützen will die ehefrau nun zum finanzamt und das finanzamt darüber in kenntnis setzen das halt dieser mann nennen wir ihn jans schmitz geld und erbe von diesem betrag bekommen hat. Könnte er probleme dadurch bekommen? muss er dadurch dem Finanzamt vllt wegen steuern oder so was abgeben? und vllt kann er weil er schufa ist auch probleme haben weil dann wissen die ja das der geld hat.

Also ob gerechtfertigt oder nicht eurerseits die frau will ihn halt sogesehen verpetzen und ich frage jetzt ob es was bringt oder nicht.

...zur Frage

Geld Erben, beim Finanzamt melden?

Hallo, Mein Opa ist vor 2 Monaten verstorben. Er lebte in Russland. Er hat viel Land bzw. Grundstück dort. Es gab jedenfalls viel Ärger wegen sein Erben die letzten Monate, da er kein Testament geschrieben hat und mein Onkel, Tante bekannte und viele mehr alles erben wollten. Meine Oma rief mich gestern Abend aus Russland an und teilte mir mit dass das Gericht in Russland nun entschieden hat, dass ich die hälfte erbe! Das Problem ist nun dass ich die Grundstücke nicht haben möchte, da ich in Deutschland geboren bin und noch nie in Russland war. Und nicht weis was ich damit anfangen soll. Doch wie sieht es mit dem Geld aus, meine Lehrerin hat mir gesagt dass ich es beim Finanzamt angeben muss und versteuern muss?! Sie wird sich nochmal bei ihrem Mann erkundigen, er ist Steuerberater hat sie gesagt. Aber wenn das Geld doch in Russland von meinem Opa schon versteuert wurde, muss es ja nicht wieder in Deutschland versteuert werden oder ?

Danke für hilfreiche tipps...

...zur Frage

Warum will z.B. die Linke eine Erbschaftssteuer?

Denn dadurch wird versteuertes Geld noch einmal versteuert, das ist doch nicht zielführend, oder?

...zur Frage

Erbschaftssteuer, Geld vorher abheben?

Hallo zusammen, ich habe folgende Frage: mein Cousin liegt im Sterben und möchte mir sein Haus und Geld vererben. Dieses wurde bereits beim Notar per Testament festgelegt. Ich bin allein erbe, der Bruder soll nichts bekommen. Mir wurde die volle Bankvollmacht auch über den Tod hinaus übertragen. Ich sollte mir bereits 20t als Schenkung abheben (war vor 1 Monat) Wenn ich nun noch mehr Geld abhebe, umgehe ich dann die Erbschaftssteuer? Würde das nach dem Tod vom Nachlassgericht rückwirkend nachvollzogen werden? Vielen Dank für eine schnelle Antwort!

...zur Frage

Darf das Finanzamt so viel Erbschaftsteuer verlangen?

Hallo Leute! Meine Geschwister und ich haben von meiner Tante geerbt... Erst wurde Geld ausgezahlt Wenn etwas ausgezahlt wird geht doch die Steuer vorher runter oder? Nun wurde die Wohnung meiner Tante verkauft, und das Geld auf ein Notarkonto eingezahlt... Da meine hat Tante uns auch ein paar wertlose Wertpapiere hinterlassen hat, wurden bei der Immobilie und bei den Wertpapieren eine gesammt Steuer berechnet.... Die Wertpapiere die nicht mal das Papier wert sind auf dem sie gedruckt sind, müssen wir zu dem Wert wo sie ausgegeben wurden versteuern, also so um und bei lag der Wert bei 100.000€ Die Wohnung wurde für 400.000 verkauft, so das jedem Erben vor Abzug der Erbschaftssteuer ein Wert von 100.000€ bleiben würde.... Nun kam ein Steuerbescheid, auf dem Stand das jetzt die gesammte Erbschaftssteuer sowohl von dem oben bezahlten, wie auch von der Immobilie und dem Wertpapieren, bezahlt werde müsse... Es gab pro Person eine Summe (Immobilie und Wertpapiere inbegriffen von ca 250.000€ zu erben.... Kann das möglich sein das uns das Finanzamt eine Erbaschaftssteuer von 96.000€ berechnet, bei einer Summe von 250.000 Der Testamentverwalter hat uns ja immer mitgeteilt, das von dem Barvermögen die Steuern schon runter seien. Darf man ein Erbe auszahlen, ohne das vorher die Steuern abgegangen sind?? Danke für die Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?