Warum gibt es eine Erbschaftssteuer?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vielleicht deshalb:

Nach früheren anderen Rechtfertigungen findet die Erbschaftsteuer heute
ihre Rechtfertigung in der erhöhten steuerlichen Leistungsfähigkeit des
Erben sowie in der gewünschten Umverteilung des im Erbgang angehäuften Vermögens.

Ihttps://de.wikipedia.org/wiki/Erbschaftsteuer_in_Deutschland

Ahhh das ist doch eine Antwort. vielen dank.

Ne ich habe direkt nach der Frage gegooglet und nicht einfach Erbschaft an sich. vielen dank.

mit der Antwort kann ich leben

1

Sinn der Erbschaftsteuer ist die steuerliche Erfassung von Kapitalzuflüssen, die nicht auf eigener Leistung beruhen. In Österreich gibt es z. B. keine Erbschaftsteuer, aber ein Teil dieser Zuflüsse unterliegt der Einkommensteuer.

Auf der anderen Seite ist die Erbschaftsteuer in Deutschland die unwirtschaftlichste Steuer. ca. 90 % der Erbschaften bleiben unversteuert. Also werden 9 von 10 Erklärungungen mit dem Ergebnis 0,- Euro Steuer bearbeitet.

Das Aufkommen an Erbschaftsteuer ist nur ca. 5,5 Mrd. euro pro Jahr (übrigens 25 % bringt allein Bayern) und die Kosten durch die Veranlagungen ist (wegen der Vielzahl der Veranlagungen, die ohne Ergebnis durchgeführt werden) fast die Hälfte dieses Aufkommens.

Ach man muss Deutschland manchmal lieben xD

0

Exakt. Du verdienst Geld. Das wird versteuert.

Wenn Du Erspartes dann anlegst, zahlst Du Erträgnissteuer.

Und wenn Du es vererbst, zahlen die Erben schließlich Erbschaftsteuer.

Kannst also sagen: es wurde 3x versteuert.

Freibeträge innerhalb naher Familie gibts auch, aber dann wird versteuert.


Im Endeffekt.. cui bono? Genau.



Wenn man das Ersparte anlegt, zahlt man nur auf den Ertrag Steuer, nicht auf das Ersparte.

Eine Vermögenssteuer gibt es momentan nicht.

0

Wenn im Versicherungsfall keine Unterlagen mehr vorhanden sind?

Wenn im Versicherungsfall keine Unterlagen mehr vorhanden sind, hat man (frau) dann wirklich gelost? Nach dem Tod eines alten Mannes, stellt sich nun die Frage nach dem Nachlass. Seine zweite Frau hat nach Umzug vor einigen Jahren wohl alles ausgesondert, mit dem sie nichts anfangen konnte, und da sie Ausländerin ist konnte sie auch wichtige Dokumente von Versicherungen etc. nicht als wichtig einordnen. Der Mann war zu diesem Zeitpunkt bereits dement, so das die Frau alles regelte. Aus meiner Erinnerung weiß ich,das er für bzw. gegen alles versichert war, Haftpflicht Kapitallebens Leben Rechtsschutz Sterbekasse Unfall. Nach dem Tod des alten Mannes ist das Dilemma nun groß, sie ist auch nicht mehr ganz jung aber immerhin 33 Jahre jünger als er. Doch ich hatte seit seiner zweiten Ehe kaum Kontakt mit ihnen.

...zur Frage

Mieteinnahmen werden nicht versteuert, was ist nach dem Tod des Vermieters- Erfährt das Finanzamt davon?

Die Mutter meiner Freundin hat ein Miethaus, die Mieteinnahmen bekommt meine Freundin. Versteuern tut es aber keine von beiden. Die Mutter hat keine Steuererklärungen gemacht, lt. der Freundin auch keine Steuer-Nummer (aber sicherlich eine Steuer-ID, wie jede Person in Deutschland).

Frage: Wird das Finanzamt nach dem Tod der Mutter auf meine Freundin zukommen und Steuern nachfordern (die Mutter hat zusätzlich eine Rente)?

Erfährt das Finanzamt überhaupt davon?

...zur Frage

Hallo, kann ich Beerdigungskosten von der Steuer absetzen trotz Auszahlung einer Lebensvers. und das ich das Erbe aus geschlagen habe?

...zur Frage

Warum will zB die Linke eine Erbschaftssteuer?

Denn dadurch wird versteuertes Geld noch einmal versteuert, das ist doch nicht zielführend, oder?

...zur Frage

Darf das Finanzamt so viel Erbschaftsteuer verlangen?

Hallo Leute! Meine Geschwister und ich haben von meiner Tante geerbt... Erst wurde Geld ausgezahlt Wenn etwas ausgezahlt wird geht doch die Steuer vorher runter oder? Nun wurde die Wohnung meiner Tante verkauft, und das Geld auf ein Notarkonto eingezahlt... Da meine hat Tante uns auch ein paar wertlose Wertpapiere hinterlassen hat, wurden bei der Immobilie und bei den Wertpapieren eine gesammt Steuer berechnet.... Die Wertpapiere die nicht mal das Papier wert sind auf dem sie gedruckt sind, müssen wir zu dem Wert wo sie ausgegeben wurden versteuern, also so um und bei lag der Wert bei 100.000€ Die Wohnung wurde für 400.000 verkauft, so das jedem Erben vor Abzug der Erbschaftssteuer ein Wert von 100.000€ bleiben würde.... Nun kam ein Steuerbescheid, auf dem Stand das jetzt die gesammte Erbschaftssteuer sowohl von dem oben bezahlten, wie auch von der Immobilie und dem Wertpapieren, bezahlt werde müsse... Es gab pro Person eine Summe (Immobilie und Wertpapiere inbegriffen von ca 250.000€ zu erben.... Kann das möglich sein das uns das Finanzamt eine Erbaschaftssteuer von 96.000€ berechnet, bei einer Summe von 250.000 Der Testamentverwalter hat uns ja immer mitgeteilt, das von dem Barvermögen die Steuern schon runter seien. Darf man ein Erbe auszahlen, ohne das vorher die Steuern abgegangen sind?? Danke für die Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?